Wohnsitz aus Deutschland abmelden? Das sind die Vor- und Nachteile

Laut Bundesverwaltungsamt wandern derzeit ca. 150.000 Deut­sche pro Jahr aus­ oder sind vor­über­ge­hend im Ausland tätig. Die Dunkelziffer wird auf weit mehr Personen geschätzt. Dennoch sind verlässliche Informationen Mangelware. Dieser Beitrag bringt Licht in die Regelungen zum Wohnsitz und beleuchtet Vor- und Nachteile.

Vor meinem einjährigen Aufenthalt in Australien in 2007 und vor meinem Umzug nach Shanghai habe ich verzweifelt versucht herauszufinden, welche melde- und steuerrechtlichen Aspekte ein längerer Auslandsaufenthalt mit sich bringt. Akkurate Informationen sind schwer zu bekommen, weshalb ich meine Erfahrungen hier aufschreiben möchte.

Ich habe mich im Frühjahr 2013 endgültig aus Deutschland abgemeldet. Nicht weil ich meinem Heimatland den Rücken kehren wollte, sondern weil es der Gesetzgeber am Ende so fordert. Die Regulierungen sind nicht immer ganz schlüssig und legen besonders Gewerbetreibenden einen Stein in den Weg.

Bevor du weiterliest möchte ich darauf hinweisen, dass ich weder ein Experte für Auswanderungen, noch ein Steuerberater bin. Alle Informationen in diesem Beitrag sind sehr gut recherchiert und stammen aus meinem eigenen Erfahrungsschatz. Ich habe mich lange mit den steuerlichen und administrativen Vor- und Nachteile beschäftigt und in diesem Beitrag zusammengetragen.

Zu diesem Beitrag gibt es den praktischen Mini Guide zur Abmeldung aus Deutschland zum kostenlosen Download.

Mini Guide herunterladen

 

Verlässliche Informationen sind Mangelware

Wer sich für längere Zeit im Ausland aufhält, der sollte über das Thema Meldepflicht wenigstens mal nachgedacht haben. Es gibt eine Vielzahl von Foren (z.B. das Auswandererforum), in denen die Frage nach den Konsequenzen einer Abmeldung immer wieder gestellt wird. Auch kleinere Blogs beschäftigen sich mit dem Thema und geben vereinzelt gute Hinweise. Der große Ratgeber mit verlässlichen Informationen zum Thema fehlt jedoch.

Ich habe damals letztendlich gute Hinweise beim Raphaelswerk für Auswanderer und Rückkehrer in Berlin bekommen. Eine äußerst sympathische Beraterin hat mir in Sachen Steuern, Gewerbeabmeldung, Wohnsitz und Visum geholfen. Im Auftrag des Bundes geben Wohlfahrtsverbände für Auswanderer und Auslandstätige in ganz Deutschland kompetente Beratung.

Gute Online-Infos zur Abmeldung aus Deutschland gibt es an folgenden Orten:

 

Rechtliche Bestimmungen aus dem Meldegesetz

Seit dem 01. November 2015 ist das für alle Bundesländer einheitliche Bundesmeldegesetz in Kraft. Nach § 17 BMG gilt für die An- und Abmeldung folgendes:

(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden.

(2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde abzumelden.

Ziemlich eindeutig also. Auch eine Zweitwohnung kann in Deutschland nicht gemeldet bleiben, solange der Erstwohnsitz nicht im Inland ist. Wer eine Wohnung anmeldet, die er nicht bezieht oder sich nicht abmeldet, der begeht eine Ordnungswidrigkeit die mit einer Geldbuße von bis zu 1.000 Euro geahndet werden kann (§ 54 BMG).

Interessant ist auch die Ausnahme für Heimatbesuche: “Für Personen, die sonst im Ausland wohnen und im Inland nicht nach § 17 Absatz 1 gemeldet sind, besteht diese Pflicht [zur Wiederanmeldung] nach Ablauf von drei Monaten.” (§ 27 Abs. 2 BMG)

Was aber, wenn du nie aus der Wohnung ausziehst und den Mietvertrag einfach weiterlaufen lässt oder dich bei deinen Eltern anmeldest?

