Wohnsitz abmelden bei Umzug ins Ausland (wirklich alles, was du wissen musst)

Wann muss ich mich aus Deutschland abmelden? Muss ich nach dem Umzug ins Ausland noch Steuern in der Heimat bezahlen? Und kann ich eigentlich meine Wohnung trotz Abmeldung weiterhin untervermieten? Immer wieder kommen Fragen zu dem Thema auf, leider fehlt es an Informationen zu speziellen Fragen. Damit ist jetzt Schluss.

Mit zahlreichen Kommentaren und Aufrufen ist der Artikel Wohnsitz aus Deutschland abmelden einer der meist gelesenen Beiträge auf meinem Blog. Ich habe mich nun so lange mit dem Thema der Abmeldung aus Deutschland und den damit folgenden Konsequenzen beschäftigt, dass ich zu vielen Fragen eine verlässliche Auskunft geben kann.

Neben meinen eigenen Erfahrungen fasst dieser Beitrag alle Infos zusammen, die ich durch Gespräche, Kommentare und Recherchearbeit zusammengekommen sind. Solltest du nach dem Lesen immer noch Fragen haben, dann rein damit in die Kommentare. Ich versuche mein Bestes, die letzten Unklarheiten aus dem Weg zu räumen.

Zu diesem Beitrag gibt es den praktischen Mini Guide zur Abmeldung aus Deutschland zum kostenlosen Download.

Mini Guide herunterladen

Bevor du weiterliest: hinsichtlich melderechtlicher und steuerrechtlicher Fragen gibt es Unterschiede zwischen Arbeitnehmern und Nicht-Arbeitnehmern. Dieser Beitrag bezieht sich größtenteils auf Selbstständige, Langzeitreisende, digitale Nomaden und alle, die keine feste Anstellung haben.

Trotz vieler Erfahrungswerte und ausführlicher Recherche ist der Beitrag natürlich keine verbindliche Rechtsauskunft. Bitte frage im Zweifel immer noch einmal bei den entsprechenden Behörden nach oder hole dir Auskunft bei deinem Steuerberater.

 

 

1. Allgemeine Meldepflicht in Deutschland

Als Grundlage für die Meldepflicht in Deutschland diente lange Zeit das Melderechtsrahmengesetz, das ab dem 1. November 2015 durch das neue Bundesmeldegesetz abgelöst wurde. Seit diesem Datum sind auch die Landesmeldegesetze der einzelnen Bundesländer hinfällig.

Nach dem Bundesmeldegesetz (§ 17 Anmeldung, Abmeldung) gelten folgende allgemeine Meldepflichten:

(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden.

(2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde abzumelden.

Ein Verstoß hiergegen ist eine Ordnungswidrigkeit und führt zu einer Geldbuße.

Diese Geldbuße kann je nach Ordnungswidrigkeit bis zu 1.000 Euro betragen. Allerdings habe ich mit einigen Personen gesprochen, die sich erst Monate (mitunter sogar Jahre) nach dem Umzug ins Ausland abgemeldet haben und niemand von ihnen, musste eine Geldstrafe zahlen.

 

1.1 Meldepflicht bei Umzug in Deutschland

Die Fristen für die Meldung beim Einwohnermeldeamt hängen von den Meldegesetzen der Bundesländer ab. In der Regel musst du dich innerhalb einer Woche am neuen Wohnsitz anmelden. Die Abmeldung beim Einwohnermeldeamt am alten Wohnort ist seit 2007 nicht mehr nötig, da die Daten zwischen den Ländern elektronisch übermittelt werden.

 

1.2 Meldepflicht bei Umzug ins Ausland

Bei einem Umzug ins Ausland bist du gezwungen, dich bei der Meldebehörde in Deutschland abzumelden. Das gilt dann, wenn du deine bisherige Wohnung aufgibst und dich bei keinem neuen Wohnsitz im Inland anmeldest. Auch eine eventuelle Zweitwohnung kann nicht in Deutschland gemeldet bleiben, solange der Erstwohnsitz nicht im Inland ist.

Unter einer Wohnung wird nach dem Bundesmeldegesetz übrigens „jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird“ verstanden. Gilt das auch für Wohnwagen? Ich weiß es nicht.

Wenn du trotz Wegzug in Deutschland gemeldet bleiben willst, ist dies unter bestimmten Voraussetzungen möglich (später mehr dazu). Du musst dich nur dann aus Deutschland abmelden, wenn du aus deiner Wohnung (oder der deiner Eltern) ausziehst und diese auch in der Zukunft nicht mehr bewohnen wirst. Das gilt also nicht für Auslandssemester oder eine längere Weltreise.

 

1.3 Abmeldung beim Einwohnermeldeamt

Deinen Wohnsitz aus Deutschland abmelden kannst du ganz einfach, indem du zum Einwohnermeldeamt gehst und dort mitteilst, dass du ins Ausland umziehst. Die einzigen Unterlagen, die du dafür benötigst, sind dein aktueller Personalausweis und ein ausgefülltes Abmeldeformular. Du wirst wahrscheinlich nach einer Folgeadresse gefragt, musst diese aber nicht zwingend angeben.

Danach bekommst du einen kleinen Sticker in deinen Personalausweis, der sagt, dass du „keine Hauptwohnung mehr in Deutschland” hast. Außerdem bekommst du die Abmeldebescheinigung, die aus verschiedenen Gründen wichtig wird.

Kein Wohnsitz mehr

 

1.4 Nutzen der Abmeldebescheinigung

Wenn du deinen Wohnsitz beim Meldebüro abmeldest, dann solltest du unbedingt nach der Abmeldebescheinigung fragen. Anscheinend geben dir diese nicht alle Ämter automatisch. Alternativ kannst du die Bescheinigung auch nachträglich auf postalischem Weg anfordern.

Wichtig wird dies Abmeldebescheinigung vor allem für diese Dinge:

  • für Passangelegenheiten bei der Auslandsvertretung (ohne Bescheinigung wird beispielsweise die Beantragung eines neuen Reisepasses deutlich teurer)
  • zur außerordentlichen Kündigung von Verträgen für Strom, Telefon oder Internet (die Bescheinigung ist keine Garantie, erleichtert aber die Argumentation)
  • um dem Finanzamt glaubhaft zu machen, dass du deinen gewöhnlichen Aufenthalt ins Ausland verlegt hast

 

1.5 Abfragen von Meldeamtsdaten

Hast du dich schon mal gefragt, wer deine Meldedaten eigentlich einsehen bzw. anfordern kann? Neben staatlichen Behörden erhalten vor allem die GEZ und Versicherungen Auskunft über deine Meldedaten. Die Info zu deiner Abmeldung wird also auch automatisch an das Finanzamt übermittelt.

Außerdem kommen auch Inkassounternehmen an diese Daten. Das mag noch relativ einleuchtend klingen, oder? Laut Wikipedia fragen aber auch Unternehmen wie die Deutsche Post, die Otto Group und Bertelsmann die Meldeamtsdaten ab. Begründet wird dies durch Inkassogeschäfte, Forderungsmanagement und Adresshandel. Was sagen da bloß die Datenschützer unter uns?

 

 

2. Nach dem Umzug ins Ausland

In der Regel kommen die Fragen erst auf, wenn du bereits im Ausland bist. Bei mir war es so, da icheigentlich nicht vorhatte, für lange Zeit nicht nach Deutschland zurückzukehren. Was also tun, wenn du dich nachträglich abmelden willst oder immer noch eine Wohnung in Deutschland hast?

 

2.1 Nachträgliche Abmeldung Online

Wenn du bereist im Ausland wohnst und dich nachträglich aus Deutschland abmelden willst, dann ist dies in den meisten Bundesländern auch auf postalischem Wege möglich. Suche einfach bei Google nach „Abmeldung + deinem Bundesland“ und du findest das benötigte Online-Formular zum Ausfüllen, Ausrucken, Unterschreiben und Absenden.

