Wenn ich heute nochmal bei Null anfangen müsste …

Was wäre, wenn der Worst Case eintritt und du nochmal ganz von vorne beginnen müsstest? Sicher hast du dir darüber schon einmal Gedanken gemacht. Ich denke hin und wieder darüber nach und habe 4 ziemlich klare Grundsätze, die ich befolgen würde.

“Was würdest du machen, wenn du morgen noch einmal komplett neu starten müsstest und kein Geld zur Verfügung hast?”

Auch wenn der Worst Case nicht sehr wahrscheinlich ist, mache ich mir darüber so meine Gedanken. Um wieder auf die Beine zu kommen, würde ich vor allem die folgenden 4 Grundsätze befolgen.

 

Ich würde mich zuerst auf das Geld verdienen konzentrieren

Es ist toll, seine Leidenschaften ausleben zu können. Noch besser, wenn du damit Geld verdienen kannst. Sich dieses Ziel von Anfang an zu stecken, führt jedoch viel zu oft zu Frustration und dazu, dass aus der Leidenschaft eine Hassliebe wird.

Ich würde mich einzig und allein darauf konzentrieren, ein “Money-Business” aufzubauen. Wenn sich dies mit einer meinen Leidenschaften überschneidet, umso besser. Wenn nicht, dann ist das für den Anfang auch okay.

Als Money-Business würden für mich z.B. folgende Modelle in Frage kommen;

  • Online-Handel
  • Freelancing/Coaching
  • Affiliate Seiten

Sobald mein Money-Business ein Grundeinkommen verdient, würde ich Prozesse automatisieren und Aufgaben auslagern, um mir mehr Zeit zu schaffen. Dann kann ich meinen echten Leidenschaften nachgehen, ohne dabei finanziell unter Druck zu stehen.

 

Ich würde mich auf eine extrem kleine Nische spezialisieren

Mit extrem klein meine ich wirklich extrem klein. Als Freelancer bedeutet es, dass es vielleicht 10 potenzielle Kunden pro Monat gibt. Als Affiliate Marketer 500 Suchanfragen für das Hauptkeyword und als Blogger anfangs 1.000 potenzielle Leser im Monat.

Hier ein paar Ideen für Nischen, mit denen ich starten würde:

  • Blog über die Nutzung von Slack als Tool zur effizienten Kommunikation
  • Übersetzung und SEO für englischsprachige Apps im Apple Store
  • Online-Handel mit Hundenäpfen zum Mitnehmen für Welpen

Dieser Themenbereich muss klein genug sein, um mir in wenigen Wochen viel Expertenwissen anzueignen und damit als Autorität in dieser Nische gesehen werde. Wenn ich die ersten Klienten, Käufer oder Leser von meinem Angebot überzeugt habe, dann gehe ich ganz langsam immer weiter in die Breite.

 

Ich würde den Experten in meiner Nische helfen, so gut ich kann

In jedem Markt gibt es Menschen, die schon dort sind, wo ich gerne hin will. Diese Menschen sehe ich nicht als Wettbewerber, sondern als Mentoren. Eine Beziehung baue ich am besten auf, indem ich ihnen hilfreiches Feedback gebe oder anderweitig einen Mehrwert verschaffe, ohne dabei sofort an meinen eigenen Vorteil zu denken.

Hier ein paar Beispiele, wie ich vorgehen würde:

  • Konstruktive Hinweise zu einem Online-Kurs, E-Book oder einer Software geben
  • Hilfreiche Blogkommentare schreiben, die den Wert des Artikels steigert
  • Anerkennung für vollbrachte Leistungen ausdrücken

Indem ich erfolgreichen Menschen in meiner Nische folge, lerne ich automatisch von ihnen. Je intensiver die Beziehung wird, desto mehr färbt dessen Erfolg auf mich ab. Das funktioniert immer dann, wenn nicht von Anfang an mit Hintergedanken gehandelt wird.

 

Ich würde nicht lange warten bis ich etwas anbiete

Ganz im Sinne des Lean Startup Prinzips würde ich nicht lange recherchieren, entwickeln und Vermutungen anstellen, sondern meinen Prototyp so schnell wir möglich testen. Wenn das Angebot einmal auf dem Markt ist, dann kann es anhand von Kunden-Feedback so viel schneller optimiert werden.

Unbedingt würde ich das Produkt oder den Service gemeinsam mit meiner Zielgruppe entwickeln, anstatt alleine im dunklen Kämmerlein. Das würde ich in Form einer Testgruppe von Lesern und Interessenten machen oder als Vorverkauf einer frühen Produktversion oder einer noch nicht ganz ausgereiften Dienstleistung zum reduzierten Preis.

