Wohnsitz abmelden bei Umzug ins Ausland (wirklich alles, was du wissen musst)

Wann muss ich mich aus Deutschland abmelden? Muss ich nach dem Umzug ins Ausland noch Steuern in der Heimat bezahlen? Und kann ich eigentlich meine Wohnung trotz Abmeldung weiterhin untervermieten? Immer wieder kommen Fragen zu dem Thema auf, leider fehlt es an Informationen zu speziellen Fragen. Damit ist jetzt Schluss.

Mit zahlreichen Kommentaren und Aufrufen ist der Artikel Wohnsitz aus Deutschland abmelden einer der meist gelesenen Beiträge auf meinem Blog. Ich habe mich nun so lange mit dem Thema der Abmeldung aus Deutschland und den damit folgenden Konsequenzen beschäftigt, dass ich zu vielen Fragen eine verlässliche Auskunft geben kann.

Neben meinen eigenen Erfahrungen fasst dieser Beitrag alle Infos zusammen, die ich durch Gespräche, Kommentare und Recherchearbeit zusammengekommen sind. Solltest du nach dem Lesen immer noch Fragen haben, dann rein damit in die Kommentare. Ich versuche mein Bestes, die letzten Unklarheiten aus dem Weg zu räumen.

Zu diesem Beitrag gibt es den praktischen Mini Guide zur Abmeldung aus Deutschland zum kostenlosen Download.

Mini Guide herunterladen

Bevor du weiterliest: hinsichtlich melderechtlicher und steuerrechtlicher Fragen gibt es Unterschiede zwischen Arbeitnehmern und Nicht-Arbeitnehmern. Dieser Beitrag bezieht sich größtenteils auf Selbstständige, Langzeitreisende, digitale Nomaden und alle, die keine feste Anstellung haben.

Trotz vieler Erfahrungswerte und ausführlicher Recherche ist der Beitrag natürlich keine verbindliche Rechtsauskunft. Bitte frage im Zweifel immer noch einmal bei den entsprechenden Behörden nach oder hole dir Auskunft bei deinem Steuerberater.

 

 

1. Allgemeine Meldepflicht in Deutschland

Als Grundlage für die Meldepflicht in Deutschland dient das Melderechtsrahmengesetz, das allerdings ab dem 1. Mai 2015 durch das neue Bundesmeldegesetz abgelöst wird. Die einzelnen Bundesländer müssen diesem Rahmengesetz folgen, legen jedoch ihre eigenen Meldegesetze fest.

Aus diesem Grund musst du bei speziellen Fragen zur Meldepflicht in deinem Bundesland in die jeweiligen Gesetzestexte schauen. Grundlegend gelten auf Landesebene nach dem neuen Bundesmeldegesetz (§ 17 Anmeldung, Abmeldung) folgende allgemeine Meldepflichten:

(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden.

(2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde abzumelden.

Ein Verstoß hiergegen ist eine Ordnungswidrigkeit und führt zu einer Geldbuße.

Diese Geldbuße kann je nach Ordnungswidrigkeit bis zu 50.000 Euro betragen. Laut dem Meldegesetz für Berlin wird ein Verstoß gegen diese Regelung mit einer Geldbuße von bis zu 500 Euro geahndet. Ich habe mit einigen Personen gesprochen, die sich erst Monate nach dem Umzug ins Ausland abgemeldet haben und niemand von denen, musste eine Geldstrafe zahlen.

 

1.1 Meldepflicht bei Umzug in Deutschland

Die Fristen für die Meldung beim Einwohnermeldeamt hängen von den Meldegesetzen der Bundesländer ab. In der Regel musst du dich innerhalb einer Woche am neuen Wohnsitz anmelden. Die Abmeldung beim Einwohnermeldeamt am alten Wohnort ist seit 2007 nicht mehr nötig, da die Daten zwischen den Ländern elektronisch übermittelt werden.

 

1.2 Meldepflicht bei Umzug ins Ausland

Bei einem Umzug ins Ausland bist du gezwungen, dich bei der Meldebehörde in Deutschland abzumelden. Das gilt dann, wenn du deine bisherige Wohnung aufgibst und dich bei keinem neuen Wohnsitz im Inland anmeldest. Auch eine eventuelle Zweitwohnung kann nicht in Deutschland gemeldet bleiben, solange der Erstwohnsitz nicht im Inland ist.

Unter einer Wohnung wird nach dem Bundesmeldegesetz übrigens „jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird“ verstanden. Gilt das auch für Wohnwagen? Ich weiß es nicht.

Wenn du trotz Wegzug in Deutschland gemeldet bleiben willst, ist dies unter bestimmten Voraussetzungen möglich (später mehr dazu). Du musst dich nur dann aus Deutschland abmelden, wenn du aus deiner Wohnung (oder der deiner Eltern) ausziehst und diese auch in der Zukunft nicht mehr bewohnen wirst. Das gilt also nicht für Auslandssemester oder eine längere Weltreise.

 

1.3 Abmeldung beim Einwohnermeldeamt

Deinen Wohnsitz aus Deutschland abmelden kannst du ganz einfach, indem du zum Einwohnermeldeamt gehst und dort mitteilst, dass du ins Ausland umziehst. Die einzigen Unterlagen, die du dafür benötigst, sind dein aktueller Personalausweis und ein ausgefülltes Abmeldeformular. Du wirst wahrscheinlich nach einer Folgeadresse gefragt, musst diese aber nicht zwingend angeben.

Danach bekommst du einen kleinen Sticker in deinen Personalausweis, der sagt, dass du „keine Hauptwohnung mehr in Deutschland” hast. Außerdem bekommst du die Abmeldebescheinigung, die aus verschiedenen Gründen wichtig wird.

Kein Wohnsitz mehr

 

1.4 Nutzen der Abmeldebescheinigung

Wenn du deinen Wohnsitz beim Meldebüro abmeldest, dann solltest du unbedingt nach der Abmeldebescheinigung fragen. Anscheinend geben dir diese nicht alle Ämter automatisch. Alternativ kannst du die Bescheinigung auch nachträglich auf postalischem Weg anfordern.

Wichtig wird dies Abmeldebescheinigung vor allem für diese Dinge:

  • für Passangelegenheiten bei der Auslandsvertretung (ohne Bescheinigung wird beispielsweise die Beantragung eines neuen Reisepasses deutlich teurer)
  • zur außerordentlichen Kündigung von Verträgen für Strom, Telefon oder Internet (die Bescheinigung ist keine Garantie, erleichtert aber die Argumentation)
  • um dem Finanzamt glaubhaft zu machen, dass du deinen gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt hast

 

1.5 Abfragen von Meldeamtsdaten

Hast du dich schon mal gefragt, wer deine Meldedaten eigentlich einsehen bzw. anfordern kann? Neben staatlichen Behörden erhalten vor allem die GEZ und Versicherungen Auskunft über deine Meldedaten. Die Info zu deiner Abmeldung wird also auch automatisch an das Finanzamt übermittelt.

Außerdem kommen auch Inkassounternehmen an diese Daten. Das mag noch relativ einleuchtend klingen, oder? Laut Wikipedia fragen aber auch Unternehmen wie die Deutsche Post, die Otto Group und Bertelsmann die Meldeamtsdaten ab. Begründet wird dies durch Inkassogeschäfte, Forderungsmanagement und Adresshandel. Was sagen da bloß die Datenschützer unter uns?

 

2. Nach dem Umzug ins Ausland

In der Regel kommen die Fragen erst auf, wenn du bereits im Ausland bist. Bei mir war es so, da icheigentlich nicht vorhatte, für lange Zeit nicht nach Deutschland zurückzukehren. Was also tun, wenn du dich nachträglich abmelden willst oder immer noch eine Wohnung in Deutschland hast?

 

2.1 Nachträgliche Abmeldung Online

Wenn du bereist im Ausland wohnst und dich nachträglich aus Deutschland abmelden willst, dann ist dies in den meisten Bundesländern auch auf postalischem Wege möglich. Suche einfach bei Google nach „Abmeldung + deinem Bundesland“ und du findest das benötigte Online-Formular zum Ausfüllen, Ausrucken, Unterschreiben und Absenden.

Bei einigen Meldeämtern (z.B. Köln, Düsseldorf) kannst du das Abmeldeformular nicht per Post schicken, sondern musst einen Menschen deines Vertrauens mit einer Vollmacht schicken und zur Abmeldung schicken. Eine komplette Online-Abmeldung ist meines Wissens nach noch nicht möglich (willkommen im 21. Jahrhundert liebe Ämter).

Beispielsweise funktioniert die nachträgliche Abmeldung beim Berliner Meldeamt über ein Abmeldeformular, das per Post geschickt werden kann. Die Abmeldebestätigung wird dann innerhalb von einer Woche per Post an eine angegebene Adresse im Inland geschickt.

Laut Meldegesetz musst du nach dem Ablauf der 2-Wochen-Frist mit einer Geldbuße rechenen. Ich habe jedoch noch nie gehört, dass jemand eine solche Strafe bezahlen musste. Selbst dann nicht, wenn der Wohnsitz bereits seit Jahren im Ausland war. Begründe die verspätete Abmeldung gut oder lege das „Auszugsdatum“ zu deinen Gunsten aus.

