Eine Trennung, ein Neuanfang und die endlose Debatte zwischen Herz und Kopf

Wenn du meinen Blog schon länger liest, dann weißt du, dass es hier eher sachlich zu geht. Mir war es ein Bedürfnis, dir in diesem Beitrag einen Einblick in meine Gedanken und Gefühle zu geben, die mich schon lange beschäftigen. So sehr ich mein Privatleben schätze, so sehr denke ich auch, dass es diese Erfahrungen wert sind, geteilt zu werden.

Als ich Ende April zum letzten Mal auf dem Balkon unserer gemeinsamen Wohnung stand, sah ich vor meinem geistigen Auge, wie mein Leben hätte aussehen können – eine gemeinsame Zukunft, ein relativ festes Zuhause, vielleicht sogar einen Ring am Finger und Kinder.

Dann traf mich die Realität. Zwei Wochen zuvor haben wir uns getrennt. Nach sechs Jahren lebten wir zunehmend in unterschiedlichen Welten und so sehr wir es auch wollten, mussten wir uns eingestehen, dass es für die Beziehung keine Zukunft gibt, ohne dafür einen Teil von uns aufzugeben.

Spätestens in diesem Moment, als ich zum letzten Mal alle Erinnerungen in der Wohnung sah, das letzte Mal mit unserem Hund spielte und meine Sachen gepackt habe, wurde mir bewusst, dass dieser Lebensabschnitt endgültig vorbei war.

“Manchmal muss man eben eine Tür hinter sich schließen, um durch eine neue Tür zu gehen.” Diesen Ratschlag habe ich viel zu oft gehört und dabei jedesmal innerlich den Mittelfinger ausgestreckt. Mit etwas Abstand weiß ich, wie wahr die Aussage ist, aber in einer solchen Situation ist das Herz ganz einfach lauter als der Kopf.

Das Gefühlschaos, das ich in den letzten Wochen erlebte, reichte von Schmerz bis hin zu viel Liebe, die ich durch andere Menschen erfahren durfte. Ich habe versucht Antworten auf quälende Fragen zu finden. Nun hoffe ich, dass dir meine Gedanken dabei helfen, wichtige Entscheidungen in deinem Leben zu treffen.

 

Was ist passiert mit mir? Mit uns?

Das Leben ist nicht geradlinig. Es verläuft in Bahnen, die unserer Persönlichkeit und unseren Sehnsüchten folgen. Ich habe mich in den letzten Jahren besser kennengelernt. Mich viel mit mir selbst beschäftigt und endlich damit begonnen, das zu machen, was mir gut tut, anstatt den Erwartungen Anderer zu folgen.

Wir sind als Personen beide extrem stark gewachsen, leider in verschiedene Richtungen. Unterstützt haben wir uns dabei immer bedingungslos und mussten letztendlich mit ansehen, wie die Überschneidungen unserer Welten immer geringer wurden.

Vor sechs Jahren waren unsere Träume und Erwartungen an das Leben andere. Sie haben sehr gut zueinander gepasst. Aber Realitäten verändern sich. Manchmal wohl auch bis zu einem Punkt, an dem sie nicht mehr miteinander vereinbar sind.

Fragst du dich, wie du dich vor zehn Jahren in diesen Menschen verlieben konntest? Warum du jahrelang jeden Morgen in dieses Büro gefahren bist? Warum du eine andere Entscheidung getroffen hast, die heute nicht mehr nachvollziehbar ist?

Ganz einfach, weil deine Realität heute anders aussieht. Du bist gewachsen, anstatt zwanghaft an etwas festzuhalten. Das solltest du akzeptieren, anstatt dich dafür zu ohrfeigen.

 

Wann ist die richtige Zeit, um sich von etwas zu trennen?

Es ist immer der Mix aus Ratio und Herz, der unsere Entscheidungen beeinflusst. Der Kopf weiß, was vernünftig ist. Aber es sind die Gefühle, die uns mit Leben und Liebe füllen.

