Menschen, Mindset, Meilensteine: Ein Rückblick auf 5 Jahre digitale Selbständigkeit

In den letzten 5 Jahren digitaler Selbständigkeit habe ich so einige Höhen und Tiefen durchlaufen. Viele neue Menschen sind in mein Leben getreten, mein Mindset hat sich komplett verschoben und ich kann mit Stolz auf erreichte Meilensteine in meinem Business zurückblicken.

Menschen. Mindset. Meilenstein. Genau in dieser Reihenfolge hat sich bei mir in den letzten 5 Jahren so vieles getan. Menschen, die ich kennenlernen durfte, haben mich inspiriert und gelehrt. Diese Menschen haben mein Mindset komplett verändert, wodurch ich einige Meilensteine in meinem Business aber auch auf der persönlichen Ebene erreicht habe.

“Life doesn’t happen to me, it happens for me” ist einer der Sätze, die mich im Jahr 2016 verfolgt haben. Diese Haltung ist meiner Meinung nach der Grund dafür, dass einige Menschen erfolgreich sind und andere nach ein paar gescheiterten Versuchen wieder den Weg zurück ins alte Leben gehen. Es ist der Unterschied zwischen Opferrolle und dem Übernehmen von Verantwortung für das, was in unserem Leben geschieht. Diese Einstellung ist so viel wichtiger als alle Taktiken, Routinen und Tools.

Mein Mindset hat sich über einen langen Prozess hin verschoben. Von einem recht geradlinigen Lebenslauf mit vielen Abhängigkeiten hin zu einem immer weiteren Horizont. Heute gibt es nur noch wenige Grenzen in meinem Kopf, die mich zurückhalten. Der Weg zum Unternehmertum war jedoch ein langer Prozess, den ich dir in diesem Beitrag veranschaulichen möchte.

Da ich weiß, wie sehr wir alle Zahlen und Fakten lieben, gibt es zur Einstimmung ein paar Highlights aus den letzten 3 Jahren Wireless Life:

  • 1.086.655 Besucher insgesamt (646.019 davon in 2016)
  • 253.152 geschriebene Wörter in Beiträgen (1.612 Wörter pro Beitrag)
  • 23.212 Spam-Kommentare (Danke Aksimet für’s Abfangen)
  • 4.384 Likes auf Facebook (4 Likes pro Tag)
  • 3.486 Kommentare (22 Kommentare pro Artikel)
  • 2.200 verkaufte Wireless Life Guides
  • 219 Länder, in denen der Blog gelesen wurde
  • 157 Beiträge (ca. 80 Beiträge seit Start gelöscht)
  • 93 eingereichte Buchempfehlungen von Lesern
  • 35 selbst gelesene Bücher in 2016
  • 34 organisierte Mastermind Gruppen
  • 6 veranstaltete Workations
  • 1 unglaubliche Partnerin, die mich seit 6 Jahren begleitet

 

2011 – Erste Gehversuche

Während meines Master-Studiums in Berlin habe ich bei Google Sachen wie “Geld von zuhause aus verdienen” eingegeben. Neben einigen fragwürdigen Geschäftsmodellen habe ich Jobportale gefunden, auf denen für Texte und Recherchearbeiten kleine Beträge bezahlt wurden.

Ich habe mich dort angemeldet und hatte nach kurzer Zeit sogar einen ersten festen Klienten, für den ich für einen Stundenlohn von 15 Euro Texte über Fenster schrieb. Kein spannendes Thema aber ein besserer Verdienst als viele Kommilitonen mit ihren Nebenjobs hatten. Das waren meine ersten Berührungspunkte mit der Online-Arbeit.

 

2012 – Einstieg als Freelancer

Anfang diesen Jahres sind wir gemeinsam mit meiner Freundin nach Shanghai geflogen, um dort für ein halbes Jahr lang zu arbeiten. Ich hatte einen Job im Online Marketing, den ich bis September 2012 gemacht habe.

Als wir entschieden haben länger in Shanghai zu bleiben, habe ich noch ein paar halbherzige Bewerbungen verschickt. Dann habe ich mich endlich getraut und meinen Kopf komplett auf Selbständigkeit eingestellt. Ich habe mir ein Portfolio in Jobportalen aufgebaut und Vollzeit Übersetzungen und Online Marketing für Klienten gemacht.

Menschen: Es hat mir extrem geholfen aus meinem gewohnten Umfeld auszubrechen. Vielleicht hätte ich in Berlin mit all den besorgten und warnenden Stimmen den Schritt nicht gewagt. Außerdem war es ein extremer Halt, eine Freundin zu haben, die meinen Plänen komplett vertraut hat.