Zusatz vom 30.10.2015: Ab dem 01.11.2015 tritt das erweiterte Bundesmeldegesetz in Kraft, welches u.a. eine Bescheinigung des Vermieters für die Um- bzw. Anmeldung in einer neuen Wohnung erfordert. Aus diesem Grund ist ein weiterer melderechtlicher Wohnsitz in Deutschland trotz Auslandsaufenthalt nicht mehr ohne Weiteres möglich. Mehr Infos dazu in diesem Beitrag zum neuen Meldegesetz.

 

Kann ich in Deutschland gemeldet bleiben und im Ausland wohnen?

Die knappe Antwort lautet, ja. Die Wohnung muss ausreichend groß sein und mindestens Schlafgelegenheit, Bad und Kochnische haben (Quelle: Deutsche Botschaft Tallinn).

Abmeldung aus DeutschlandDer deutsche Staat geht dann davon aus, dass du dort auch postalisch erreichbar bist. Verspätet oder nicht zugestellte Schreiben von Behörden mit Zahlungsfristen oder Vorladungen können dann ein großes Problem darstellen.

Auch wenn du bereits im Ausland bist und dich für eine verspätete Abmeldung entscheidest, kannst du diese bei den meisten Einwohnermeldeämtern bzw. Bürgerbüros online oder per Fax beantragen. Eine Google Suche sollte hier Abhilfe schaffen.

Mit der Abmeldung bei deinem zuständigen Meldeamt solltest du dir auf jeden Fall eine Abmeldebescheinigung ausstellen lassen. Diese ist gleich in vielerlei Hinsicht wichtig und kann dir später viel Ärger und Kosten sparen.

 

Die Abmeldebescheinigung schafft Abhilfe

Du benötigst die Abmeldebescheinigung, wenn due einen neuen Reisepass bei der deutschen Auslandsvertretung an deinem Wohnsitz im Ausland beantragst. Ohne die Abmeldebescheinigung wird die Beantragung deutlich teurer und langwieriger, da die Auslandsvertretung zunächst von innerdeutschen Behörden bemächtigt werden muss.

Die Abmeldebescheinigung erleichtert es dir außerdem, aus Verträgen mit Strom-, Telefon- und Internetanbieter herauszukommen. Ich hatte durch die Vorlage der Bescheinigung und der Anmeldung meines neuen Wohnsitzes das Recht auf außerordentliche Kündigungen und habe mir damit lange Diskussionen mit den Providern erspart.

 

Meldeadresse ist nicht gleich Postanschrift

Die Meldeadresse nutzen Verwaltungsorgane wie das Finanzamt oder die Polizei, um dir behördliche und gerichtliche Briefe zuzustellen. Diese gelten als zugestellt, sobald sie bei der Meldeadresse eintreffen. Wenn du diese zu spät oder gar nicht erhältst, ist das dein Problem. Das kann bei Bußgeldern oder anderen Fristen teuer werden. Weitere Infos zum Thema Meldeadresse findest du in diesem Beitrag.

Die Postanschrift hingegen ist weniger offiziell und kann quasi von dir selbst bestimmt werden. Du kannst deiner Bank, Versicherung oder deinem Mobilfunkanbieter die Adresse deiner Eltern oder eines Freundes geben. Selbst wenn du nicht mehr in Deutschland gemeldet bist, können so Verträge mit verschiedenen Anbietern weitergeführt werden.

 

Plagen dich bürokratische Fragen?

Das kann ich gut nachvollziehen. Genau deshalb habe ich im Wireless Life Guide meine Erfahrungen und Lösungen zu bürokratischem Wahnsinn, dem Leben im Ausland und dem ortsunabhängigen Arbeiten niedergeschrieben.

Zum Wireless Life Guide

 

 

Konsequenzen einer Abmeldung des Wohnsitzes aus Deutschland

Im Grunde gibst du mit einer Abmeldung deines deutschen Wohnsitzes die meisten deiner Rechte und Pflichten als deutscher Staatsbürger auf. Das bringt verschiedene Vorzüge und Nachteile mit sich, die du am Ende selbst bewerten musst. Positiv ist für mich vor allem die Entscheidungsfreiheit in Sachen Krankenversicherung, Vorsorge und Steuern.

Hier eine kurze Übersicht meiner persönlichen Vor- und Nachteile, die im weiteren noch ausführlicher erläutert sind.

