WLAN auf Reisen: So einfach bist du überall auf der Welt online

In Sachen mobilem Internet hat sich im letzten Jahrzehnt wahnsinnig viel getan. Die Preise sind deutlich gesunken und oft können ein WLAN-Netze um die Welt herum kostenlos genutzt werden. Für digitale Nomaden und Reisende ist das ein Segen, durch den die Arbeit und Kommunikation von unterwegs erst möglich wird.

Als ich 2006 in Australien war, habe ich zum größten Teil Internetcafes genutzt, um nach Hause zu telefonieren oder E-Mails zu checken. Auch wenn es diese Internetcafés zwar immer noch gibt (wohl nicht mehr lange), ist die Verbindung mit dem eigenen Smartphone oder Laptop deutlich flexibler, bequemer und kostengünstiger.

Je nachdem wo du dich in der Welt aufhältst ist die Geschwindigkeit der Verbindung sehr unterschiedlich, so dass nicht überall die heimische Leitung erwarten werden kann. Das ist etwas, was wir beim Reisen in Kauf nehmen müssen und eines der Probleme mit denen digitale Nomaden zu kämpfen haben.

Im Großen und Ganzen gibt es zwei Möglichkeiten, um auch im Ausland nicht auf eine Internetverbindung verzichten zu müssen. Das ist zum einen die stationäre Breitband- oder WLAN-Verbindung und zum anderen das mobile Internet. Wenn ersteres nicht vorhanden ist, dann gibt es verschiedene Wege, um eine mobile Verbindung über eine SIM-Karte herzustellen.

 

Kostenloses WLAN in der Unterkunft oder in Cafés

Die einfachste Lösung ist die stationäre Verbindung in Hostels und Hotels, die meist einen kostenfreien Internetzugang anbieten. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du beim Buchen auf diversen Plattformen bereits im Vorhinein danach Ausschau halten. Meiner Erfahrung nach solltest du dich vor allem in Asien nicht auf die Beschreibung des Hotels, sondern adere auf Bewertungen anderer Gäste verlassen.

Neben den Unterkünften gibt es heutzutage in jedem noch so kleinen Ort in der Welt Cafés und Restaurants mit WLAN, das kostenlos (bzw. Für den Preis eines Getränks oder Essens) genutzt werden kann. Schaue am besten bevor du das Cafe betrittst und bestellst in deinem Smartphone, ob der jeweilige Ort ein Netzwerk anbietet. Starbucks, Lavazza oder Coffee Company sind auf jeden Fall sichere Wetten in der ganzen Welt.

Weitere Orte an denen es oft eine kostenlose Internetverbindung gibt, sind Bibliotheken, in manchen Ländern Shopping Center, Bars oder Coworking-Spaces. Zum Aufspüren kostenloser WiFi Netzwerke in deiner Umgebung ist die Smartphone App WI-FI Finder unbezahlbar. Die App ist kostenlos und zeigt dir alle verfügbaren Netzwerke in deiner Nähe, oft bereits mit Passwörtern für den Zugang.

Damit erzähle ich dir sicher nichts Neues und möchte daher eher darauf eingehen, wie du auch abseits größerer Städte, beispielsweise beim Zelten oder im Zug, eine Internetverbindung für dein Handy und deinen Laptop bekommst.

 

WLAN für das Smartphone über die SIM Karte

Besonders außerhalb der EU solltest du keinesfalls deinen heimischen Mobilfunkanbieter nutzen, um mit dem Handy online zu gehen. Durch das allseits bekannte Roaming kann dies echt teuer werden. Es gibt zwei Alternativen, die dir eine Menge Geld sparen können:

1. Zusatzoptionen des heimischen Anbieters nutzen – Seit dem letzten Jahr (2013) gilt in der EU, dass der Telefonanbieter nur maximal 53,5 Cent pro MB Daten berechnen darf und die Datenverbindung unterbrechen muss, wenn diese ca. 60 Euro erreicht. Ein

Beispiel für T-Mobile: Travel und Surf von T-Mobile kann über SMS oder den mobilen Browser gebucht werden. Für die meisten europäischen Länder gibt es einen Day-Pass für 2,95 Euro und einen Week-Pass für 14,95 Euro, die allerdings mit Datenbegrenzungen von 50 bzw. 150 MB kommen. Für alle außereuropäischen Länder muss da schon tiefer in die Tasche begriffe werden: 10 MB für 24 Stunden kosten 24,95 Euro.

2. Prepaid SIM Karte im Ausland kaufen – Die bessere Alternative für mobiles Internet ist der Kauf einer SIM Karte in dem jeweiligen Land. Diese gibt es in jedem 7-Eleven oder anderen kleinen Geschäften. Meist ist die SIM Karte an sich gratis und für einen Preis um die 10 Euro erhältst du ein Datenpaket für einen begrenzte Zeitraum. Die Verbindungspreise sind lokal und es ist kein Roaming erforderlich.

Weitere Optionen, wie zum Beispiel das Bestellen einer internationalen SIM Karte, siehst du in diesem Beitrag.

Mit einer lokalen oder internationalen SIM Karte hast du nun zwar eine Internetverbindung auf deinem Smartphone, jedoch nicht auf dem Laptop. Zum checken von E-Mails oder lesen des Facebook Newsfeeds mag das noch reichen. Wenn du allerdings von unterwegs arbeiten möchtest/musst, ist das nicht genug.

Auch hier gibt es zwei Möglichkeiten, wie du über eine SIM Karte auch auf dem Laptop eine Internetverbindung herstellen kannst. Zum einen ist dies mit Hilfe eines Surfsticks bzw. mobilen Modems möglich und zum anderen über die Nutzung des Smartphones als Hotspot.

