Weltweit gebührenfrei Geld abheben mit diesen Kreditkarten

Wie kommst du beim Reisen an Geld in der jeweiligen Währung? Traveler cheques? Geldtausch vor dem Flug oder nach der Einreise? Alles sehr umständlich und teuer. Am besten funktioniert es mit einer Kreditkarte. Und mit diesen Kreditkarten geht das weltweit sogar komplett gebührenfrei.

Um es ganz kurz zu machen: der einzig sinnvolle Weg, um im Ausland gebührenfrei an Bargeld zu kommen, führt über eine Kreditkarte. Bitte fange nicht an, dich mit Reisechecks rumzuquälen oder bereits in Deutschland mehrere Hundert Euro umzutauschen. Auch EC-Karten funktionieren außerhalb der EU entweder gar nicht oder nur mit hohen Gebühren.

Nutze eine kostenlose Kreditkarte und hebe bei der Ankunft am Flughafen so viel oder wenig Geld ab, wie du benötigst. Das ist nicht nur unkompliziert, sondern bei einigen Anbietern komplett gebührenfrei. Neben den Jahresgebühren gibt es bei einigen Kreditkarten die folgenden (versteckten) Gebühren, die du im Auge behalten solltest:

  • Auslandseinsatzgebühren: einige Banken erheben eine Gebühr von 1-2% des Entgeltes, sobald du Geld in einer Fremdwährung abhebst oder per Kreditkarte bezahlst. Von dieser Gebühr bekommst du nichts mit, da diese direkt am Geldautomaten abgezogen wird und nicht auf dem Kontoauszug erscheint.
  • Fremdwährungsgebühren: die Differenz zwischen Geldkurs (von der Bank festgelegt) und Mittelkurs (von der EZB festgelegt) wird direkt am Geldautomaten eingehalten. Die Wechselmarge unterscheidet sich je nach Bank und Währung, ist aber niedriger als in Wechselstuben. Behalte die Kurse deiner Karten einfach mal im Auge und vergleiche diese miteinander.
  • Fremdnutzungsgebühren: eine Gebühr, die in manchen Ländern vom Betreiber des Geldautomaten berechnet wird. Über diese Gebühr wirst du beim Abheben informiert und musst zustimmen. Vor allem in Südostasien und Zentralamerika kommt das vor. Bis Anfang 2016 haben sowohl die DKB als auch comdirect die Fremdnutzungsgebühren von 3-6 Euro noch erstattet, was jetzt nicht mehr der Fall ist. Die einzige Bank, die diese Gebühren immer noch erstattet, ist die Santander. Grund dafür war die Deckelung des sogenannten Interbankenentgeltes auf 0,3% im Dezember 2015. Diese Gebühr war vorher deutlich höher und eine beachtliche Einnahmequelle der Kreditkartenanbieter, die jetzt durch höhere Auslandseinsatzgebühren oder gestrichene Leistungen kompensiert werden muss.

Noch ein wichtiger Tipp: beim Geldabheben im Ausland die Kreditkarte niemals direkt in Euro belasten lassen, so wie das manchmal angeboten wird (als “without conversion” auswählen). Die Wechselkurse der lokalen Banken sind in der Regel immer schlechter als die von deiner Bank.

 

In den letzten Jahren habe ich so einige Banken ausprobiert … mindestens genauso viele, wie ich Kreditkarten verloren habe. Anfang 2016 habe ich es tatsächlich fertig gebracht, zeitgleich 3 meiner Karten unbrauchbar zu machen (gesperrt, verloren und im Bankautomaten vergessen). Gut, dass ich Backup-Karten dabei hatte, denn bis mich die neuen Karten im Ausland erreichten, ist ein guter Monat vergangen.

Die folgenden 3 kostenlosen Kreditkarten habe ich in den letzten Jahren für die gebührenfreie Abhebung von Bargeld im Ausland selbst genutzt und kann diese mit bestem Gewissen empfehlen:

  1. N26 (Mastercard): meine absolute Empfehlung – gebührenfrei, extrem benutzerfreundlich, viele innovative Features. N26 zeigt, wie privates Banking der Zukunft funktioniert.
  2. DKB Cash-Konto (Visacard): aufgrund kürzlich vorgenommener Änderungen nur noch beschränkt empfehlenswert. Für mich eine gute Backup-Karte und die beste Lösung mit Wohnsitz im Ausland.
  3. MLP Gold-Card (Mastercard): die Bank des Versicherungsunternehmens MLP, die sich auf Akademiker konzentriert. Die Kreditkarte ist weltweit gebührenfrei und hat mich in 10 Jahren nie im Stich gelassen.
  4. Sonstige (comdirect, Santander, Advanza, barclaycard): der Vollständigkeit halber stelle ich noch weitere Kreditkarten vor, die mir immer wieder empfohlen werden.

 

 

MEINE ERSTE WAHL: MASTERCARD VON N26

N26 MastercardIm Januar 2015 war ich einer der Ersten, der das neue vielversprechende Girokonto samt Mastercard von N26 (damals Number26) getestet hat. Anfangs als Backup, mittlerweile ist N26 mein absoluter Favorit.