Welcher Part überwiegt, hängt von unseren Persönlichkeiten ab. Ein hohes Bedürfnis nach Sicherheit und Balance wird durch ein hohes Maß an Vernunft befriedigt. Die Sehnsüchte nach Stimulanz und Abenteuer können wir nur durch unser Herz lebendig werden lassen.

Für uns war im Kopf schon einige Zeit klar, dass unsere Lebensmodelle schwer zu vereinen sind. Wahrhaben wollte es das Herz jedoch nicht. Erst als wir mental so müde waren, dass unsere Beziehung mehr Energie gekostet als gegeben hat, haben wir uns dem Verstand ergeben.

Wie lange lohnt es sich, an einer Beziehung, einem Projekt oder einem Traum festzuhalten? Monatelang quälte mich diese Frage. Ja, es gibt Dinge, für die es sich lohnt zu kämpfen. Aber nicht bis zur Erschöpfung, die uns innerlich kaputt macht.

Wenn es in einer Beziehung immer wieder die gleichen Diskussionen gibt, dann ist das für mich kein gutes Zeichen. Wenn eine Unternehmung nach einem Jahr immer noch keine zahlenden Kunden hat, dann war die Idee wahrscheinlich nicht so gut. Und wenn sich das Verfolgen eines Traumes nur noch wie harte Arbeit anfühlt, dann haben wir wahrscheinlich aus den falschen Motiven gehandelt.

Etwas aufzugeben, ist nicht negativ. Es ist ein Eingeständnis an uns, dass wir uns geirrt haben oder sich unsere Realität verändert hat. Dieses Eingeständnis tut weh. Aber nur durch diesen vorübergehenden Schmerz erlauben wir uns, langfristig unserem Herzen zu folgen.

So schwer mir meine eigene Trennung gefallen ist, so sehr sind es die schönen Erinnerungen, die überwiegen. Es ist das Bewusstsein darüber, dass alles vergänglich ist und trotzdem immer ein Teil meines Lebens bleiben wird.

Und mit etwas Abstand ist es auch Erleichterung, die ich verspüre. Wir haben uns beide die Chance gegeben, unseren Lebensvorstellungen zu folgen und langfristig glücklich zu sein. Mir geht es gut damit. Genauso wie es mir auch bei vorherigen Wechseln von einem Lebensabschnitt zum Nächsten gut ging. Manchmal nicht sofort aber immer, wenn ich mit etwas Abstand zurückblicke.

 

Wie viele Kompromisse bin ich bereit einzugehen?

Das Leben besteht immer aus Kompromissen. Ganz egal, ob es sich um Beziehungen, den Brotverdienst oder komplette Lebensmodelle handelt. Die Frage ist, wie viele Kompromisse ich eingehen kann, ohne mich selbst zu verleugnen.

Ich schätze meine Freiheiten, die mit dem ortsunabhängigen Business und einem minimalistischen Lifestyle kommen, ungemein. Dafür sehe ich Familie und Freunde nicht so oft, wie es mir lieb wäre. Dafür trage ich mit vielen Flügen zur globalen Erderwärmung bei. Und dafür bin ich bereit, schmerzhafte Trennungen in Kauf zu nehmen.

Unsere Beziehung war an einem Punkt, an dem wir nicht mehr bereit waren, diese Kompromisse einzugehen. Wir mussten uns zu sehr verbiegen, um in die Welt des Anderen zu passen. Es hat sich ganz einfach falsch angefühlt.

Lange habe ich mir den Kopf darüber zerbrochen, ob es diese Kompromisse nicht doch wert sind. Hätte ich nicht einen Teil von mir sterben lassen können? Den Teil, der rastlos ist und noch nicht bereit für ein stationäres Leben?

Da war er wieder, der Konflikt zwischen Herz und Kopf.

Meine Erkenntnis zu diesem Zeitpunkt ist, dass ich mir selbst treu bleiben muss. Wie kann ich einen anderen Menschen glücklich machen, wenn ich einen Teil von mir unterdrücke? Wie kann mich jemand aus vollem Herzen lieben, wenn ich dessen Erwartungen nicht erfüllen kann?

 

Muss ich denn wirklich wissen, was ich will?