 

2.2 Zurück auf Heimatbesuch

Theoretisch musst du dich innerhalb der Meldefrist in Deutschland anmelden. Also in der Regel innerhalb von einer Woche. Wie sieht das bei Heimatbesuchen aus, die einen kurzen Urlaub übersteigen?

Hierzu gibt es verschiedene Regelungen, die auf Landesebene beschlossen sind. Das Berliner Meldegesetz §20 (1) sagt dazu dass:

“für Personen, die im Ausland wohnen und die sich aus touristischen oder sonstigen privaten Gründen im Inland aufhalten, ohne hier gemeldet zu sein, eine Frist von zwei Monaten gilt, wenn sie während dieses Zeitraumes bei ihren hier gemeldeten Eltern, Kindern oder Geschwistern und deren Ehegatten wohnen.”

Aber mal ganz unter uns. Wenn du nicht vorhast, wieder eine feste Wohnung in Deutschland zu beziehen, dann halte einfach die Füße still. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass du bei der Ausreise am Flughafen nach deiner Meldebescheinigung gefragt wirst.

 

2.3 Wohnsitz im Ausland und gemeldet in Deutschland

Unter Umständen kann es mehr Vor- als Nachteile haben, in Deutschland gemeldet zu bleiben. Die große Frage lautet, ob das von der rechtlichen Seite her erlaubt ist, wenn du im Ausland wohnst oder als Dauerreisender unterwegs bist.

Laut der Deutschen Botschaft Tallinn ist dies möglich, solange du eine Wohnung in Deutschland hast, die dir jederzeit zur Verfügung steht. Auch dann, wenn dein Hauptwohnsitz im Ausland ist. Die Wohnung in Deutschland muss ausreichend groß sein und mindestens Schlafgelegenheit, Bad und Kochnische haben.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass du dich zwingend abmelden musst, wenn dir eine solche Wohnung nicht zur Verfügung steht. In der Praxis kann sich diese Wohnung natürlich auch bei deinen Eltern oder einem Freund befinden.

Wenn du trotz Auslandsaufenthalt gemeldet bleiben willst, solltest du allerdings eines beachten: unter der deutschen Meldeadresse bist du jederzeit postalisch erreichbar. Ein Problem können dadurch Briefe von Behörden mit Zahlungsfristen oder Vorladungen sein. Auf weitere Folgen einer Nicht-Abmeldung gehen wir später noch genau ein.

Zusatz vom 30.10.2015: Ab dem 01.11.2015 tritt das erweiterte Bundesmeldegesetz in Kraft, welches u.a. eine Bescheinigung des Vermieters für die Um- bzw. Anmeldung in einer neuen Wohnung erfordert. Aus diesem Grund ist ein weiterer melderechtlicher Wohnsitz in Deutschland trotz Auslandsaufenthalt nicht mehr ohne Weiteres möglich. Mehr Infos dazu in diesem Beitrag zum neuen Meldegesetz.

 

2.4 Wohnung in Deutschland trotz Abmeldung

Du willst dich gerne aus Deutschland abmelden aber deine günstige Mietwohnung nicht aufgeben? Das macht vor allem dann Sinn, wenn du diese untervermietest und/oder selbst für regelmäßige Heimatbesuche nutzen willst.

Nach §19 des BMG ist der Vermieter zum einen verpflichtet, den Auszug auf Anfrage zu bestätigen und zum anderen kann er sich bei der Meldebehörde über deinen melderechtlichen Status informieren. Also, erster Punkt: sprich mit deinem Vermieter, bevor du dich in Deutschland abmeldest, ohne die Wochnung zu kündigen.

Auf der anderen Seite kann auch das Meldeamt vom Vermieter darüber Informationen einfordern, welche Personen bei ihm wohnen oder gewohnt haben.

Wenn der Vermieter sich nicht daran stört, dass du trotz Abmeldung weiterhin als Mieter im Vertrag stehst, dann sollte es hier keine Probleme geben. Eine große Auswirkung hat es jedoch aus steuerlicher Sicht. Du giltst als beschränkt steuerpflichtig (wenn dein gewöhnlicher Aufenthaltsort im Ausland ist) und musst deine Mieteinnahmen natürlich im Inland angegeben und versteuern (mehr dazu unter dem Punkt Steuern).

Schlüssel zur Wohnung behalten

Heikles Thema: Abmeldung und Wohnung untervermieten (Photo: Flickr@ zarkodrincic

 

2.5 Folgen der Abmeldung in Deutschland

Mit dem Umzug ins Ausland und der Abmeldung aus Deutschland verlierst du viele deiner Rechte und Pflichten als deutscher Staatsbürger. Das hat ebenso Vorteile wie auch Nachteile, die du für dich selbst abwägen musst. Einen ausführlichen Beitrag dazu findest du hier. Die wichtigsten Folgen der Abmeldung sind:

  • Krankenversicherung: keine Krankenversicherungspflicht mehr – Austritt aus der gesetzlichen KV und Pflegeversicherung, somit freie Wahl des Versicherers (Infos zur Anwartschaft und zur Auslandskrankenversicherung)
  • Sozialversicherungen: Ansprüche auf Leistungen ruhen solange du im Ausland bist – keine Pflicht zur Einzahlung in die Rentenkasse (Weiterführung kann beantragt werden) – es gelten besondere Regelungen für entsendete Arbeitgeber (Sozialversicherungsabkommen)
  • Postadresse: keine ofizielle Adresse zur Zustellung von behördlicher und gerichtlicher Post mehr (die Post, die wir in der Regel sowieso nicht haben wollen)
  • Passangelegenheiten: Beantragung des Reisepasses bei der Auslandsvertretung am neuen Wohnsitz ist schneller und günstiger
  • Dienstleistungsverträge: oftmals das Recht zur außerordentlichen Kündigung von bestehenden Verträgen in Deutschland – Abschluss von Neuverträgen mit Dienstleistern (z.B. Telefon, Bank) ist oft nicht möglich
  • KFZ-Zulassung: es kann kein Auto mehr auf deinen Namen in Deutschland zugelassen werden
  • Gewerbe: bestehendes Gewerbe nach §15 EStG muss beim zuständigen Ordnungsamt abgemeldet werden (Alternativen sind Unternehmensgründung im Ausland oder Zusammenschluß mit einem Geschäftspartner in Deutschland)
  • Bankkonto: Eröffnung eines Bankkontos in Deutschland ist schwierig (eine gute Option ist die DKB)
  • Wahlregister: automatische Abmeldung aus dem Wahlregister (keine Wahlbenachrichtigungen mehr) – kein Wahlrecht mehr für Kommunalwahlen – Stimmabgabe für Bundeswahlen muss ca. 6 Monate im Voraus bei der zuständigen Auslandsvertretung beantragt werden
  • Staatsangehörigkeit: keine Sorge, du bleibst dein Leben lang deutscher Staatsbürger, solange du keine ausländische Staatsangehörigkeit erwirbst

 

2.6 Wiederanmeldung in Deutschland

Die Wiederanmeldung ist problemlos. Du brauchst dafür lediglich einen gültigen Personalausweis und unter Umständen den Nachweis deiner neuen Adresse (Mietvertrag oder Bescheinigung von der Person, bei der du wohnst).

Nach der Rückkehr sollte dein erster Gang also zum Meldebüro führen. Danach musst du dich um Dinge wie Krankenversicherung, Steuernummer (fall du noch nicht die lebenslange Identifikationsnummer hast) und deinen gewerblichen Status (Gewerbeanmeldung, Arbeitslosengeld) kümmern.

Laut einem Leserkommentar ist die Wiederanmeldung innerhalb von 5 Jahren nach der Abmeldung problemlos. Nach diesen 5 Jahren werden deine Daten gelöscht und du brauchst zusätzliche Unterlagen für die erneute Anmeldung (kann das jemand bestätigen?).

 

 

Wireless Life Guide

Lebst du im Ausland oder planst eine lange Reise?

Dann ist der Wireless Life Guide genau das Richtige für dich. Neben vielen Antworten auf bürokratische Fragen geht es darin um den Aufbau deines Online Business und ein Leben mit größtmöglicher Selbstbestimmung. Wenn dieser Beitrag für dich interessant ist, dann solltest du dir das Handbuch für digitale Nomaden unbedingt anschauen.

Zum Wireless Life Guide

 

 

3.Melderecht vs. Steuerrecht

Dein Wohnsitz ist aus steuerlich und melderechtlicher Sicht etwas komplett unterschiedliches. Für das Steuerrecht ist die Abmeldung beim Einwohnermeldeamt komplett unerheblich.

Das Steuerrecht definiert deinen Status anhand des gewöhnliches Aufenthaltsortes, der nicht zwingend deiner Meldeadresse entsprechen musst. So kann es gut möglich sein, dass du auch nach der Abmeldung noch steuerpflichtig bist.