Das Konto bietet nicht nur eine Kreditkarte, mit der du weltweit gebührenfrei Geld abheben kannst (ohne Auslandseinsatzgebühren), sondern vor allem auch eine extrem benutzerfreundliche App für mobiles Banking und weitere Vorteile.

Mit einem Klick im Online Banking bzw. Fingerzeig in der App kannst du nicht nur die Karte sperren, sondern auch die Bargeldabhebung im Ausland oder das Bezahlen im Internet deaktivieren. Selbst deine PIN für die Mastercard kannst du über die App jederzeit ändern.

Was ich mir von einem privaten Girokonto mit gebührenfreier Kreditkarte immer gewünscht habe, ist mit N26 in Erfüllung gegangen:

  • Kontoeröffnung in weniger als 8 Minuten komplett online via IDnow (Verifizierung aus dem Ausland möglich)
  • schneller Geldtransfer über das Handy mit MoneyBeam und TransferWise ohne TAN-Listen und IBANs
  • eine extrem benutzerfreundliche Banking App mit Push Benachrichtigungen und vielen innovativen Features
  • weltweite gebührenfreie Bargeldabhebung ohne Auslandseinsatzgebühren mit kostenloser Mastercard
  • weitere Features: N26 Invest, Dispokredit, Maestro-Karte, Cash26, …

 

Zur Kontoeröffnung müssen keine Unterlagen eingereicht oder ausgedruckt werden. Alles was du brauchst, ist eine Anschrift in Deutschland oder einem weiteren europäischen Land, die deinem ständigen Wohnsitz entsprechen muss. Zudem musst du die App von N26 auf deinem Smartphone installieren können.

Die Echtzeit-Identifizierung wird mit IDnow durchgeführt. Während der Verifizierung sprichst du via Webcam mit einem Mitarbeiter, der ein Foto von dir macht, ein paar Daten abfragt und dich darum bittet, deinen Ausweis bzw. Reisepass in die Kamera zu halten.

Was du für die Aktivierung des Kontos außerdem angeben musst, ist eine Handynummer, an die ein Code gesendet wird. Die Banking App kannst du danach auf einem beliebigen Handy installieren und brauchst die deutsche Nummer für zukünftige Überweisungen nicht mehr.

Du kannst das Konto also problemlos aus dem Ausland eröffnen. Bei mir hat die komplette Kontoeröffnung tatsächlich weniger als 10 Minuten gedauert. Lediglich die Kreditkarte muss dir dann aus der Heimat nachgesendet werden.

Ich kann mich nur wiederholen: ich bin begeistert! N26 zeigt eindrucksvoll wie viel Innovationspotenzial in konservativen Branchen wie der Bankenindustrie steckt. Wenn du Anspruch an Benutzerfreundlichkeit und Design hast und dazu eine tolle Kreditkarte für den weltweit gebührenfreien Einsatz willst, dann ist N26 meine Top-Empfehlung.

Änderungen zum 30.11.2016: alle Transaktionen laufen nicht mehr über die Wirecard Bank, sondern über die eigene N26 Bank. Außerdem wurde ähnlich wie bei anderen Banken eine “Fair Use Policy” eingeführt, was in unterschiedlichen Karten resultiert. Die Standardkarte ist auch weiterhin kostenlos, jedoch mit Gebühren für Bargeldabhebungen in Fremdwährungen (1,7%). Die Abhebung ist mit der N26 Black Karte auch weiterhin gebührenfrei. Die Premium Karte kostet 5,90 Euro pro Monat und beinhaltet verschiedene Versicherungen.

Hier geht’s zur Kontoeröffnung mit N26 und hier zu einem ausführlichen Erfahrungsbericht

P.S. wenn du die Wartezeit bei der Kontoeröffnung umgehen willst, dann lass mich dich einladen. So erhalte ich eine kleine Provision und du kommst schneller an dein Konto. Poste einfach deine E-Mail-Adresse in die Kommentare oder schicke mir eine kurze Mail mit dem Betreff “N26” an sebastian@wirelesslife.de.

 

BACKUP-KARTE: VISAKARTE VON DER DKB

DKB VisacardViele Reiseblogger empfehlen die DKB Visa-Card. Sie müssen es wissen, schließlich sind es die Menschen, die einen großen Teil des Jahres im Ausland verbringen.

Anfang 2014 habe auch ich ein DKB-Cash Konto eröffnet und bin bisher super zufrieden. Für mich ist es quasi eine Backup-Karte zu der Kreditkarte von N26 (es ist immer ratsam Visa und Mastercard dabei zu haben). Mit beiden Karten kann ich problemlos kostenlos auf der ganzen Welt Geld abheben.

Änderungen zum 01.06.2016: Bisher hat die DKB Fremdgebühren an ausländischen Geldautomaten erstattet. Mit dem neuen Preis- und Leistungsverzeichnis hat sich dies ab Mitte 2016 geändert (Punkt 8 im Kleingedruckten):

“Geldautomatenbetreiber können Entgelte erheben, die zusätzlich zum Auszahlungsbetrag belastet werden. Die Höhe dieses direkten Kundenentgelts vereinbart der Geldautomatenbetreiber vor der Auszahlung des Betrages mit dem Karteninhaber am Geldautomaten. Mit der erfolgten Auszahlung gilt dieses Entgelt als akzeptiert. Dieses Entgelt wird von der DKB AG nicht erstattet.”