Wie oft hast du schon gehört, dass “du dich doch endlich mal entscheiden musst”? In der Schule war ich immer neidisch auf die Kinder, die genau wussten, was sie später werden wollen. Später habe ich auf Freunde geschaut, die auf konkrete Lebensziele hingearbeitet haben. Alles schien für sie so klar zu sein.

Heute weiß ich, dass diese Träume und Ziele meist nicht ihre eigenen waren. Es waren Projektionen von Eltern, Schule und Gesellschaft. Trotzdem höre ich die Stimmen immer wieder: “Es ist Zeit erwachsen zu werden. Du musst dich doch mal festlegen.”

Und dann rebelliert mein Kopf. Warum muss ich festlegen? Auf einen Partner? Auf einen Wohnort? Auf die Familienplanung? Auf einen Job?

Nein, ich muss mich nicht festlegen.

Ich kann mit 14 nicht wissen, was ich mein Leben lang arbeiten möchte. Genauso wenig weiß ich mit 34, welchen Menschen ich für den Rest meines Lebens glücklich machen kann. Meine Realität hat sich schon ein paar Mal komplett verändert und wird es auch immer wieder tun. Wie soll ich mich da festlegen können, ohne mich selbst zu belügen und im Zwang zu enden.

Zeugt es nicht von einer gewissen Arroganz, an einer absoluten Wahrheit festzuhalten? Prinzipien, Regeln und starre Glaubenssätze sorgen dafür, dass wir unser Leben einschränken. So viele Menschen rennen immer wieder gegen die gleiche Wand, nur weil sie sich nicht eingestehen können, dass sich ihre Realität verändert hat.

Das wirft wiederum ganz neue Fragen in mir auf. Bin ich, sind wir als nach Stimulanz suchende Menschen überhaupt beziehungsfähig? Kann man jemandem wirklich versprechen, bis an das Lebensende füreinander da zu sein? Wie viel Egoismus ist gesund? Bis zu welchem Punkt bereichern Kompromisse unser Leben?

 

Veränderungen bedeuten immer auch, etwas aufzugeben

Mit etwas Abstand möchte ich auch dir den Rat geben, ab und an eine Tür zu schließen, um neue Türen zu öffnen. Halte nicht an alten Dingen fest, die deinem Leben keinen Sinn mehr geben.

Egal ob du an ein höheres Wesen oder das Schicksal glaubst, wirst du mir zustimmen, dass viele Sachen im Leben nicht ohne Grund geschehen. Das Gesetz der Anziehung sorgt dafür, dass uns das Universum früher oder später die Dinge serviert, für die wir bereit sind.

Kämpfe für die Dinge, die dir wirklich wichtig sind. Aber kämpfe nicht bis zum Umfallen. Sei bereit Dinge aufzugeben, bevor du den Punkt erreichst, an dem du dir selber nicht mehr in die Augen schauen kannst.

Danke für 22 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei
Mario

Danke für die guten Worte!

Hallo Sebastian, lieber spät als gar nicht ein paar Gedanken von mir zu dem Thema: Unser Gehirn ist dazu ausgelegt, Erklärungen zu liefern, auch für das Unerklärliche. Es hat sich entwickelt, damit wir überleben und uns fortpflanzen. Aber es ist nicht von seiner Evolution her auf “Glück” ausgerichtet, jedenfalls sicher nicht so, wie wir es heute verstehen. Zufriedene Momente, Momente der Stille und der Faszination gab es zu den Zeiten, als wir noch als Jäger und Sammler unterwegs waren, sicher mehr als Heute. Wir sind zu viel mit den Produkten unserer grauen Zellen, Gedankenobjekten, also meistens Wiederholungen von bereits erlebten, beschäftigt, dass unsere Sinnestore stumpf geworden sind gegenüber der Gegenwart, die sich ja dann auch meist in viereckigen Zimmern und auf grauen Strassen abspielt. Wie wenig wird also unser Herz angeregt einfach den Moment zu lieben, ohne an die Zeit zu denken. Mich selber wahrzunehmen, mit allen Fehlern, so wie ich eben bin. Wenn ich richtig verliebt bin, oder ich könnte auch sagen “mit Liebe lebe”, dann verschwinden diese engen Grenzen, die unsere Mental-Objekte erschaffende Abteilung im Gehirn uns stetig vorgibt. So, wie die Geschichte vom Baby-Elefanten der an einen Pfahl gefesselt lernt, dass er nicht weglaufen kann und dann… Mehr lesen »