 

3.1 Gewöhnlicher Aufenthaltsort

Selbst wenn du nur gelegentlich in der Heimat bist, kannst du laut Steuerrecht einen Wohnsitz in Deutschland haben. Der gewöhnliche Aufenthalt (Wohnsitz aus Steuersicht) ist dort, wo für mehr als 6 Monate (183 Tage) im Jahr, deine berufliche und soziale Bindung besteht. Geregelt wird das in §9 der Abgabenordnung:

“Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Gebiet nicht nur vorübergehend verweilt. Als gewöhnlicher Aufenthalt im Geltungsbereich dieses Gesetzes ist stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer anzusehen […]“

Das Steuerrecht definiert einen Wohnsitz als Wohnung, die sich in deinem Besitz befindet und über die du auch verfügen kannst. Über eine langfristig vermietete Wohnung kannst du nicht verfügen, deshalb gilt diese nicht als Wohnsitz. Behältst du hingegen nach der Abmeldung deine Wohnung, ohne diese zu vermieten, dann bleibt auch dein deutscher Wohnsitz bestehen.

Meldeadresse vs. Postanschrift: Deine Meldeadresse ist ausschlaggebend für die Zustellung von Post durch Behörden oder Gerichte. Für andere Post von Dienstleistern, Abos oder ähnliches kannst du ganz einfach eine Postadresse bei Eltern oder Bekannten angeben. Diese interessiert in der Regel nicht, ob du dort tatsächlich gemeldet bist.

Briefkasten im nirgendwo

Gewöhnlicher Aufenthalt vs. Meldeadresse (Photo Credit: Flickr@ anitaburke)

 

3.2 Allgemeine Steuerpflicht in Deutschland

Generell ist die Steuerpflicht immer abhängig von deinem gewöhnlichen Aufenthaltsort, also deinem Wohnsitz (nicht zwingend die Meldeadresse). In einem Beitrag habe ich mich bereits mit dem Thema Steuern für digitale Nomaden beschäftigt. Hier noch mal ein kurzer Überblick zur Steuerpflicht in Deutschland:

  1. Unbeschränkte Steuerpflicht (§1 EStG): Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind unbeschränkt einkommensteuerpflichtig. Versteuert werden muss dann dein weltweit erzieltes Einkommen in Deutschland.
  2. Beschränkte Steuerpflicht (§49 EStG): Personen, die weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, aber Einkünfte aus Tätigkeiten im Inland haben, sind beschränkt steuerpflichtig. Das bedeutet, dass nur inländische Einkünfte aus Gewerbebetrieben (mit Sitz in Deutschland), selbständiger Arbeit (im Inland ausgeübt oder verwertet), Mieteinnahmen aus deutschen Immobilien und Einkünfte aus Wertpapieren von deutschen Ausstellern (Zinsen auf deutsches Bankguthaben sind davon ausgeschlossen) versteuert werden müssen.
  3. Erweiterte beschränkte Steuerpflicht (§2 AStG): Personen, die in ein Niedrigsteuerland umziehen und wirtschaftliche Beziehungen (z.B. als Anteilseigner eines deutschen Unternehmens) zu Deutschland aufrechterhalten, gelten als erweitert beschränkt steuerpflichtig. Niedrigsteuerländer sind solche mit einer Einkommenssteuer, die weniger als ein Drittel der deutschen Steuerbelastung beträgt.
  4. Nicht steuerpflichtig: Personen, die weder unbeschränkt noch beschränkt steuerpflichtig sind, fallen in diese Kategorie. Voraussetzung dafür ist, dass du keinen gewöhnlichen Aufenthalt und keine Einkünfte (Gewerbe, Kapitaleinkünfte oder Mieteinnahmen) in Deutschland hast.

Entscheidend für das Finanzamt sind hier also die Bestimmung deines gewöhnlichen Aufenthaltortes und die Herkunft deiner Einkünfte. Um die Verlegung deines Wohnsitzes ins Ausland zu beweisen, bist du in der Bringpflicht.

 

3.3 Abmeldung beim Finanzamt

Um zu klären, ob und wie du in Deutschland nach dem Umzug ins Ausland steuerpflichtig bist, spielt deine melderechtliche Abmeldung keine direkte Rolle. Die Abmeldebestätigung kann jedoch dabei helfen, dem Finanzamt deinen neuen Wohnsitz im Ausland glaubhaft zu machen.

Um deine Auswanderung bei Finanzbehörden zu bekräftigen, hilft die Kündigung aller Telefon- und Versorgungsverträge, die Abmeldung von Fahrzeugen und die Aufgabe von Mitgliedschaften (ADAC, Krankenkasse usw.). Außerdem sind polizeiliche Anmeldungen oder Verträge am neuen Wohnsitz hilfreich.

Update: beim Finanzamt musst du einen Zustellungsbevollmächtigten benennen, der unter deinen Namen Post für dich empfängt (danke für den Hinweis Olli).

 

3.4 Steuerpflicht nach Umzug ins Ausland

Wenn du deinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland hast und dies auch dem Finanzamt beweisen kannst, dann bist du entweder beschränkt steuerpflichtig oder nicht steuerpflichtig in Deutschland.

Als beschränkt steuerpflichtig gelten zunächst alle, die ihren Wohnsitz ins Ausland verlegt haben aber dennoch Einkünfte aus Tätigkeiten im Inland, deutschen Immobilien, aus einem Gewerbe mit Sitz in Deutschland oder aus Wertpapieren von deutschen Ausstellern beziehen.

Entscheidend ist hier der Ort der Leistungserbringung, also bei digitalen Services und Produkten dein gewöhnlicher Aufenthaltsort oder der Standort des Unternehmens. Es spielt also keine Rolle, ob sich deine Klienten oder Kunden in Deutschland befinden, sondern an welchem Ort die Leistung erbracht wird. 

Wer beschränkt steuerpflichtig ist, der bezahlt Steuern nur für inländische Einkünfte, nicht aber für weltweit angefallenes Einkommen. Hast du beispielsweise noch Mieteinnahmen in Deutschland (durch eine untervermietete Wohnung), dann musst du einzig diese Mieteinkünfte in der Heimat versteuern.

Neben der beschränkten Steuerpflicht gibt es die erweiterte beschränkte Steuerpflicht. Hierunter fallen Menschen, die ihren Wohnsitz in ein Niedrigsteuerland verlegen. Das gilt auch für Briefkastenfirmen im Ausland. Konkret: wer keinen gewöhnlichen Aufenthalt mehr in Deutschland hat, jedoch weiterhin wirtschaftliche Interessen wie etwa Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen aufrecht erhält, kann sich der Steuerpflicht nicht entziehen.

Wenn du deinen gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland hast und keinerlei Einkünfte aus Deutschland beziehst, dann bist du nicht steuerpflichtig. Das bedeutet, dass du in Deutschland keine Lohn- und Einkommenssteuer mehr bezahlen musst.

Wenn du im Ausland einer selbstständigen Tätigkeit nachgehst, dann musst du die Steuern dort bezahlen, wo du die Leistung erbracht hast oder in dem Land, in dem dein Unternehmen gemeldet ist. Im Einzelfall musst du dir die steuerrechtlichen Regelungen an deinem neuen Wohnsitz anschauen.

Eine äußerst interessante Frage ist, wo du steuerpflichtig bist, wenn du nirgendwo einen gewöhnlichen Aufenthalt hast. Wo bezahlst du Steuern, wenn du beispielsweise als digitaler Nomade um die Welt ziehst, dein Einkommen online verdienst und an keinem Ort länger als 6 Monate bleibst?

 

3.5 Steuerklasse nach Abmeldung in Deutschland

Eine interessante Frage ist, was mit der Steuerklasse geschieht, nachdem du dich aus Deutschland abgemeldet hast. Das ist deshalb interessant, weil du für das laufende Steuerjahr, in dem du noch in Deutschland gewohnt hast, ja immer noch eine Steuerklärung einreichen musst. Auch wenn du zwar schon lange nicht mehr in Deutschland lebst aber noch Einkünfte aus der Heimat beziehst, kommst du an der Steuererklärung nicht vorbei.

Nach unbestätigten Angaben eines Lesers kann der Arbeitgeber deine Lohnsteuerabzugsmerkmale nach der Abmeldung nicht mehr über die ELstAM–Datei abrufen, da diese gesperrt wurde. Als Folge gilt dann die Lohnsteuerklasse 6. Nach persönlichen Erfahrungen des Lesers konnte über eine Bescheinigung vom Finanzamt aber auch weiterhin nach Steuerklasse 1 abgerechnet werden.

Zu diesem Beitrag gibt es den praktischen Mini Guide zur Abmeldung aus Deutschland zum kostenlosen Download.

Mini Guide herunterladen

 

Wow, am Ende sind es über 3.000 Wörter geworden. Das zeigt mir, wie viele Unklarheiten aufgrund von Grauzonen und veralteten Gesetzestexten bestehen. Ich hoffe dieser Megabeitrag konnte die meisten deiner Fragen zum Thema Abmeldung aus Deutschland beantworten.

Hast du noch weitere Fragen oder eigene Erfahrungswerte, die unbedingt in diesen Beitrag gehören?

Danke für 218 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, deine Hinweise und dein allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren nach, ob du die Antwort dort findest.