Bei einigen Meldeämtern (z.B. Köln, Düsseldorf) kannst du das Abmeldeformular nicht per Post schicken, sondern musst einen Menschen deines Vertrauens mit einer Vollmacht schicken und zur Abmeldung schicken. Eine komplette Online-Abmeldung ist meines Wissens nach noch nicht möglich (willkommen im 21. Jahrhundert liebe Ämter).

Beispielsweise funktioniert die nachträgliche Abmeldung beim Berliner Meldeamt über ein Abmeldeformular, das per Post geschickt werden kann. Die Abmeldebestätigung wird dann innerhalb von einer Woche per Post an eine angegebene Adresse im Inland geschickt.

Laut Meldegesetz musst du nach dem Ablauf der 2-Wochen-Frist mit einer Geldbuße rechenen. Ich habe jedoch noch nie gehört, dass jemand eine solche Strafe bezahlen musste. Selbst dann nicht, wenn der Wohnsitz bereits seit Jahren im Ausland war. Begründe die verspätete Abmeldung gut oder lege das „Auszugsdatum“ zu deinen Gunsten aus.

 

2.2 Zurück auf Heimatbesuch

Theoretisch musst du dich innerhalb der Meldefrist in Deutschland anmelden. Also in der Regel innerhalb von zwei Wochen. Wie sieht das bei Heimatbesuchen aus, die einen kurzen Urlaub übersteigen?

“Für Personen, die sonst im Ausland wohnen und im Inland nicht nach § 17 Absatz 1 gemeldet sind, besteht diese Pflicht [zur Wiederanmeldung] nach Ablauf von drei Monaten.” 

Nach § 27 Abs. 2 BMG musst du dich also bei einem Heimatbesuch, der länger als drei Monate dauert, wieder anmelden. Das gilt nicht, wenn du eine eigene Wohnung langfristig beziehst oder permanent nach Deutschland zurückkehrst (dann gilt die 2-Wochen-Frist).

Aber mal ganz unter uns. Wenn du nicht vorhast, wieder eine feste Wohnung in Deutschland zu beziehen, dann halte einfach die Füße still. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass du bei der Ausreise am Flughafen nach deiner Meldebescheinigung gefragt wirst.

 

2.3 Wohnsitz im Ausland und gemeldet in Deutschland

Unter Umständen kann es mehr Vor- als Nachteile haben, in Deutschland gemeldet zu bleiben. Die große Frage lautet, ob das von der rechtlichen Seite her erlaubt ist, wenn du im Ausland wohnst oder als Dauerreisender unterwegs bist.

Dies ist möglich, solange du eine Wohnung in Deutschland hast, die dir jederzeit zur Verfügung steht. Auch dann, wenn dein Hauptwohnsitz im Ausland ist. Die Wohnung in Deutschland muss ausreichend groß sein und mindestens Schlafgelegenheit, Bad und Kochnische haben.

Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass du dich zwingend abmelden musst, wenn dir eine solche Wohnung nicht zur Verfügung steht. In der Praxis kann sich diese Wohnung natürlich auch bei deinen Eltern oder einem Freund befinden.

Wenn du trotz Auslandsaufenthalt gemeldet bleiben willst, solltest du allerdings eines beachten: unter der deutschen Meldeadresse bist du jederzeit postalisch erreichbar. Ein Problem können dadurch Briefe von Behörden mit Zahlungsfristen oder Vorladungen sein. Auf weitere Folgen einer Nicht-Abmeldung gehen wir später noch genau ein.

Zusatz vom 30.10.2015: Ab dem 01.11.2015 tritt das erweiterte Bundesmeldegesetz in Kraft, welches u.a. eine Bescheinigung des Vermieters für die Um- bzw. Anmeldung in einer neuen Wohnung erfordert. Aus diesem Grund ist ein weiterer melderechtlicher Wohnsitz in Deutschland trotz Auslandsaufenthalt nicht mehr ohne Weiteres möglich. Mehr Infos dazu in diesem Beitrag zum neuen Meldegesetz.

 

2.4 Wohnung in Deutschland trotz Abmeldung

Du willst dich gerne aus Deutschland abmelden aber deine günstige Mietwohnung nicht aufgeben? Das macht vor allem dann Sinn, wenn du diese untervermietest und/oder selbst für regelmäßige Heimatbesuche nutzen willst.

Nach §19 des BMG ist der Vermieter zum einen verpflichtet, den Auszug auf Anfrage zu bestätigen und zum anderen kann er sich bei der Meldebehörde über deinen melderechtlichen Status informieren. Also, erster Punkt: sprich mit deinem Vermieter, bevor du dich in Deutschland abmeldest, ohne die Wochnung zu kündigen.

Auf der anderen Seite kann auch das Meldeamt vom Vermieter darüber Informationen einfordern, welche Personen bei ihm wohnen oder gewohnt haben.

Wenn der Vermieter sich nicht daran stört, dass du trotz Abmeldung weiterhin als Mieter im Vertrag stehst, dann sollte es hier keine Probleme geben. Eine große Auswirkung hat es jedoch aus steuerlicher Sicht. Du giltst als beschränkt steuerpflichtig (wenn dein gewöhnlicher Aufenthaltsort im Ausland ist) und musst deine Mieteinnahmen natürlich im Inland angegeben und versteuern (mehr dazu unter dem Punkt Steuern).

 

2.5 Folgen der Abmeldung in Deutschland

Mit dem Umzug ins Ausland und der Abmeldung aus Deutschland verlierst du viele deiner Rechte und Pflichten als deutscher Staatsbürger. Das hat ebenso Vorteile wie auch Nachteile, die du für dich selbst abwägen musst. Einen ausführlichen Beitrag dazu findest du hier. Die wichtigsten Folgen der Abmeldung sind:

  • Krankenversicherung: keine Krankenversicherungspflicht mehr – Austritt aus der gesetzlichen KV und Pflegeversicherung, somit freie Wahl des Versicherers (Infos zur Anwartschaft und zur Auslandskrankenversicherung)
  • Sozialversicherungen: Ansprüche auf Leistungen ruhen solange du im Ausland bist – keine Pflicht zur Einzahlung in die Rentenkasse (Weiterführung kann beantragt werden) – es gelten besondere Regelungen für entsendete Arbeitgeber (Sozialversicherungsabkommen)
  • Postadresse: keine ofizielle Adresse zur Zustellung von behördlicher und gerichtlicher Post mehr (die Post, die wir in der Regel sowieso nicht haben wollen)
  • Passangelegenheiten: Beantragung des Reisepasses bei der Auslandsvertretung am neuen Wohnsitz ist schneller und günstiger
  • Dienstleistungsverträge: oftmals das Recht zur außerordentlichen Kündigung von bestehenden Verträgen in Deutschland – Abschluss von Neuverträgen mit Dienstleistern (z.B. Telefon, Bank) ist oft nicht möglich
  • KFZ-Zulassung: es kann kein Auto mehr auf deinen Namen in Deutschland zugelassen werden
  • Gewerbe: bestehendes Gewerbe nach §15 EStG muss beim zuständigen Ordnungsamt abgemeldet werden (Alternativen sind Unternehmensgründung im Ausland oder die Ummeldung der Betriebsstätte des Gewerbes unter der deutschen Meldeadresse einer Vertrauensperson)
  • Bankkonto: Eröffnung eines Bankkontos in Deutschland ist schwierig (eine gute Option ist die DKB)
  • Wahlregister: automatische Abmeldung aus dem Wahlregister (keine Wahlbenachrichtigungen mehr) – kein Wahlrecht mehr für Kommunalwahlen – Stimmabgabe für Bundeswahlen muss ca. 6 Monate im Voraus bei der zuständigen Auslandsvertretung beantragt werden
  • Staatsangehörigkeit: keine Sorge, du bleibst dein Leben lang deutscher Staatsbürger, solange du keine ausländische Staatsangehörigkeit erwirbst

 

2.6 Wiederanmeldung in Deutschland

Die Wiederanmeldung ist problemlos. Du brauchst dafür lediglich einen gültigen Personalausweis und unter Umständen den Nachweis deiner neuen Adresse (Mietvertrag oder Bescheinigung von der Person, bei der du wohnst).