WLAN für den Laptop über einen Surfstick oder mobiles Modem

Der einfache Surfstick* oder auch WiFi Dongle* sieht aus wie ein kleiner USB-Stick zur Datenspeicherung. Im Grunde kann jede beliebige SIM Karte dort eingelegt und der Surfstick dann mit Tablet oder Laptop verbunden werden. Es gibt Anbieter die spezielle Verträge oder Prepaid Tarife für Surfsticks, welche deutlich günstiger sind als die normalen Telefontarife. Natürlich kannst du auch einfach deine normale SIM Karte nutzen.

Beim Kauf des Surfsticks solltest du darauf achten, dass dieser die Daten auch in der gleichen Geschwindigkeit abrufen kann, wie es deine SIM Karte erlaubt (z. B. 3,6 Mbit/s oder 7,2 Mbit/s). Eine hochwertige Alternative dazu sind mobile Modems*, die schnellere Geschwindigkeiten erlauben und ein eigenes Netzwerk für mehrere Personen erstellen können.

 

Smartphone als Hotspot für den Laptop nutzen

iPhone als Hotspot nutzen

iPhone als privaten Hotspot nutzen

Wusstest du, dass neuere Smartphones Tethering-fähig sind? Ich nicht. Ist aber auch völlig unnötiges Wissen. Wichtig ist, dass das Smartphone aufgrund dieser Funktion als WLAN-Router bzw. Hotspot für den Laptop dienen kann.

Die Nutzung könnte zumindest beim iPhone einfacher nicht sein. (Sicher ist es auch mit einem Android nicht schwer). Du schaltest unter Einstellungen einfach den Personal Hotspot ein und findest in deinem Laptop dann das WiFi Netzwerk deines Handys, in das du dich mit einem nur dir bekannten Passwort einloggen kannst.

Zumindest als vorübergehende Lösung ist dies eine super Alternative, da es schnell einzurichten ist. Für größere Arbeiten am Laptop ist mir die Verbindung allerdings zu langsam, was aber wohl auch vom Smartphone und bestehendem Netz abhängig ist.

 

Die Luxus-Option über Skype Wifi

Der Vollständigkeit halber möchte ich diese Option kurz erwähnen. Über dein bestehendes Skype Konto kannst du auf über 2 Millionen Hotspots weltweit zugreifen. Dazu musst du lediglich Skype WiFi einschalten und kannst dann öffentliche WLAN-Netzwerke zum Minutenpreis nutzen.

Ich nutze diese Option hin und wieder, wenn es keine andere Alternative gibt und ich unbedingt eine WLAN-Verbindung brauche. Der Vorteil: du bist innerhalb von 5 Sekunden online und das so ziemlich überall in der Welt. Der große Nachteil: die Minutenpreise richten sich je nach dem genutzten Netz und haben es in der Regel in sich.

 

Schlussbemerkung: Sicher surfen mit einem VPN-Netzwerk

Wenn du ein öffentliches WLAN-Netzwerk nutzt, dann solltest du die Sicherheit deiner Geräte und Daten im Auge behalten. Freigaben für das Netzwerk sollten geschützt werden (öffentliche Ordner, Bilder und andere Dateien) und das eigene WLAN natürlich immer mit einem Passwort versehen werden.

Wenn du oft öffentliche Netzwerke nutzt, dann ist ein VPN-Zugang sehr sinnvoll. Die Daten werden damit verschlüsselt über einen Server in einem Land deiner Wahl gesendet. Für mich ist das außerdem eine benötigte Option, um in China auch auf blockierte Seiten wie YouTube oder Facebook zugreifen zu können. In Deutschland könntest du damit endlich wieder auf alle YouTube Videos sehen.

Ich selbst nutze den Anbieter Strong VPN von Reliable Hosting (ab $55 im Jahr für 1 Gerät) und bin damit absolut zufrieden. Von Bekannten höre ich auch immer wieder, dass sie den Service von Private WiFi ($80 im Jahr für bis zu 3 Geräte, 10 Tage Test möglich) nutzen.

 

Mit diesen Tipps solltest du die Verbindung auch im Ausland nicht mehr verlieren und sicher surfen. Manchmal solltest du allerdings auch einfach nur froh darüber sein, mal kein Internet zu haben und dich völlig auf die wunderbare Offline-Welt um dich herum konzentrieren.

Danke für 5 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, deine Hinweise und dein allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren nach, ob du die Antwort dort findest.

5 Kommentare zu "WLAN auf Reisen: So einfach bist du überall auf der Welt online"

avatar
Sortieren nach:   Neueste | Älteste | Beliebteste
trackback

[…] nutzen kannst. Für weitere Infos zu Telefon und Internet lies dir am besten mal die Beiträge WLAN auf Reisen und günstig im Ausland […]

Alex
Leser
Alex

Ich verwende für gefundenen kostenlosen WiFi-Service – https://mapspanoramics.com/state_germany_map.html . Es hat eine einfache Schnittstelle und große Basis von WiFi Hotspots.

trackback

[…] Wenn du eine Internetverbindung benötigst, dann informiere sich vorher über die Anbindung vor […]

trackback

[…] sondern vor allem um ein Backup für die oft unstabile Internetverbindung zu haben. Über einen Datenstick oder das Tethering über das Smartphone, kann so bei schlechter Verbindung ganz einfach ein mobiler Hotspot […]

trackback

[…] In diesen Ländern kann eine SIM-Karte mit Datenflat eine gute Alternative sein, auch wenn das mobile Internet noch nicht ganz die Geschwindigkeit einer Broadband Leitung erreicht (globaler Durchschnitt ist etwa halb so schnell). Wie du überall auf der Welt online bist, siehst du in diesem Artikel. […]

wpDiscuz