Cookies gibt's hier keine, dafür aber richtig gute Inhalte. Zur Datenschutzerklärung

Wie du auch ohne Meldeadresse oder festen Wohnsitz (über)lebst

Mit der Abmeldung aus Deutschland entstehen viele Freiheiten, jedoch genauso viele Probleme. Das fängt bei der Kontoeröffnung an und hört bei der Nutzung von Online-Diensten noch lange nicht auf. Lass uns doch mal schauen, wann du die Meldeadresse benötigst und was es für Alternativen gibt.

Wenn du bereits aus Deutschland abgemeldet bist, dann weißt du, dass die Eröffnung von Bankkonten, der Betrieb eines Gewerbes oder der Abschluss von Verträgen oft Probleme bereitet. Unser System kennt die “Wohnsitzlosen” einfach nicht bzw. will diese nicht bedienen.

Egal, ob du überlegst, dich abzumelden oder bereits ohne Meldeadresse unterwegs bist – dieser Beitrag ist für dich. Wir schauen uns an, für welche Dinge ein Wohnsitznachweis unbedingt benötigt wird und was es für Alternativen gibt.

Zu diesem Beitrag gibt es den praktischen Mini Guide zur Abmeldung aus Deutschland zum kostenlosen Download.

Mini Guide herunterladen

 

Bereits zweimal habe ich mich selbst aus Deutschland abgemeldet und war immer mal wieder ohne festen Wohnsitz. Zusätzlich zu meinen eigenen Erfahrungen habe ich Interviews geführt und Auskünfte eingeholt, u.a. mit dem Bundesinnenministerium, Rechtsanwälten und Anbietern von Domiziladressen und Büroservices.

Als rechtliche Grundlagen für diesen Beitrag dienen vor allem das Bundesmeldegesetz (BMG) und die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Bundesmeldegesetzes (BMGVwV). Vorab sei gesagt, dass die Regelungen in der Praxis nicht immer klar umsetzbar sind, sondern oft im Ermessensbereich von Beamten und Sachbearbeitern liegen.

Ich bitte dich auch zu berücksichtigen, dass ich kein Jurist bin. Dieser Beitrag ist extrem gewissenhaft recherchiert und soll dir als Entscheidungsgrundlage dienen, jedoch solltest du im Zweifel selbst nochmal bei den entsprechenden Stellen nachfragen.

 

 

1. Grundsätzliches zum Melderecht im In- und Ausland

Die Meldepflichten in Deutschland gibt es bereits seit dem 19. Jahrhundert. Das Ziel war jeher, kriminelle Aktivitäten zu unterbinden und Daten zu erheben. Ob wir das gutheißen oder nicht, ist wohl eine längere Diskussion. Fakt ist, dass es diese Meldepflicht in Deutschland und auch anderen Ländern gibt.

Lange waren Meldegesetze Sache der Bundesländer, was sich jedoch durch das seit dem 01.05.2015 bundesweit geltende Bundesmeldegesetz (BMG) geändert hat. Kleine Abweichungen gibt es von Bundesland zu Bundesland aber dennoch, weshalb du bei spezifischen Fragen zu Fristen, Bußgeldern o.ä. in den jeweiligen Gesetzestext schauen solltest.

Neuerungen seit dem 01.11.2015: Die wichtigste Neuerung des Meldegesetzes zu diesem Datum war die Mitwirkungspflicht des Wohnungsgebers bei der Anmeldung von Mietern, um Scheinanmeldungen entgegen zu wirken. Ab diesem Stichtag müssen Vermieter den Einzug schriftlich oder elektronisch bestätigen. Bei Falschangaben drohen Geldbußen bis zu 50.000 Euro.

Neuerungen ab dem 01.11.2016: In dem Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Bundesmeldegesetzes und weiterer Vorschriften vom 01.06.2016, das voraussichtlich zum 01.11.2016 in Kraft tritt, gibt es weitere Neuerungen. Die wichtigste Änderung erfolgt im § 23 zur Erfüllung der allgemeinen Meldepflicht: “Die Abmeldung von in das Ausland verzogenen Personen kann schriftlich oder in entsprechender Anwendung des § 10 Absatz 2 und 3 elektronisch erfolgen.” Bedeutet also, dass wir für die Abmeldung aus Deutschland nicht mehr persönlich beim Meldebüro erscheinen müssen, sondern dies elektronisch (De-Mail, eID des Personalausweises oder mit elektronischer Signatur) geschehen kann.

 

1.1 Definition von Wohnung, Wohnsitz und Meldeadresse

In Gesetzestexten und vertraglichen Angelegenheiten kommt es auf die genaue Formulierung an, denn Wohnsitz, Wohnung und Meldeadresse müssen nicht zwingend das Gleiche bedeuten. Rechtlich gesehen sind die Unterschiede wie folgt:

  • Wohnsitz (§ 7 BGB): “Wer sich an einem Orte ständig niederlässt, begründet an diesem Ort seinen Wohnsitz.” Der Wohnsitz wird im Privatrecht genutzt und ist weniger streng gefasst. Nach dem BGB kannst du zwei gleichberechtigte Wohnsitze haben, nach dem BMG jedoch nur eine Hauptwohnung. Der Wohnsitz benötigt zudem keine Anschrift, sondern ist lediglich ein Ort.
  • Wohnung (§ 20 BMG): „jeder umschlossene Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benutzt wird“ gilt laut Bundesmeldegesetz als Wohnung. Dabei kann es sich auch lediglich um Wohnraum, also beispielsweise ein Gästezimmer bei den Eltern, handeln. Diese Wohnung muss eine eindeutige Anschrift haben. Zur klaren Abgrenzung des wichtigen Begriffes der Wohnung gab mir das Bundesinnenministerium folgende Auskunft: “Vom „Wohnen” in einem Raum kann nur dann die Rede sein, wenn dort zumindest einfache Bedürfnisse erfüllt werden können, die über den bloßen Aufenthalt hinausgehen. Als Mindestanforderung wird man verlangen müssen, dass in irgendeiner Form die Möglichkeit zur Wasserentnahme gegeben ist und dass in irgendeiner Form eine Toilette vorhanden ist. Denn sonst kann ein Raum im Ergebnis stets nur kurzfristig zum Aufenthalt benutzt werden. Eine Heizung oder eine Kochgelegenheit müssen dagegen nicht zwingend vorhanden sein. Besonders im Sommer kann man über längere Zeit auch ohne beides auskommen. Wohnwagen sind dann als Wohnungen anzusehen, wenn sie diesen Anforderungen genügen, wenn also beispielsweise neben dem Wohnwagen eine Campingtoilette und ein Wasserhahn vorhanden sind. “
  • Meldeadresse: ist die beim Bürgerbüro gemeldete Anschrift der Wohnung bzw. des Wohnraums, der dir derzeit zur Verfügung steht und von dir genutzt werden kann (Verfügungsgewalt) und dies in absehbarer Zeit auch wird. Ob du tatsächlich ständig dort wohnst, spielt in keinem mir bekannten Gesetz eine Rolle.
  • Postadresse: Die Anschrift, die du bei vielen Vertragspartnern angibst, hat keine rechtliche Bindung (außer eventuell in den AGBs der Anbieter). Diese kann von deiner Meldeadresse abweichen, solange  unter der Adresse Post entgegengenommen wird. Das Sozialrecht besagt, dass für Menschen ohne festen Wohnsitz lediglich eine postalische Erreichbarkeit sichergestellt sein muss (z.B. für Obdachlose, digitale Nomaden).
  • ladungsfähige Anschrift: ist im Grunde eine Postanschrift für Privatperson oder Unternehmen, unter der diese tatsächlich anzutreffen sind und unter der ein Zustellungsbevollmächtigter Post entgegennehmen kann. Diese formalen Anforderungen an die ladungsfähige Geschäftsadresse müssen für Finanzamt, Gewerbeamt, Handelsregister und deine Rechnungslegung, aber auch für das Impressum deiner Website erfüllt werden.
  • Geschäftsadresse: ist die eingetragene Betriebsstätte deines Gewerbes, unter der die postalische Erreichbarkeit sichergestellt ist und sich auch ein von dir nutzbares Büro befindet.

 

1.2 Meldepflichten im Ausland

Ein Melderegister wie in Deutschland gibt es nicht überall auf der Welt. Manche Länder verzichten gänzlich auf die Meldepflicht, andere nehmen Adresse des Wohnsitzes direkt aus dem Wahlregister oder den Daten auf dem Führerschein. In den Staaten mit Meldepflicht muss sich entweder bei der Polizei oder im lokalen Meldebüro angemeldet werden.