Nach der Rückkehr sollte dein erster Gang also zum Meldebüro führen. Danach musst du dich um Dinge wie Krankenversicherung, Steuernummer (fall du noch nicht die lebenslange Identifikationsnummer hast) und deinen gewerblichen Status (Gewerbeanmeldung, Arbeitslosengeld) kümmern.

 

 

Lebst du im Ausland oder planst eine lange Reise?

Dann ist der Wireless Life Guide genau das Richtige für dich. Neben vielen Antworten auf bürokratische Fragen geht es darin um den Aufbau deines Online Business und ein Leben mit größtmöglicher Selbstbestimmung.

Zum Wireless Life Guide

 

 

3.Melderecht vs. Steuerrecht

Dein Wohnsitz ist aus steuerlich und melderechtlicher Sicht etwas komplett unterschiedliches. Für das Steuerrecht ist die Abmeldung beim Einwohnermeldeamt komplett unerheblich.

Das Steuerrecht definiert deinen Status anhand des gewöhnliches Aufenthaltsortes, der nicht zwingend deiner Meldeadresse entsprechen musst. So kann es gut möglich sein, dass du auch nach der Abmeldung noch steuerpflichtig bist.

 

3.1 Gewöhnlicher Aufenthaltsort

Selbst wenn du nur gelegentlich in der Heimat bist, kannst du laut Steuerrecht einen Wohnsitz in Deutschland haben. Der gewöhnliche Aufenthalt (Wohnsitz aus Steuersicht) ist dort, wo für mehr als 6 Monate (183 Tage) im Jahr, deine berufliche und soziale Bindung besteht. Geregelt wird das in §9 der Abgabenordnung:

“Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Gebiet nicht nur vorübergehend verweilt. Als gewöhnlicher Aufenthalt im Geltungsbereich dieses Gesetzes ist stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer anzusehen […]“

Das Steuerrecht definiert einen Wohnsitz als Wohnung, die sich in deinem Besitz befindet und über die du auch verfügen kannst. Über eine langfristig vermietete Wohnung kannst du nicht verfügen, deshalb gilt diese nicht als Wohnsitz. Behältst du hingegen nach der Abmeldung deine Wohnung, ohne diese zu vermieten, dann bleibt auch dein deutscher Wohnsitz bestehen.

Meldeadresse vs. Postanschrift: Deine Meldeadresse ist ausschlaggebend für die Zustellung von Post durch Behörden oder Gerichte. Für andere Post von Dienstleistern, Abos oder ähnliches kannst du ganz einfach eine Postadresse bei Eltern oder Bekannten angeben. Diese interessiert in der Regel nicht, ob du dort tatsächlich gemeldet bist.

 

3.2 Allgemeine Steuerpflicht in Deutschland

Generell ist die Steuerpflicht immer abhängig von deinem gewöhnlichen Aufenthaltsort, also deinem Wohnsitz (nicht zwingend die Meldeadresse). In einem Beitrag habe ich mich bereits mit dem Thema Steuern für digitale Nomaden beschäftigt. Hier noch mal ein kurzer Überblick zur Steuerpflicht in Deutschland:

  1. Unbeschränkte Steuerpflicht (§1 EStG): Personen, die im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, sind unbeschränkt einkommensteuerpflichtig. Versteuert werden muss dann dein weltweit erzieltes Einkommen in Deutschland.
  2. Beschränkte Steuerpflicht (§49 EStG): Personen, die weder Wohnsitz noch gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, aber Einkünfte aus Tätigkeiten im Inland haben, sind beschränkt steuerpflichtig. Das bedeutet, dass nur inländische Einkünfte aus Gewerbebetrieben (mit Sitz in Deutschland), selbständiger Arbeit (im Inland ausgeübt oder verwertet), Mieteinnahmen aus deutschen Immobilien und Einkünfte aus Wertpapieren von deutschen Ausstellern (Zinsen auf deutsches Bankguthaben sind davon ausgeschlossen) versteuert werden müssen.
  3. Erweiterte beschränkte Steuerpflicht (§2 AStG): Personen, die in ein Niedrigsteuerland umziehen und wirtschaftliche Beziehungen (z.B. als Anteilseigner eines deutschen Unternehmens) zu Deutschland aufrechterhalten, gelten als erweitert beschränkt steuerpflichtig. Niedrigsteuerländer sind solche mit einer Einkommenssteuer, die weniger als ein Drittel der deutschen Steuerbelastung beträgt.
  4. Nicht steuerpflichtig: Personen, die weder unbeschränkt noch beschränkt steuerpflichtig sind, fallen in diese Kategorie. Voraussetzung dafür ist, dass du keinen gewöhnlichen Aufenthalt und keine Einkünfte (Gewerbe, Kapitaleinkünfte oder Mieteinnahmen) in Deutschland hast.

Entscheidend für das Finanzamt sind hier also die Bestimmung deines gewöhnlichen Aufenthaltortes und die Herkunft deiner Einkünfte. Um die Verlegung deines Wohnsitzes ins Ausland zu beweisen, bist du in der Bringpflicht.

 

3.3 Abmeldung beim Finanzamt

Um zu klären, ob und wie du in Deutschland nach dem Umzug ins Ausland steuerpflichtig bist, spielt deine melderechtliche Abmeldung keine direkte Rolle. Die Abmeldebestätigung kann jedoch dabei helfen, dem Finanzamt deinen neuen Wohnsitz im Ausland glaubhaft zu machen.

Um deine Auswanderung bei Finanzbehörden zu bekräftigen, hilft die Kündigung aller Telefon- und Versorgungsverträge, die Abmeldung von Fahrzeugen und die Aufgabe von Mitgliedschaften (ADAC, Krankenkasse usw.). Außerdem sind polizeiliche Anmeldungen oder Verträge am neuen Wohnsitz hilfreich.

Update: beim Finanzamt musst du einen Zustellungsbevollmächtigten benennen, der unter deinen Namen Post für dich empfängt (danke für den Hinweis Olli).

 

3.4 Steuerpflicht nach Umzug ins Ausland

Wenn du deinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland hast und dies auch dem Finanzamt beweisen kannst, dann bist du entweder beschränkt steuerpflichtig oder nicht steuerpflichtig in Deutschland.

Als beschränkt steuerpflichtig gelten zunächst alle, die ihren Wohnsitz ins Ausland verlegt haben aber dennoch Einkünfte aus Tätigkeiten im Inland, deutschen Immobilien, aus einem Gewerbe mit Sitz in Deutschland oder aus Wertpapieren von deutschen Ausstellern beziehen.

Entscheidend ist hier der Ort der Leistungserbringung, also bei digitalen Services und Produkten dein gewöhnlicher Aufenthaltsort oder der Standort des Unternehmens. Es spielt also keine Rolle, ob sich deine Klienten oder Kunden in Deutschland befinden, sondern an welchem Ort die Leistung erbracht wird. 

Wer beschränkt steuerpflichtig ist, der bezahlt Steuern nur für inländische Einkünfte, nicht aber für weltweit angefallenes Einkommen. Hast du beispielsweise noch Mieteinnahmen in Deutschland (durch eine untervermietete Wohnung), dann musst du einzig diese Mieteinkünfte in der Heimat versteuern.

Neben der beschränkten Steuerpflicht gibt es die erweiterte beschränkte Steuerpflicht. Hierunter fallen Menschen, die ihren Wohnsitz in ein Niedrigsteuerland verlegen. Das gilt auch für Briefkastenfirmen im Ausland. Konkret: wer keinen gewöhnlichen Aufenthalt mehr in Deutschland hat, jedoch weiterhin wirtschaftliche Interessen wie etwa Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen aufrecht erhält, kann sich der Steuerpflicht nicht entziehen.