218 Kommentare zu "Wohnsitz abmelden bei Umzug ins Ausland (wirklich alles, was du wissen musst)"

avatar
Sortieren nach:   Neueste | Älteste | Beliebteste
Tobi
Leser
Tobi

Hallo Sebastian und andere moderne Nomaden,

besten Dank für den informativen Beitrag!

ich habe die letzten Jahre im Ausland gelebt und hatte mich in Deutschland abgemeldet, obwohl ich weiter Hauptmieter einer 2-Zimmer Wohnung war, die ich in Teilen untervermietet hatte. Ich hatte mit dem Vermieter abgesprochen, dass ich viel Zeit im Ausland verbringe und das zweite Zimmer untervermiete, nicht jedoch dass ich offiziell komplett ins Ausland verzogen war und mich abgemeldet hatte. Jetzt bin ich zurückgekehrt in die alte Wohnung und in der Zwischenzeit wurde das neue Meldegesetz eingeführt. Demnach muss ich bei der Neuanmeldung eine Wohngeberbescheinigung des Vermieters vorlegen. Kann mir der Vermieter nun einen Strick draus drehen, wenn ich ihn um eine neue Wohngeberbescheinigung bitte (.z.B. dafür einen neuen Vertrag mit Mieterhöhung verlangen)? Aus seiner Sicht bin ich ja nach wie vor Hauptmieter mit jahrelang bestehender Anmeldung…

Vielleicht hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht und kann mir weiterhelfen? Ich freue mich über jegliches Feedback. Vielen Dank!

D

Garfield
Leser
Garfield

Hallo Julia,

wo du die Einkünfte versteuern musst hängt von deinem Australien-Visum ab. Du weisst sicher dass du zum arbeiten ein spezielles Visum brauchst, selbst für den einfachsten Nebenjob. Dies macht dich höchstwahrscheinlich zum AU-Steuerinländer(in http://www.google.com.au nach “resident for tax purpose” googlen) und sämtliche AU Dollar-Einkünfte musst du in AU versteuern. In deiner AU-Steuererklärung musst du auch Einkünfte in DE angeben, kannst aber Angeben dass diese bereits in DE versteuert werden.

Julia Schultz
Leser

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich mal hier, weil ich sonst nicht weiter dazu gefunden habe und noch einige Fragen habe. Ich habe vor im Februar für 4 Jahre nach Australien zum Studieren zu gehen. Allerdings vermiete ich mein Haus in Deutschland (habe also Mieteinnahmen), welche ich in Deutschland versteuern muss. Außerdem bin ich selbstständig und schreibe Onlineartikel und habe ab und zu eine Kooperation mit meinem Blog oder bin per Skype als Coach tätig. Wie würde sich dies im Ausland verhalten? Besteuere ich die Einnahmen dieser Tätigkeit ebenfalls in Deutschland? Mein Kleingewerbe ist ja immerhin auch hier gemeldet.

Zusätzlich möchte ich neben dem Studium in Australien noch einen kleinen Nebenjob annehmen. Wie der aussehen wird, weiß ich noch nicht. Eventuell bin ich auch als Coach tätig, kann mir aber vorstellen am Anfang auch vorstellen einen Arbeitgeber zu finden für ein paar Stunden in der Woche.

Für mich ist das alles gerade sehr kompliziert, weil so viele Stränge an Einkünfte bei mir auftauchen und ich nicht ganz weiß, was ich wie und wo versteuern muss.

Ich würde mich sehr über Rat freuen. Der Artikel war schon mal super!

Ganz liebe Grüße

Tina
Leser
Tina

Hallo Sebastian,

vielen Dank für diesen inforamtiven Beitrag.

Ich hätte dann aber doch noch ein paar Fragen, auf die ich keine antwort gefunden habe.

Ich habe zum Ende letzten Jahr meinen Mann in der Schweiz geheiratet, und habe damals schon einen Aufenthaltsgenehmigung beantragt ,welche ich auch erhalten habe. Nichtsdesto trotz wollte es mit dem Job in der Schweiz nicht klappen, so beschloss ich weiterhin in Deutschland zu leben bis ich dort eine Anstellung fand. Im Juli 2016 klappte es dann. Ich habe eine Festanstellung gefunden und bin dann in die Schweiz zu meinem Mann gezogen. Von der Krankenasse hatte ichmich abgemeldet. Leider habe ich mich erst 2-3 Monate später, per Post abgemeldet.

Nun meine Frage, mein Hauptlebenspunkt ist in der Schweiz.Ich kann nicht nachweissen dass ich hier mehr wie 6 Monate gelebt habe da ich ja erst im Juli wircklich offiziell hingezogen bin. Meine Besteuerung in der Schweiz erfolgt gemeinsam mit meinem Ehemann,welcher Schweizer ist.
Das die Einnahmen für die Zeit in Deutschland besteuert werden ist klar, allerdings was ist mit der Zeit dannach? Muss ich hier auch mit einer Besteuerung rechnen bzw. muss die Einnahmen im Ausland überhaupt angeben?

Ich würde mich über eine Antwort freuen.

tercan
Leser
tercan

hallo ich danke dir für nette informatione aber ich habe wirklich sehr wichtige frage
also wie ist es wenn ich als als keine deutscher staatsangehörigkeit bin und nach schweden auswandern für längere zeit zu meine frau ich habe bereits in deutschland niederlassung aufenthalt also unbefristet
danke

Duru
Leser
Duru

Hallo Sebastian ,
Du hast zwar alles so schön ausführlich erklärt, was mich wirklich sehr gefreut hat weil man wirklich nie richtige und vernünftige Informationen bekommt.
Ich bin jetzt schon 1 Jahr und 6 Monate im Ausland . Ich habe mich nicht abgemeldet und hier auch nicht angemeldet, da ich hier fristlosen aufenthaltsrecht habe . Das Problem ist jedoch das ich mich in deutschland abmelden möchte, aber welche Adresse kommt dann auf meinen Pass , den ich demnächst erneuern muss ? & ich weiss nicht bei welchem meldeamt ich dies tun soll , weil nachdem ich hier her gezogen bin , wurde meine zuletzt gewohnte Wohnung und somit meine angemeldete Adresse aufgelöst und jetzt wohnen dort höchstwahrscheinlich andere . Ich bin sehr verwirrt , in ein paar Monaten muss ich nach Deutschland wegen einer Gerichtsverhandlung und da wo ich dann gerade bin wollte ich das mit abmelden und neuen Pass beantragen aucj machen und dann wieder zurück hier her kommen .

Hasna
Leser
Hasna

Hallo Sebastian,
erst mal danke für die ausführlichen Informationen. Ich habe eine Frage.
Ich studiere im Moment in Deutschland. Mein Freund aber wohnt in Schweden und ich wohne mittlerweile auch überwiegend in Schweden, fliege alle 2-3 Monate nach Deutschland, um meine Klausuren zu schreiben. Lerne dafür online und über Freunde in Schweden. Wenn ich mich in Schweden anmelde, bzw die schwedische Staatsbürgerschaft annehmen würde und mich somit in Deutschland abmelde, könnte ich weiterhin mein Studium in Deutschland absolvieren und dieses beenden auch mit Wohnsitz in Schweden? Oder würde ich automatisch exmatrikuliert?
Besitzt du Infos darüber? Würde mich über eine Antwort freuen.
Danke!

Katharina
Leser
Katharina

Hallo Sebastian, erstmal vielen Dank für die Informationen.
Ich bin vor wenigen Tagen mit meinem Partner nach Australien geflogen um Auto, Wohnung etc. zu organisieren, da ich ab Januar hier arbeite und mich auch aus Deutschland abmelden werde. Mein Freund möchte in Deutschland gemeldet bleiben, da er dort aus seinem Betrieb ein Einkommens bezieht und das so oder so in Deutschland versteuern muss. Zudem hat er ein Haus, in der er zwei Zimmern untervermietet hat. Wir wurden jetzt von der medlebehörde aufgefordert uns abzumelden, nicht mit einem offiziellem schreiben sondern mündlich über eine vewandte Person zu Hause wurde uns diese Nachricht erteilt.
Ich habe mich auch in Deutschland informiert und auch unser Steuerberater hat bestätigt dass mein Freund weiter in Deutschland gemeldet sein kann.
Ich würde mich sehr freuen deine Meinung darüber zu hören.
Vielen Dank!

Robert
Leser
Robert

Hallo Sebastian, erst Mal vielen dank für die vielen hilfreichen Infos.

Wie wäre es denn z.B. im umgekehrten Fall: Also wenn meine Eltern sich als Rentner entschliessen würden dauerhaft ins EU-Ausland zu ziehen. Wären Sie dann beschränkt Steuerpflichtig, da sie ja lediglich nur noch ihre Rente aus Deutschland bekommen?

Weißt Du wie es sich mit der Krankenversicherung verhält? Muss man sich die dann auch noch von der Rente abziehen lassen? Immerhin nutzt man die im Ausland ja effektiv nicht, oder übersehe ich da etwas?

Gäbe es irgendwelche Probleme, wenn meine Eltern in dem Szenario z.B. ihre deutsche Meldeadresse bei mir anmelden würden, obwohl sie im Ausland leben? Streng genommen könnten Sie da im Gästezimmer wohnen und das Haus mitnutzen. Einen Briefkasten mit dem Familiennamen gibt’s da ja sowieso. Müßte ich dafür gem. “erweitertem Bundesmeldegesetz” eine Bescheinigung ausstellen?