Meldepflichten im EU-Ausland: dank der Reisefreiheit innerhalb der EU musst du dich bei einem Urlaub erst ab 3 Monaten Aufenthaltsdauer polizeilich anmelden. Bei längeren Aufenthalten gibt es Unterschiede zwischen einzelnen EU-Ländern (weitere Infos zu EU-Ländern hier). Generell sollte die Anmeldung kostenlos sein.

Meldepflichten weltweit: Hier gibt es große Unterschiede zwischen den Ländern. Beispielsweise gibt es in Australien, Neuseeland oder den USA keine zentrale Meldepflicht. Andere Länder wie China oder Japan haben hingegen zentrale Register, in denen sich auch jeder Ausländer anmelden muss. Die Anmeldung kann als Grundlage für die Besteuerung oder die Pflicht zur Einzahlung in das nationale Sozialsystem dienen.

Die nicht vorhandene Pflicht zur Anmeldung in einigen Ländern mag zunächst nach einer Erleichterung klingen, sorgt aber auch dafür, dass du keine Meldebescheinigung erhältst. Wenn dann, wie in vielen asiatischen oder lateinamerikanischen Ländern, die Abrechnungen von Versorgern (Strom, Gas, Wasser, Telefon) nur auf eine Adresse und nicht auf deinen Namen ausgestellt werden, wird es schwer mit dem so oft benötigten Wohnsitznachweis. Alternativen für diese Länder findest du ganz unten im Beitrag.

 

1.3 Gesetzliche Meldepflicht in Deutschland

In Deutschland sind die Nicht-Anmeldung sowie die Nicht-Abmeldung Ordnungswidrigkeiten, die mit Bußgeld geahndet werden können. Sobald du eine neue Wohnung beziehst, musst du dich dort anmelden bzw. dorthin ummelden. Wenn du ins Ausland verziehst, musst du dich in der Regel komplett aus Deutschland abmelden. Zu den Ausnahmen kommen wir im Laufe dieses Beitrags.

Hier die für diesen Artikel wichtigsten Paragraphen aus dem Bundesmeldegesetz und relevante Regelungen:

  • Anmeldung und Abmeldung (§ 17 BMG): “(1) Wer eine Wohnung bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug bei der Meldebehörde anzumelden. (2) Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde abzumelden.” Eine Abmeldung ist also verpflichtend, wenn du aus einer Wohnung ausziehst und keine neue Wohnung im Inland beziehst, also ins Ausland verziehst oder wohnungslos wirst. Ein Verstoß gegen die Meldepflicht ist eine Ordnungswidrigkeit und führt zu einer Geldbuße. Ein- und Auszugsdatum sind nicht gleich dem Mietbeginn oder Mietende, sondern entsprechen dem tatsächlichen Umzugsdatum. Zur Abmeldung gehst du mit dem ausgefüllten Abmeldeformular und deinem Personalausweis zum Meldebüro und bekommst dann eine Abmeldebescheinigung. Voraussichtlich ist die Abmeldung ab dem 01.11.2016 auch elektronisch möglich.
  • Geldbuße bei Ordnungswidrigkeit (§ 54 BMG): Die Geldbuße kann bis zu 1.000 Euro betragen, wobei die Einleitung des Ordnungswidrigkeitsverfahrens sowie die Festlegung der Höhe der Geldbuße im Ermessen der zuständigen Behörde liegt. Allerdings habe ich in vielen Gesprächen mit Leuten, die sich erst Jahre nach der Auswanderung abgemeldet haben, noch nie gehört, dass jemand tatsächlich eine Geldstrafe zahlen musste.
  • Zweitwohnsitz ohne Hauptwohnsitz: Es ist nicht möglich, nur einen Zweitwohnsitz in Deutschland zu haben. Sobald der Hauptwohnsitz abgemeldet wird, muss auch die Zeitwohnung abgemeldet werden, da diese sonst automatisch zum Hauptwohnsitz werden würde.
  • Vermieterbescheinigung (§ 19 BMG): Seit dem 1.11.2015 gilt, dass der Wohnungsgebers (Vermieter) dem Mieter bei An- oder Ummeldung eine Bescheinigung ausstellen muss. Ab dem 01.11.2016 besteht diese Pflicht voraussichtlich nur nach bei Einzug, nicht aber für die Abmeldung. Bei Missbrauch dieser Bestimmung kann eine Geldbuße für Vermieter verhängt werden: „Es ist verboten, eine Wohnungsanschrift für eine Anmeldung nach § 17 Absatz 1 einem Dritten anzubieten oder zur Verfügung zu stellen, obwohl ein tatsächlicher Bezug der Wohnung durch einen Dritten weder stattfindet noch beabsichtigt ist.“
  • Abmeldebescheinigung: Diese bekommst du direkt bei der Abmeldung im Bürgerbüro ausgehändigt, kannst sie aber auch nachträglich per Post anfordern. Wichtig wird die Bescheinigung vor allem für Passangelegenheiten, die außerordentliche Kündigung von Verträgen und als Argumentationshilfe für Krankenversicherung und Finanzamt.
  • Folgeadresse im Ausland: In der Regel fragen Sachbearbeiter beim Meldebüro nach einer Folgeadresse im Ausland. Erfahrungsberichten zufolge reicht hier die Stadt und das Land aus, in das du ziehst bzw. dein erster Stop ist. Wenn doch eine konkrete Adresse gefordert wird, dann gib einfach eine Hoteladresse an. Das Bundesinnenministerium sagte mir dazu, dass eine Folgeadresse angegeben werden sollte, insofern diese bekannt ist.
  • Anmeldung bei Heimaturlaub (§ 27 Abs. 2 BMG): “Für Personen, die sonst im Ausland wohnen und im Inland nicht nach § 17 Absatz 1 gemeldet sind, besteht diese Pflicht nach Ablauf von drei Monaten.” Bedeutet also, dass du dich bei einem Heimatbesuch, der länger als drei Monate dauert, wieder anmelden musst. Das gilt nicht, wenn du eine eigene Wohnung langfristig beziehst oder permanent nach Deutschland zurückkehrst (dann gilt die 2-Wochen-Frist).
  • Wohnwagen und Schiffe (§ 20 BMG): “Wohnwagen und Wohnschiffe sind nur dann als Wohnungen anzusehen, wenn sie nicht oder nur gelegentlich fortbewegt werden.” Das würde also zutreffen, wenn das Wohnmobil die größte Zeit auf dem gleichen Stellplatz steht oder das Boot festgemacht ist. Dann musst du dich nach § 29 Absatz 4 BMG (besondere Meldepflicht für Beherbergungsbetriebe) innerhalb von zwei Wochen unter der Anschrift des Stellplatzes anmelden, insofern du keine andere Wohnung angemeldet hast. Sobald du ständig mit dem Wohnmobil oder Boot unterwegs bist und über keine feste Wohnung mehr verfügst, musst du dich abmelden.
  • Obdachlose “Personen ohne festen Wohnsitz” (ofW) können sich genau unter diesem Term beim Meldebüro registrieren lassen. Damit bleibt zumindest der Anspruch auf Sozialgeld und unter Umständen sogar auf ALGII bestehen, wenn eine Postadresse nachgewiesen werden kann. Eine Anschrift stellen soziale Einrichtungen (z.B. Caritas, Drogenberatungsstellen, Streetworkprojekte oder Einrichtungen der Obdachlosen-/Nichtseßhaftenhilfe) zur Verfügung.
  • Abfragen aus dem Melderegister (§ 44 BMG): Neben allen staatlichen Behörden können auch Unternehmen wie Banken, Versandhandel oder die Landesrundfunkanstalt und sogar Privatpersonen Daten gebührenpflichtig abfragen, wenn dies begründet werden kann. Unternehmen benötigen die Meldedaten vor allem für Inkassogeschäfte und das Forderungsmanagement. Weitergegeben dürfen Familienname, Vorname, Doktortitel, aktuelle Anschrift und die Tatsache, dass die Person gestorben ist. Weitere Angaben aus dem Melderegister wie Geschlecht, Familienstand, Staatsangehörigkeit oder Religion dürfen nur nach deiner Zustimmung weitergegeben werden.