Wenn du deinen gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland hast und keinerlei Einkünfte aus Deutschland beziehst, dann bist du nicht steuerpflichtig. Das bedeutet, dass du in Deutschland keine Lohn- und Einkommenssteuer mehr bezahlen musst.

Wenn du im Ausland einer selbstständigen Tätigkeit nachgehst, dann musst du die Steuern dort bezahlen, wo du die Leistung erbracht hast oder in dem Land, in dem dein Unternehmen gemeldet ist. Im Einzelfall musst du dir die steuerrechtlichen Regelungen an deinem neuen Wohnsitz anschauen.

Eine äußerst interessante Frage ist, wo du steuerpflichtig bist, wenn du nirgendwo einen gewöhnlichen Aufenthalt hast. Wo bezahlst du Steuern, wenn du beispielsweise als digitaler Nomade um die Welt ziehst, dein Einkommen online verdienst und an keinem Ort länger als 6 Monate bleibst?

 

3.5 Steuerklasse nach Abmeldung in Deutschland

Eine interessante Frage ist, was mit der Steuerklasse geschieht, nachdem du dich aus Deutschland abgemeldet hast. Das ist deshalb interessant, weil du für das laufende Steuerjahr, in dem du noch in Deutschland gewohnt hast, ja immer noch eine Steuerklärung einreichen musst. Auch wenn du zwar schon lange nicht mehr in Deutschland lebst aber noch Einkünfte aus der Heimat beziehst, kommst du an der Steuererklärung nicht vorbei.

Nach unbestätigten Angaben eines Lesers kann der Arbeitgeber deine Lohnsteuerabzugsmerkmale nach der Abmeldung nicht mehr über die ELstAM–Datei abrufen, da diese gesperrt wurde. Als Folge gilt dann die Lohnsteuerklasse 6. Nach persönlichen Erfahrungen des Lesers konnte über eine Bescheinigung vom Finanzamt aber auch weiterhin nach Steuerklasse 1 abgerechnet werden.

Zu diesem Beitrag gibt es den praktischen Mini Guide zur Abmeldung aus Deutschland zum kostenlosen Download.

Mini Guide herunterladen

 

Wow, am Ende sind es über 3.000 Wörter geworden. Das zeigt mir, wie viele Unklarheiten aufgrund von Grauzonen und veralteten Gesetzestexten bestehen. Ich hoffe dieser Megabeitrag konnte die meisten deiner Fragen zum Thema Abmeldung aus Deutschland beantworten.

Hast du noch weitere Fragen oder eigene Erfahrungswerte, die unbedingt in diesen Beitrag gehören?

Danke für 375 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei
Isabelle Mecher

Hi ihr Lieben und vielen Dank für die Infos! Ich bin zwar ursprünglich aus Österreich und seit knapp 2-3 Jahren mehr in Kenia, aber denke vieles wird auch seine Richtigkeit für mich haben (angelehnt an den deutschen Gesetzen).
Eine Frage hätte ich aber noch, ich habe blöderweise mein Bankkonto in Österreich und als Freelancer meine Rechnung auch auf meinen (noch) Hauptwohnsitz hier ausgestellt, obwohl ich nie in den letzten 2-3 Jahren länger als 2 Monate am Stück hier war. Denke das ist steuerrechtlich dann dennoch ein Problem oder?

Danke euc, alles Liebe,

Van Be

Hallo Sebastian!
Kannst Du bitte mit meiner Frage helfen. Ich bin ein Ausländer (nicht EU Bürger) und war in Berlin in 2012-13 angemeldet. Ich bin dann zurück nach Hause verreist (und mein Aufenthaltsbewilligung hat gerade dann ausgelaufen), aber habe aus meiner Mietwohnung nich abgemeldet. Muss ich nun Strafe bezahlen – jetzt, wenn ich mich beim Bürgeramt mit dieser Frage melde oder in der Zukunft, wenn ich wieder in Berlin wohnen möchte? Setzt nicht automatisch ausser Kraft der Ablauf der Aufenthaltsbewilligung eines Ausländers seine Wohnungs-/Stadtanmeldung ?

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Levent

Die Verordnung wegen Kfz. (Verordnung über die Zulassung von Fahrzeugen zum Straßenverkehr (Fahrzeug-Zulassungsverordnung – FZV)
§ 46 Zuständigkeiten)
… Besteht im Inland kein Wohnsitz, kein Sitz, keine Niederlassung oder keine Dienststelle, so ist die Behörde des Wohnorts oder des Aufenthaltsorts eines Empfangsbevollmächtigter zuständig.

Tatjana

Guten tag!
ich hab vor im Januar 2019 aus Deutschland ausziehen, die Wohnung werde ich schon ab den 1.11.2018 abgeben müssen, das heißt, dass ich ab Mitte November aus Deutschland abgemeldet bin, kann ich trotzdem bis Januar noch arbeiten?
was passiert mit den Steuern?

Layla

Was passiert, wenn ich keine Wohnung mehr beziehe, mich aber erst einen Monat später aus Deutschland abmelde? Ich brauche einige Zeit, um mich im Ausland einzufinden und mich um eine neue Krankenversicherung zu kümmern. Sonst bin ich ja einen Monat ohne Versicherung. Und welche Zeitpunkt der Abmeldung gebe ich dann an? Den echten oder den einen Monat später?

Lieber Sebastian, ich bin absolute beeindruckt. Ich dachte, dass ich schon sehr gut aufgeklärt bin, da ich bereits seit 10 Jahren im Ausland bin. Aber habe ich mein Wissen überschätzt. Diese Seite ist wirklich wunderbar. Ich habe eine kurze Frage an dich. Ich lebe im Ausland, habe aber eine Wohnung bei meinen Eltern im Haus. Ich habe keine Steruerklärung für 2017 gehabt, da ich nichts verdient habe. Muss ich mich dennoch beim Finazamt melden. Zudem würde ich gerne ein Gewerbe in Deutschland anmelden um mein online Business über deutschland laufen zu lassen. Muss ich dazu ein Gewerbe anmelden oder kann ich als Selbstständige arbeiten über meine deutsche Steuernummer (ich arbeite als Leadership trainerin und Online consultant). Danke

Tommy

Hallo Sebastian,

Ein super Artikel, ich danke dir sehr!

Ich hätte eine kurze Frage, die mich sehr beschäftigt – wäre klasse, wenn du mir weiterhelfen kannst:

Nehmen wir an, ich mich melde mich im April 2019 aus Deutschland ab. Vorher war ich als Freiberufler tätig, ziehe dann als digitaler Nomade durch die Welt und bleibe überall nur ein paar Monate. Aufgrund der 183 Tage-Regel bin ich also eigentlich nirgends steuerpflichtig .

Am Ende des Jahres muss ich eine letzte Steuererklärung für die ersten vier Monate 2019 machen. Wenn ich das richtig verstanden habe, würde mein Einkommen bis zum Stichtag der Abmeldung versteuert werden und ich muss mein Welteinkommen für die restlichen Monate (April – Dezember) wegen dem Progressionsvorbehalt angeben. Meine Frage: Macht das Finanzamt da Probleme, wenn das FA sieht, dass ich keinen Festwohnsitz habe und das Welteinkommen nirgends zu versteuern ist?

Diese Frage müssten ja quasi alle bereits geschäftstüchtigen digitalen Nomaden nach der Abmeldung haben. Was ist da die übliche Lösung/Herangehensweise?

Ich danke dir vielmals im Voraus!