Diese Fremdgebühren fallen jedoch nur in einigen Ländern an, vor allem in Südostasien und Zentralamerika, und dann auch immer abhängig von der Bank. Meiner Erfahrung nach gibt es aber in den meisten Ländern Banken, bei denen du gebührenfrei abheben kannst (außer Thailand und Mexiko).

Auch neu ist, dass die Auslandseinsatzgebühr für Zahlungen in Fremdwährungen, die 1,75% beträgt, für Aktivkunden ab dem 01.12. zurückerstattet wird. Diese Gebühr fällt allerdings nur für Zahlungen mit der Kreditkarte und nicht bei Bargeldabhebungen an.

Änderungen zum 01.12.2016: was bei vielen Filialbanken schon der Fall ist, wird jetzt auch bei der DKB zur Realität: du bekommst als Kunde unterschiedliche Leistungen je nach Geldeingang. Aktivkunden mit einem monatlichen Geldeingang von mindestens 700 Euro bekommen Top-Konditionen, alle anderen Kontoinhaber müssen Abstriche machen.

Neukunden und auch Bestandskunden bleiben ab dem 01.12.2016 zunächst für ein Jahr Aktivkunden und können auch weiterhin weltweit gebührenfrei Geld abheben und per Karte bezahlen. Gehen nach dem ersten Jahr keine 700 Euro monatlich auf dem Konto ein, ist es mit diesen Privilegien vorbei.

Trotzt dieser Änderungen ist das DKB-Cash Konto mit der Visacard eine gute Option, um weltweit günstig an Bargeld zu kommen:

  • Girokonto mit komplett kostenfreier Kontoführung
  • ausgezeichneter Kundenservice sowohl via E-Mail als auch Telefon
  • weltweit an über 1 Million Automaten gebührenfrei Geld abheben (mindestens bis 12/2017)
  • Visacard mit Tagesgeldfunktion und täglich verfügbarem Guthaben
  • Eröffnung auch ohne deutschen Wohnsitz über Video-Intent möglich

Der letzte Punkt ist für mich ein entscheidender Vorteil der DKB. Eine (deutsche) Kreditkarte aus dem Ausland zu bekommen ist zwar möglich aber kein leichtes Unterfangen. Die DKB liefert hier (neben der comdirect) die einzige mir bekannte Lösung.

Als deutscher Staatsbürger kannst du selbst mit ausländischer Meldeadresse ein Konto eröffnen. Die Verifizierung der Adresse läuft ganz bequem über einen DKB-Partner im Ausland. Dafür ein ganz großes „Daumen hoch“ für die DKB. Das ist sensationell, genauso wie der extrem gute Kundenservice.

Eröffnen kannst du das DKB-Cash-Konto ganz bequem im Internet. Nach dem Ausfüllen der Online-Anmeldung wirst du eventuell noch nach Unterlagen gefragt. Bei mir war es die aktuelle Meldebescheinigung und mein Reisepass.

Wenn du noch etwas jünger bist, dann könnten auch Einkommensnachweise angefordert werden. Im Notfall einfach die Kontoeröfnnung über den Namen eines Elternteils laufen lassen, dann bekommt ihr am Ende zwei Kreditkarten.

Nach ein paar Tagen bekommst du dann die Aufforderung zur Legitimation. Das bedeutet, dass deine gemachten Angaben und deine Meldeadresse anhand deines Personalausweises oder Reisepasses überprüft werden.

Für die Legitimation in Deutschland gehst du mit dem PostIdent-Coupon und deinem Personalausweis einfach zu einer beliebigen Postfilialie. Das Ganze dauert 2 Minuten und danach wartest du lediglich noch ein paar Tage bis du alle Unterlagen (PIN, Tan-Liste, Karte) von der DKB zugeschickt bekommst.

Auch die Legitimation im Ausland ist nicht viel schwerer. Nach der Online-Anmeldung für das DKB-Cash-Konto bekam ich via E-Mail eine Adresse zur Identifikation in Shanghai (bei der deutschen AHK). Mitnehmen sollte ich meinen Reisepass und die lokale Meldebescheinigung. Am Ende habe ich die Legitimation während eines Heimatbesuches in Deutschland erledigt, hätte aber sicher auch in Shanghai keine Probleme damit gehabt.

Die Zusendung aller benötigten Unterlagen seitens der DKB hat dann gut vier Wochen gedauert, was aber eher an der chinesischen Post lag als an der deutschen Bank. Insgesamt eine super einfache und reibungslose Kontoeröffnung mit jederzeit freundlichen und schnellen Auskünften des DKB-Supports.