 

1.4 Wann eine Abmeldung notwendig ist und wann du freie Wahl hast

Die Abmeldung aus Deutschland hat ebenso viele Vorteile wie Nachteile. Mit der Aufgabe deiner Meldeadresse gibst du viele Rechten und Pflichten ab. Damit schaffst du dir Entscheidungsfreiheiten aber auch Probleme, aufgrund des fehlenden Wohnsitznachweises. Es kann also durchaus vorteilhaft sein, trotz längerem Auslandsaufenthalt in Deutschland gemeldet zu bleiben, was unter Umständen auch nach dem Wegzug möglich ist.

Laut Gesetz ist die An- und Abmeldung in Deutschland zwar nicht optional aber wie so oft, gibt es auch hier Grauzonen, in denen man für oder gegen eine Abmeldung argumentieren kann. Wenn du dich in einer solchen Grauzone befindest, dann wäge die für dich zutreffenden Vor- und Nachteile der Abmeldung ab. Zum Weiterlesen gibt es einen umfangreichen Beitrag zu den Konsequenzen der Abmeldung.

Pflichten, die nach der Abmeldung entfallen:

  • Schulpflicht
  • Wehrpflicht (in Friedenszeiten)
  • Sozial- und Krankenversicherungspflicht
  • (eventuell) Einkommensteuerpflicht
  • Kirchensteuerpflicht

Rechte, die du nach der Abmeldung aufgibst:

  • Teilnahme an Wahlen
  • Anmeldung von KFZs
  • Anmeldung eines Gewerbes
  • soziale Leistungen auf Kommunalebene
  • Abschluss von Verträgen, bei denen eine Meldeadresse benötigt wird

Wann die Anmeldung in Deutschland Pflicht ist: Wenn dir Wohnraum in Deutschland zur Verfügung steht (Verfügungsgewalt) und dieser auch genutzt wird. Dieser Wohnraum kann eine eigene Wohnung, ein Zimmer bei den Eltern oder ein feststehender Wohnwagen sein. Selbst wenn die Wohnung zwischenzeitlich nicht genutzt wird, du aber weiterhin Einrichtungsgegenstände dort hast und in naher Zukunft wieder einziehen willst, musst du dort gemeldet bleiben. Es spielt dabei keine Rolle, wie viele Tage im Jahr du in Deutschland bist.

Wann die Abmeldung aus Deutschland Pflicht ist: Wenn du aus deiner bestehenden Wohnung ausziehst und dich bei keinem neuen Wohnsitz im Inland anmeldest, dann musst du dich zwangsweise abmelden. Das bedeutet, dass dir auch kein Zimmer bei Familie oder Freunden zur Verfügung steht, unter dem du dich anmelden könntest (wichtig ist hier die oben genannte Definition der Wohnung nach dem Bundesmeldegesetz).

Wann die An- und Abmeldung in Deutschland optional ist: Hast du einen Wohnraum, der dir zur Verfügung steht und den du beabsichtigst, in absehbarer Zeit wieder zu nutzen, kannst du dort gemeldet bleiben. Genauso gut, kannst du auch argumentieren, dass du nicht vorhast, dort wieder einzuziehen und den Schlüssel zu dieser Wohnung abgeben bzw. die Wohnung langfristig untervermieten. Dabei muss erkennbar sein, dass du keine Absicht hast, dort in den nächsten Monaten wieder einzuziehen.

Zu der Frage, wann eine Abmeldung verpflichtend und wann optional ist, habe ich vom Bundesinnenministerium folgende Auskunft bekommen:

“Nach § 17 Absatz 2 Satz 1 Bundesmeldegesetz (BMG) ist abmeldepflichtig, wer aus seiner bisherigen Wohnung auszieht und anschließend eine Wohnung im Ausland bezieht. Auszug bedeutet das tatsächliche, endgültige Verlassen der Wohnung. Davon abzugrenzen ist eine vorübergehende Unterbrechung der Benutzung einer Wohnung, die nicht als Auszug zu werten ist und damit keine Abmeldepflicht auslöst. Die Abgrenzung des Auszugs von einer vorübergehende Abwesenheit ist nach Nummer 17.2.2 der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Bundesmeldegesetzes wie folgt zu treffen: Kein Auszug, sondern lediglich eine vorübergehende Unterbrechung der Benutzung der Wohnung liegt vor, wenn die Absicht und die tatsächliche Möglichkeit bestehen, die Benutzung der Wohnung fortzusetzen. Von einem Auszug ist in der Regel auszugehen, wenn aus der Wohnung zur Benutzung erforderliche Einrichtungsgegenstände entfernt werden oder die voraussichtliche Abwesenheit länger als ein Jahr ist.“”

 

 

2. Wofür die Meldeadresse wichtig ist

Es gibt Dinge, die ohne eine deutsche Meldeadresse einfach nicht mehr funktionieren. Einige davon lassen sich mit einem Wohnsitznachweis einer ausländischen Anschrift regeln, andere sind ganz einfach an die Meldeadresse gebunden.

Bevor du dich aus Deutschland abmeldest und damit die Meldeadresse aufgibst, solltest du also unbedingt die folgende Liste studieren. Wenn du bereits im Ausland bist, dann gibt es am Ende des Beitrags ein paar Alternativlösungen.

 

2.1 Bankkonto und Gewerbeanmeldung

Die Eröffnung eines Bankkontos in Deutschland ohne Meldeadresse ist nur bei einigen Direktbanken möglich. Mit ausländischer Meldeadresse kannst du bei der Comdirect und der DKB ein Konto eröffnen, wobei die Legitimationsprüfung per Video-Ident-Verfahren via Skype funktioniert. Bei Number26 musst du in einem europäischen Land gemeldet sein. Netbank und Consorsbank erlauben die Kontoführung auch ohne deutschen Wohnsitz, jedoch muss die Legitimationsprüfung zur Kontoeröffnung in Deutschland erfolgen.

Für bestehende Konten bei Filialbanken (z.B. Sparkasse, Volksbank, Postbank) solltest du überprüfen, ob eine Meldeadresse vertraglich erforderlich ist, da sich diese in der Regel auf Kunden im eigenen Geschäftsgebiet beschränken. Auch wenn die Banken erstmal keinen Grund haben, deine Meldedaten abzufragen, könnten sie bei unzustellbarer Post misstrauisch werden und haben im Zweifel einen Kündigungsgrund.

Wenn du nach der Abmeldung nicht mehr steuerpflichtig in Deutschland bist, dann kannst du dich nach Mitteilung über den Umzug an deine Bank von der Kapitalertragssteuer (Abgeltungssteuer) befreien lassen. Die Zinseinkünfte oder Dividenden aus Wertpapierdepots fallen unter die Auslandskünfte, wenn du in einem anderen Land steuerpflichtig bist.

Ein Gewerbe anmelden kannst du in Deutschland nur dann, wenn du selbst oder einer der Geschäftsführer im Inland gemeldet ist. Dies gilt nicht für Freiberufler, die kein Gewerbe benötigen, sondern sich nur beim Finanzamt melden müssen. Für die Anmeldung eines Einzelunternehmens brauchst du also eine deutsche Meldeadresse oder zumindest ein eingerichtetes Büro und eine Vertrauensperson mit Vollmacht.

Für Personen- und Kapitalgesellschaft, bei denen mindestens ein Gesellschafter in Deutschland wohnhaft ist und bei Kapitalgesellschaften, die eine feste Betriebsstätte in Deutschland haben, ist das nicht relevant.

Hast du bereits ein bestehendes Gewerbe, kannst du es aber auch nach der Abmeldung aus Deutschland weiterlaufen lassen. Was du in jedem Fall zum Betrieb eines Gewerbes benötigst, ist eine deutsche Betriebsstätte (inklusive Arbeitsplatz mit Schreibtisch und Name am Klingelschild) mit ladungsfähiger Geschäftsadresse. Solch einen Arbeitsplatz kannst du mieten. Kompetent weiterhelfen und Lösungen anbieten kann hier Marco Nava vom DUSOFFICE in Düsseldorf.

Für meine Hong Kong Limited muss ich außerdem einmal im Jahr einen Wohnsitznachweis erbringen, auch wenn sich meine Adresse nicht geändert hat. Ob das bei anderen Unternehmensstandorten auch der Fall ist, kann ich leider nicht sagen.

 

2.2 Sozialleistungen und Versicherungen

Sozialleistungen wie Kindergeld, Existenzgründerzuschüsse oder geförderte Weiterbildungen kannst du nach der Abmeldung nicht mehr in Anspruch nehmen. In der Regel bist du nach der Abmeldung vom deutschen Sozialsystem ausgeschlossen.