Beste Grüße,
Tommy

Kathi

Ich lebe seit 2011 in Italien und bin seitdem immer einem Angestelltenverhältnis. Ich habe eine Wohnung in Deutschland untervermietet, wo ich auch noch meinen Wohnsitz gemeldet habe. Diese Wohnung werde ich jetzt aufgeben und ich wollte ein für alle mal einen sauberen Strich ziehen und meinen Hauptwohnsitz in Italien melden. Nun bin ich erst JETZT auf diese ganzen Pflichten aufmerksam geworden, worüber ich mir bisher keine Gedanken gemacht habe. Meine Frage ist: Hätte ich mich aus der deutschen Gestezlichen Sozialversichungen abmelden müssen? (ich dachte das geschieht automatisch mit meinem ital. Angestelltenverhältnis da ich nun hier versichert bin und auch gar keine gültige deutsche Krankenkarte mehr besitze). Muss ich mich beim Finanzamt abmelden? Und dann ein weiteres Problem: Ich habe mich bis heute noch nicht offiziel aus Deutschland abgemeldet, weil ich bis jetzt dachte, dass dies eher Nachteile haben könnte, aber nun sehe, ich dass vielleicht eher das Geganteil der Fall sein könnte.

Lisa Paz

Hallo Sebastian,
vielen dank fur die Info, ich werde nachste woche nach Italien umziehen,und mich in DE abmelden, aber will meiner Wohung in Munchen behalten, dort wird meine Freundin bleiben. Darf man das? oder man bekommt problemen wegen die Steuer?

vielen dank im voraus

Patrick

Hallo Sebastian,
Habe schon vor einiger Zeit wegen meiner Türkei Auswanderung hier geschrieben 🙂
Nun bin ich endlich seit 12.4.2018 aus Deutschland abgemeldet.
Da ich aber alle 4-5 Wochen für mindestens 3 Wochen trotzdem in Deutschland bin, frage ich mich wie das mit den 3 Monaten Aufenthalt funktioniert.
Ich arbeite in Deutschland nicht habe auch schon komplett alles gekündigt, und in der Türkei werde ich die nächste Zeit auch noch keiner Arbeit nachgehen.
Meinst du es könnte Probleme geben wenn meine 3 Monate Aufenthalt in D vorüber ist, ich aber trotzdem hin und her Reise da auf meinem Ausweis kein Wohnsitz in Deutschland nun steht?
Desweiteren kann ich die Wohnung weiterhin nutzen wo ich allerdings ja nun abgemeldet bin, sie gehört meinem Vater der aber in Asien lebt, im interessiert das quasi nicht ob da jemand wohnt oder nicht.
Für mich wäre es perfekt zwischen den beiden Ländern weiterhin zu Pendeln ich mich aber nicht mehr in D anmelden muss wegen Krankenkasse GEZ usw.
Ich hoffe du hast mich ein wenig verstanden 🙂

Bladi

Hey Sebastian,
Super Artikel!

Kurze Frage: Bekommt nach der Anmeldung beim Finanzamt irgendeine Bescheinigung? Ich war vor meiner Abmeldung neben meinem Studium als Freiberufler beim Finanzamt gemeldet. Das habe ich nun abgemeldet und das ganze mit meiner Bestätigung der Abmeldung vom Einwohnermeldeamt (andere Verträge, Telefon etc. hätte ich eh nicht) an das Finanzamt geschickt. Kommt da noch was von denen oder war es das?

Danke und Grüße!

izzy

Was ist denn mit der Privaten Krankenversicherung, wenn diese weiterhin auf einer längeren Kündigungsfrist besteht? Z. B. weil ich in der EU bleibe?

Auswanderer

Hallo,
wie ist das mit dem Kindergeld? Hat derjenige, der die Hauptwohnung in Deutschland abgemeldet hat, zudem keinerlei Einkommen aus Deutschland erzielt und fur eine längere Zeit ins Ausland ausgezogen ist, ein Bedarf auf Kindergeld?
Danke im voraus.

Frau Zix

Hallo, wenn beide Eltern und das Kind dauerhaft im Ausland leben, besteht kein Anspruch auf Kindergeld in D. Man muss dann Kindergeld in der Wahlheimat beantragen. Lebt allerdings ein Elternteil in D. und das Kindergeld in D. ist höher, so zahlt der Staat auf Antrag die Differenz.

Christina

Hallo Sebastian,

Vielen Dank für den tollen Artikel! Ich habe eine Frage, deren Antwort ich dort leider nicht finden könnte.
Ich möchte an einer Schule in China Deutsch unterrichten. Dabei ist Gehalt und Stundenzahl so gering, dass ich gerne weiter online unterrichten würde. Da ich bei einer Firma mache, muss ich meine Steuernummer angeben und am Ende des Jahres natürlich auch meine Steuererklärung machen. Da ich in mindestens ein Jahr in China verbringen werde, muss ich mich hier auch abmelden. Bedeutet das, dass ich diese deutsche Steuernummer nicht weiter verwenden dürfte? Die Firma, für die ich arbeite, hat ihren Sitz in Deutschland und bezahlt mich auch in Euro. Ich möchte sehr gerne an dieser chinesischen Schule arbeiten, verdiene aber durch dieses online unterrichten mehr und würde es ungern aufgeben. Was habe ich in dieser Situation für Möglichkeiten?

Vielen Dank!

Toni

Hallo Sebastian,

vielen Dank für deinen tollen Beitrag und deinen hilfreichen Tipps, sowie den zahlreichen komprimierten Informationen!

Ich habe eine Frage an Dich. Ich werde bald nach London ziehen und bin ehrlich gesagt trotzdem noch ein wenig überfordert bzgl. der Abmeldung.
Bei meinen Eltern steht ein Zimmer für mich zur Verfügung, welche mit einen Bett und Sofa ausgestattet ist. Weiterhin befindet sich auf dieser Etage noch eine Kochnische, welche ich nutzen kann. (ehemalige Wohnung meiner Oma). Ich möchte es wirklich vermeiden mich in Deutschland abzumelden. Meine Größte Sorge ist nicht das Bußgeld von 1.000 EUR, sondern das Bußgeld von 50.000 EUR, was ja wiederum auf meine Eltern zurückfallen würde. Was würdest Du mir raten in diesem Fall?

VIELEN DANK!!

Liebe Grüße
Toni

Philipp

Hallo Sebastian,
vielen Dank für die super informative Seite – das ist echt sehr hilfreich! Ich wohne schon einigen Jahren im Ausland und hatte während dieser Zeit noch meinen Hauptwohnsitz bei meinen Eltern, d.h. ich hatte mich nie offiziell abgemeldet. Nun möchte ich das allerdings nachholen weil ich wohl langfristig im Ausland bleibe, aber habe jetzt etwas Bedenken wegen einer möglichen Geldbuße aufgrund der erfolgten Ordnungswidrigkeit. Hast du einen Rat wie man in dieser Situation am besten vorgehen sollte? Dem Abmeldeantrag eine Erklärung beifügen? Und wenn ja was für Argumente könnten da helfen? Hast du Erfahrungen wie häufig tatsächlich Geldbußen vergeben werden, insbesondere wenn es sich um mehrere Jahre Verspätung handelt?
Vielen Dank,
Philipp

Ilona Dame

Hallo Sebastian,
Wie ist das genau mit der 183 Tage Regelung?
Wann beginnt die Frist?
Ich werde am 1. Juni 2018 auswandern. Darf ich in 2018 diese Tage dann nicht mehr überschreiten oder gilt die Frist vom 1.6.18 bis 31.5.19
Zählen zu den Tagen außerhalb Deutschlands dann nur die tage die ich ab 1.6. Nicht da bin oder auch meine Auslandsaufenthalte von Januar bis Mai 2018?
Vielen Dank

“…Diese Geldbuße kann (wenn man den deutschen Wohnsitz nicht abmeldet Anm.d.Verf.) je nach Ordnungswidrigkeit bis zu 50.000 Euro betragen…” Sind das nicht bis zu 1000 € bei nicht erfolgter Abmeldung?
Das Bußgeld bewegt sich nach Maßgabe des § 54 Abs. 3 bis zu 50.000,00 € bei zur Verfügung stellen von Wohnanschriften gegenüber Dritten und bis zu 1.000,00 € bei der nicht oder nicht rechtzeitigen Ausstellung der Bestätigung. D.h. 1000 € bei nicht abmelden. So verstehe ich das.