Hier geht’s zur Anmeldung für das kostenlose DKB-Cash Konto 

 

GUTE ALTERNATIVE: MASTERCARD VON MLP

MLP Gold-CardSeit 2007 bin ich bei meiner Hausbank, der MLP, und bin total zufrieden. MLP erbringt Finanzdienstleistungen, wozu neben dem Banking auch Versicherungen, Finanzierung und Vorsorge gehört. Der Fokus liegt ganz klar auf Akademikern. Die Eröffnung eines Kontos mit Kreditkarte ist aber auch für Nicht-Akademiker möglich.

Zur Eröffnung eines ganz normalen Girokontos erhältst du eine Mastercard-Kreditkarte. Je nach deinem Status (Student oder nicht / monatlicher Geldeingang) gibt es verschiedene Modelle. Ich habe derzeit die MLP Gold Card mit folgenden Eckpunkten:

  • keine Kontoführungsgebühren (abhängig von Jahresumsatz und Status)
  • 4 kostenlose Bargeldabhebungen im Ausland pro Monat (danach 3 Euro pro Abhebung)
  • Kreditlinie von 5.000 Euro
  • Immer aktuelle Ausgabe des Kontostands im Online-Banking (keine Monatsabrechnungen)

Wenn du derzeit studierst, dann ist die MLP Card für Studenten eine super Option. Dafür bezahlst du keinerlei Kontoführungsgebühren, kannst weltweit an den meisten Geldautomaten ohne Gebühren Geld abheben und hast eine Kreditlinie von 1.000 Euro.

Die Kontoeröffnung funktioniert bei MLP nur nach einem Beratungsgespräch vor Ort. Bei diesem Gespräch geht es natürlich nicht nur um das Konto, sondern auch um einen Check deiner gesundheitlichen und finanziellen Absicherung. Ich fühle mich jedoch bei meinem Berater sehr gut aufgehoben und wurde nie zum Abschluss einer Police genötigt.

Bevor ich vermehrt N26 genutzt habe, war die MLP-Mastercard meine Hauptkreditkarte mit der ich in allen Ecken der Welt Geld abgehoben habe. Selbst wenn es mal Probleme gab, konnte ich mich direkt an meinen MLP-Berater oder die Support-Hotline wenden. Der Service ist absolut spitze, weshalb ich MLP wärmstens empfehlen kann.

Hier geht’s zur Gold Card von MLP

 

WEITERE GEBÜHRENFREIE KREDITKARTEN FÜR REISENDE

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch weitere Kreditkarten erwähnen, mit denen du weltweit gebührenfrei an Bargeld kommst. Die folgenden Karten nutze ich selbst nicht, habe aber immer wieder Gutes gehört, weshalb ich sie ganz ohne Wertung vorstelle.

Es gibt derzeit nur eine einzige Bank, die auf Anfrage Fremdnutzungsgebühren am Geldautomaten erstattet: die Santander-Bank. Deshalb wir die Santander 1Plus Visa Card oft empfohlen. Wie bereits angesprochen ist das Argument der Fremdnutzungsgebühren für mich absolut nicht ausschlaggebend aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Neben der Santander Visa Card sind die comdirect, Advanzia und barclaycard gute Alternativen. Bis auf die comdirect verlangen die anderen Banken jedoch, dass du deinen Wohnsitz in Deutschland hast:

  • Santander 1Plus (Visa Card): gebührenfreie Visacard ohne zusätzliches Girokonto mit Verfügungsrahmen, die sowohl bei der Bargeldabhebung als auch beim Bezahlen in Fremdwährung (vor Ort und online) kostenfrei bleibt. Die Santander ist zudem die einzige Bank, die derzeit auf Anfrage Fremdnutzungsgebühren am Geldautomaten erstattet. Ein Manko kann das tägliche Verfügungslimit von 300 Euro im Ausland sein.
  • comdirect (Visa Card): neben der DKB die einzige Bank, bei der ein Konto ohne ständigen Wohnsitz in Deutschland eröffnet werden kann. Auch die comdirect erstattet seit Anfang 2016 keine Fremdgebühren am Geldautomaten mehr, wird aber immer noch oft empfohlen.
  • Advanzia Gold (Mastercard): eignet sich besonders zum Bezahlen im Ausland, da kein Auslandseinsatzaufschlag und keine Fremdwährungsgebühren anfallen. Die Rechnung für Transaktionen kommt monatlich per E-Mail und muss dann ausgeglichen werden (was mich ziemlich nerven würde).
  • Barclaycard Platinum Double (Visa und Master): die Premium-Variante mit 2 gebührenfreien Kreditkarten für den Auslandseinsatz, jedoch mit Jahresgebühren von 99 Euro ab dem 2. Jahr. Enthalten sind Reisekranken-, Gepäck- und Reiserücktrittversicherung sowie Vollkaskoversicherung für Mietwagen im Ausland.

Zum Weiterlesen kann ich dir einen ausgezeichneten Artikel vom Flocblog empfehlen. Florian stellt 5 verschiedene Karten vor, mit denen du nicht nur gebührenfrei Geld abheben, sondern auch Bezahlen kannst.

 

KEINEN WOHNSITZ MEHR IN DEUTSCHLAND?