Mindset: Nach jahrelangen Zweifeln habe ich mir endlich eingestanden, dass ich mein Glück nicht in einer Festanstellung finden werde. Trotz anfänglichen finanziellen Engpässen habe ich es sehr genossen, nicht mehr täglich in ein Büro fahren zu müssen und mein eigener Boss zu sein.

Meilensteine: Der Umzug und das Ende des letzten Arbeitsvertrages haben den Weg für meine Selbständigkeit geebnet. Der erste Freelancing Kunde und eine erste Affiliate Seite waren weitere kleine Erfolge zum Jahresende 2012.

  • 04/2012: Umzug nach Shanghai
  • 09/2012: Beendigung des letzten Arbeitsvertrages
  • 10/2012: ersten Blog gestartet
  • 10/2012: kleine Freelancer-Aufträge über Jobportale
  • 11/2012: erste Affiliate Seite erstellt

 

Homebase in Shanghai ab 2012

 

 

2013 – Passives Einkommen

Nach anfänglich sehr niedrigen Stundensätzen habe ich das Freelancing weiter professionalisiert, indem ich immer um Referenzen gefragt und mich auf eine extrem kleine Nische spezialisiert habe. Außerdem kamen erste Einnahmen über Affiliate Seiten.

Menschen: Mein Umfeld in Shanghai ist großartig. Ich fühle mich Zuhause, habe aber wenige Freunde, die selbst Unternehmer sind. In diesem Jahr habe ich aber das erste Mal von der Bewegung der digitalen Nomaden gehört und mich zumindest online mit Gleichgesinnten vernetzt. Außerdem haben wir Anfang 2013 einen Hund adoptiert (O-Ton: “ja, wir nehmen ihn nur 2 Wochen, bis sich jemand für ihn findet …”), der seitdem verdammt viel Freude in unser Leben bringt.

Mindset: Mir hat das Selbstbewusstsein gefehlt, um höhere Stundensätze als Freelancer zu verlangen. Aber ich habe mich an den Leitsatz “Fake it till you make it” gehalten und mit zunehmender Expertise im Bereich SEO-optimierte Übersetzungen für App Stores auch an Sicherheit gewonnen. Nebenbei habe ich extrem viele Blogs und Bücher gelesen, Podcasts gehört und mich auf Startup-Treffen und Coworking Spaces mit Gleichgesinnten umgeben. Das gab mir Vertrauen in meine eigenen Ideen, die mein früheres Umfeld als unrealistisch abgetan hätte.

Meilensteine: Die formale Abmeldung aus Deutschland und das symbolische Löschen meines Lebenslaufes waren für mich Brücken, die ich hinter mir abgerissen habe. Dann kam der erste Freelancing-Klient, der zum Bestandskunde wurde und mir gutes Geld bezahlt hat, sowie die Erkenntnis, dass ich mit Affiliate Marketing relativ passives Einkommen verdienen kann.

 

Perrito, Ein treuer Begleiter seit 2013

 

 

2014 – Blog und Online-Community

Die Einnahmen aus dem Affiliate Marketing sichern mittlerweile meinen kompletten Lebensunterhalt ab. Die bisherigen Freelancer-Dienstleistungen biete ich nun über eine Marketing- und Übersetzungsagentur an, wobei die operative Arbeit an andere Freelancer abgegeben wird.

Der erste finanzielle Druck war weg und somit hatte ich Zeit, um meine wahren Leidenschaften zu entdecken. Aus meiner eigenen Begeisterung über die Möglichkeiten des ortsunabhängigen Arbeitens heraus habe ich am 01.01.2014 meinen Blog Wireless Life gestartet. Nicht mit einem großen Launch, sondern ganz soft und ohne monetäre Absichten.

Nach ein paar vereinzelten Reisen in 2013 war dieses Jahr voller längerer Aufenthalte in Bali, Vietnam, Myanmar, Thailand und Berlin. Das Thema produktives Arbeiten auf Reisen hatte ich unterschätzt und musste feststellen, dass dies nur möglich ist, wenn man sich sehr langsam fortbewegt.

Menschen: Die Verbindung und der Austausch mit anderen Menschen hat zumindest online an Fahrt aufgenommen. Um meinen eigenen und den Bedarf anderer Webworker zu decken, habe ich im April die Online-Community My Wireless Life ins Leben gerufen. Der Austausch dort, in Mastermind Gruppen und auf Veranstaltungen wie der ersten DNX hat mich unglaublich motiviert. Es hat gut getan zu sehen, dass es so viele andere Menschen gibt, die ticken wie ich.