Paul Schütte

Hallo Sebastian,

ich wollte dir nur kurz sagen, dass die Information zu “Passangelegenheiten” nicht oder zumindest nicht immer richtig sind. Ein neuer Pass kostet in Deutschland 60 € (https://service.berlin.de/dienstleistung/121151/ unter Gebühren) während er in Spanien 80€ kostet und wenn man noch in Deutschland gemeldet ist kostet er sogar 140€!

Das war vielleicht mal anders…

Nur, dass du Bescheid weißt, dass deine Info nicht uneinegrschänkt gilt.

Gruß,
Paul

User

Hallo Sebastian

sehr informativer Artikel. Ich bin mittlerweile sehr verwirrt bei den ganzen Vorschriften. Hängt den die Sozialversicherung, Rente, KV vom gemeldeten Wohnort ab oder von dem Ort, wo Du beschäftigt oder selbständig tätig bist. Ich meine, dass das zwei Paar Schuhe sind.

Ich kann ja in D weiterhin gemeldet sein, weil mir eine Wohnung zu Verfügung steht, aber im Ausland arbeiten? Dann mit ich doch nicht mir in D in der Sozialversicherung?

Du schreibst ja dass bei den Steuern die Abmeldung komplett unerheblich sei. Ist das nicht auch bei den Sozialversicherungen so? Sonst wäre das ja geil , ich könnten ja mit der An- und Abmeldung in die für jeweils besseren Systeme switchen

Steve

Hallo,
zunächst mal gratuliere ich für diesen sehr informativen blog der zu dem auch sehr gut geschrieben ist. Nun meine Frage : die 183 Tagen die im Falle von Doppelsteuerabkommen nicht überschritten werden sollten wenn in der Heimat die Besteuerung aufrecht erhalten werden soll – Wie funktioniert das eigentlich wenn man in dem Jahr gar keine 183 Tage arbeitet und z.B. ein Sabatical macht und auch in dem Gastland nicht arbeitet?

Ich würde mich freuen wenn der eine oder andere hier Praxiserfahrung teilen könnte.

VG,
Steve

Christiane

Hm…ich bin grad mal wieder verwirrt…in nem anderen Artikel sagst du deutlich, das ein bereits bestehendes Gewerbe in D bestehen bleiben kann ( mit Betriebsstätte und Vollmacht), hier sagst du, es muß abgemeldet werden…verlinkst einen Paragrafen, der das für mich im Wortlaut nicht aussagt, bzw darüber überhaupt nichts aussagt…was stimmt denn nun?
Älieben Gruß, Christiane

Vroni

Hallo Sebastien,
Danke für dein tolle Seite,
wir wohnen schon in Wien und sind weiterhin gemeldet in München da ich ein Wohnung dort miete, die mir auch zugängig ist.
Nun meine Frage, Mein Sohn ist 5 Jahre alt, und wirt Schulpflichtig, aber er besucht hier Kindergarten und wird auch hier zur Schule gehen. Hast du ein Idee wie ich es Handhaben kann. Soll ich Ihm abmelden und mich angemeldet lassen. Und wie mache ich mit Kindergeld, ich fange arbeiten ab 01.01.18 an.
lieben Dank für dein Antwort

Veronika

Alex

Hallo Sebastian,
vielen Dank für die nützlichen Informationen. Ich habe eine Frage zu Mietvertrag und Abmeldung. Aktuell wohne ich in Deutschland und bin im Mietvertrag als Hauptmieter einer Mietwohnung eingetragen (meine Freundin ist aktuell als Untermieterin eingetragen). Ich werde im kommenden Jahr ins EU-Ausland ziehen um dort zu arbeiten und mich dazu in Deutschland abmelden. Kann ich trotz dieser Abmeldung weiter als Hauptmieter der Mietwohnung in Deutschland fungieren oder müsste der Mietvertrag auf meine Freundin umgeschrieben werden? Sie würde die Mietwohnung weiter bewohnen und ich wäre zu regelmäßigen Besuchen vor Ort.

Viele Grüße,
Alex

Stefanie

Hallo Sebastian,
Danke für die Infos! Wir wollen ins Ausland ziehen, vorerst auf unbestimmte Zeit. Dafür werden wir eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Diese setzen jedoch alle eine Wohnsitz in Dtl voraus…wie lässt sich das bewerkstelligen wenn man sich doch abmelden muss? Es wäre super, wenn du uns da weiterhelfen könntest! Viele Grüße, Stefanie

trey

Die angebotenen Auslandskrankenversicherungen sind idR alle nur Reiseversicherungen und als eine Ergänzung zur deutschen Krankenversicherung zu sehen, und daher viel günstiger. Deswegen setzen sie auch einen deutschen Wohnsitz voraus. Sie sind nicht für Auswanderer gedacht. Als Auswanderer muss man sich dann entweder selbst im Zielland nach den dortigen Regeln versichern, oder wenn es dort keine Pflicht dazu gibt, sich eine eigene Krankenversicherung suchen. Die ist aber meist viel teurer als eine Reiseversicherung (aber rechnet man Krankenkassenbeiträge hinzu, die ja in D anfallen würden, kann es wiederum günstiger sein). Dabei handelt es sich dann allerdings um private Versicherungen. Zum Schluss bleibt noch die Möglichkeit, ganz ohne Krankenversicherung zu leben. Das ist natürlich für den Europäer etwas ungewohnt, und auch nicht wirklich erstrebenswert.

Adeline Lefort

Hallo Sebastian,
vielen Dank dafür.
Nun habe ich eine Frage: ich gehe ab Januar in Kanada für einen Studienjahr und komme in Dezember zurück nach München. Da es nur um Studium ins Ausland geht, und nur für ein Jahr, habe ich vor, meine Wohnung in München zu behalten, und daher angemeldet zu bleiben. Die Krankenversicherung werde ich aber in Kanada zahlen, und nicht in DE. Ist es möglich? Angemeldet zu bleiben, ohne DE Krankenversicherung. Alle notwendige Unterlage kann ich natürlich an den Behörde abgeben (kanadische Krankenversicherung, Uni-Beweis usw.)

Vielen Dank im Voraus!
Adeline

Hans

Hallo Sebastian,

ich wohne in der Schweiz seit 28.06.2017 ich bin immer noch in Deutschland angemeldet (Hamburg).
Dieses Jahr ich habe lohn bis 30.06.2017 aus DE bekommen (Hamburg). Nun wohnen in der Schweiz und ich werde hier bleiben, ich habe bis jetzt meine Freunde 2 mal in HH am Wochenende besucht. Ich habe in HH in meiner Wohnung (1 Zimmer Wohnung) geschlafen, die Wohnung ist relativ günstig und kann ich mir nebenbei leisten anstatt im Hotel zu übernachten.
Jetzt meine Fragen:
– Soll ich mich aus DE abmelden?
(Die Versicherungen sind alle gekündigt ich habe aber mein Girokonto noch.)
-Ich glaube ich muss für dieses Jahr 2 Steuererklärungen machen für DE und CH ich habe 6 Monate in jedes Land gearbeitet
-Was passiert wenn ich mich nicht abmelde? muss ich Steuer in DE bezahlen? muss ich immer 2 Steuererklärungen immer machen
Danke für deine Hilfe
Gruss
Hans

Roland Szuecs

Hallo Sebastian,
ich bin aus ungarn und ich arbeite hier seit 11 jahre.Ich wohne auf miete,aber ab ende februar verlasse ich DE. und ich gehe nach Österreich arbeiten.Ich habe die miete schon gekündigt jetzt muss ich nur noch das Telekom kündigen,oder?Ich habe aber eine problem,ich habe noch hier kredit und auto auf mich zugelassen.Wenn ich melde mich bei meine bruder an hier in DE das ich eine wohnadresse habe aber trozdem arbeite ich in Wien beispiel,was meinst du das geht?Habe ich nach und vorteile auch?Dann kann ich meine bankkonto hier behalten und kann ich weiterhin meine kredit von hier erledigen?Vielen Dank,gruss Roland

Mateusz

Hallo Sebastian,

Ich habe vor ins Ausland auszuwandern(Polen, heißt ich bleibe in der eu)
Wie sieht es mit der außerordentlich Kündigung von Verträgen aus ? (Dsl)
Ich möchte allerdings weiterhin in Deutschland gemeldet bleiben, reicht es wenn ich meinen Hauptsitz abmelde oder muss ich mich komplett aus deutschland abmelden ?
Und wie sieht es mit dem Arbeitsamt aus ?