Wenn du keine Meldeadresse mehr in Deutschland besitzt, dann kannst du dennoch auf 2 Banken zurückgreifen: DKB und comdirect. Bei beiden Banken bekommst du eine gute Kreditkarte mit gebührenfreiem Girokonto, die du aus dem Ausland heraus beantragen kannst. Statt mit dem Post-Intent kannst du dich per Video-Intent über die Webcam ausweisen und musst dann zur Verifizierung mit deinem Reisepass zu einer Partnerbank im Ausland.

Auch N26 (früher Number26) bietet die Identifizierung via Webcam an, allerdings musst du bei der Kontoeröffnung in einem europäischen Land gemeldet sein. Einen Adressnachweis musst du jedoch nicht erbringen. Die Kontoeröffnung wird mit dem IDnow-Verfahren über Video erledigt.

 

FÜR DEN NOTFALL: SCHNELLES BARGELD OHNE KARTE

Die beste Vorsichtsmaßnahme ist es, immer eine zweite Kreditkarte mit auf Reisen zu nehmen. Ich habe das spätestens gelernt, seit meine Karte im letzten Jahr mehrmals abhanden gekommen ist.

Mit den beiden Kreditkarten von MLP und DKB sollte eigentlich nichts mehr schief gehen. Von Vorteil ist auch, dass ich jeweils eine Mastercard und eine Visa Card habe, was beim Bezahlen und Geld abheben sehr nützlich sein kann.

Falls beide Karten verloren gehen oder geklaut werden, gibt es aber auch noch eine andere schnelle Lösung. Diese lautet, Blitzüberweisung via Western Union oder Moneygram. Mit beiden Diensten kannst du dir Geld von überall aus der Welt zu deinem momentanen Aufenthaltsort schicken lassen und dort bei einem der vielen Partner abholen.

Natürlich kostet die Überweisung Gebühren, die sich meiner Erfahrung nach aber unter 5% des gesendeten Betrages bewegen. Für den Notfall ist das für mich ist das akzeptabel, um innerhalb von wenigen Minuten an Geld zu kommen.

 

Was sind deine Erfahrungen mit den genannten Kreditkarten und wie kommst du im Ausland an Geld? 

Danke für 47 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei
Andreas

Zu MLP möchte ich noch anmerken, dass ich die Firma nur Leuten empfehlen würde, die ihre Finanzen wirklich in die eigene Hand nehmen und nicht einfach das umsetzen, was ihnen der MLP-Berater (oder wer auch immer) vorschlägt. Ich selbst war naiv genug, alles dem MLP-“Experten” zu überlassen – am Ende hatte ich eine ganze Batterie von Lebensversicherungen, die ich allerdings inzwischen alle gekündigt habe.
Wenn ihr also Begriffe wie “Versorgungslücke” hört oder “oh, eine Gehaltserhöhung, was könnten wir denn damit machen” – aufgepasst. MLP ist absolut nicht unabhängig, wie oft behauptet.

Wenn ihr also ein gutes Produkt von MLP haben könnt – wunderbar. Spätestens bei LV sollte aber inzwischen jeder wissen, dass damit zuerst einmal die Taschen des Vermittlers gefüllt werden.

Seit 2016 kann man bei der DKB nur einen Kontoeröffnungsantrag stellen, wenn man in einem der deutschsprachigen Ländern gemeldet ist – DE, Österreich, oder Schweiz. Comdirekt arbeitet auch nicht mit allen Ländern, obwohl diese Bank immer überall gelobt wird. Also, für mich (in Belarus) blieb leider nix mehr übrig, als es bei Volksbank und der Deutschen Bank versuchen, was dann schon Extremkosten verursacht. Alle anderen Banken, die hier erwähnt sind, arbeiten auch nicht mit allen Ländern der Welt, wenn man in DE keinen Wohnsitz mehr hat. Also, ohne Wohnsitz in der EU ist die Antragstellung vergleichbar mit einer Bewerbung für eine gutbezahlte Arbeitsstelle und die Ablehnung kann man sehr schnell bekommen. Selbstverständlich, folgt noch ein schlechter Schufaeintrag danach als Zusatzbonus.

bernd freudinger

So toll ist N26 auch wieder nicht. Als Expatriat oder Globetrotter wohl kaum geeignet, wollen festen deutschen Wohnsitz, stinknormal wie jede andere null acht fünfzehn Bank auch. Was soll da Besonderes daran sein? grüsse adelbernd

Markus

Leider sind die Zeiten der kostenlosen Bargeld-Abhebungen mit der N26-Mastercard bald vorbei. Im Rahmen der Umstellung von der Wirecard Bank als Partner zur eigenen Bank werden neue Kontomodelle eingeführt. Beim Standardkonto ohne monatliche Grundgebühr wird zukünftig für Abhebungen in Fremdwährung eine Gebühr von 1,7% fällig.
Schade, die kostenlosen Abhebungen und Zahlungen im Ausland waren für mich das Entscheidende Feature von number26.

Monika

Hallo,, ich gehe nach Bali und werde mich in Deutschland abmelden. Habe allerdings kein regenmäßiges Einkommen von 700€, bin hier noch bis Mitte Dezember gemeldet, ich weiß jetzt grade gar nicht was für mich die richtige Lösung ist? Die Mastercard n26 beantragen solange ich noch eine Meldeadresse habe? Oder die DBK karte, und dann eben mit den Gebühren leben?