 

Ohne überheblich sein zu wollen, bin ich davon überzeugt, dass ich jederzeit wieder neu starten könnte. Je mehr Erfahrungen ich im Online Business sammeln kann, desto einfacher wird dieser Neustart.

Genau aus diesem Grund ist mein Unternehmen für mich die beste Versicherung und Vorsorge. Nicht wegen den nie versickernden Geldquellen, sondern aufgrund des Wissens, was ich mir damit jeden Tag aneigne und das mir nicht mehr genommen werden kann.

Was würdest du machen, wenn du nochmal bei Null anfangen müsstest?

Danke für 9 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei
Andy

Hallo Sebastian,

ich möchte an dieser Stelle mal Danke sagen für Deine tolle Seite und für all die guten und vor allem sehr wichtigen Infos, speziell zur Gewerbegründung etc., die Du hier zur Verfügung stellst!

Die helfen mir gerade sehr gut weiter. Vielen Dank!

Max

In dem von dir gespielten Szenario fängst du zwar bei Null an, aber du gehst davon aus, dass es noch funktionierende staatliche Strukturen gibt.
Hast du schonmal darüber nachgedacht, was dir bleibt, wenn das alles weg ist? Ich meine in einer Welt wie beispielsweise bei The Walking Dead. Wenn Geld plötzlich nichts mehr wert ist, sondern Nahrung, Medizin und Waffen mehr wert sind als alles andere. Was würde dir bleiben?
Deine Nischenseiten sicherlich nicht, die interessiert dann keine Sau mehr, weil es vermutlich kein Internet mehr geben würde. Geld, Kreditkarten, Aktien sind nur noch das Material wert, auf das sie gedruckt sind. Und ein EBook. das Überlebenstipps gibt, kannst du dann auch eher schlecht verkaufen.
Was würdest du machen?

Beate

Ein kurzer und toller und aussagekräftiger Artikel. Vielen Dank dafür… nützt ja nicht nur Leuten, die NOCHMAL bei 0 anfagen müssen, sondern auch denjenigen, die überhaupt bei 0 anfangen.

greenflower

Deine Gedanken über den immateriellen Nutzen der aus einem eigenen Unternehmen entstehen kann finde ich gut! Ein ‘Unternehmen’ oder Projekt aufzubauen und
am Laufen zu halten stellt einen täglich vor neue Aufgaben die zu lösen sind. Das hält weltoffen und die grauen Zellen in Bewegung.
Übrigens: im vorletzten Absatz heißt es ‘sammelen’ – es sollte heißen ‘sammeln’! Bin schon gespannt, was es noch zu entdecken gibt auf Deinen Seiten. Viel Erfolg weiterhin!

Ein Grundsatz für das gesamte Leben nehme ich aus deinem Artikel mit, dass man immer neugierig bleibt
und stets dazulernt. Dieses Wissen kann einem keiner mehr nehmen und wenn man in den richtigen
Bereichen Wissen anhäuft kann man dadurch auch stets gut Geld verdienen, wie du zeigst.

Ob das mit dem Geld verdienen auf die aufgezeigt Weise wirklich so einfach ist, da bin ich mir
nicht ganz sicher. Denn es können immer wieder uneingeplante Hindernisse auftauchen, die
auch das beste planen zu nichte machen.

Hi Sebastian,

sich erst ein Money Business aufzubauen, mit dem man ein Grundeinkommen hat und erst anschließend mit dem Leidenschaftsbusiness zu Beginnen, halt ich für einen super Ansatz.
Es ist ja nun mal so, dass man mit einem langfristigen Herzensprojekt meistens nicht schnell ausreichend viel Geld verdient.

Wenn ich noch einmal neu starten müsste, dann würde ich als aller erstes anfangen die Zielgruppe aufzubauen und recherchieren was die Zielgruppe will. Im Anschluss würde ich auch direkt ein Produkt entwickeln.

Liebe Grüße,
Alina

Du sagst es,
es liegt viel Potential in so genannte “Nischen Seiten”. Jeden Tag kommen etliche neue Nischen raus.
Hat man erstmal den Traffic und einen Mehrwert geboten kann man damit sehr gut Geld verdienen.
Aktuell habe ich mich an Teespring Business ran gewagt. Auch ein super Interessantes Thema.

Lieben Gruß
Andi