Die Riester-Rente wird sinnlos, sobald du ins Ausland verziehst, da du dann keine bezuschussten Steuervorteile mehr hast. Anscheinend müssen die erhaltenen Zuschüsse aus der Riester-Rente sogar zurückgezahlt werden, wenn die Rente letztendlich nicht in Deutschland angetreten wird. Also am besten erstmal stilllegen lassen.

Keine Probleme gibt es beim Bezug der Rente. Auch ohne Meldeadresse verlierst du deinen Anspruch nicht. Du musst deinen zuständigen Träger lediglich über den Umzug informieren und eventuell eine neue Kontoverbindung im Ausland angeben.

Wenn du ins Ausland verziehst und Kindergeld beziehst, dann bist du in der Pflicht, dich bei der zuständigen Familienkasse abzumelden. Anspruch haben nur Eltern, die im Inland unbeschränkt steuerpflichtig sind, also auch in Deutschland leben bzw. die unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland beantragst.

Ein Vorteil der Abmeldung ist die wegfallende Schulpflicht. Wenn du mit deinen Kindern reisen willst oder dich für alternative Bildungswege entscheidest, dann umgehst du mit der Abmeldung (zumindest für deine Kinder) die Schulpflicht.

Du bist nur solange krankenversicherungspflichtig in Deutschland, solange du dort auch deinen gewöhnlichen Aufenthaltsort hast. Das ist in der Regel nicht mehr der Fall, wenn du dich aus Deutschland abmeldest (Ausnahmen für Rentner). Hier gibt es weitere Infos zur Krankenversicherung und Anwartschaft).

Um bei einem deutschen Versicherer eine Reiseversicherung abschließen zu können, musst du in Deutschland gemeldet sein. Meldest du dich während deiner Reise ab oder bist bereits abgemeldet, kannst du dich auch bei internationalen Reiseversicherern umschauen, die keine Wohnsitzbescheinigung benötigen.

Achtung: Meldest du dich nach Abschluss einer deutschen Reiseversicherung in Deutschland ab, kann dies einen Kündigungsgrund und die Verweigerung von Leistungen darstellen. Beispielsweise steht in den Vertragsbedingungen der bei deutschen Langzeitreisenden beliebten Versicherung der Hanse Merkur: “Versicherungsfähig sind Personen mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland bis zum vollendeten 75. Lebensjahr (75. Geburtstag). Der Versicherungsvertrag endet mit dem Wegzug der versicherten Person aus der Bundesrepublik Deutschland.” 

Zum Abschluss einer langfristigen Auslandskrankenversicherung ist es (fast) egal, wo dein Wohnsitz ist oder ob du wohnsitzlos bist. Internationale Versicherer brauchen lediglich eine Postanschrift und berechnen teilweise die Prämien anhand deines angegebenen Aufenthaltslandes.

 

 

2.3 Urkunden und Fahrzeuge

Sobald du aus Deutschland abgemeldet bist, ist die Auslandsvertretung (i.d.R. Konsulat) an deinem neuen Wohnsitz für die Ausstellung von Reisepass und Urkunden verantwortlich. Solltest du deinen Reisepass in Ländern mit Meldepflicht beantragen, ohne einen Wohnsitznachweis erbringen zu können, bezahlst du aufgrund fehlender Zuständigkeit des Konsulates sehr wahrscheinlich einen Aufschlag.

Ohne Meldeadresse kannst du nicht so einfach Fahrzeuge zulassen, da es keine zuständige Zulassungsstelle mehr gibt. Laut Aussage eines Rechtsanwaltes funktioniert die Zulassung trotzdem über eine bevollmächtigte Person. Du musst gemeinsam mit dem Empfangsberechtigten, der eine Meldeadresse hat, zur Zulassungsstelle und kannst dann ein Fahrzeug mit dir als Halter anmelden.

Auch ein bereits angemeldetes Fahrzeug kannst du nach § 46 Abs. 2 der Fahrzeug-Zulassungsverordnung – FZV weiterhin führen: “Besteht im Inland kein Wohnsitz, kein Sitz, keine Niederlassung oder keine Dienststelle, so ist die Behörde des Wohnorts oder des Aufenthaltsorts eines Empfangsberechtigten zuständig.” Du brauchst also eine Vertrauensperson mit deutschem Wohnsitz, die Post entgegennehmen kann. Der Halter des Fahrzeugs bleibst weiterhin du, so dass die Vertrauensperson keinerlei Verantwortung hat, außer die Post zu empfangen. Entsprechende Formulare gibt es je nach Zulassungsstelle sogar online.

Sehr schwierig wird es, den (internationalen) Führerschein zu beantragen, da es ohne Meldeadresse keine zuständige Führerscheinstelle gibt und solche Fälle auch nicht von deutschen Auslandsvertretungen bearbeitet werden müssen. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur schrieb mir dazu sinngemäß “dass ich es bei der Fahrerlaubnisbehörde, die meinen Führerschein ausgestellt hat bzw. bei der Fahrerlaubnisbehörde, in deren Zuständigkeitsbereich mein letzter ordentlicher Wohnsitz in Deutschland lag, versuchen solle. Die deutsche Auslandsvertretung kann um Hilfe angefragt werden, um lange Postlaufzeiten zu vermeiden. Eine Pflicht zur Mitwirkung besteht seitens der Botschaft aber keinesfalls.” Ich werde es probieren und berichten.

Nach der Abmeldung wirst du automatisch aus dem Wahlregister gestrichen und erhältst damit keine Wahlbenachrichtigungen mehr. Das Wahlrecht für Kommunalwahlen verlierst du komplett. Du kannst jedoch auch ohne Meldeadresse in Deutschland die Stimmabgabe für Europaparlaments-, Bundes- und Landtagswahlen zu beantragen. Der Antrag muss ca. sechs Monate im Voraus bei der zuständigen Auslandsvertretung an den Bundeswahlleiter gestellt werden.

 

 

2.4 Ämter und Verträge

Die Post von Behörden wird nur an offizielle Meldeadressen oder deine angegebene Folgeadresse bzw. einen Bevollmächtigen in Deutschland versandt. Das heißt du solltest keine Briefe mehr von staatlichen Stellen bekommen. Behördliche Briefe dürfen übrigens auch nicht über einen Nachsendeauftrag verschickt werden, z.B. an einen Postscanservices.

Um die Steuererklärung abzugeben, gibt es keine Notwendigkeit für eine Meldeadresse. Beim Finanzamt musst du lediglich einen Zustellungsbevollmächtigten benennen, der unter deinem Namen Post für dich empfängt. Genau diese Adresse steht dann auch auf deiner Steuererklärung bzw. ist im Online-Portal Elster hinterlegt.

Für bestehende Dienstleistungsverträge hat die Abmeldung den Vorteil, dass du nach Vorlage der Abmeldebescheinigung oft ein Recht zur außerordentlichen Kündigung nach § 626 BGB hast. Schwierig wird der Abschluss von Neuverträgen mit Dienstleistern (z.B. Telefon, Mietauto, Versicherung), die teilweise einen festen Wohnsitz in Deutschland fordern.

Nach Vorlage der Abmeldebescheinigung kannst du auch die Beiträge zum Rundfunkbeitrag (ehemals GEZ) kündigen. Allerdings nur, wenn du neben der Abmeldung auch nicht mehr im Mietvertrag für eine Wohnung auf deutschem Boden stehst, denn die Beiträge hängen nicht an der Meldeadresse, sondern am Mieter der Wohnung. Zur Info: die Landesrundfunkanstalten können problemlos Daten aus dem Melderegister abfragen, wenn sie diese nicht automatisch übermittelt bekommen. Gute Infos zum Rundfunkbeitrag und zur Abmeldung gibt es auf dieser Seite.

Bei vielen Online-Diensten hast du ohne deutsche Meldeadresse ein Problem, denn Unternehmen wie Amazon, PayPal oder Affiliate Partnerprogramme fordern einen Wohnsitznachweis zur Verifizierung deiner Adresse. Bei Werbe- oder Affiliate-Netzwerken muss teilweise eine deutsche Adresse vorhanden sein, teilweise reicht auch ein ausländischer Wohnsitznachweis aus.

Berücksichtigen solltest du das auch, wenn du ein Webhosting für eine deutsche Domain abschließen willst. Denn theoretisch muss der Domaininhaber in Deutschland gemeldet sein. Alternativ kannst du einen Admin-C benennen, der seinen ständigen Wohnsitz im Inland hat. Einige Webhoster wie All Inkl übernehmen genau diese Funktion des Admin-C, der dann auch im Impressum der Webseite ausgewiesen werden muss.