Vielen Dank!

Monika

Hallo, ich nochmal (Monika), okay da ich keinen Job habe wird das eh wohl nichts mit einem neuen Konto und einer Kreditkarte ….ich habe auch noch keinen Arbeitsvertrag oder ähnliches , montan bekomm ich die Kohle eben vom JobCenter,…oder hat einer eine Idee ?

Achtung es gibt mehrerer Kostenarten die ihr beachten solltet. Im Ergebnis ist die Karte von N26 mein absoluter Favorit.

* keine Kartengebühr (das haben viele)
* Mastercardkurse (sind meist günstiger für Bezahltvorgänge als Visacardkurse, weil nur ein Kurs gebildet wird. Keine Spannen über Geld- und Briefkurse)
* und ganz wichtig: keine Transaktionsaufschläge für Kartenumsätze in fremder Währung…. und zwar weder für Abhebungen in cash am Automaten, noch für Bezahlung im Laden

…. und dann noch: direkte Verknüpfung zur recht günstigen Methode Geld in fremder Währung zu überweisen. Alternativ ginge aber auch “kostenlos abheben und cash bezahlen” …

ICH KENNE KEINE ANDERE KARTE, DIE TROTZ TOP UMRECHNINGSKURS KEINERLEI UMRECHNUNGSAUFSCHLÄGE NIMMT. EIN PAAR WENIGE (MIT SCHLECHTEREN VISACARDKURSEN) BIETEN ZWAR DIE BARGELDABHEBUNG OHNE DIESE UMRECHNUNGSAUFSCHLÄGE AN, NEHMEN ABER FÜR DIE UNBARZAHLUNGEN 1,75 bis 2.00 %.

Jan

Hallo Sebsatian,

es hat sich ein Fehler bei der DKB eingeschlichen! Auslandseinsatzgebühren für Zahlungen in Fremdwährungen von 1,75% gab es schon immer! Neu ist das diese für Aktivkunden ab 1.12. zurückerstattet wird! Für jemand der Geldeingang hat ist es noch immer die mit Abstand beste Karte mit Girokonto…. Die Automatengebühren gibt es mittlerweile übrigens weltweit nicht nur in Südostasien und Mittelamerika! Allerdings ist es dort am schwierigsten bis unmöglich (Thailand + Mexiko) eine Bank zu finden die es nicht berechnet!

Hans

Auch in Paraguay, ( viele Deutsche leben hier ), gibt es keine einzige Bank, die keine Automatengebühr verlangt. Dazu kommt, das der maximale Betrag je Transaktion PYG 1.500.000.- beträgt, das ca, € 230.- Jeder Abhebung kosten PYG 25.000.- ( € 3,85 ). Die DKB erstattet dieses Geld nicht mehr.

Dominik

Ich würde auch gerne an dieser Stelle Anmerken das sich einiges auch OHNE BANKEN erledigen lässt. Ich nutze seit einiger Zeit den Service von Payoneer (https://www.payoneer.com/main/). Dieser Service bietet mir nach erfolreicher Anmeldung eine Debit Karte und außerdem Bankverbindungen in der EU den USA und GB zum empfangen von geschäftlichen Zahlungen.

Sehr interessant ist auch die Möglichkeit die Kredit Karte von XAPO zu nutzen, allerdings in Verbindung mit einem UPHOLD Account (Uphold.com). Hier kann man seine Bitcoins in FIAT Währungen parken, verschicken und auch nach Belieben wieder auf ein eigenes Konto zurück buchen lassen. In Verbindung mit BitWa.la zum ausführen von SEPA Überweisungen frag ich mich doch wirklich wozu man heutzutage wirklich noch eine Bank benötigt.

weitere interessante Adressen für Banking Lösungen sind:

https://www.wb21.com/
holvi.com

je nach Bedarf

Jan

Diese Modelle verdienen ihr Geld aber mit den Wechselkursen… man bezahlt zwar keine sichtbaren Gebühren, aber die Wechselkurse sind deutlich schlechter , als der, den dir eine ordentliche Bank geben würde… Somit zahlst du mit jeder Abhebung oder Transaktion im Wert von 100€ schon 2-3€ Gebühren extra, die nirgends aufgelistet sind…

Es ist allein für das Empfangen von Zahlungen interessant… nicht für die Bargeldbeschaffung weltweit… zumindest nicht ohne horrende (versteckte) Gebühren zu bezahlen…

Pasang

Für alle potentiellen Interessenten der WB21 Banking “Lösung” bitte folgende Informationen aus der Schweizer Handels- und Finanzwelt im Hinterkopf ablegen:

https://www.finews.ch/news/banken/24850-michael-gastauer-dieter-behring-wb21-fintech

Demnach dürften einige Zweifel ob der Seriösität dieser “Dienstleistung” angebracht sein. Hat jemand von Euch Erfahrungen gesammelt?

