Wo ist meine Zeit geblieben? Tools zur Zeitüberwachung für Webworker

Fragst du dich am Abend manchmal, was du eigentlich den ganzen Tag über gemacht hast? Wer freiberuflich im Internet arbeitet oder als Online Entrepreneur unterwegs ist, der genießt die Freiheit, zugleich aber auch die Verantwortung der eigenen Zeiteinteilung. Bei dieser nicht immer einfachen Aufgabe sind diese beiden Tools wirklich hilfreich.

Den Überblick über die Arbeitszeit zu behalten ist aus verschiedenen Gründen wichtig. Wer als Freiberufler arbeitet, der möchte wissen, für welche Jobs wie viel Zeit verbracht wird, um damit die Rentabilität zu bestimmen.

Wer an eigenen Projekten arbeitet, bei denen kein direktes Einkommen generiert wird, der muss fokussiert bleiben, Ablenkungen reduzieren und die wertvolle Zeit möglichst produktiv einsetzen.

 

Die Zeit, unser wertvollstes Gut

Ganz egal was wir im Leben erreichen und wie viel Geld wir verdienen, unsere Lebenszeit bleibt immer begrenzt. Damit wird sie zur wichtigsten Ressource, die nicht sinnlos verschwendet werden sollte.

Nun sollten wir zwar nicht jede Minute auf die Goldwaage legen, sondern uns auch Momente der Entspannung und “Zeitverschwendung” gönnen, jedoch sorgt eine eine effiziente Verwaltung des wertvollen Gutes Zeit für eine höhere Produktivität und damit oft für mehr Zufriedenheit und Erfolg im Leben.

Höhere Produktivität entspricht einem größeren Output bei gleichem Input oder einem kleineren Input bei gleichem Output. Das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag spiegelt sich oft auf unserem Bankkonto wieder, weshalb es wichtig ist, seine Zeit gewissenhaft einzusetzen und zu überwachen.

 

Zeit als Freiberufler überwachen und sinnvoll einsetzen

Für alle Freiberufler, die ihr Geld im Internet verdienen, ist die Formel relativ leicht. Entweder es wird ein Stundensatz oder ein Festpreis für die Ablieferung eines Jobs vereinbart. Bei ersterem hilft nur Know-How und Verhandlungsgeschick, bei letzterem bestimmt deine Produktivität den Stundenlohn.

OfficeTime AppDa ich persönlich meist Festpreise mit meinen Klienten vereinbare, möchte ich wissen, mit welchen Arbeiten ich einen guten durchschnittlichen Stundenlohn erziele. Ein wahnsinnig hilfreiches Tool dafür ist OfficeTime für PC, Mac und iPhone/iPad.

Das Werkzeug zur Zeitmessung kostet für den Computer 37 Euro und als App für iOS 7 Euro. Ich habe die 21-tägige Testversion für den Mac genutzt und dann lediglich die App für mein iPhone gekauft. Für mich vollkommen ausreichend, auch wenn die Version für den Desktop-Computer noch nette Zusatzfunktionen bietet.

Für jeden neuen Auftrag gebe ich den Verdienst ein und starte den Timer. Die verschiedenen Aufgaben können nach Projekten und Kategorien (Stundenlohn oder Festbetrag) unterteilt werden.

Am Ende des Monats schaue ich dann kurz in die Statistiken und sehe auf einen Blick, welche Projekte mir welchen Verdienst bei wie viel Zeitaufwand beschert haben. Jetzt ist es ein leichtes, meinen Fokus in der Zukunft auf die rentablen Jobs zu legen.

 

Zeit messen und produktiver arbeiten als Online Entrepreneur

RescueTime

Für Unternehmer mit einem Online Business ist die Überwachung der Zeit schon schwieriger. Es kann nicht immer ein monetärer Wert zugeordnet werden, da das Ziel oft in langfristigen Ergebnissen besteht.

Es gilt also, insgesamt den Fokus zu behalten und Ablenkungen zu vermeiden. Plane am besten deinen Tag im voraus und halte dich bestmöglich daran. Mit festen Deadlines und zugeordneten Zeitblöcken für bestimmte Projekte bleibst du garantiert produktiver.

Ein großartiges kostenloses Tool zur Überwachung der freien Zeit ist RescueTime, das für alle Betriebssysteme und Browser verfügbar ist. Nach der Installation misst ein kleiner Tracker alle Aktivitäten am Computer und bereitet diese grafisch auf.

In einem webbasierten Dashboard kannst du dir dann ausführliche Zusammenfassungen deiner täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Aktivitäten ansehen. Dabei werden alle Programme auf deinem Computer sowie auch Besuche auf einzelnen Internetseiten aufgezeichnet.

RescueTime Dashboard

So sieht ein Ausschnitt meines RescueTime Dashboards für den heutigen Tag aus

 

Du kannst Produktivitätsziele setzen, deine Benutzung von Facebook zum Vormonat vergleichen, Aktivitäten kategorisieren und vieles mehr. Das Tool ist echt unschlagbar und vor allem ist es kostenlos. Für die Datenschützer unter uns: Der Tracker kann jederzeit angehalten und die Daten gelöscht werden.

Natürlich gibt es noch viele weitere sinnvolle Tools zur Zeitmessung und Erhöhung der persönlichen Produktivität. Für heute soll es das aber zunächst einmal gewesen sein. Wenn du noch weitere Tipps zum Thema hast, dann immer her damit.

Danke für 3 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei
Etienne

Hey Sebastian, cooler Artikel und ein echt wichtiges Thema für jeden der nach freier Zeiteinteilung online arbeitet. Ich persönlich benutze auch RescueTime, lasse dies aber nur als eine Art “Gewissen” nebenher laufen und schaue mir dann die wöchentlichen Reports an. Damit habe ich in etwa einen Überblick über meine Produktivität. Für Freelancer Aufgaben benutze ich seit einigen Wochen eine App namens Paymo (paymoapp.com). Die ist zwar mit $5 pro Monat (plus Steuer) nicht super günstig, aber auch nicht sehr teuer. In der Standardversion kann man unendlich viele Projekte und Clients anlegen und die App kommt mit einem übersichtlichen Online Interface. Was ich an Paymo wirklich mag, ist das automatische Tracking, wie auch bei RescueTime, und die Funktion wirklich detaillierte Reports zu erzeugen, die dann sogar per Link mit dem Kunden geteilt werden können. Wenn man wie ich gerne mal vergisst den Timer anzustellen, kann der Auto-Tracker echt hilfreich sein. Dabei trackt die PaymoPlus App (so der Name des Auto-Tracking-Tools) alles, was du am Computer machst. Später kann man das ganz easy den jeweiligen (zuvor erstellten) Aufgaben zuordnen. Was anfangs etwas umständlich wirkte, geht jetzt nach ein paar Wochen fix von der Hand. Neben dem Auto-Tracking gibt es aber noch ein… Mehr lesen »