Vielen Dank im voraus

Ps. Super ratgeber

Susanne

Hallo Sebastian, auch von mir herzlichen Dank für den Artikel! Weisst Du zufällig, ob es Konsequenzen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld1 hat, wenn man sich im Anspruchszeitraum ab- und wieder anmelden würde? Sprich, ich würde mich gerne in Deutschland abmelden, aber ich möchte meine Ansprüche nicht verlieren. Herzlichen Dank im Voraus und liebe Grüße, Susanne

William

Hallo Sebastian,

vielen Dank für den tollen Artikel. Ich habe deine Artikel durchgelesen und versucht herauszufinden wie genau man die Lohnsteuerabzug Bescheinigung von Finanzamt bekommt. Ich wohne in der Schweiz aber bekomme mein Gehalt aus Deutschland. Jetzt weil wir sind in der Schweiz umgezogen und von Deutschland abgemeldet, mein deutscher Arbeitgeber Steuerklasse 6. benutzt mit keinen Freibeträge.

Ich habe ein Link beim Finanzamt gefunden https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/wohnsitz-im-ausland-was-muss-ich-beim-lohnsteuerabzug-beachten. Die Frage lautet welche Formulare sind genau auszufüllen ? lediglich die Bescheinigung der Steuerklasse (Abschnitt A) von “Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2017 für beschränkt einkommensteuerfreie Arbeitnehmer” ? oder auch anderer Abschnitt und die Anlage Grenzpendler EU ?

Wenn du eine Vorschlag hättest, es wäre sehr hilfreich !

Vielen Dank im Voraus.

Thomas

Tag Sebastian,
ich gehe zwischen 6-12 Monate ins Ausland, und abmelden scheint mir attraktiv um Verträge außerordentlichen kündigen zu können. Allerdings kriegen meine Eltern noch Kindergeld wegen mir, da ich unter 25 und Student bin. Kindergeld kriegt man ja nur für Kinder, die irgendwo in der EU, EWR oder der Schweiz wohnen, wenn ich das richtig verstanden habe, was bei mir während dieses Zeitraums nicht der Fall wäre. Ist anzunehmen, dass das entsprechende Amt merkt, dass ich mich abmelde, und die Zahlung des Kindergelds einstellt? Ich wäre auf jeden Fall 2017 und auch 2018 länger als 6 Monate in Deutschland gemeldet.
Oder kann ich mich gar nicht abmelden, wenn ich nur vorübergehend ins Ausland gehe?

Sara

Hallo Sebastian,

ich bin vor 3 Monaten von München ins Ausland weggezogen, habe aber vergessen, mich abzumelden. Was muss ich da jetzt machen? Hat das irgendwelche Folgen? Ich plane, im nächsten Jahr wieder nach München zu ziehen.

LG Sara

Peter

Hallo Sebastian, vielen Dank für die tollen Artikel. Ich habe mir alle deine Artikel zu diesem Thema durchgelesen (und noch viele weitere im Internet), kann jedoch trotzdem keine klaren Antworten zu meiner Situation finden: Ich habe im August angefangen in den USA zu arbeiten. Davor habe ich bis Ende Juli in Deutschland gearbeitet (für die ich normal Steuern bezahlt habe). In den USA werde ich mindestens 7 Monate, maximal jedoch bis Ende 2018 arbeiten. Da der gewöhnliche Aufenthalt als “zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten” auch Kalenderjahr-übergreifend gilt (Quelle: https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/unbeschraenkt-steuerpflichtige-arbeitnehmer-12-gewoehnlicher-aufenthalt-im-inland_idesk_PI10413_HI2812303.html ), werde ich diesen ja in den USA haben bzw. habe ihn dort schon. Beim Doppelbesteuerungsabkommen bezieht sich die 183-Tage-Regel jedoch auf das Kalenderjahr (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%B6hnlicher_Aufenthalt_(Steuerrecht) ) , so dass ich 2017 meinen gewöhnlichen Aufenthalt doch in Deutschland hätte und 2018 vielleicht auch (falls ich vor Ende Juni zurück gehe). Nun zu meinen Fragen: 1. Was trifft nun in meinem Fall zu was den gewöhnlichen Aufenthalt angeht? 2. Da in den USA ein geringerer Steuersatz herrscht, würde ich natürlich gerne nicht für die 5 Monate Arbeit 2017 in den USA die Differenz zur deutschen Steuer nachzahlen müssen. Wird das in meinem Fall überhaupt möglich sein oder werde ich das… Mehr lesen »

Caroline

Hallo Sebastian!
Danke für Dein Blog
Was passiert wenn ich nicht mehr in Deutschland bin aber mein Haus als Ferienhaus vermietet wird? In andere Land bezahle ich monatlich ein Wohnungsmiete sowieso werde ich steuerpflichtig?
Danke

Pskartouli

Hallo, ich habe in Deutschland gelebt und wohne seit 9 Jahren in Griechenland, wo ich geheiratet habe und fast lückenlos im Angestelltenverhältnis tätig bin. In Deutschland führe ich die ganzen Jahre ein Einzelunternehmen und Wohnort ist bei meinen Eltern gemeltet. Bisher habe ich mein deutsches Einkommen vom Gewerbebetrieb in Deutschland gemeldet und mein griechisches aus dem Angestelltenverhältnis in Griechenland. Abgemeltet habe ich mich in Deutschland nie. Dachte bisher ich mache alles richtig und nach Gesetz. Nun habe ich diesen Artikel gelesen und habe Angst, dass ich das Gewerbe garnicht haben darf oder dass ich mich beschränkt steuerpflichtig hätte melden müssen. Die ganzen Jahre war ich auch in Griechenland krankenversichert und habe von der Pflicht in Deutschland bisher nichts mitbekommen. Welche Folgen könnte das für mich haben und an wen sollte ich mich wenden um das zu lösen?

Maria

Hallo zusammen
hätte ich nur eine kurze Frage zwar kann ich mich 10 Tage vorher zum bestimmten Tag abmelden ,damit ich alles in Ruhe erledigen kann?

Hallo Sebastian!

Bezüglich des Thema S KfZ Anmeldung. Ich habe die Tagen irgendwo gelesen das es nun möglich ist eine bestehende Anmeldung eines KFZ’s beizubehalten, auch wenn man nicht mehr gemeldet ist!?
Wie ist dein Wissensstand dazu und hast du da nähere Infos?

Lg
Marcus

Aneta

Hallo Sebastian!
Vielen Dank für Deine Artikle. Ich bin nur nicht sicher: Ich komme aus Tschechien, ich war hier in DE (Köln) 1,5 Jahre und jetzt möchte ich zurück umziehen. Was kann passieren, wenn ich gehe nicht zur Amt mit Abmeldebescheinigung? Und noch eine Frage – geht das, dass ich zum Amt komme am September und sage, dass ich möchte mich abmelden ab ende des Oktober?