 

Was du also vor der Abmeldung unbedingt noch machen solltest:

  • Reisepass verlängern
  • internationalen Führerschein beantragen
  • Reise-/Auslandskrankenversicherung abschließen
  • Bankkonto/Kreditkarte beantragen
  • Gewerbe anmelden bzw. Betriebsstätte für bestehendes Gewerbe benennen
  • Empfangsberechtigten für dein Fahrzeug suchen und mit Vollmacht ausstatten
  • Kindergeldstelle und Rentenkasse über Umzug informieren

Insofern es dir sinnvoll erscheint, gib beim Meldebüro eine Zustelladresse in Deutschland an, zu der behördliche Post gesendet werden kann. Sobald du die Abmeldebescheinigung in den Fingern hast, solltest du schnellstmöglich den Rundfunkbeitrag und sonstige nicht mehr benötigte Verträge kündigen.

Wenn du bereits abgemeldet bist, dann findest du im folgenden Abschnitt einige Alternativen zur benötigten Meldeadresse.

 

Lebst du im Ausland oder planst eine lange Reise?

Dann ist der Wireless Life Guide genau das Richtige für dich. Neben vielen Antworten auf bürokratische Fragen geht es darin um den Aufbau deines Online Business und ein Leben mit größtmöglicher Selbstbestimmung.

Zum Wireless Life Guide

 

 

3. Alternativen zur Meldeadresse ohne festen Wohnsitz in Deutschland

Jetzt wird es spannend, denn genau nach diesen Alternativen habe ich jahrelang gesucht. Jetzt bin ich guter Dinge, einige Möglichkeiten gefunden zu haben, um auch ohne Meldeadresse in Deutschland nicht von Teilen der Gesellschaft ausgeschlossen zu sein.

Wenn du dich abmelden möchtest oder bereits abgemeldet hast, dann sind folgende Szenarien vorstellbar:

  • Fester Wohnsitz im Ausland: du meldest dich am neuen Wohnsitz an, wenn es dort die Meldepflicht gibt. Ansonsten lässt du dir einen Wohnsitznachweis von Vermieter, Bank oder Versorgungsdienstleister ausstellen.
  • Langzeitreisender ohne festen Wohnsitz im Ausland aber mit Wohnraum in Deutschland: du kannst entweder in Deutschland gemeldet bleiben oder mietest eine Domiziladresse im In- oder Ausland.
  • Perpetual Traveller ohne festen Wohnsitz im In- oder Ausland: du mietest eine Domiziladresse in Deutschland oder im Ausland, die du für vertragliche oder behördliche Dinge als offizielle Meldeadresse verwenden kannst.

 

3.1 Meldeadresse im Ausland anmelden

Wenn du einen festen Wohnsitz im Ausland hast, dann ist die Anmeldung in vielen Ländern sowieso verpflichtend. Aber auch wenn du eine Wohnung in einem Land ohne zentrales Melderegister hast, kannst du dir vom Vermieter, Banken oder Stromanbietern einen Wohnsitznachweis ausstellen lassen.

Die Meldebescheinigung bzw. den Wohnsitznachweis aus dem Ausland brauchst du, um Bankkonten zu eröffnen, Unternehmen anzumelden und um Gebühren bei der Ausstellung von Dokumenten bei der dortigen Auslandsvertretung zu sparen.

Abhängig vom Land, in dem du gemeldet bist, wird einigen deutschen Dienstleistern der ausländische Wohnsitznachweis (vor allem, wenn außereuropäisch) nicht reichen. Solltest du diesen unbedingt benötigen, kannst du zusätzlich eine Domiziladresse mieten.

 

3.2 Wohnsitz behalten

Du musst dich nur dann aus Deutschland abmelden, wenn du aus deiner Wohnung (bzw. der deiner Freunde oder Eltern) ausziehst und diese auch in der Zukunft nicht mehr bewohnen wirst. Du könntest also gemeldet bleiben oder dich ummelden, wenn du in absehbarer Zeit nach Deutschland zurückkommst und einen Wohnraum in Deutschland hast, die dir jederzeit zur Verfügung steht. Das ist auch möglich, wenn du im Ausland mit einem Hauptwohnsitz gemeldet bist.

Du musst also folgende zwei Voraussetzungen erfüllen, um auch nach der Ausreise noch in Deutschland gemeldet sein zu können:

  1. Verfügungsgewalt: du musst die Verfügungsgewalt über die Wohnung bzw. den Wohnraum haben, unter der du gemeldet bist. Das bedeutet, dass du jederzeit darin einziehen kannst und auch den Schlüssel dafür hast.
  2. Nutzungsabsicht: du musst beabsichtigen, in absehbarer Zeit wieder in die Wohnung einzuziehen. Davon kann ausgegangen werden, wenn zur Benutzung erforderliche Einrichtungsgegenstände in der Wohnung verbleiben oder die voraussichtliche Abwesenheit kürzer als ein Jahr ist.“

Jetzt musst du ganz einfach abwägen, ob du angemeldet bleibst und damit deine Meldeadresse behältst. Überlegenswert ist das vor allem dann, wenn du nicht vorhast, länger als 1-2 Jahre im Ausland zu bleiben.

Hinweis: Für die Krankenversicherung und das Finanzamt ist nicht die Meldeadresse, sondern dein gewöhnlicher Aufenthaltsort ausschlaggebend. Diese Argumente allein sollten also nicht für eine Abmeldung sprechen.

 

3.3 Domiziladresse in Deutschland mieten

Eine Domiziladresse bzw. ein Rechtsdomizil ist gewissermaßen eine virtuelle Adresse, die für private oder geschäftliche Gründe genutzt werden kann. Du erhältst eine ladungsfähige Anschrift, die den gesetzlichen Anforderungen an eine Meldeadresse entspricht.

Kein Ersatz für eine Meldeadresse sind Postscanservices wie Dropscan. Ein beliebter Anbieter für eine legale virtuelle Geschäftsadresse ist Clevvermail mit vielen Standorten weltweit. Als Full-Service Dienstleister mit Geschäftsadresse, Telefonservices und Postscan sind das ebuero oder das DUSOFFICE, welches individuelle Lösungen für Netznomaden anbietet, gute Optionen. Aber diese virtuellen Adressen ersetzen auf keinen Fall die Meldeadresse.

Die Anforderungen an eine Meldeadresse haben wir schon weiter oben im Beitrag angerissen. Ein klares Statement dazu habe ich vom Bundesinnenministerium nicht bekommen, dafür aber einen Verweis auf die Anlage 2 zur Wohnungsgeberbestätigung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Durchführung des Bundesmeldegesetzes (BMGVwV). Dort heißt es:

“Es ist verboten, eine Wohnungsanschrift für eine Anmeldung anzubieten oder zur Verfügung zu stellen, wenn ein tatsächlicher Bezug der Wohnung weder stattfindet noch beabsichtigt ist. Ein Verstoß gegen dieses Verbot stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einer Geldbuße bis zu 50000 Euro geahndet werden. Das Unterlassen einer Bestätigung des Ein- oder Auszugs sowie die falsche oder nicht rechtzeitige Bestätigung des Ein- oder Auszugs können als Ordnungswidrigkeiten mit Geldbußen bis zu 1000 Euro geahndet werden.”

Was auf dem Papier recht eindeutig klingt, scheint in der Praxis nicht ganz so klar zu sein. Es gibt Anbieter von Domiziladressen, die nach eigenen Aussagen im Rahmen der Gesetzgebung handeln. Das Problem beim Mieten einer solchen Domiziladresse ist es, die seriösen Anbieter von den schwarzen Schafen zu trennen.

Im Sommer 2016 habe ich mich mit mehreren Anbietern von Geschäftsadressen sowie Domiziladressen im In- und Ausland unterhalten. Einige Interviewpartner haben einen besonders kompetenten und seriösen Eindruck gemacht, weshalb ich diese Interviews hier in Schriftform und nach Absprache mit den Anbietern wiedergegeben habe, ohne die Services selbst getestet zu haben.

Update 18.10.2017: Ein gutes Jahr nach Veröffentlichung des Artikels sind die vorgestellten Domizilservices wie vom Erdboden verschwunden (u.a. PSD Business Domizilservice und Blackpearl London) und sind für Kunden nicht mehr erreichbar (siehe Kommentare weiter unten). Deshalb habe ich auch die geführten Interviews mit den Anbietern entfernt und kann nur ausdrücklich davor warnen, dass es sich bei den Domizilservices um Anbieter handelt, die sich am Rande der Legalität bewegen und deshalb sehr anonym handeln.