Max
Leser
Max
Hallo Sebastian, vielen Dank für deinen tollen Blog. Ich fühle mich zwar ein bisschen schlecht, dir eine persönliche Frage zu stellen, aber du bist ja wirklich bemüht alles zu beantworten. 🙂 Ich habe eine Japanerin geheiratet und ziehe ab nächstem Jahr nach Japan um dort zu leben. Ich habe zwar ein Zimmer in meinem Elternhaus, welches ich auch als Postanschrift nutzen kann, würde mich aber unter normalen Umständen abmelden. Jetzt habe ich mich aber vor ca. einem Jahr nebenbei mit Affiliate Marketing zu beschäftigen und mein dadurch entstandenes monatliches Einkommen ist stetig gestiegen. Es lag in den letzten beiden Monaten bei knapp 1000 Euro und auf dieses Geld (hauptsächlich von Amazon Deutschland ausgezahlt) möchte ich natürlich nicht verzichten. Da das recht hohe extra Einkommen für mich überraschend war, habe ich bisher auch noch kein Gewerbe angemeldet. Ich habe vor mir vorerst einen festen Job in Japan zu suchen und neben bei mein Online-Business weiter auszubauen. Wie würdest du in so einem Fall vorgehen? Ich gebe zu dass ich sehr uninformiert bin und werde mich auf jeden Fall auch noch mit den Behörden in Verbindung setzten, aber ich möchte nicht, dass mir so etwas wie dir passiert und mir dort falsche… Mehr lesen »
Karo
Leser
Karo

Hallo Sebastian,
auch ich danke für den sehr informativen Blog.
Habe auch Fragen: Wohne seit Februar 2016 in der Schweiz und arbeite seit 1.5. hier. Bin immer noch in Deutschland gemeldet-habe mit bei meiner Mutter in der Wohnung gewohnt und bin meines Wissens nach nicht mit im Mietvertrag aufgelistet.
Befasse mich seit Wegzug mit dem Abmeldethema und werde nicht schlau draus.
Da ich ja nicht im Mietvertrag stehe, kann ich doch auch gar nicht die Mieterbescheinigung ans Meldeamt abgeben, oder?
Es wissen alle Behörden, bis auf das Meldeamt Bescheid, dass ich nicht mehr in DE wohne. Will mich auch ungern abmelden, einfach weil ich alle 2 Monate in DE zu Besuch bin, mein Auto noch habe (wird aber bald auf die Schweiz umgemeldet, weil es Pflicht ist und der Führerschein wird auch auf den schweizerischen geändert-der deutsche wird an die deutsche Kfz Behörde geschickt, wo ich gemeldet bin).
Des Weiteren werden wir auch nach ca. 2 Jahren (hoffentlich) zurück nach DE gehen.
An sich habe ich nicht vor mich abzumelden (mein Freund auch nicht), aber wie es aussieht muss ich, oder muss ich nicht?

Georg Breuer
Leser
Georg Breuer

Nicht kommentiert wurde die Rechte und Pflichten bei Rentnern.
Was ist mit der Steuer auf Renten , wenn ich im Ausland lebe und der Freibetrag überschritten wurde ?
Muss ich der Krankenkasse der Rentner meine Abmeldung aus Deutschland mitteilen, und kann ich ohne Anmeldung in Deutschland
in der KDR bleiben.

Tuga
Leser
Tuga

Ich gehe raus von Deutschland am January, und komm ich nicht mehr zurück! Was muss ich kündigung machen ?? Nur die wohnung?

Philipp
Leser
Philipp

Hallo Sebastian,

viele Dank schon mal für diese sehr guten und reichlichen Informationen!

Ich werde demnächst aus beruflichen Gründen in die Schweiz ziehen und will mich beim Einwohnermeldeamt und Finanzamt abmelden, beziehe aber in Deutschland Mieteinkünfte und Dividenden von deutschen Ausstellern ( deutschen Unternehmen?)
D.h. ich bin beschränkt steuerpflichtig und kann mich damit gar nicht beim deutschen Finanzamt abmelden, lediglich beim Meldeamt?

Vielen Dank im Voraus für eine kurze Antwort.
Beste Grüße

Philipp

Nadi
Leser
Nadi

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich durch den ganzen Artikel sowie viele andere gewühlt, bin aber trotzdem noch ziemlich unsicher was genau ich tun soll.
Ich werde im nächsten Jahr für 6 Monate nach Ägypten gehen und dort in einem Hotel arbeiten.
Für die Zeit behalte ich meine Wohnung (zur Miete) in Deutschland, werde sie aber eventuell untervermieten.
Ist es sinnvoll, sich für diese 6 Monate in Deutschland abzumelden?
Ich möchte so wenig laufende Kosten wie möglich in Deutschland haben während ich in Ägypten bin.
Ich bin unsicher was die Sozialversicherungen sowie Steuern angeht. (Dass die Krankenversicherung entfällt, sobald ich dort einer vertraglich geregelten Arbeit nachgehe weiß ich und muss mich um eine Auslandsversicherung kümmern)
Ich komme zwar über die 183 Tage Regelung und zwischen Deutschland und Ägypten besteht ja ein Doppelbesteuerungsabkommen aber ich bin dennoch recht unsicher.

Vielleicht kann mir hier ja noch jemand einen Tipp geben?
Ich habe Angst irgendetwas falsch anzugehen.

Lieben dank im Voraus !

Sonnige Grüße
die Nadi

Hans
Leser
Hans

Guten Tag Sebastian,

Vielen Fank für die Infos.
Was ich noch nicht recht verstehe ist der Zusammenhang zwischen melderechtlich erfasster Wohnsitz und gewöhnlicher Aufenthalt.
Bsp.: Ich ziehe faktisch ins EU-Ausland zur Arbeitsaufnahme dort und melde meinen Wohnsitz nicht bei der Gemeinde ab (Verstoß!?). Muss ich mein Gehalt dann auch in Deutschland versteuern lassen?

Inka
Leser
Inka

Hallo Sebastian,
sehr informativ! Ich habe dennoch eine Frage, die du vielleicht erlaeutern koenntest. Du schreibst:

“Laut der Deutschen Botschaft Tallinn ist dies möglich, solange du eine Wohnung in Deutschland hast, die dir jederzeit zur Verfügung steht. Auch dann, wenn dein Hauptwohnsitz im Ausland ist. Die Wohnung in Deutschland muss ausreichend groß sein und mindestens Schlafgelegenheit, Bad und Kochnische haben.”

Das habe ich (habe zudem ein Auto auf mich angemeldet) bin aber auch im Ausland gemeldet. Nun ist es jedoch passiert, dass man mir meine Fahrerlaubnis eingezogen hat, weil diese in die des jeweiligen Landes, wo ich derzeit wohne, umgeandert werden muss.
Nun bin ich ohne Fahrerlaubnis und weiß nicht, wie es jetzt weitergeht, denn wenn ich jetzt einen neuen (auslaendischen) Fuehrerschein beantrage, duerfte ich in D ja nicht mit dem auslaendischen FS mein in D zugelassenes Auto fahren, denn der FS beweist ja, dass ich meinen Wohnsitz im Ausland habe.
Wie waere das Problem zu loesen?
Das Auto ist zudem ein Ratenkauf und bis es nicht abbezahlt ist, gehoert es dem Autohaus.

Beatrix Zuendorf
Leser
Beatrix Zuendorf

Hallo Sebastian,

danke für den tollen blog. Trotzdem hab ich noch eine Frage, bin in de abgemeldet umd wohne derzeit bei meinem Freund in den Niederlanden Übergangs weise. Eine neue wohnungt habe ich derzeit noch nicht das hristt bin derzeit nirgendwo gemeldet arbeite aber weiter in Deutschland als angestellte jetzt hat mein Arbeitgeber allerdings keinen Zugriff auf meine Daten beim Finanzamt in Deutschland, wie kann ich dieses Problem lösen??
Vielen dank für eine kurze info

Liebe grüße

Bea Zündorf

Nicole
Leser

Hi Sebastian,

mega umfangreicher und echt toller Artikel zum Thema Abmeldung in Deutschland. Die ganzen Behördengänge und der lästige Papierkram können einem den Umzug ins Ausland schon ein bisschen versauen, vor allem wenn die Behörden sich dann vielleicht auch noch quer stellen. Deine Infos sind zwar schon echt umfangreich, aber ich denke, dass es immer noch Menschen gibt, die mit der Situation des Umzugs komplett überfordert sind.

Gut ist es, dass heute schon einige Umzugsfirmen einen Relocation Service anbieten, der Wohnungssuche, Ab- und Anmeldung, Mietvertragsunterzeichnung, Behördengänge etc etc beinhaltet. Da wird einem Auswanderer schon mal ein ganzes Stück Arbeit abgenommen und das erste “Einleben” in jedem Fall vereinfacht.

Vielleicht möchtest Du Dir ja einmal durchlesen, was so ein Service außerdem noch alles beinhaltet, dann schau doch einfach einmal hier vorbei: http://www.sats-relocation.com/relocation/ Ich denke das ist vielleicht auch für Deine zahlreichen Leser ganz interessant. Denn so kann ein Umzug wirklich um einiges erleichtert und am Ende dann auch verschönert werden.

Ich sag erstmal Danke für Deinen Post und wünsche Dir noch viel Erfolg mit Deiner Seite!

