Aufgewacht S1E12: Der Wassertropfen oder warum alles im Leben vergänglich ist

„Panta Rhei“, alles fließt. Diese Weisheit wird auf den griechischen Philosophen Heraklit zurückgeführt. Es bedeutet, dass nichts für immer Bestand hat, sondern alles vergeht. Das gilt für die Natur, genauso wie für unser Leben.

Als Podcast anhören

Dieser Beitrag ist als Folge unter dem Podcast “Aufgewacht” erschienen. Du kannst ihn dir hier durchlesen, anhören oder auf deinem bevorzugten Gerät kostenlos abonnieren, um keine zukünftigen Folgen mehr zu verpassen.

Es war einmal ein kleiner Wassertropfen, der gemeinsam mit anderen Tropfen in einer großen Wolke über die Lande zog. Sie überquerten viele Länder, Seen und Berge. Eines Tages wurde die Wolke so schwer, dass sie sich über einem Gipfel entleerte.

Der Tropfen fiel mehrere Hundert Meter, bis er hart aufprallte. Bevor er sich versah, fand er sich mit vielen seiner Leidgenossen in einem kleinen Rinnsal wieder. Gemeinsam hüpften sie unbekümmert über Stock und Stein den Berg hinunter.

Auf dem Weg nach unten stießen weitere Tropfen zu ihnen, bis aus dem kleinen Rinnsal ein Bach heranwuchs. Sie lernten, kleine Hindernisse aus dem Weg zu räumen und sich ihren eigenen Weg in der lockeren Erde zu bahnen.

Nach einer Weile entwickelte sich der Bach schließlich zu einem Fluss, der sich tief in den Boden grub, ganze Bäume entwurzelte und sogar Felsen abschliff, die seinen Lauf behinderten.

Als der Fluss am Fuße des Berges angekommen war, wurde er zu einem mächtigen Strom, der gewaltvoll seine Fluten vor sich hertrug. Nichts konnte ihn aufhalten. Der kleine Tropfen war stolz, ein Teil dieser Naturgewalt zu sein.

Einige Tage später erreichte der Strom die Wüste. Beim Anblick dieser unendlichen Sanddünen wusste er nicht so recht, wie er weiter verfahren sollte. Da sprach plötzlich der Wind zu ihm: „Lieber Strom, es ist an der Zeit, zu verdunsten.“

„Was, ich soll mich auflösen?“, fragte der mächtige Strom ungläubig. Der kleine Tropfen bekam es mit der Angst zu tun. Sollte das etwas schon wieder das Ende seiner neugewonnen Stärke sein?

Aber der Strom war klug genug, den Rat des Windes zu befolgen, bevor er in der Wüste versickerte. Er verdampfte in der Sonne, bis ein dichter Nebel aufstieg und sich schwere Wolken bildeten. Der Wind dankte es ihm und blies sie mit voller Kraft über die Wüste hinweg.

Der kleine Tropfen fragte sich, was das alles soll. Erst vor wenigen Wochen war er über diese Lande geflogen, bis er Teil eines mächtigen Stromes wurde, der sich dann auflöste, nur um wieder am Ausgangspunkt anzukommen.

Bevor er zu tief in seinen Gedanken versinken konnte, sah er das Ende der Wüste nahen. Unter ihm befanden sich vertrocknetes Gras und karge Bäume. Dann fiel er wieder auf die Erde herab, um eine weitere wichtige Erfahrung zu machen.

 

Vom Werden und vergehen

„Panta Rhei“, alles fließt. Diese Weisheit wird auf den griechischen Philosophen Heraklit zurückgeführt. Weiter heißt es dort „Alles bewegt sich fort und nichts bleibt.“

In der Natur, wo übrigens auch unser Leben dazugehört, geht es immer um das Werden und Vergehen. Tag und Nacht, Sommer und Winter, Blühen und Verwelken. Alles ist vergänglich, auch wenn wir uns noch so sehr dagegen wehren.

Der Fluss ist ein wunderbares Bild dafür. Er ist vollkommen und gleichzeitig unvollkommen, er wird geboren und versiegt, er zerstört und schafft Leben. Wenn es längere Zeit nicht geregnet hat, versickert der Fluss langsam im Boden und verdampft in den Himmel, nur um dann wieder durch den Regen zu erstarken.

Wenn ich mein Leben betrachte, dann hat es sich immer seinen Weg gebahnt. Ähnlich wie ein Fluss, mal wie ein reißender Strom, mal wie ein kleiner Rinnsal. Immer wieder gab es Hindernisse, die es zu überwinden galt.

Das waren Zeiten mit finanziellen Engpässen, Herzschmerz, Zweifeln und wenig Freude. Ich glaube, dass diese Zustände zum Leben genauso dazugehören wie Liebe, Fülle und Glück.