 

3.4 Domizialdresse im Ausland mieten

Um der deutschen Gesetzgebung auszuweichen, kann auch eine Domiziladresse im Ausland gemietet werden. Rechtlich gesehen spricht überhaupt nichts dagegen, wenn es dir lediglich um den Wohnsitznachweis geht.

Besonders beliebt bei Deutschen ist das Mieten einer englischen Domiziladresse, das rechtlich gesehen auf der Niederlassungsfreiheit nach Art. 43-48 EGV basiert. In Ländern wie England, in denen es keine Meldepflicht gibt, kannst du somit an einen Wohnsitznachweis kommen.

Update 18.10.2017:: auch diese Interviews mit und Verlinkungen zu Anbietern von ausländischen Domizilanbietern musste ich leider entfernen, da diese entweder verschwunden sind oder alles andere als seriös gehandelt. Auch hier nochmal die Bitte an dich, vorsichtig mit Versprechen von Domizilanbietern zu sein und genauestens zu prüfen, wer dahinter steckt.

Zu diesem Beitrag gibt es den praktischen Mini Guide zur Abmeldung aus Deutschland zum kostenlosen Download.

Mini Guide herunterladen

 

Wie gesagt, habe ich selbst noch keinen Domizilanbieter ausprobiert, werde das aber in naher Zukunft zwangsläufig tun müssen und dann natürlich darüber berichten. Bis dahin hoffe ich, dass dir dieser Beitrag eine gute Entscheidungsgrundlage zur Abmeldung und Alternativen zur deutschen Meldeadresse aufgezeigt hat.

Bitte bedenke, dass es trotz noch so konkreten gesetzlichen Regelungen immer noch Grauzonen gibt, in denen im Einzelfall entschieden werden muss. Solltest du Zweifel an einer Entscheidung haben, dann poste gerne in die Kommentare. Natürlich freue ich mich ebenso über deine Erfahrungsberichte zum Thema.

Hast du bereits eine Domiziladresse oder noch bessere Alternativen zur Meldeadresse für uns?

Danke für 229 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

97 Comment threads
132 Thread replies
56 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
102 Comment authors
  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei
Daniel

Wir haben folgende Fragen:
Meine Frau möchte sich mit den Kindern aus Deutschland abmelden und auf Reisen gehen (wegen der Schulpflicht) , ich arbeite und wohne weiterhin in Deutschland.
Falle ich in eine andere Steuerklasse, weil meine Frau abgemeldet ist?
Bekommen wir noch Kindergeld, da meine Frau das Kindergeld nach der Geburt beantragt hat?
Ist meine Frau und Kinder weiter Kranken versichert, in Form der Familienversicherung?
Gibt es sonst noch etwas was wir berücksichtigen sollten?

Marie

Hi, ich bin französin und wohne (und bin angemeldet) seit 15 Jahren in Deutschland). Nun habe ich meine Wohnung gekündigt, da ich vollzeit reise und diese nicht untervermieten kann. Ich habe leider keine Lösung gefunden, um in Deutschland angemeldet zu bleiben, deshalb werde ich offiziell bei meinen Eltern in Frankreich zurückziehen, um eine Adresse zu haben. Ich bin selbstständig (Freiberuflerin) und würde gern dieses Status in Deutschland behalten, da ich fast nur mit deutschen Firmen arbeite.
Wie soll ich mit dem FA verfahren nach meiner Abmeldung? Rutsche ich automatisch in einer anderen Steuerklasse und wenn ja, was kann ich tun, um meine jetzige Steuerklasse zu behalten?

Dominique

Hi, seit 24.05. bin ich in meiner alten Gemeinde in Rheinhessen als Wohnsitz abgemeldet kann mich jedoch auf der rechtsrheinischen Seite nicht anmeldet , weil ich noch keine Wohnung und zur Zeit ohne Wohnsitz bin. Ich habe seit 14 Tage damit zu kämpfen beim Bürgerbüro als Mensch in Geisenheim den wohnsitz anzumelden obwohl ich mich seit 2 Jahre dort fest arbeite. Ich habe für mich beschlossen in keine Wohnung mehr einzuziehen und nur noch abends bei verschiedene Freunden,Familien oder Verwandten zu übernachten. – Nicht für eine Woche sondern jeweils einen oder zwei Tage obwohl man ja drei Monate wohnen kann. Das ist für die Behörde eine ganz neue Sachlage denn sowas haben sie noch nicht gehabt. Zu meinen Pech wurd mein Jahresvertrag beim meinen jetzigen Arbeitgeber nicht verlängert. Da ich mich ja beim Arbeitsamt drei Monate vorher arbeitslos melden muss. Meine Situation habe ich auch der Sachbearbeiterin erklärt das Endresultat war das sie schnippich wurde und mir mitteilte das sie ohne Wohnadresse mich nicht anmelden könne. Sie riet mir zur Caritas zu gehen um dort eine Postadresse anzulegen obwohl ich wie ich gelesen habe auch rechtswidrig ist. – Frage wie kommt es das bei Privatleuten es verboten aber bei christlichen… Mehr lesen »

Paul

Was hat das Kindergeld mit den Steuern zu tun? Nichts! Kindergeld beziehen sie von dort wo sie arbeiten. Beziehe seit über 20 Jahren Kindergeld aus Deutschland, bzw. der Schweiz, wohne in Frankreich und zahle auch dort meine Steuern. Die zuständige Kindergeldkasse für Deutsche die im Ausland wohnen befindet sich in Karlsruhe. Die ganzen französischen Grenzgänger die in Deutschland arbeiten bekommen auch deutsches Kindergeld. Die Kindergeldkasse ist übrigens eine Unterabteilung des Arbeitsamtes. Nach europäischem Recht zahlt das Land indem der Kidergeldsatz am höchsten ist, wenn der Kindergeldbezug aus mehreren Ländern möglich wäre weil zB. die Kinder in Frankreich wohnen, die Mutter in der Schweiz und der Vater in Deutschland arbeitet. Dann gibt es den höheren schweizerischen Satz und die deutsche Kasse überweist einen Anteil an die schweizer Kasse. Anträge müssen an beide Kassen gerichtet werden.

Helmut J. Weber

Hallo Paul, ich wohne mit meiner lieben Frau seit 20 Jahren in Südspanien.
Als meine Frau noch eine Firma in Deutschland hatte, bekam sie das Kindergeld, geregelt durch das Einkommensteuergesetz.
Heute sind wir Altersrentner und bekommen das Kindergeld nach dem deutschen Bundeskindergeldgesetz.
Nach dem Einkommenssteuergesetz bekommt man nur Kindergeld aus D, wenn man dort unbegrenzt steuerpflichtig ist.
Nach dem Bundeskindergeldgesetz bekommt man aus D Kindergeld, wenn man (wie bei Renten) aus deutschen Sozialkassen Renten erhält, oder wenn man in D in eine Sozialkasse einzahlt, etwa wie bei der Krankenversicherung der Rentner.

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber

Patrick

Hallo Sebastian,
Habe schon vor einiger Zeit wegen meiner Türkei Auswanderung hier geschrieben 🙂
Nun bin ich endlich seit 12.4.2018 aus Deutschland abgemeldet.
Da ich aber alle 4-5 Wochen für mindestens 3 Wochen trotzdem in Deutschland bin, frage ich mich wie das mit den 3 Monaten Aufenthalt funktioniert.
Ich arbeite in Deutschland nicht habe auch schon komplett alles gekündigt, und in der Türkei werde ich die nächste Zeit auch noch keiner Arbeit nachgehen.
Meinst du es könnte Probleme geben wenn meine 3 Monate Aufenthalt in D vorüber ist, ich aber trotzdem hin und her Reise da auf meinem Ausweis kein Wohnsitz in Deutschland nun steht?
Desweiteren kann ich die Wohnung weiterhin nutzen wo ich allerdings ja nun abgemeldet bin, sie gehört meinem Vater der aber in Asien lebt, im interessiert das quasi nicht ob da jemand wohnt oder nicht.
Für mich wäre es perfekt zwischen den beiden Ländern weiterhin zu Pendeln ich mich aber nicht mehr in D anmelden muss wegen Krankenkasse GEZ usw.
Ich hoffe du hast mich ein wenig verstanden und kannst mir Tipps geben 🙂

Helmut J. Weber

Wenn Sie sich länger als drei Monate in Deutschland aufhalten und während dieser Zeit eine oder mehrere Wohnungen beziehen, müssen Sie sich innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug in die jeweilige Wohnung bei der Meldebehörde Ihrer Gemeinde anmelden.