Liebe Grüße
Nicole

Ella
Leser
Ella
Hallo, danke für diese guten Recherchen und ausführlichen Informationen. Ich zerbreche mir gerade den Kopf , wie ich in meiner Situation vorgehen muss und komme alleine nicht weiter: Ich verbringe von Anfang September bis Ende Januar ein Auslandssemester in Belgien. Das Auslandsemester endet endet offiziell im Januar 2017. Danach möchte ich aber noch bis Ende März in Belgien wohnen bleiben bevor ich zurück nach Deutschlang gehe. Meine Wohnung in Deutschland (Sachsen) habe ich möbliert von September 2016 bis März 2017 untervermietet und ich werde sie anschließend wieder beziehen. In der Wohnung befinden sich noch viele persönliche Gegenstände von mir und ich bin im November nochmal für eine Woche vor Ort um eventuell auch ein paar Sachen aus meiner Wohnung zu holen und meine Untermieterin in meiner Wohnung zu besuchen. Sie lässt mir zudem regelmäßig meine Post zukommen. Meine Frage ist nun, ob ich mich aus Deutschland abmelden muss? Für mich wäre das Angesicht der kurzen Zeit, die ich im Ausland bin mit verhältnismäßig viel Aufwand verbunden, den ich gerne vermeiden würde. Da ich für meine Untermieterin eine Wohnunsgeberbestätigung ausfüllen muss bin ich unsicher geworden ob es irgendwelche negativen Konsequenzen für mich haben könnte wenn ich mich nicht von der Wohnung… Mehr lesen »
Jojo
Leser
Jojo
Vielen Dank für den tollen Beitrag! Ich hätte dazu eine Frage: Wenn man in Deutschand abgemeldet ist aber entweder noch Wohnsitz unterhält oder sogar einen Arbeitsplatz hat, der ab und zu genutzt wird (“Betriebsstätte“), ist man ja unbeschränkt steuerpflichtig. Wie kann die Steuererklärung in dem Fall eingereicht werden, wenn man mit der Abmeldung doch seine Steuernummer verliert? Mein Fall: Ich erstelle Illustrationen und pendle zwischen Berlin und Spanien…Bald würde ich gerne komplett alles auf Spanien ummelden, allerdings werde ich wohl die Wohnstätte in Deutschland behalten (bin in einem Mietvertrag, aus dem ich nicht raus möchte), wodurch ich leider unter unbeschränkte Steuerpflicht falle….Habe ich dann also weiterhin meine Steuernummer trotz Abmeldung, irgendwo muss ich dann ja steuerlich erfasst werden? ..bei welchem Finanzamt ? Eine Steuernummer könnte nämlich sogar ein Vorteil sein, da einer meiner Kunden nur lokale Freelancer beauftragt und ich könnte ihm dann eine deutsche Rechnung stellen, oder sehe ich´s falsch? Ich müsste die Jobs für diesen Kunden, dann in Spanien als ausländische Einnahme deklarieren und in Deutschland, wo ich sowieso eine Steuererklärung abgeben müsste (wg. Wohnsitz) würden nur die Jobs für diesen Kunden (Steuersatz natürlich aus der Gesamtsumme) versteuert werden und die spanischen Einnahmen nicht besteuert wg. Doppelbesteuerungsabkommen. Sehe… Mehr lesen »
Sven
Leser
Sven

Hallo,

erst einmal muss ich sagen, wirklich toller Beitrag. Hätte da aber noch mal eine Rückfrage und würde mich freuen wenn mir diese beantwortet werden könnten.

Wenn ich nicht falsch gelesen habe muss man bei Umzug ins Ausland, also bei Abmeldung aus Deutschland keine Neue Adresse angeben. Da habe ich leider auch anderes gehört und wollte fragen ob da einen Paragraphen oder so etwas gibt auf den sich das stützt. Ich bin nämlich der Meinung dass das nicht unbedingt jeden etwas angeht wo ich im Ausland wohne und beim Meldeamt bedienen sich ja eine ganze Menge “Institutionen”.

Vielen Dank schon im Voraus 🙂

Steffi
Leser
Steffi

Eine Frage habe ich noch: welches Finanzamt ist zuständig für meine Steuererklärung, wenn ich nicht mehr in Deutschland gemeldet bin?
Ich möchte noch meine Steuererklärung für 2014 machen. In dem Jahr habe ich 8 Monate Einkünfte in D. bezogen und 4 Monate im Ausland. Ich gebe gerne alles an und versteuer es auch, aber an welches Finanzamt sende ich die Unterlagen? An das wo ich zuletzt in D. gemeldet war? Oder gibt es eine zentrale Stelle für Steuererklärungen von Leuten ohne Wohnsitz in Deutschland?

Raul
Leser
Raul

Hallo ich haben eine fragen ich haben in Deutschland gearbeitet im 2015 drei monate und leider ich mußte wieder in rumenien gegangen und ich bin nicht mehr zurück in Deutschland gekommen und ich habe mich nicht abgemeldet kann ich jetzt wieder in Deutschland kommen und mich abmelden seit ich bin weg gegangen in rumenien

Augustin
Leser

Vielen Dank, Sebastian – habe gerade mal noch ein bisschen auf deinem Blog gelesen und bin dann auf diesen Artikel gekommen.

Wirklich mit Abstand der beste Artikel zum Thema “Wohnsitz abmelden” wenn man ins Ausland geht, den ich im Internet bis jetzt finden konnte. Und ich habe VIEL recherchiert, das kannst du mir glauben!

LG

Anna
Leser
Anna

Hallo!

Vielen Dank für diesen informativen Artikel, der hat mir sehr geholfen.

Ich muss aber nochmal nachfragen: Ich werde in Österreich studieren und dort auch wohnen. Jetzt hatte ich vor, mich in Deutschland abzumelden, ich wohne dann schließlich nicht mehr dort. Aber: in den Semesterferien habe ich vor, für 3 Monate “nach Hause” (sprich zu meiner Familie) zu kommen und auch dort zu arbeiten. Außerdem bin ich sehr daran interessiert, auch an den Wahlen teilzunehmen.
Verstehe ich es jetzt richtig, dass beides bei einer Abmeldung nicht mehr möglich ist?

Auf der anderen Seite ist es aber durchaus sinnvoll, sich abzumelden; schließlich möchte ich Briefe von der Versicherug, etc. auch zu meinem Studienort geschickt bekommen und nicht an die elterliche Adresse..

Verstehe ich es nun richtig, dass beides (also Wahl und Arbeit und Post nach Ö.) nicht zu vereinbaren ist?

Wäre um eine Antwort sehr dankbar!

Liebe Grüße
Anna

Ulli
Leser
Ulli

Hallo,
Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass wenn du nur zum Studium ins Ausland gehst dein gewöhnlicher Aufenthalt weiterhin Deutschland sein kann und du dich nicht abmelden musst. Bis zum 25. Geburtstag bekommst du sowohl weiter Kindergeld und kannst über deine Eltern krankenversichert werden. Gerade wenn du sowieso planst in den Semesterferien nach Hause zu kommen, macht es für mich keinen Sinn dich abzumelden. Unsere Tochter hat erst 4 Jahre in den Niederlanden (Bachelor ) und anschließend 1 Jahr in Schweden (Master) studiert. Sie war nie abgemeldet und es gab dabei keinerlei Probleme mit den Behörden.

Valentina
Leser

Hallo!

Zuallererst toller Artikel! Ich habe eine kurze Frage: Ich bin selbstständig (Übersetzerin und Dolmetscherin) und verfüge sowohl über die Steuernummer als auch über die USt-Id-Nr. Meine Tätigkeit habe ich bei einem Coworking Space angemeldet, wo ich einen Raum habe, und ich bin im Moment auch hier als Hauptwohnsitz in Deutschland angemeldet.

Wäre es möglich alles hier zu behalten, auch wenn ich ins Ausland ziehe bzw. ich mich hier abmelde? Erlöschen die ganzen Steuernummern nicht?

Vielen Dank für die Hilfe

Valentina

Julia
Leser

“[…]bei digitalen Services und Produkten dein gewöhnlicher Aufenthaltsort oder der Standort des Unternehmens[…]” – wenn ich das richtig verstehe, kann ich meinen Wohnsitz in Deutschland abmelden, aber mein Gewerbe weiter in D laufen lassen? Wie mach ich das denn?

Die Dame vom Finanzamt (die sich angeblich mit internationalem Steuerrecht auskennt), sagte, das ginge nicht. (Termin bei der Steuerberatung steht noch an.)

Bin aber für jeden Ratschlag dankbarST!

Lothar
Leser

Super hilfreicher Artikel, der einem einiges an Fehlern und Arbeit ersparen kann, danke!