Kerstin

Liebe Sebastian! ich habe gerade deinen artikel über trennungen und neuanfänge gelesen… wahnsinn. deine worte haben mich berührt. so schön, dass du so offen geschrieben hast! respekt! ich hab das heute dann gleich zum anlass genommen um dir endlich – nach fast einem halben jahr jetzt schon – feedback zu der 7×7 komfortzonen-challenge zu geben. ich will dir schon so lange schreiben… und immer kommt was dazwischen. heute nicht. heute will ich versuchen nochmals die essenz in ein feedback zu packen: 7 wochen vor weihnachten hat die challenge ja begonnen. deine aufgaben waren echt jede woche so gewählt, dass sie mich tatsächlich immer aus meiner komfortzone gelockt haben. und jede woche aufs neue war ich schon gespannt was es denn diesmal sein wird. tatsächlich war es immer wie die faust aufs auge. so passend. so perfekt! ich war wirklich voll enthusiastisch dabei & hab sehr viel über mich gelernt. heute will ich dir einfach mal DANKE sagen. komischer weise wird das gerade ziemlich emotional hier bei mir – sodass mir doch tatsächlich die tränen übers gesicht laufen… deine challenge, lieber sebastian, war der absolute gamechanger für mich. ich bin MIR ein riesen stück näher gekommen. habe neue dinge ausprobiert. haben… Mehr lesen »

Alles Liebe Sebastian!
Du hast sowas von recht damit und ich finde deinen Standpunkt sehr gut. Auf sich und das eigene Gefühl zu hören ist langfristig das kostbarste was man tun kann.
Liebe Grüße und danke für die Einblicke,
Alex

Jürgen

Ein schöner Beitrag! Gut geschrieben; passende Worte gefunden!
Ja… und bei alldem gehören Ehrlichkeit und Mut vom ersten Augenblick der Erkenntnis an dazu.

Anna

Sehr schöner Beitrag! Vor einigen Jahren habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht. Meine Erkenntnis: Man muss nicht, man darf!

Martin

Respekt erstmal für deine Offenheit! Beim Lesen konnte ich meinen Verstand abstellen und mein Herz konnte dafür genau nachempfinden was dich hier gerade beschäftigt. Ich denke jeder von uns, besonders digitale Nomaden, mussten sich mit solchen inneren Konflikten schon mehr oder weniger beschäftigen, und gerade in Trennungen oder zwischen anderen Lebensabschnitten bekommt man die Chance sich dadurch neu zu definieren oder zu stärken, was fürs Selbstverständnis der eigenen Persönlichkeit natürlich super wichtig ist. Wenn man aber gerade in so einer Situation steckt ist es natürlich nicht so einfach, und es braucht einfach viel Zeit, besonders nach solch langen Beziehungen. Ob man aber nun die eigenen Ideale höherstellt als eine Anpassung an Erwartungen der Gesellschaft bzw. an die Menschen um sich herum kann meiner Meinung nach jeder nur für sich selbst entscheiden und bleibt wohl auch ein endloser Konflikt. Es gibt da kein richtig oder falsch – das sieht man gerade in den unterschiedlichen Kulturen, von denen manche die eigene persönliche Entfaltung als den heiligen Gral erkoren haben, während in anderen Kulturen die eigenen Wünsche oft denen der Gruppe untergeordnet werden, und es nicht so ein ausgeprägtes Verständnis der eigenen individuellen Persönlichkeit gibt. Eine absolute Freiheit oder Wahrheit nach der sich… Mehr lesen »