***Diese Meldepflicht entfällt***, wenn Ihr Aufenthalt in Deutschland insgesamt *nicht länger als drei Monate dauert*. Sollte Ihr Aufenthalt jedoch wider Erwarten länger als drei Monate dauern, sind Sie verpflichtet, sich innerhalb von zwei Wochen nach Ablauf dieser Ausnahmefrist anzumelden.

Viele Grüße aus Andalusien
H.J. Weber

Bei der Frage, ob Sie der Meldepflicht unterliegen, ist es unerheblich, ob Sie Ihre Wohnung im Ausland behalten (oder aufgeben) und wie lange Sie hier in einer einzelnen Wohnung wohnen. Ausschlaggebend ist allein die gesamte Dauer Ihres Aufenthalts in Deutschland.

Helga

Postadresse im Ausland: https://www.expost.uk/
Seit 6 Monaten habe ich dort eine Adresse. Der Service funktioniert sehr zuverlässig.
Es besteht sogar die Möglichkeit über das Stichwort Outposting dem Empfänger deiner Briefe zu suggerieren, dass du den Brief wirklich aus UK abgeschickt hast.
Ich habe expost umfangreich getestet und bin sehr zufrieden.

Eugenia

Hallo ich bin eugenia und eine dreifache mutter mein Mann mirco ist gemeldet in der Pension aberr ich und die kinder sind nirgends wo gemeldet halte mich zur Zeit bei meinen Eltern auf nun da ist das Problem ich kann mich bei meinen Eltern nicht ummelden sonst verlieren meine Eltern ihre wohnug und brauche eine melde Adresse bis Freitag und ich Weiß echt nicht mehr weiter

Hans

Unter “Folgeadresse im Ausland” steht das Stadt und Land angegeben werden müssen. Bei meiner Abmeldung konnte ich nur das Land angeben und dies hat gereicht.
Unter “Rechte, die du nach der Abmeldung aufgibst” steht das ich nicht wählen kann. Obwohl das für Regionalwahlen wohl stimmt, kann man weiterhin bei Bundestagswahlen per Briefwahl seine Stimme abgeben. Dazu kontaktierst du das Wahlbüro das zuletzt für dich zuständig war.

Dennis

Hallo Sebastian,

vielen Dank für deinen interessanten und aufschlussreichen Artikel! Ich habe noch eine zusätzliche Info zu folgendem Teil deines Beitrags, in dem es darum geht, inwieweit Versicherungsschutz nach Abmeldung des Wohnsitzes aus Deutschland gilt (Auszug aus den VB der HanseMerkur-Versicherung): “Versicherungsfähig sind Personen mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland bis zum vollendeten 75. Lebensjahr (75. Geburtstag). Der Versicherungsvertrag endet mit dem Wegzug der versicherten Person aus der Bundesrepublik Deutschland.”

Da ich mich selber in Kürze aus Deutschland abmelden werde und die HanseMerkur-Versicherung für mich in die engere Wahl kommt , habe ich selber bei der Versicherung schriftlich nachgefragt und folgende Antwort erhalten:
“…vielen Dank für Ihre E-Mail.
Voraussetzung für den Versicherungsschutz der Auslandsreisekrankenversicherung ist ein Wohnsitz in Deutschland zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses.
Während der Dauer des Auslandsaufenthaltes können Sie sich in Deutschland gern abmelden.
Für weitere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung.”

Ich denke also diese Versicherung ist normalerweise kein Problem, wenn man nicht direkt nach der Abmeldung aus Deutschland irgendwo einen neuen Wohnsitz anmeldet, wo einen dann der §4 dieser Versicherungsbedingungen killt (kein Versicherungsschutz am angemeldeten Wohnsitz). Abmeldung ist also scheinbar ungleich Wegzug.

VG, Dennis

Helmut J. Weber

Hallo Dennis, Vorsicht!!! Eine normale Auslandsreisekrankenversicherung gilt nur maximal bis zu 6 Wochen Auslandsaufenthaltes. Dabei muss man (bei Inanspruchnahme) den Beginn der Reise belegen. Es gibt auch Tarife für Monate und Jahre, aber die sind so teuer, dass man besser in dem Land in dem man lebt eine Versicherung abschließen kann. Auch kannst Du dabei z. B. in Spanien nicht die staatliche Kliniken aufsuchen. Bei den privaten Kliniken in Spanien, nehmen sie Dich z. B. ohne Vorauszahlung erst gar nicht auf. Du must dann später sehen, dass Du das Geld von der privaten Versicherung wiederbekommst. In der Praxis bedeutet das, dass Du tausende von Euro ggf. vorschießen musst, um dann später das Geld von der Versicherung zurückzufordern. Und dann werde sie Dich über das Kleingedruckte im Text aufmerksam machen, wie Obliegenheitsverletzung; verspätete Meldung, überzogene Honorarforderungen, zu langer Auslandsaufenthalt, fehlende Arztberichte und Übersetzungen usw., usw. Bist Du dann wieder in Deutschland, musst Du, damit Du alle unterlagen zusammen bekommst, in dem Land in dem du Kosten verursacht hast, einen Rechtsanwalt beauftragen, der alle geforderten Unterlagen und Arztberichte anfordert. Natürlich musst Du den selbst bezahlen. Hier sind in Spanien einige Leute ums Leben gekommen, weil die Aufnahme in eine private Klinik wegen… Mehr lesen »

Helmut J. Weber

Hallo Alex,
die NET-Bank kenne ich nicht, aber bei der DKB haben meine frau und ich seit vielen Jahren, mit Wohnsitz i Spanien, ein Konto.
Hier die Eröffnungsmodalitäten.
https://www.deutscheskonto.org/de/dkb/legitimation/

Keine Kontoführungsgebühren
und kostenlose DKB-VISA-Card

weltweit kostenlos bezahlen und
Geld an Automaten abheben

0,2% p.a. Guthabenzins
variabel auf der DKB-VISA-Card

Wir sind sehr zufrieden mit der Bank

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber

Alex

Hallo Sebastian!

Eröffnung Bankkonto ohne Wohnsitz

Bei der netbank ist das möglich, schreibst du… im Antrag, wird natürlich die Adresse abgefragt… wie geht man da am besten vor?
Wer hat hierzu Tipps?

Viele Grüße
Alex

Helmut J. Weber

Hallo Roland,
in dem Moment wo Du Dich in Deutschland anmeldest, wird dieser Wohnsitz von deutschen Behörden als Dein Hauptwohnsitz angesehen, mit allem Rechten und Pflichten.
Es ist dabei vollkommen gleichgültig, wie lange Du Dich in Deutschland tatsächlich aufhältst.
Einen Zweitwohnsitz in Deutschland, mit Hauptwohnsitz im Ausland, ist nicht möglich.
Aber ein “normaler” Bürger hat mit einer Anmeldung in Deutschland nur Vorteile, ganz besonders in Hinsicht von steuerlichen Freibeträgen und staatlichen Leistungen.
Gerne antworte ich Dir auch auf weitere Fragen.

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber

Roland

Super Beitrag Sebastian, Danke dir dafür.
Eine kurze Frage and dich, bzw. jeden anderen in diesem Forum der weiterhelfen kann:
Im Artikel 1.4 schreibst du im Unterpunkt “Wann die Anmeldung in Deutschland Pflicht ist” das es keine Rolle spielt wieviele Tage im Jahr man sich in Deutschland aufhält.
Wenn das stimmt wäre das traumhaft fuer mich :-))
Ich bin seit Jahren in Dland abgemeldet, habe aber vor mich dort wieder anzumelden (Meldeadresse bei meinen Eltern wo ich einen Wohnraum habe). Defakto werde ich mich dort aber nur zu Besuch aufhalten (max. 60 Tage/Jahr).
Vielen Dank fuer Antworten
LG
Roland

Hannah

Hallo,
ich habe folgendes Problem: Ich bin zZ in der Wohnung gemeldet, wo ich vor 10 Monaten ausgezogen bin. Dort muss ich mich nun auf drängen des Vermieters abmelden. Jetzt lebe ich zur Untermiete bei einer Bekannten (sie selber wohnt in einer anderen Stadt), habe aber keinen Untermietvertrag und kann mich deshalb nicht anmelden. Die Hausverwaltung würde wahrscheinlich einer Untermiete nicht zustimmen, deshalb hat die Hauptmieterin gar nicht erst gefragt. Kann ich mich irgendwie doch da anmelden?