Bastian
Leser
Bastian

Hallo Sebastian,

erstmal vielen Dank für die vielen wertvollen Informationen.
Ich habe noch ein paar Unklarheiten bezüglich der Steuerpflicht.
Mein Fall:

Ich habe von Jan bis Jul in Deutschland gearbeitet und werde dieses Einkommen natürlich voll versteuern müssen.
Ab August bin ich im nicht EU Ausland angestellt, werde aber weiterhin auf quasi Geschäftsreise in Deutschland sein (onsite Kundensupport)
Bin ich dann für August – Dezember auch steuerpflichtig und muss mein Einkommen aus diesem Zeitraum in Deutschland versteuern?
So gesehen ist das Einkommen ja nicht in Deutschland erworben. Wie spielt hier die 183 Tage Regel mit rein?

vG

Michael Ulrich
Leser
Michael Ulrich

Hallo Sebastian, ich beabsichtige, nach Brasilien zu reisen und eventuell für immer dort zu bleiben. Das ist aber noch nicht 100%ig sicher, da es von den brasilianischen Behörden abhängt, ob ich ein Dauervisum, bzw. eine unbesfristete Aufenthaltserlaubnis bekomme.
Falls es jedoch klappt, möchte ich nicht unbedingt nach Deutschland zurück, nur wegen der Abmeldung.
Gibt es die Möglichkeit, mich online, oder evtl. per E-Mail in Deutschland abzumelden?

Ana
Leser
Ana

Hallöchen, mein Vater hat seinen Wohnsitz vor einem Monat abgemeldet. Jetzt kam ein Schreiben von der Deutschen Rentenversicherung bzgl. der Zahlung der Rente. Mein Vater kann doch trotz Abmeldung nach wie vor hier ein Konto besitzen oder? Habe ich es richtig verstanden, dass es lediglich schwierig ist ein Konto nach der Abmeldung zu eröffnen? Muss ich die Banken über die Abmeldung informieren (mein Vater würde eigentlich gerne sein Konto hier behalten)?
Liebe Grüße und danke für die ausführlichen Informationen

Gerd Winkelmann
Leser

Hallo Sebastian, ich bin Pensionaer (Versorgungsempfaenger), verheiratet (laenger als ein Jahr), des Landes RLP und im September 2014 dauerhaft ins aussereuropaeische Ausland, Brasilien, gezogen. Automatisch kam ich in Steuerklasse 6. Nun muss ich jaehrlich vor Beginn eines neuen Jahres den “Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung fuer den Lohnsteuerabzug 2016 fuer beschraenkt einkommensteuerpflichige Arbeitnehmer” beim Finanzamt meines (frueheren) Arbeitgebers, hier Koblenz, stellen, damit ich in Steuerklasse 1 eingestuft werde. Eine Einstufung in Steuerklasse 3 (verheiratet) ist nicht mehr moeglich.
Freundliche Gruesse aus Rio de Janeiro, Gerd Winkelmann

Thomas Zeh
Leser
Thomas Zeh

Man kann die Unbeschränkte Steuerplicht als Rentner beantragen. Dadurch fällt der eigene Freibetrag nicht weg.
Info: http://www.siam-info.de/german/steuer.html

Ester
Leser
Ester

Hallo Sebastian, ich bin Italienerin und habe meinen Wohnsitz auch in Italien. Ich wohne in Deutschland seit März dieses jahres (bin Untermieterin) und werde hier bis Ende Juli bleiben, mein Vertrag läuft aber bis Ende September. Muss ich mich überhaupt anmelden? Wenn ja, bin ich mit der Anmeldung zu spät? Vielen Dank dir!

Walter
Leser
Walter

Hallo Sebastian, großen Dank für deinen tollen Blog. Habe lange nach Informationen gesucht, jedoch nichts vernünftiges gefunden.
Zu meiner Situation: Ich studiere in Deutschland und mache aktuell ein Auslandsstudium in Norwegen und bin auch dort gemeldet. In Deutschland musste ich mich damals abmelden. Nun habe ich aushilfsweise in Deutschland als Student einen kurzweiligen Job für 10 Tage angetreten. Da ich theoretisch erst in einem Monat nach Deutschland wiederkomme, wollte ich mich auch erst dann in Deutschland melden. Kann ich ohne weiteres eine studentische Aushilfstätigkeit ausüben, ohne gemeldet zu sein? Ich habe von Bekannten gehört, dass denen der Lohn aus bestimmten Gründen gekürzt worden wäre, als sie nach Abmeldung ihrer Arbeit nachgegangen sind.
Theoretisch könnte ich mich noch nachträglich melden, was ich aber bei Möglichkeit noch hinauszögern möchte. Was meinst du?

Julia
Leser
Julia

Hallo Sebastian, erstmal vielen dank für diese hilfreiche Seite. Ich habe noch eine Frage, die nicht so einfach zu beantworten ist, vielleicht hast du ja dennoch eine Idee. Meine Tochter ist 6 Jahre alt und soll ab Sebtember in die Waldorfschule gehen. Anmeldung usw ist alles durch. Nun ist es aber so das mein Freund und ich gerne noch nein Jahr mit den beiden Kids reisen würden um den richtigrn Platz für unsere Familie zu finden. Da in Deutschland ja die schulpflicht herrscht, fällt mir nur ein, einen Wohnsitz in Spanien zu finden und uns hier abzumelden. Hast du eine Ahnung ob das möglich ist oder ob wir da am ende ernsthaft Probleme bekommen könnten?
Ganz lieben Gruss Julia

David
Leser
David

Hallo Sebastian. Hast mir mit deinen Ratgebern und Erfahrungsberichten sehr geholfen. Werde mich Ende des Monats aus D abmelden. Habe noch eine Frage, bei der du oder ein Leser mir evtl weiterhelfen kannst:
Bin selbständig tätig, habe keine Firma angemeldet, weil das bei meinem Job, Bergführer, nicht nötig ist und arbeite in ganz Europa. Werde in keinem Land gemeldet sein und mich auch in keinem Land länger als 6 Monate aufhalten.
Kann ich einfach, auch an deutsche Firmen, Rechnungen schreiben ohne eine eigene Adresse und so was wie Steuernummer zu haben? Wenn ja, was muss ich hier beachten? Im Moment muss ich hier ja meine Adresse und meine UmSt Nr. drauf schreiben.
Und wie verhält es sich mit Arbeiten ( in meinem Fall z.B. Führungen auf die Zugspitze) die ich in D ausführe?
Danke schon mal im Vorraus! Herzlichen Gruß aus den Bergen.

Daniela Hoff
Leser
Daniela Hoff
Hallo Sebastian, Ein super Artikel. Es scheint sonst sehr schwer zu sein eine wirklich klare Auskunft zu dem Thema zu bekommen. Ich hoffe, ich habe Dich richtig verstanden in Bezug auf meine Situation: Ich habe ueber 10 Jahre in den USA gewohnt und gearbeitet. Ich bin dort urspruenglich hingegangen, um “nur mal zu schauen”, und habe dann da studiert. Also in der Zeit nie in Deutschland abgemeldet, und hatte den Wohnsitz bei meiner Mutter in Deutschland. Das ging dann direkt weiter mit einem Arbeitsvisum in den USA und daher habe ich mich dann auch danach nie in Deutschland abgemeldet – nie wirkich drueber nachgedacht, gerade, weil ja auch ein Arbeitsvisum dort immer zeitlich beschraenkt ist. Jetzt bin ich wieder in Deutschland und muss mich ums Finanzamt kuemmern. Wenn ich Deinen Artikel richtig verstanden habe, musste ich nur in den USA meine Steuern bezahlen (was ich auch getan habe), weil ich da ausschliesslich gewohnt und gearbeitet habe, auch wenn ein Wohnsitz und die Meldung in Deutschland bestand? Ich habe mich vorher aber nie beim Finanzamt in Deutschland abgemeldet, etc., einfach auch, weil ich noch nie vorher in Deutschland gearbeitet habe. Ist das so alles ok? Mir wurde gesagt, ich sollte zum… Mehr lesen »
Erich
Leser
Erich

Hallo Sebastian,
zuerst mal vielen Dank, ist ne tolle Sache die Du da anbietest. Ich habe hierzu mal eine kurze Frage: Meine Frau hat im April entbunden, und sie ist bis April ’17 im Mutterschutz, und moechte jetzt voruebergehend, so fuer 4-5 Monate, zu mir ins nicht europaeische Ausland kommen, natuerlich zusammen mit unserem Nachwuchs. Was danach geschehen wird entscheiden wir nach dieser Zeit, da ich ein gutes Jobangebot bekommen habe und dann eventuell zurueck nach Deutschland komme, und wenn nicht, die zwei fest zu mir kommen, einschl. Abmeldung in Deutschland.
Sie und unser Nachwuchs wohnen momentan alleine in der Wohnung eines Freundes von mir, welche dieser uns freundlicherweise mietfrei zur Verfuegung stellt(Es gibt wirklich noch wahre Freunde!). Es ist auch jemand da der woechentlich nach der Post schaut und diese gegebenenfalls einscannt oder im Original an sie nachschickt. Auslandskrankenversicherung fuer die zwei waere keine Problem.
Muss, oder soll sie sich in Deutschland nun abmelden oder nicht?