Vorteile der Abmeldung des Wohnsitzes

  • Austritt aus der gesetzlichen KV und damit freie Wahl der Krankenversicherung
  • Keine Pflicht zur Einzahlung in die Rentenkasse
  • Unter Umständen nicht mehr steuerpflichtig in Deutschland
  • Keine offizielle Adresse zur Zustellung von behördlicher und gerichtlicher Post
  • Beantragung des Reisepasses am neuen Wohnsitz ist schneller und günstiger
  • Recht zur außerordentlichen Kündigung von bestehenden Verträgen in Deutschland

Nachteile der Abmeldung des Wohnsitzes

  • Kein Anspruch auf Leistungen aus den Sozialversicherungen
  • KFZ-Zulassung in Deutschland ist nicht möglich
  • Bestehendes Gewerbe muss abgemeldet werden
  • Eröffnung eines Bankkontos in Deutschland ist schwierig
  • Abschluss von Verträgen mit Dienstleistern (z.B. Telefon) ist oft nicht möglich
  • Stimmabgabe für Wahlen muss im Voraus beantragt werden

 

1. Passangelegenheiten

Nach der Abmeldung kann ein neuer Pass nur noch bei der deutschen Botschaft oder dem Generalkonsulat im jeweiligen Land gegen eine erhöhte Gebühr beantragt werden. Du kannst im Reisepass übrigens deinen ausländischen Wohnort eintragen lassen und erhältst damit für Einkäufe in Deutschland die Mehrwertsteuer bei der Ausreise zurück.

 

2. Abmeldung aus dem Wahlregister

Mit der Abmeldung bist du automatisch auch aus dem Wahlregister ausgetragen und erhältst keine Wahlbenachrichtigungen mehr für Kommunalwahlen, Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europaparlamentswahlen. Für Kommunalwahlen verlierst du das Wahlrecht und für alle anderen Wahlen musst du ca. 6 Monate vor dem Wahltermin bei der zuständigen Auslandsvertretung einen Antrag auf Wiederaufnahme in das Wahlregister stellen (Datenerfassung für den Bundeswahlleiter).

 

3. Austritt aus Sozialversicherungen

Für Personen, die eine Beschäftigung im Ausland aufnehmen, gelten grundsätzlich nicht die deutschen Rechtsvorschriften über Soziale Sicherheit. Unterschieden werden muss hier zwischen Angestellten, die von ihrem deutschen Arbeitgeber ins Ausland entsandt wurden und Personen, die einen neuen Job im Ausland annehmen, eine selbstständige Tätigkeit verfolgen oder einfach auf unbefristeter Langzeitreise sind.

Mit bestimmten Ländern (u.a. Australien, China, Indien, Japan, Kanada, USA) bestehen sogenannte Sozialversicherungsabkommen. Das Bundesverwaltungsamt bietet hierzu eine Broschüre mit ausführlichen Hinweise zur Sozialversicherung bei Auslandsaufenthalten und Entsendungen durch den Arbeitgeber.

Krankenversicherung (§ 193 (3) Versicherungsvertragsgesetz)
“Jede Person mit Wohnsitz im Inland ist verpflichtet, bei einem in Deutschland zum Geschäftsbetrieb zugelassenen Versicherungsunternehmen […] eine Krankheitskostenversicherung […] abzuschließen und aufrechtzuerhalten.”

Jede Person mit Wohnsitz im Inland unterliegt der Krankenversicherungspflicht. Diese besteht aber nur bei einem gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland. Mit deiner Abmeldung fällt diese weg, womit du dich selbst privat im Ausland versichern musst/kannst.

Pflegeversicherung (Option zur Weiterführung)
“Wer in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist, ist auch in der sozialen Pflegeversicherung pflichtversichert. Personen, die ihren Wohnsitz bzw. ihren gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegen, können unter bestimmten Voraussetzungen ihre soziale oder private Pflegeversicherung weiterführen.”

Solange sich Versicherte im Ausland aufhalten, ruhen alle Ansprüche auf Leistungen, wenn sie dort während eines vorübergehenden Aufenthaltes pflegebedürftig werden. Im Grunde gilt: Wer aus der gesetzlichen Krankenversicherung abgemeldet ist, der ist auch aus der Pflegeversicherung raus.

Unfallversicherung (Automatische Abmeldung)
“Wenn für eine Beschäftigung im Ausland die Regelungen der Entsendung bzw. des über- und zwischenstaatlichen Rechts nicht greifen, besteht keine Pflichtversicherung in der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung. Eine Versicherung auf Antrag ist nicht möglich.”