KATHRIN

Hallo,

Ich habe die MLP Studenten Card und bin zur Zeit in Australien. Bis jetzt wollten alle Automaten eine Gebühr von 3 Dollar bis 4 Dollar fürs Geldabheben haben. Dazu kommt die Umrechnungpauschale auf Fremdwährung von 1,5 % des Anhebungsbetrags.
Auf online Nachfrage (nicht beim Berater, sondern Kundendienst) wurde mir gesagt, dass man nichts erstattet bekommt.
Was genau wurde Ihnen erstattet? Die Gebühren der ausländischen Geldinstitute am Automaten?

Vielen Dank.

Seit 12 Jahren DKB-Kunde, damals gab es noch nennenswerte Zinsen bei Guthaben auf dem Kartenkonto und inzwischen gut 9 Jahre durchgehend in Übersee unterwegs, bin ich weiterhin mit kostenfreien DKB-Visa und einer gebührenpflichtigen DKB-Lufthansa-Mastercard (Meilensammler) sehr zufrieden. Bargeld kostenfrei hat zu 99% in über 40 Ländern geklappt. Gebühren am ATM werden so selten erhoben, dass es sich bisher nicht wirklich lohnte, bei DKB um Erstattung zu ersuchen. … und oft passiert das nur an ATMs in z.B. Shopping Malls, die Kunden vieler Banken locken und von Gebühren leben Besser einen bankeigenen ATM mit VISA Zeichen probieren.
Zusatzfrage: Bisher nutze ich eine papierne TAN-Liste, aber SMS-TAN wird als sicherer empfohlen und wird bei manchen Online-Käufen verlangt . Gibt es eine SIM-Empfehlung, um genau für diesen Zweck weltweit SMS empfangen zu können? Telefonate und eigene SMS interessieren nicht.
Sebastian und allen Kommentatoren Danke für die Tipps.

Ich benutze bei der DKB Push-TAN, was über eine App und unabhängig von der Telefonnummer läuft. Funktioniert einwandfrei.

Emil

Hallo Sebastian,
viele deiner Recherchen sind echt gut. Bravo!
Die DKB ist sehr empfehlenswert, ich hatte früher dort ein Konto und auch die Karte.
Als ich meinen Wohnsitz in Deutschland aufgab, musste ich auch die Kontoverbindung
kappen, weil ich sonst “beschränkt steuerpflichtig” gewesen wäre und Einkommen
im Ausland hätte versteuern müssen (s.Dopp.besteuerungsabkommen mit x Ländern)
zumindest hätte das FA Berlin/Neubrandenburg eine jährliche Steuererklärung
verlangt.

Rüdiger

Hallo Sebastian,
zuerst einmal ein dickes Lob für diese Top Seite. Bei mir steht im Februar der Abschied aus D an, und man findet definitiv hier die meisten und vor allem die am besten aufbereiteten Informationen!
Nun habe ich mal eine Frage von der ich noch gar nichts gelesen habe. Da ich mich in D abmelden werde und voraussichtlich die nächsten 5 Jahre ausschließlich in Asien unterwegs sein werde, macht
für mich (und meine HK Ltd.) eigentlich nur ein Bankkonto einer asiatischen Bank Sinn. Nun die Große Frage, da ich ausschließlich am Reisen bin (Motorsport) und mich in jedem Land nur mit Tourist Visa
aufhalten werde – bei welcher asiatischen Bank gibt es die Möglichkeit so ganz ohne festen Wohnsitz mit lediglich einer Office Adresse in HK ein Bankkonto zu eröffnen sowie eine Kreditkarte zu bekommen?
Bin sehr gespannt ob hierzu jemand Ideen hat 🙂

LG und weiter so!
Rüdiger

Wolfgang

Ich benutze eine DKB Visa-Karte schon 6 Jahre und konnte ohne Probleme das Geld in allen von mir besuchten Ländern abheben (Chile, Ecuador, Italien, Ukraine, Israel, Frankreich, Niederlande). Falls Probleme oder Sonderwünsche gibt, hilft der Support gerne weiter und antwortet schnell auf E-Mails innerhalb eines Tages. So konnte ich z.B. das Geld zurückbekommen, das mir durch eine fehlerhafte Transaktion von einem kaputten Geldautomat in Chile entnommen wurde.

Sebastian

Innerhalb Europas hatte ich mit der DKB Visa Karte noch nie Probleme.

Aber:
Geld abheben funktioniert in Südkorea eher selten. Der VISA ATM Locator war keine Hilfe. Ob es an der Karte oder an Banken vor Ort liegt, ist unklar. Die DKB meinte die Karte wäre in Ordnung. Andere Ausländer hatten mit ihrer Karte dort keine Probleme.

Kartenzahlungen funktionieren meistens. Allerdings wurde die Karte vor wenigen Tagen von einem Hotel in Tokio abgelehnt. Zahlung nicht möglich. Zum Glück hatte ich eine koreanische Mastercard dabei.

Innerhalb Europas ist die Sparcard der Postbank genial für cash Besorgung. 10 Abhebungen ohne Kosten.

Hans

Jetzt nur noch 4

Die DKB Karte ist für Deutschland wirklich so ziemlich das beste, was man bekommen kann. Habe die Karte seit vielen Jahren und dank Visa Symbol kannst du überall kostenlos abheben.

