Wie du leichter Sprachen lernst und dabei auch noch Spaß hast

Ich schreibe diesen Beitrag ganz bestimmt nicht, weil ich ein Sprachtalent bin. Schon zu Schulzeiten war das Pauken von Vokabeln eine Qual für mich. Mittlerweile habe ich so ziemlich alles ausprobiert, um Sprachen zu lernen und glaube, ein paar ganz gute Optionen gefunden zu haben.

Als ich 2006 für ein Jahr nach Australien gegangen bin, hätte mein Schulenglisch nicht viel schlechter sein können. So kam es dann auch, dass ich in den ersten zwei Monaten nicht viel geredet, sondern meist verlegen genickt und gehofft habe, dass mir niemand eine Frage stellt.

Aber wie das nun immer so ist, wenn man ins kalte Wasser geworfen wird, dann lernt man am besten. Ich bin auch heute noch kein Sprachtalent, habe aber Spaß daran, mich in neuen Sprachen zu versuchen.

Meine Hauptmotivation ist natürlich die Kommunikation in den Ländern, die ich bereise. Außerdem ist die Sprache ein immens großer Teil der Kultur, was mir besonders bei meinen Versuchen, die chinesische Sprache zu lernen, immer wieder Aha-Momente beschert.

Ich möchte hier ein paar Tipps geben, welche Optionen es zum Erlernen einer neuen Sprache gibt und was für mich besonders gut funktioniert. Ich hoffe, dass für dich etwas dabei ist.

 

5 Tipps zum Erlernen einer neuen Sprache

Vorab will ich noch betonen, dass natürlich nichts besser ist, als die Sprache direkt in einem Land vor Ort zu erlernen. Auch Sprachkurse (am besten Einzelunterricht) kann super effizient sein, kostet jedoch auch meist eine Stange Geld. Meine Tipps dienen zur Ergänzung oder als interessante kostengünstige Alternativen dazu.

  1. Ausländische Mitbewohner/Couchsurfer: Als ich in meiner Berliner WG gewohnt habe, hatte ich sowohl einen spanischen als auch einen französischen Mitbewohner, was extrem gut zum üben der Sprache war. Wenn du nicht in einer WG wohnst, dann biete einfach über Couchsurfing einen Schlafplatz an und suche ganz gezielt nach Gästen mit der gewünschten Sprache.
  2. Tandempartner: Ein Tandempartner dient dazu, sich abwechselnd in einer der jeweiligen Sprachen zu unterhalten. Am schwarzen Brett in der Uni oder mit einer einfachen Google Suche nach Tandempartner und dem Namen deiner Stadt findest du garantiert massenweise Angebote. So kannst du bei einem Cafe oder Bier eine neue Sprache lernen und schließt außerdem noch Freundschaften.
  3. Podcasts: Ich bin ein riesengroßer Fan von Podcasts, vor allem weil ich diese beim Sport, in der Bahn oder wo auch immer hören kann. Es gibt so ziemlich für jede Sprache kostenlose Podcasts für Einsteiger und Fortgeschrittene. Wenn du dein Englisch verbessern und gleichzeitig noch anderen Input bekommen willst, dann schaue dir mal diese englischsprachigen Lifestyle-Podcasts an.
  4. Rosetta Stone: Die wohl mit Abstand bekannteste Software zum Erlernen einer neuen Sprache. Das Programm für PC und Smartphone ist interaktiv und schult gleichzeitig das Hörverständnis, Sprechen, Grammatik und Vokabeln. Die Vollversion von Rosetta Stone hat ihren Preis, weshalb du zum Testen erstmal die Demo ausprobieren solltest.
  5. Duolingo: Eine relativ neue Anwendung nennt sich Duolingo. Besonders praktisch für unterwegs ist die Smartphone App. Du kannst mit Duolingo an kostenlosen, von Nutzern erstellten Kursen in verschiedenen Sprachen teilnehmen.

 

Mein Geheimtipp: Dictionary Apps

Das ist ein echter Geheimtipp und für mich persönlich äußerst effizient. Ich habe auf meinem Handy Übersetzer-Apps für Chinesisch (Pleco) sowie Englisch und Spanisch (dict.cc). Es gibt sicher je nach Sprache auch andere gute Apps, die für den folgenden Zweck genauso gut funktionieren.

Immer wenn ich in diesen Apps ein Wort nachschlage, dann füge ich diese zu meinen Bookmarks/Favoriten hinzu. Mit der Zeit baue ich mir damit mein eigenes Vokabular auf, in dem sich besonders Wörter befinden, die ich oft nachschlage.

Wann immer ich die Zeit und Muße dafür habe, mich 10-15 Minuten meinen Vokabeln zu widmen, dann kann ich diese mit den Apps in Form von Flashcards oder als Quizz üben – quasi ‘on the go’.

In der Vergangenheit habe ich so oft darüber geärgert, dass ich immer wieder dieselben Wörter nachgeschlagen habe, ohne mir diese einzuprägen. Mittlerweile passiert das echt selten und mein Wortschatz in allen Sprachen vergrößert sich stetig, ohne dass es mir wirklich wie Lernen vorkommt.

Ich hoffe du kannst mit den Tipps etwas anfangen und probierst eine der Übersetzer-Tipps mal aus.

Hast du noch einen anderen Tipp für das Erlernen von Sprachen auf Lager?

Egal ob du ein Sprachgenie bist oder dich, so wie ich, eher damit quälst, das Lernen von Sprachen erweitert den Horizont, lässt dich andere Kulturen besser verstehen und verschafft dir Respekt im Ausland.

Danke für 4 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei

hallo Sebastian,

“super-klasse” deine informative über das bessere Arbeiten mit “Lebensqualität…

die sonst nur Millionären vorbehalten ist!

Ihr die digitale Nomaden beweisst das dies auch für jeden normalen Menschen möglich ist…so zu leben & arbeiten wie man es selbst am liebsten möchte!

Ganz,ganz toll…lieber Sebastian

alles,alles Gute für Dich und weiterhin viel Erfolg und Spaß am Leben/Arbeiten…

glg,Michael

Miriam

Also ich finde ja die Birkenbihl Methode ganz toll. Ich kaufe dazu einfach nur Bücher in der anderen Sprach von denen es auch eine Audio Version gibt. Es gibt auch ein Buch zur Methode.
Deine Seiten ist total inspirierend, Danke!

Am besten ist es echt im Land zu sein. Da hat man eine ganz andere Motivation, wenn man das Gelernte direkt anwenden kann. Ich weiß noch gut, was für ein Segen es war auf chinesisch “ohne Chili” sagen zu können 😉

Ansonsten habe ich mit diese Karteikasten-Vokabellernen gute Erfahrungen gemacht.