Mindset: Ganz vorsichtig habe ich mich in Gesprächen nun nicht mehr als Freelancer, sondern als Unternehmer vorgestellt. Ich habe mein Dienstleistungsangebot skaliert und nicht mehr alle Kundenanfragen angenommen. Mittlerweile war ich selbstbewusst genug, den Wert meiner Arbeit zu erkennen. Außerdem habe ich mir viel Zeit genommen, um langfristige Visionen zu verfolgen.

Meilensteine: Mit der formalen Gründung einer Kapitalgesellschaft hat sich viel in meinem Kopf getan. Ich habe mich nun viel mehr als erwachsen gewordener Unternehmer gefühlt. Das positive Feedback für meinen Blog hat mich weiter bestärkt.

 

Das Experiment “Arbeiten und Reisen”

 

 

2015 – Buchveröffentlichung und Workation

Nachdem ich ein Jahr lang meine komplette Zeit und Energie in Wireless Life und unsere Community gesteckt habe, erreichten mich immer mehr Fragen zum Thema digitales Nomadentum. Nach so kurzer Zeit wurde  mein Rat bereits geschätzt, weshalb ich mich zum Schreiben des Wireless Life Guide entschloss. Es hätte wirklich keinen besseren Ort und Zeitpunkt für die Buchveröffentlichung geben können als während der allerersten Workation auf Bali mit 9 fantastischen Menschen, die die Nacht zum Tag gemacht haben.

Auch andere Reisen nahmen zu, u.a. habe ich in 2015 von Indien, Bali, Tarifa, Mallorca, Berlin und Australien aus gearbeitet. Nach anfänglichen Schwierigkeiten habe ich mich und mein Business gut darauf eingestellt. Den Dienstleistungsbereich habe ich in diesem Jahr komplett aufgegeben, um mich Themen zu widmen, die mich erfüllen.

Menschen: Extrem beeindruckt hat mich die Gruppendynamik während der ersten Workation und generell die Hilfsbereitschaft, die in der Community der digitalen Nomaden herrscht. Menschen, die ich bewundere und respektiere, haben mich in Mastermind Gruppen und Meetups stark beeinflusst.

Mindset: Nach den ersten Vorträgen, der Buchveröffentlichung und großem Zuspruch für meinen Blog wurde ich immer mehr als Vorbildfunktion gesehen, womit ich auch heute noch Schwierigkeiten habe. Durch das positive Feedback und die ersten erfolgreichen Produkt-Launches ist jedoch auch mein Selbstvertrauen in meine eigenen Fähigkeiten gestiegen. Außerdem habe ich das Lean-Startup-Prinzip verinnerlicht, um neue Geschäftsideen schnell und einfach zu testen.

Meilensteine: Im Jahr 2015 war es turbulent. Zu den Highlights zählten ganz sicher die Beendigung des Dienstleistungsgeschäftes, die Buchveröffentlichung und die erste Workation auf Bali.

 

Buchlaunch auf der Workation mit fantastischen Menschen

 

 

2016 – Lifestyle Business

Sowohl privat als auch im Business ging es 2016 turbulent zu. Nach vielen Reisen in China, Thailand, USA, Mexiko, Europa, Südafrika und Kenya kamen noch Workations in Ko Lanta, Taghazout und Bali hinzu. Das sorgte nicht nur bei mir für eine gewisse Reisemüdigkeit, sondern war auch schwierig mit einer Beziehung zu vereinen.

Der Umzug nach Singapur im Oktober brachte die für uns dringend benötigte Ruhe und das Gefühl, endlich mal wieder irgendwo angekommen zu sein. So sehr ich das Reisen und die Freiheiten genieße, so sehr merke ich, wie wichtig mir eine echte Homebase ist. Auch unser Hund kam nach ein paar Monaten bei Freunden in Shanghai und Quarantäne in Singapur im Dezember nach.

Menschen: Auf jeder einzelnen Workation waren so viele inspirierende und energiegeladene Menschen, dass ich nach den zwei Wochen immer voller neuer Ideen war. Aber auch auf Meetups und Konferenzen habe ich 2016 so viele interessante Menschen kennengelernt, die mich persönlich und auch im Business so unendlich weitergebracht haben. Mit einigen von ihnen habe ich in diesem Jahr an gemeinsamen Projekten gearbeitet, was ganz neue Möglichkeiten aber auch Herausforderungen mit sich brachte.

Mindset: Ich stelle mich heute selbstbewusst als Lifestyle Entrepreneur und Autor vor, anstelle mich als Blogger oder Freelancer zu verstecken. Meine Marke und die dahinterstehende Plattform verstehe ich immer mehr als professionelles Business, das einen Wert für viele Menschen schafft. Mit Hilfe eines Coaches arbeite ich seit Anfang 2016 regelmäßig an meiner persönlichen Entwicklung, an limitierenden Glaubenssätzen und an meinen Visionen. Ich habe verstanden, dass ich in Auszeiten, in denen ich mir Zeit für mich selbst nehme, am stärksten wachse.