 

Wandel ist unvermeidbar

In der Natur bauen wir Staudämme oder lenken Flüsse um. Damit greifen wir in den natürlichen Ablauf der Dinge ein. Das verursacht auf kurze Sicht keinen großen Schaden. Langfristig wehrt sich die Natur. Wir sehen das bei kleinen Waldbränden, die unterdrückt werden, später dafür zu flächendeckenden, gefährlichen Bränden werden.

Das gilt im Großen für unsere gesamte Erde genauso wie für mich als Menschen. Wenn ich eine Grippe habe, kann ich die Krankheit aushalten und gestärkt daraus hervorgehen. Oder ich kann sie mit Medikamenten bekämpfen und meinem Körper die Chance auf Selbstheilung nehmen.

Wenn ich Vertrauen in das Leben habe und die Vergänglichkeit akzeptiere, dann kann ich Dinge einfach geschehen lassen. Dann muss ich mich nicht an sie klammern, egal ob es Glück oder Leid ist. Jede Erfahrung, die wir machen, hat einen Grund, auch wenn wir diesen oft erst Jahre später verstehen können.

 

Vom Loslassen

„Wenn du etwas kontrollieren willst, musst du es loslassen“. Auch wenn das im ersten Moment ein Widerspruch zu sein scheint, macht diese Aussage sehr viel Sinn für mich. Je mehr ich etwas kontrollieren will, z.B. wie sich meine Freundin verhält, was andere Leute über mich sagen oder ob heute die Sonne scheint, desto mehr Kontrolle gebe ich diesen Dingen, die ich nicht beeinflussen kann, über mich. Wenn ich sie loslasse, befreie ich mich davon.

Das einzig Beständige im Leben ist die Veränderung, ein ewiges Werden und Wandeln. Unsere Gefühle, Emotionen und Einstellungen – all das verändert sich in jedem Moment. Warum also daran festhalten?

Von Heraklit soll die Weisheit stammen, dass „man kann nicht zweimal in den denselben Fluss steigen kann.“ Hast du jemals ein Buch zweimal gelesen? Es wird nie das gleiche Erlebnis sein, da dich das erste Lesen verändert hat. Die gleichen Worte haben beim zweiten Lesen eine andere Bedeutung. Wenn du auf eine Reise gehst und nach einem Jahr wieder zu Hause ankommst, dann ist es der gleiche Ort, aber du bist ein veränderter Mensch.

Vielleicht warst du mal im Urlaub an einem Ort, der so magisch war, dass du aus Angst davor, dass er deine Erwartungen nicht ein zweites Mal erfüllen kann, nicht mehr hinfährst. Genau das meine ich, wenn ich davon rede, an etwas anzuhaften. Der zweite Besuch an diesem Ort wird nicht genauso sein. Er wird nicht besser oder schlechter, sondern anders. Wenn du dich von den Erwartungen löst, kannst du dich noch einmal komplett neu auf diesen Ort einlassen.

Der Fluss hält nicht an seinen Erinnerungen und seiner neugewonnen Stärke fest. Er entspringt einer kleinen Quelle, entwickelt sich zu einem reißenden Strom, nur um sich irgendwann im Meer zu verlieren und als Wasserdampf aufzusteigen. Der Fluss weiß, dass alles Eins ist und er bald wieder neue Erfahrungen auf der Erde machen wird.

Als Podcast anhören

Dieser Beitrag ist als Folge unter dem Podcast “Aufgewacht” erschienen. Du kannst ihn dir hier durchlesen, anhören oder auf deinem bevorzugten Gerät kostenlos abonnieren, um keine zukünftigen Folgen mehr zu verpassen.

Deine Meinung ist gefragt

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

Wichtig: Ich schaffe es zeitlich nicht mehr, alle Kommentare persönlich zu beantworten. Bei dringenden Fragen buche gerne eine Mini-Beratung oder versuche es über die Suche (Strg+F oder Lupe rechts oben).

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei

Was für ein schöner Podcast, vielen Dank. Ich wurde heute schon gefragt, welche Podcasts ich regelmäßig höre.

Mir wurde klar, dass ich nur diesen regelmäßig anhöre – von den anderen lausche ich jeweils nur dann wenn mich ein bestimmtes Thema interessiert. Das wollte ich mal hier lassen. Und diese Geschichte vom Wassertropfen kann ich immer wieder hören. Sie erinnert mich auch an eine Geschichte, die ich in meinen Trancen gerne verwende. Denn in der Hypnotherapie (mit der ich arbeite) wird auch viel mit Geschichten gearbeitet – die werden dann Metaphern genannt. Vielen Dank für die schönen Geschichten.

Freue mich auf weitere Folgen.