Vielen Dank im voraus fuer eine kurze Antwort

Kurt
Leser
Hi Sebastian – Vielen Dank, sehr hilfreicher Blog! Ich habe zu diesem Satz eine Frage, aus deinem Artikel ob: ….Eine äußerst interessante Frage ist, wo du steuerpflichtig bist, wenn du nirgendwo einen gewöhnlichen Aufenthalt hast. Wo bezahlst du Steuern, wenn du beispielsweise als digitaler Nomade um die Welt ziehst, dein Einkommen online verdienst und an keinem Ort länger als 6 Monate bleibst?….. Hier meine Situation: Ich habe die letzten 5 Jahre in USA Steuern gezahlt, obwohl ich in Deutschland gemeldet war und noch bin. Habe nun meinen Job gekündigt zum 1.5.16, d.h. war bis dahin 90% in USA und beabsichtige in 2016 nicht mehr in Deutschland zu arbeiten sondern reisen zu gehen. Dadurch werde ich wohl wieder in USA Steuern zahlen müssen in 2016 (beachte dass ich doppelt gezahlt habe, habe Lohnsteuer in Deutschland ganz normal gezahlt und USA Steuern nachgezahlt und die zuviel gezahlte Steuer beim Steuerjahresausgleich in Deutschland zurückerstattet bekommen wegen des Doppelbesteuerungsabkommen mit USA). Soweit so gut… Angenommen ich würde nun US Aktien verkaufen in 2016 – somit müsste ich nach deiner Erklärung nicht in Deutschland (weil <183 Tage hier) Kapitalertagssteuer zahlen, sondern in USA oder gar keine? Und ich müsste mich nicht einmal aus Deutschland abmelden?… Mehr lesen »
Thomas
Leser
Thomas

Hallo Sebastian,

folgendes Szenario: (es geht darum, dass ich mich in komplett D abmelden möchte (sowohl melderechtlich ALS AUCH steuerrechtlich), aber trotzdem eine mir vertraute Wohnung beziehen möchte, wenn ich mal für 1-2 Monate pro Jahr nach D zu Besuch komme) Also: Meinst du es ist möglich meine momentane Wohnung in D kurz vor meiner Abmeldung aus D auf meine Eltern (als deren Zweitwohnung) umschreiben zu lassen? Die Wohnung würde zwar die meiste Zeit leer stehen, aber meinst du – falls der Vermieter sich darauf einlässt – dass es klappen könnte. Denn so wäre ich sowohl melderechtlich als auch steuerrechtlich fein raus und hätte trotzdem de facto MEINE Wohnung wenn ich in D zu Besuch bin.

Liebe Grüße
Thomas

Sarah
Leser
Sarah

Hallo,
erstmal grosses Lob an den super Blog! Dann eine Frage: wenn ich mich in Deutschland abmelde, aber meine Wohnung noch als Hauptmieter behalte, wie verhält sich das dann mit amtlicher Post etc? Ich habe nämlich noch ein paar Sachen in Deutschland zu begleichen ( was ich ohne zögern tue). Ich frage mich nur, ob die Post dann automatisch an meine neue angegebene Adresse im Ausland gesendet wird oder…

Danke 🙂

Dieter
Leser
Dieter

Ja, Nee, ist klar! Ich muss also 6 Monate + 1 Tag (?) quasi am Stück im Ausland leben. Wie wird denn der Nachweis dazu geführt und muss ggfs. überhaupt ein solcher Nachweis geführt werden, wenn es um steuerliche Angelegenheiten geht?
Übrigens finde ich den blog / die Infos toll!

kegeldieb
Leser
kegeldieb

Endlich mal ein privater Beitrag zu diesem Thema – danke dafür.
Meine Verwirrung bzw. Frage bezieht sich auf das Thema “Zweitwohnung”:
Unter 1.2.(Meldepflicht bei Umzug ins Ausland) wird gesagt “Eine Zweitwohnung kann in D. nicht gemeldet bleiben, solange der Erstwohnsitz nicht im Inland ist”…unter 3.1.(Gewöhnlicher Aufenthaltsort) jedoch “Behältst Du…nach der Abmeldung Deine Wohnung…bleibt auch Dein dt.Wohnsitz bestehen” !?
Meine Situation: bin vor 2 Jahren arbeitslos geworden und erhalte weder ALG noch Hartz4, habe auch sonst keinerlei Einkünfte, sodaß mich die steuerliche Seite kaum berührt (aus Eigeninteresse will ich jedoch jährlich die KAP abgeben, um die Kapitalertragssteuer zurückzubekommen). Da ich nun seit dieser Zeit (fast dauerhaft) in Kenia wohne, wollte ich meine Wohnung in D. als “Hauptwohnsitz” abmelden, um die Kosten der PKV zu umgehen (Auslandsversicherung ist ohnehin vorhanden). Die Mietwohnung wollte ich als “Zweitwohnsitz” behalten…Scheinbar ist dies nicht möglich, oder? Und: macht es Sinn, sich abzumelden, nur um die PKV zu sparen ?

strassenkreuzer
Leser
strassenkreuzer

Toll, dass ich diese Webseite gefunden hab, passt genau zu meinem Lebensstil.
Nun hab ich eine Frage zur Kfz-Zulassung unter Punkt 2.5 “KFZ-Zulassung: es kann kein Auto mehr auf deinen Namen in Deutschland zugelassen werden”
Hat jemand Erfahrung was mit der Kfz-Zulassung passiert, wenn das Auto bereits zugelassen/angemeldet ist, DANACH aber die Wohnung in Deutschland abgemeldet wird?
Konkret in meinem Fall: ich hab mein Auto bei meiner deutschen Mini-Wohnung angemeldet; leider wurde mir diese Kleinstwohnung zum Herbst gekündigt. Eine Überführung ins Ausland kommt wegen der horrenden Einfuhrsteuern nicht in Frage und ich möchte das Auto bei meinen Besuchen in Deutschland auch gern weiterbenutzen.
Ich vermute dass die obige Aussage “es kann kein Auto mehr auf deinen Namen in Deutschland zugelassen werden” nicht ganz richtig sein kann (ist kein Vorwurf an die tolle Webseite!), was würden denn sonst die “Landfahrer” machen, die sind ja auch mit Kfzs unterwegs? Vielen Dank für eure Tipps/Erfahrungen.

selma
Leser
selma

Ich hätte eine Frage. Ich habe 2012 Deutschland aus familiären Gründen verlassen müssen. Habe bei meinen Eltern gelebt und bin aber bis heute noch im Ausland. Was ich aber nie vorhatte. Umstände zwangen mich dazu. Ich habe nun alle Probleme,und Hindernisse im Ausland beseitigt und möchte zurück zu meinen Eltern. Ich bin in meinem alten wohnort noch gemeldet und habe mich nie abgemeldet. Aber meine Familie ist in de mittlerweile weggezogen. Muss ich mich nachträglich abmelden. Ich möchte das aber nicht weil ich nie vorhatte solange im Ausland zu bleiben. Kann ich noch gemeldet bleiben? Mein Wohnsitz war immer der bei meinen Eltern und ist es auch weiterhin. Kann mir jemand helfen?

Alfred
Leser
Alfred

Erstmal vielen Dank für die echt hilfreichen Informationen.
Gibt es irgendetwas besonderes zu beachten wenn man sihh nur als Untermieter abmeldet und somit selber nie eine Wohnung angemietet hatte.
In diesem Fall ist es so dass die Tochter bei der Mutter Untermieterin war und nun nach Österreich zieht aber die Wohnung in Deutschland natürlich bestehen bleibt.

Herzlichen Dank schon mal vorab.

Andrea
Leser
Andrea

Wie sieht es aus wenn so wie bei mir eine deutsche Witwenrente und Halbwaisenrente gezahlt wird , ich aber abgemeldet in Deutschland bin und in der Türkei lebe? Muss ich diese Rente auch versteuern? Und wenn ich beschränkt steuerpflichtig bin , steht mir dann nicht auch das deutsche Kindergeld im Ausland zu ?

Herbert Janssen
Leser
Herbert Janssen

Hallo Sebastian,
Wenn ich meinen Wohnsitz in Deutschland abmelde, aber keine feste Meldeadresse im Ausland habe (möchte eben viel rumreisen), was passiert dann mit meinen Bankverbindungen (DKB, Comdirect), die ich z.Z. habe?
Wie ich aus den AGB herausgelesen habe, brauche ich bei beiden Banken (nach erfolgter Kontoeröffnung) keinen Wohnsitz in Deutschland mehr. Man kann ganz einfach der Bank online die neue Adresse im Ausland mitteilen.
Was aber, wenn ich keine feste ausländische Meldeadresse habe?
Grüsse
Herbert

S.C
Leser
S.C

Hi mein Schwiegermutter ist Türkish und Rentnerin Sie ist hier in Deutschland gemeldet bei mir,früher kam sie öfters hierhin einmal in jahr, jetzt will sie nicht mehr nach Deutschland Sie ist auch sehr alt und kann kaum laufen,mein Mann der leider vor 2 jahre starb hat Sie damals bei uns angemeldet Kann ich Einmeldewohnamt das sagen obwohl Sie zeit ein paar Jahre nicht mehr hier gewesen ist,der kontakt zu ihr ist auch nicht mehr so wie es war,ein Vollmacht um Sie hier abzumelden habe ich auch versucht zukriegen leider ohne erfolg da mein Schwiegermutter nicht schreiben oder lesen kann,der brief hat jemand anders für sie abgechickt allerdings mit Schwiegermutters unterschrift Ich warte heute noch auf dem Brief. Mein frage ist kriege ich schwierigkeiten weil ich Sie bis heute nicht abgemeldet habe. Danke

wpDiscuz