Vielen Dank! 🙂

Michael Eichbaum

Hallo Sebastian! Als erstes beide Daumen hoch für diese tolle informative Seite. Bei mir steht folgendes und somit bisher auch ein paar Probleme an. Ich habe in Kürze vor in die USA zu gehen, vorerst mit einem Touristen Visa. Von daher werde ich, bis auf Weiteres, rund 3 Monate in den USA bleiben, um dann für ca. 1 Woche wieder in Deutschland zu verweilen. Danach soll es immer wieder im gleichen Rhythmus weitergehen, bis ich dann eines Tages permanent in den USA offiziell leben werde. Da ich nie die 6 Monate in einem Stück im Ausland bleibe, unterstehe ich ja nicht der Pflicht mich in Deutschland abmelden zu müssen. Nun entstehen hierdurch ein paar Probleme für mich. Denn, eine Wohnung in Deutschland werde ich mir dann nicht mehr leisten können und eine Abmeldung könnte sich im Prozess meiner dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung in den USA negativ auswirken. Die Möglichkeit mich bei meiner Tochter anzumelden, wurde mir von der Wohnungsgesellschaft nach §19 Bundesmeldegesetz (Scheinanmeldung) verwehrt. Eine weitere Möglichkeit mich bei jemanden anmelden zu können habe ich nicht. Weißt Du, was ich in meinem Fall unternehmen kann, damit mein Plan funktioniert? Das Bundesmeldegesetz als auch die Mitarbeiter meiner Meldebehörde konnten mir hierzu nichts Konkretes… Mehr lesen »

René

Hallo Sebastian,

erstmal vielen Dank für die ganzen Infos hier – immer wieder interessant und hilfreich, wenn man sich in einer solchen Situation befindet 🙂

Ich hab mal eine Frage zu Mieteinnahmen bei unter- bzw. zwischenvermieteter Wohnung. Wieso muss ich diese denn versteuern? Schließlich bezahle ich ja auch die Miete an meinen Vermieter, sodass sich praktisch ja gar keine Einnahmen ergeben.

Vielen Dank schon mal für eine Antwort.

LG
René

René

ach ich lese gerade, dass die Miete sowieso unter dem Freibetrag liegt und, falls darüber, Kosten gegengerechnet werden könnten. Es geht also um tatsächliche Gewinne. Muss ich das dann dennoch in der Steuererklärung angeben oder kann ich es einfach ignorieren?

Adriano

Hey Sebastian,

kann mich den anderen nur anschließen: Top Artike sehr übersichtlich und sehr hilfreich.
Ich habe eine etwas spezielle Situation: Ich werde nächstes Jahr Januar mit meiner Frau nach Thailand gehen.
Dann werde ich für eine Firma hier in Deutschland auf 450€ Basis beschäftigt sein. Ich gehe davon aus, dass ich dann sowieso Steuerbefreit bin, richtig?
Da wir mit Touristen Visa (6-10 Monate inkl. Verlängerungen) reisen werden, müssen wir eh immer wieder nach Deutschland zurück kommen.
Bisher habe ich aber in meinem Fall keinen besonderen Grund feststellen können, wozu ich einen Wohnsitz hier in Deutschland bräuchte.
Ausser die Auslands-Krankenversicherung verlangt oft eine… Aber da hast du glaub ich auch Alternativen in einem anderen Artikel.
Weißt du, ob der Arbeitgeber in Deutschland auf einen Wohnsitz angewiesen wäre?

Chris Humpton

Hallo Sebastian

Ich bin ein ausländischer Student und gehe bald nach mein Heimatland fuer 4 Monaten. Jetzt wohne ich im Wohnheim und ich werde meinen Mietvertrag kündigen. Muss ich meinen Wohnsitz abmelden? Kann ich dann meine Krankenversicherung, Bankkonto und Studentenstatus verlieren, ob ich mich abmelde?

Danke für Deine Hilfe!

Mareen

Ich lebe in der Schweiz und bin wegen Mutterschaft in unbezahlten Urlaub. Ich möchte mit meinem kind nun nach Deutschland in mein Elternhaus ziehen , welches mir gehört, und dort Elterngeld beantragen. Nach meiner Elternzeit werde ich in Deutschland Arbeit suchen. Mein Mann wird in der Schweiz bleiben.
Nun meine Fragen:
Kann ich in Deutschland und in der Schweiz angemeldet bleiben? Können mir daraus Nachteile Entstehen?
Wo muss ich Steuern zahlen wenn ich kein Einkommen habe, aber Elterngeld Beziehe?

Kathrin

Ich werde meinen Wohnsitz zu meinen Freund in die Schweiz verlegen.Kann ich erst in die Schweiz umziehen,dort die Aufenthaltsbewilligung beantragen und dann erst die Wohnung in Deutschland kündigen?Kann die Wohnung erst im Anschluss kündigen,da der Umzug erst in den Folgemonaten stattfinden kann.Kann ich dann auch erst rückwirkend bei Finanzamt,Autosteuer,Krankenversicherung,Einwohnermeldeamt usw.mich abmelden?Wie gehe ich am besten vor?

Jan

Hallo Sebastian,
Dein Beitrag hat mir sehr geholfen. Vielen Dank dafür.

Ich habe vor im September in die Schweiz umzuziehen. Meine Frau wird jedoch in unserem Haus in Deutschland weiterwohen.
Dann wird das Finanzamt wohl das Haus als meinen deutschen Wohnsitz und damit ale als den gewöhnlichen Aufenthaltsort bewerten, auch wenn ich mich abmelden werde.

Meine Fragen:
Was passiert nach der Abmeldung mit dem Auto, das z.Z. auf meinen Namen angemeldet ist? Wird das Kfz-Amt den Wagen zwangsabmelden?
Ferner laufen auch Strom-, Gas- und Telefonverträge auf meinen Namen. Bleiben diese nach der Anmeldung weiter bestehen?

Johanna

Hallo 🙂

Ich gehe am 05.09.2017 für 8 Monate nach Australien. Dort arbeite ich für 6 Monate als Aupair in einer Gastfamilie in Adelaide. Danach möchte ich auf unbestimmte Zeit noch reisen.

Ich habe bei der Stadt angerufen und mir wurde gesagt, ich muss mich aus DE abmelden.
Das wird kein Problem sein, aber damit ich meinen Handyvertrag vorzeitig kündigen kann, brauche ich für meinen Anbieter auch noch eine Anmeldungsbestätigung für Australien.
Weißt du wie, wo und wann ich mich in Australien anmelden kann oder ob das überhaupt möglich ist?

Danke für deine Mühe!!!
Johanna Eggers

Lena

Hallo Sebastian, erstmal vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel! Meine Frage ist: ich habe einen Mietvertrag zusammen mit meiner Mitbewohnerin (unsere beide Namen sind auf dem Vertrag) und jetzt sie möchtet sich abmelden und ins Ausland studieren und wohnen. Sie kommt nicht zurück zu DE. Wir möchten trotzdem die Wohnung und den Vertrag behalten. Wie funktioniert das?

Marie

Hallo,
erstmal vielen Dank für diesen ausführlichen Artikel, er hat mir wirklich sehr geholfen!
Allerdings habe ich eine Frage und zwar ziehe ich im Sommer nach Holland zum Studieren, allerdings wirklich nur zum Studieren. Danach würde ich wieder hierherkommen, um dann hier zu arbeiten. Muss ich mich trotzdem hier abmelden? Ich würde auch über das Jahr über mindestens 4-6 Monate in Deutschland sein.

Christa Schneider

Hallo, vielen Dank für diese ausführlichen infos!
Ich würde gerne ein paar Fragen zur Steuerpflicht stellen:
– ich beziehe eine deutsche gesetzliche Rente und eine Zusatzrente aus dem öffentlichen Dienst, muss ich diese versteuern auch wenn ich nicht mehr in Deutschland lebe und nicht mehr dort gemeldet bin?
– wenn ja : ist es sinnvoller die beschränkte oder die unbeschränkte Steuerpflicht zu wählen wenn man ausschlieslich Renteneinkünfte hat?
– kann ich meine Kosten und den Steuerfreibetrag in Anspruch nehmen bei diesen Steuerformen oder werde ich mit der gesamten Rente zur Zahlung verpflichtet sein?
– würden in diesem Fall auch die ausgezahlten Arbeitnehmerbeiträge aus der abgemeldeten sozialversicherung versteuert werden?