Pflichtversichert sind vor allem Arbeitnehmer und Auszubildende. Sobald du nicht mehr über einen Arbeitgeber im Inland angestellt bist, fallen Ansprüche aus der Unfallversicherung weg.

Rentenversicherung (Beitragszahlung auf Antrag möglich)
“Die Versicherungspflicht in der deutschen Rentenversicherung kann auch bei einer Beschäftigung im Ausland weiter bestehen. Dabei ist zu unterscheiden zwischen der Versicherungspflicht kraft Gesetzes bei Entsendung und der Versicherungspflicht auf Antrag. Bei der Antragspflichtversicherung kann eine Stelle im Inland für den Auslandstätigen die Versicherungspflicht beantragen.”

Wenn du dich nach einer Abmeldung aus Deutschland dazu entscheidest, weiter in die gesetzliche Rentenversicherung einzubezahlen, kannst du theoretisch freiwillige Einzahlungen beantragen. Aus meiner Sicht fährst du jedoch besser mit privater Vorsorge.

Arbeitslosenversicherung (Begrenzter Anspruch nach Rückkehr)
“Arbeitnehmer, die während ihrer Auslandstätigkeit (z. B. wegen einer vorübergehenden Entsendung) weiterhin der (deutschen) Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung unterliegen, können nach ihrer Rückkehr Leistungen bei Arbeitslosigkeit wie nach einer Inlandsbeschäftigung in Anspruch nehmen.”

Wenn du in einem Land arbeitest mit dem ein Sozialversicherungsabkommen besteht, dann werden die Zahlungen in die Arbeitslosenversicherung weiter angerechnet und du hast nach deiner Rückkehr sofortigen Anspruch darauf. Dieser Anspruch besteht natürlich nur nach einer erneuten Anmeldung in Deutschland.

 

4. Gewerbeabmeldung

Ohne Meldeadresse kannst du kein neues Gewerbe in Deutschland anmelden, jedoch kannst du dein bestehendes Gewerbe weiterführen. Voraussetzung für ein deutsches Gewerbe nach §15 EStG ist eine Betriebsstätte im Inland, also eine ladungsfähige Geschäftsadresse.

Nicht relevant ist das für Personengesellschaften, bei denen ein Gesellschafter in Deutschland wohnhaft ist, und bei Kapitalgesellschaften, die eine feste Betriebsstätte in Deutschland haben.

Wenn du als Einzelunternehmer dein Gewerbe behalten möchtest, dann benötigst du einen ständigen Vertreter oder eine ladungsfähige Anschrift, wobei es sich um einen Coworking Space, ein Shared Office oder deinen Steuerberater handeln kann.

Eine Alternative kann die Unternehmensgründung im Ausland sein. Außerdem könntest du dir im Falle einer Mehrpersonengesellschaft überlegen, einen Partner mit ins Boot zu holen, der in Deutschland gemeldet ist.

 

5. Beschränkte Steuerpflicht

Mit der Aufgabe des Wohnsitzes und der Verlegung des gewöhnlichen Aufenthaltsortes musst du in Deutschland grundsätzlich keine Lohn- und Einkommenssteuer mehr bezahlen. Außerdem entfällt mit der Abmeldung die Kirchensteuerpflicht. (Weitere Infos zur Steuerpflicht für digitale Nomaden)

Wenn ein Arbeitnehmer von einem Arbeitgeber in das Ausland entsandt wird und seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland behält, dann bleibt er jedoch in Deutschland einkommensteuerpflichtig.

Gewöhnlicher Aufenthalt (§ 9 Abgabenordnung)
“Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Gebiet nicht nur vorübergehend verweilt. Als gewöhnlicher Aufenthalt im Geltungsbereich dieses Gesetzes ist stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer anzusehen; kurzfristige Unterbrechungen bleiben unberücksichtigt.”