Meilensteine: Persönliche Erfolge waren für mich alle Workations und Meetups, auf denen ich persönlichen Kontakt mit Menschen hatte. Außerdem habe ich mich in 2016 mit vielen neuen Projekten ausprobiert, wozu das Online Business Bootcamp, ein FBA-Projekt und ein Online-Kurs, der in 2017 erscheint, ausprobiert habe.

 

Workations, die viele Leben bereichert haben

 

 

2017 – Wo geht die Reise hin?

Die ersten kleineren Reisen und Workations sind geplant aber ansonsten ist der Kalendar nach 2 sehr intensiven Jahren noch recht leer. Das ist auch gut so, denn ich möchte mich in der Zukunft wieder auf weniger Projekte konzentrieren, anstatt so umtriebig zu sein wie bisher.

Am 31.01.2017 steht die Veröffentlichung der zweiten Auflage des Wireless Life Guide an, woran ich seit Monaten intensiv arbeite. Danach geht es für längere Zeit nach Thailand, wo ich Tim Chimoy, den ich über die Jahre sehr zu schätzen gelernt habe, bei seinem Seminar im JungleHub unterstützen werde.

Ansonsten zieht es mich immer mehr dahin, die Bereiche Online und Offline stärker zu verknüpfen. Es ist eine wahnsinnige Bereicherung, mit Menschen so barrierefrei im Internet ins Gespräch zu kommen, aber der echte Wert einer Beziehung entsteht natürlich in den kleinen Momenten bei persönlichen Treffen. Deshalb wird es in 2017 mehr Workations, Workshops und Seminare geben. In welcher Form sich das genau gestaltet, vermag ich Ende 2016 noch nicht zu sagen aber genau darin liegt wohl auch der Charme im Unternehmertum.

Auf neuen Pfaden in die Zukunft

 

 

Diesen Beitrag habe ich zum einen geschrieben, um zurückzublicken und um meine Gedanken festzuhalten. Zum anderen wollte ich dir Einblicke darin geben, wie es in den letzten Jahren in meinem Kopf aussah. Es war ein langer Weg mit einigen Rückschlägen und vielen Zweifeln, aber die Reise hat sich ausgezahlt und so wird es auch dir ergehen, wenn du bereit bist, die volle Verantwortung für dein eigenes Leben zu übernehmen.

Ich wünsche dir, dass 2017 das beste Jahr deines Lebens wird und wünsche dir von Herzen alles Gute!

Danke für 9 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, deine Hinweise und dein allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren nach, ob du die Antwort dort findest.

9 Kommentare zu "Menschen, Mindset, Meilensteine: Ein Rückblick auf 5 Jahre digitale Selbständigkeit"

avatar
Sortieren nach:   Neueste | Älteste | Beliebteste
Christoph
Leser

Hallo Sebastian, ich verfolge deinen Blog sehr regelmäßig und möchte mich für die vielen tollen Artikel bedanken, die du dieses Jahr veröffentlicht hast. Viele von deinen Beiträgen hatten einen hohen Mehrwert für mich, da auch ich mich dieses Jahr getraut habe und meinen klassischen Konzernjob hinter mir gelassen habe. Mach weiter so, ich wünsche dir alles Gute für das kommende Jahr!

Karin
Leser

Auch wenn ich altersmäßig an einem ganz anderen Punkt stehe (gehe nächstes Jahr “offiziell” in Rente), inspiriert mich dieser Beitrag über deinen Weg sehr. Ich überlege, was für neue Wege ich einschlagen könnte. Ich freue mich, auf deinen Blog gestoßen zu sein.

Noch ein kleines Feedback zum Design: Ich finde die graue Schrift sehr unleserlich.

Jan
Leser

Wow, 35 Bücher gelesen! Wie viele Stunden liest du denn ca. pro Tag? Machst du Speed Reading oder so? 🙂

Ich habe mir jetzt mal für 2017 12 Bücher vorgenommen und habe mir auch schon eine Liste gemacht, welche das sein werden. Bin gespannt, ob ich das schaffen werde.

Moreyh
Leser

Toller Rückblick, der zeigt das nicht alles von heute auf morgen passiert. Viel Geduld und Durchhaltevermögen ist wichtig als Unternehmer!
Neues Blog Design finde ich sehr cool. Und es freut mich, dass wir uns heuer endlich mal in der echten Welt treffen konnten. 🙂

wpDiscuz