2 Bemerkungen:
1. Ich nutze die DKB Karte nur um im Ausland Geld abzuheben. NICHT um mit der Karte zu bezahlen, da fallen dann Gebühren an. Dafür lohnt es sich eine Kreditkarte ohne Auslandsgebühren zu holen
2. Falls bei einer Abhebung Kosten anfallen – auch falls das von der lokalen Bank für die Automatennutzung kommt, bekommt man die Kosten nach einer kurzen Email an den DKB Kundenservice erstattet.

DKB Kundenservice war bei mir bisher immer super, insofern kann ich die Karte auch nur wärmstens empfehlen!

Hallo Johannes und Sebastian,
ich bin auch DKB Kunde und muss hier leider ergänzen, dass Bargeldabhebungen im Ausland mit der DKB Visacard leider Geld kosten. Die Gebühren, die im Ausland erhoben werden, erstattet die DKB seit Juli 2016 nicht mehr. Das ist für mich mittlerweile ein großes Minus, aber ansonsten bin ich auch sehr zufrieden mit der Bank.
Viele Grüße

[…] ich derzeit eine Überweisung von meinem Privatkonto bei der DKB oder MLP tätigen will, dann brauche ich immer erst eine TAN, die auf meine deutsche Handynummer gesendet […]

Paul

Advanzia ist auch eine Kreditkarte, die voellig kostenlos ist, einen relativ hohen Verfuegungsrahmen hat aber kostenlos ZUR ZAHLUNG eingesetzt werden kann. Also kein Auslandseinsatzaufschlag. Gerade in Laendern wo bezahlen mit Karte ueblicher ist macht diese Karte die Sache angenehm und wir haben diese als Ergaenzung zu der ‘kostenlos Geld abheben’ Variante dabei. Gruss !

Ich nutze seit einiger Zeit Comdirect im Ausland und bin auch super zufrieden. Im Grunde gibt es schon einige viele Möglichkeiten, auf die man zurückgreifen kann. Da macht es Sinn sich frühzeitig zu informieren und auch Erfahrungsberichte zu lesen.

Ich stand eines Tages in Australien völlig blauäugig vor einem Geldautomaten. Ich hatte vor meinem Urlaub die Bestätigung meiner Bank bekommen, dass ich dort ohne Probleme Geld abheben könnte. Nichts funktionierte. Selbst an Bankschaltern konnte mir niemand weiter helfen. Ich hatte das Glück, mir dort von Freunden etwas leihen zu können. Sonst hätte ich meinen Urlaub abbrechen müssen.
Fand ich nicht witzig.
Nun weiß ich, dass ich mich zukünftig besser an die von dir empfohlenen Kartenanbieter halte.

Gruß Sergey

Jeffrey

Nutzt ihr die DKB wirklich alle und seid zufrieden?
Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass hinter DKB ein dickes Partnerprogramm steckt. Nicht, dass ich jetzt irgend jemandem vorwerfen will, falsche Sachen zu erzählen, aber bei manchen weiß man nicht, ob sie etwas auch nur schön reden. Denn irgendwo gab es auch mal einen sehr negativen Bericht (frag mich bitte nicht, wo das noch war).
MLP kannte ich noch nicht. Danke für den Tipp.

Gruß Jeffrey

Es stimmt schon: Fast alle Reiseblogger, die über die DKB schreiben, wollen über das Partnerprogramm etwas verdienen. Daran ist nichts auszusetzen, aber es ist natürlich auch klar: Sobald Empfehlungen mit einer Provision verbunden sind, weiss man als Leser nicht mehr so genau, ob die Empfehlung echt ist oder wegen der Provision gegeben wurde. Diesen systematischen Zweifel lässt sich auch nicht beheben, wenn der Blogger betont, dass er die eigene Meinung schreibt.

Im Zusammenhang mit der DKB ist mir allerdings etwas anderes aufgefallen. Ich betreibe selber seit rund zehn Jahren ein Reiseforum für Backpacker (den Link findest du unter meinem Namen unterlegt). Da haben sehr viele Nutzer die DKB ebenfalls sehr gelobt. Zuerst dachte ich, dass die DKB Leute einstellt, welche in Internetforen werben. Aber die zumeist sehr begeisterten Beiträge kamen auch von etablierten Forenmitgliedern und nicht nur von neuen Mitgliedern, so dass eine unlautere Werbeart sehr unwahrscheinlich ist. Schaus dir mal an…

Selber habe ich die DKB noch nicht ausprobiert. Ich bin mit meiner Lösung zufrieden. 🙂

DKB hat verhältnismäßig schlechtere Visacard Kurse und nimmt für Zahlungen im Geschäft in Fremdwährung 1,85 % … damit für mich ungeeignet.

Also erstattet die MLP auch Fremdnutzungsgebühren, gut zu wissen.

Wie immer ein cooler Erfahrungsbereicht aus Sicht eines Expats. Neben der DKB legitimiert übrigens auch die comdirect im Ausland.

Danke auch für Dein Lob 😉