Hält sich der Arbeitnehmer im Steuerjahr (i.d.R. das Kalenderjahr) weniger als 183 Tage in dem ausländischen Land auf, in dem er erwerbstätig ist, so muss er auch seinen ausländischen Lohn in Deutschland versteuern, wenn nicht der Arbeitgeber seinen Sitz oder einen Betriebssitz im ausländischen Tätigkeitsstaat hat. (Quelle: Wikipedia)

Wird der Wohnsitz in Deutschland trotz Auslandstätigkeit nicht aufgegeben, sind auch die Auslandsbezüge des Auslandstätigen unbeschränkt lohn- oder einkommensteuerpflichtig. Dabei wird die bereits dafür im Ausland gezahlte Steuer auf die im Inland fällige Lohn- oder Einkommensteuer angerechnet. Nachzahlungen sind immer dann zu leisten, wenn der deutsche Steuersatz höher als der ausländische ist.” (Quelle: Bundesverwaltungsamt)

Wenn du im Ausland einer selbstständigen Tätigkeit nachgehst, dann musst du die Steuern dort bezahlen, wo du Leistung erbracht bzw. dein Unternehmen gemeldet ist. Im Einzelfall musst du dir die steuerrechtlichen Regelungen in dem entsprechenden Land anschauen.

 

6. Noch ein paar Randnotizen

Ohne deutsche Meldeadresse kann kein Fahrzeug mit deutschem Kennzeichen zugelassen werden. Selbst die Mietung eines Autos wird ohne offizielle Adresse im Personalausweis schwer.

Wenn du verheiratet bist, befindet sich dein Familienbuch beim Standesamt des Wohnsitzes. Sobald du dich abmeldest, wandert dieses Buch zum Standesamt I nach Berlin. Dort betragen die Bearbeitungszeiten für personenstands- und namensrechtliche Anträge im Regelfall mindestens 6 – 24 Monate.

Die deutsche Staatsangehörigkeit verlierst du bei einem längeren Auslandsaufenthalt oder bei Auswanderung nicht. Auch nicht, wenn du einen ausländischen Ehepartner hast. Erst wenn du eine ausländische Staatsangehörigkeit erwirbst hat dies in aller Regel den Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit zur Folge.

 

Fazit – Du hast die Wahl

Nachdem ich lange recherchiert habe und beim Beratungsgespräch des Raphaelswerks war, habe ich mich damals für die Abmeldung meines Wohnsitzes entschieden. Für mich bedeutet dies, dass ich jeden Monat viel Geld für Sozialversicherungen spare, für die ich im außereuropäischen Ausland sowieso keine Leistungen erhalte.

Ein Nachteil war damals die Abmeldung meines Gewerbes, für das ich sehr gern in Deutschland Steuern bezahlt hätte. Bei meiner Abmeldung wurde mir beim Bürgeramt gesagt, dass ich das Gewerbe zwangsläufig mit abmelden muss, da keine Meldeadresse mehr vorhanden ist. Das habe ich damals ohne weitere Recherchen so getan. Heute weiß ich mit Sicherheit, dass ich das Gewerbe hätte weiterführen können, solange eine ladungsfähige Geschäftsadresse vorhanden ist.

Mittlerweile habe ich jedoch ein neues Unternehmen im Ausland gegründet und hatte dadurch sogar die freie Wahl für den Unternehmensstandort und damit der Gewinnbesteuerung (ich habe mich für Hong Kong entschieden).

Ich denke, dass ich mit der Abmeldung auch rechtlich auf der sicheren Seite bin und genieße die Entscheidungsfreiheit, die damit einhergeht. Die Nachteile nehme ich daher gerne in Kauf.

Wenn du vor dieser Entscheidung stehst, dann solltest du überlegen, wie lange du im Ausland bleibst und welche Ziele du verfolgst. Bist du im Ausland angestellt oder arbeitest du selbständig? Hats du jemand, der dir verlässlich deine Post nachsendet oder kannst du einen Dienstleister wie Dropscan damit beauftragen?

Egal, wie du dich am Ende entscheidest, eine erneute Anmeldung in Deutschland ist problemlos möglich. Berücksichtigen musst du lediglich die Lücken in den Sozialversicherungen. Meiner Meinung nach ist es jedoch sowieso klug, seine Gesundheit und Altersvorsorge privat abzusichern.

Danke für 519 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

Hinweis: vom 01.01. - 30.01.2018 kann ich selbst keine Kommentare beantworten. Grund dafür ist das erste von zwölf Lifestyle Experimenten in 2018. Bei dringenden Fragen kannst du dich an sebastian@wirelesslife.de wenden.

519 Kommentare zu "Wohnsitz aus Deutschland abmelden? Das sind die Vor- und Nachteile"

Benachrichtige mich bei
avatar
Sortieren nach:   Neueste | Älteste | Beliebteste
wpDiscuz