Manuel Lange

Ich sehe, dass das hier wohl für dich schon eine recht große Überwindung war, aber glaube das dass genau den größten Mehrwert bringt. Dennoch hätte ich jetzt beim Lesen quasi gerne noch mehr gewusst: Was sind diese unvereinbaren Dinge, die euch eine Beziehung aufgeben lassen, nur die Erwartungen an den Lifestyle? Was hat diese neue Person dir offenbart?

ist natürlich völlig okay so, aber ich denke der Mehrwert könnte sogar noch größer sein.
Mike Kilcoyne macht auf seinem Blog gnadenloses Seelen Striptease, das finde ich sehr beeindruckend

Vielen Dank, dass du dich so geöffnet und uns einen kleinen Blick in deine Seele erlaubt hast. Ich kann mir vorstellen, wie schmerzhaft so ein Schließen der Tür ist und ständig fragt man sich, ob nicht dabei jemand eingeklemmt wird und wie es sich anfühlen wird, wenn wir nie wieder durch dieses Tor gehen.

Du hast es schon richtig gesagt: In dem früheren Momenten war es schön, in diesem Raum zu sein. Sicherlich nimmst du schöne Dinge mit, an die du dich gern erinnerst.
Dieser Satz gefällt mir besonders: “Du bist gewachsen, anstatt zwanghaft an etwas festzuhalten. Das solltest du akzeptieren, anstatt dich dafür zu ohrfeigen.”

Danke für’s Teilen deiner Gefühlswelten. Wir Männer sprechen meines Erachtens eher etwas zu selten darüber und über unsere Beziehungsprobleme. Diese 4 Fragen, die du dir gestellt hast, finde ich treffend. Ich denke, wer den Mumm hat darauf, und auf die darauf folgenden, tiefergehenden Fragen – nach ausgiebiger Kontemplation – wahrheitsgemäß zu antworten, der wird erwachsen. Ist ja keine Selbstverständlichkeit heutzutage … das mit dem Erwachsenwerden.
Ich persönlich habe die ganze Rennerei nach weltlichen Erfolgen stets als relativ nutzlos empfunden, solange das Liebesleben noch nicht befriedigend geklärt war. Geklärt hat es sich dann – wie Eingefädelt – von ganz allein, nachdem ich drei unabdingbare Wünsche an meine zukünftige Partnerin gestellt hatte. Einer davon war, dass man die gleichen Lebensziele verfolgt, also den gleichen – tiefgründig bis in die letzten Konsequenzen durchdachten – Lebensstil anstrebt. Wurde dann so vom Universum geliefert.

Ein schoener, persoenlicher Beitrag. Danke. 🙂

Sehr spannend! Genau heute habe ich Unterhaltungen geführt, wo mir auch jemand gesagt hat “wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich irgendwo eine andere” und in den letzten Tagen bin ich wieder zu der Erkenntnis gekommen, dass eigentlich immer nur die Dinge klappen, die mein Herz will und nicht mein Verstand.

Danke für diesen schönen Artikel – auch wenn meine Lebenssituation momentan eine andere, sind das genau die Schlüsse und genau die Worte, die auch mich in den letzten Tagen/Wochen begleitet haben.

Alles alles Gute lieber Sebastian und viel Energie für den weiteren Weg!
Catherine

Cooler Beitrag ! Sehr viel Wahres dran, vor allem das sich immer eine Tür öffnet wenn sich eine schließt… war selber schon in so Situationen wie du es bist.

Am Ende ist es aber wie du so schön sagst eine Entscheidung und ein Kompromiss. Es muss aber passen für beide und beide müssen glücklich sein sonst hält das auf Dauer eh nicht.

Spannend finde ich das manche Menschen wirklich komplett diesen Reise Drang haben, ich im Gegensatz bin hier in Thailand echt happy (mit Reisen around Asia), ist aber auch kein schlechtes Fleckchen. Glaube in Deutschland hätte ich auch mehr Reiselust 😀

Ich bin in Bonn aufgewachsen und bin mit Karneval und “Wat kütt, dat kütt.” – Was kommt, das kommt., groß geworden. Klappt ganz gut fürs Leben 🙂 Glaube vor 10 Jahren hätte auch keiner von uns gedacht das wir übers Internet Geld verdienen.