Helmut J. Weber

Hallo Hannah,
nach meinen Informationen kann ein Mieter ohne den Vermieter zu fragen, Dich bei der Stadt anmelden.
Man sollte aber den Vermieter (Hausbesitzer) drauf hinweisen, denn es kann sein, dass er die Nebenkosten erhöhen muss,
denn der Wasserverbrauch würde steigen, es wird mehr Müll produziert, usw.
Nach meinen Informationen kann ein Vermieter nicht den Einzug einer Person verhindern.

Viele Grüße
H. J. Weber

Hannah

Hallo, danke für die Antwort. Ich habe nun auch recherchiert, und der Vermieter kann den Einzug nur verhindern, wenn es unzumutbar ist, dass die Person einzieht (zu kleine Wohnung, etc.). Dies trifft aber nur zu, wenn der Hauptmieter selber in der Wohnung lebt. Überlässt er die Wohnung komplett jemand anderem, kann der Vermieter sehr wohl verhindern, dass untervermietet wird, bzw hat der Hauptmieter keinen gesetzlichen Anspruch auf die Erlaubnis (§ 540 BGB).
Nun ja, meine Bekannte hat inzwischen einen Untermietvertrag ausgestellt und auch den Wisch für das Meldeamt ausgefüllt, somit habe ich mich ummelden können.

Alex

Kfz-Zulassung in D oder F ohne Wohnsitz
Hallo zusammen (Jürgen Beh…)!
In D gibt es die ZV mit dem P46.2 für einen Empfangsbevollmächtigten, wenn man selbst keine Adresse hat. Problem soweit: Eine Haftpflichtversicherung die keine Meldeadresse verlangt… wer hat eine Haftpflicht die z.B. auch mit einer Postadresse zufrieden ist?
Hat hier jemand schon ein Auto (D oder Ö) in Frankreich zugelassen (ohne Wohnsitz)?
Jürgen Beh: Wie läuft das mit der Hafenadresse bei Zulassung in F (Kfz) ab?
DANKE für Hinweise! Ist für viele andere bestimmt auch interessant:)

Grüße Alex

Ein richtig toll recherchierter Artikel, der mir bei der Vorbereitung meiner langen Reise sehr nützlich gewesen ist. Ganz herzlichen Dank für das Zusammentragen so vieler Fakten und Tipps!
Hab einen wunderbaren Tag
Diana Menco

Yvo

Hi liebe Leute, dieser Blog ist sehr informativ und die Beiträge spannend. Leider konnte ich für,,meinen” Fall keine Info finden. Vielleicht hat jemand von euch eine Idee. Mein Freund und ich haben zusammen gelebt bis wir uns 2009 trennten. Blieben aber in Kontakt wegen unserem Kind. Er fand wegen Schufa keine neue Wohnung, schlief bei allen möglichen Kumpels aber hat eine regelmäßige Arbeit und zahlt auch Steuern in D. Ich bekam weiterhin seine Post da er sich nirgends woanders angemeldet hat. Dann bekam er Probleme. Da er von Amtswegen aus der letzten (meiner) Meldeadresse ausgetragen würde. Er wurde in Steuerklasse 6 eingetragen und hatte sogar wie kein geld mehr.das war 2013. Er hat sich dann ohne mein Wissen einfach an meiner Adresse wieder angemeldet obwohl er aus dem Mietvertrag ausgeschieden war. Wir hatten eine Weile losen Kontakt. Nach einer Weile merkten wir, dass wir es noch einmal miteinander versuchen wollten und entschlossen uns das er bei mir zum Jan 2018 wieder einziehen soll. Das war im Okt. Wir wollten nicht hetzen und das alles in Ruhe machen. Plötzlich kommt im Nov Post von seinem Lohnbüro,dass er wieder in Steuerklasse 6 eingestuft wurde und er im Dezember gar kein Geld bekommt… Mehr lesen »

Helmut J. Weber

Hallo Yvo, da hast Du ja mehrere “Baustellen” Zuerst zu den Steuern. Als Dein Freuend sich abgemeldet hat, wurde dem Finanzamt mitgeteilt, das er keinen Wohnsitz mehr in Deutschland hat. Somit ist er *begrenzt* steuerpflichtig und muss von dem 1. Euro Verdienst an 25% Steuern zahlen, denn das Finanzamt geht davon aus, dass Dein Freund im Ausland gewohnt hat, oder dort immer noch lebt. Dein Freund muss jetzt 2 Dinge machen, von denen eines das Finanzamt anerkennen muss und die Steuern zurückzahlt. Allerdings darf Dein Freund im Ausland nicht mehr als etwa 8.800,00 Euro Einkommen gehabt haben. 1. Die Freund kann dem Finanzamt, was für ihn z. Z. zuständig ist mitteilen, dass er zwar keinen Wohnsitz in D hatte, aber nie im Ausland war und beantragen, dass er steuerlich so behandelt wird, wie eine Person die nur Wohnsitz in Deutschland hat. Aber es muss auch dann die Wahrheit sein. 2. War er im Ausland, dann muss er am Finanzamt Neubrandenburg einen Antrag stellen, mit dem er beweisen muss, dass er nicht mehr als etwa 8.800,00 Euro im Ausland verdient hat, *oder* 90% seines Einkommens in Deutschland erwirtschaftet hat. Hat er tatsächlich in Ausland kein Einkommen gehabt, reicht eine Erklärung von… Mehr lesen »

Leser

hm, und wenn dann “Haftbefehl erlassen wird”, gehen dann alle in den Knast?

Helmut J. Weber

Hallo Jenny,
wer in Deutschland lebt, muss sein *Welteinkommen* in Deutschland versteuern.
Mehr kann man dazu nicht schreiben.
Auch wer in Deutschland ohne Wohnsitzanmeldung lebt, ist steuerpflichtig.
Borris Becker wurde wegen Steuerhinterziehung verurteilt, nur weil er einen Schlüssel von der Wohnung seiner Eltern hatte und dort hätte wohnen *können*.
Udo Lindenberg wurde wegen Steuerhinterziehung verurteilt, obwohl er nur immer in Hotels gewohnt hat.
Also auch ohne Wohnsitzanmeldung.
Viele Grüße aus Andalusien
H.J. Weber

Jenny

Danke für die schnelle Antwort. Dies ist auch unser momentaner Standpunkt.
Viele Grüße

Jenny

Hallo zusammen,
Wir haben folgendes Problem – bin sehr auf eure Antworten gespannt.

Mein Mann ist Australier, arbeitet in Japan bei einer Fluggesellschaft, ist dort über ein Unternehmen aus den USA angestellt ( wird in US$ bezahlt) besitzt ein Apartment in Tokio und wir mieten ein Haus in Deutschland. Er ist immer für Ca. 3 Wochen in Japan (fliegt in Asien) und dann wieder für 2 Wochen hier. In
Wo muss er steuern zahlen?
– in Japan ist er steuerfrei

Vielen Dank
Ich freue mich auf eure Antworten
Jenny

remii

USA! wenn er dort beschäftigt wird, dann muss er auch dort steuern bezahlen! Das muss er / ihr aber doch wissen, man fäangt doch nicht im ausland an zu arbeiten ohne zu wissen wie & wo man steuerpflichti ist ^^

Mark

Hallo,

Ich lebe im Ausland, arbeite aber in Deutschland. Mein Arbeitgeber stuft nich auf Lohnsteuerklasse 6 ein, obwohl ich nur den einen Job habe. Wie kann ich auf 1 wechseln?

Helmut J. Weber

Hallo Mark, da musst Du selbst tätig werden. Wenn Du in Deutschland arbeitest und im Ausland lebst, dann wirst Du automatisch als *begrenzt* Steuerpflichtiger eingestuft. Das heißt, Du hast keinerlei Freibeträge, wie z. B. das steuerfreie Existenzminimum und musst vom 1. Euro an 25% Steuern zahlen. Bei dem Finanzamt Neubrandenburg kannst Du einen Antrag stellen, damit Du in Deutschland als *unbegrenzt* Steuerpflichtiger behandelt wirst. Das funktioniert problemlos, wenn Du im Ausland keinerlei Einkommen hast; dann musst Du nur eine Erklärung darüber abgeben. Eine sogenannte Nullbescheinigung darf das Finanzamt in diesem Fall nicht verlangen. Die neueste Rechtsprechung kann ich Dir hier über dieses Forum zusenden. Hast Du im Ausland weniger als den Grundfreibetrag Einkommen (für 2017 8.820 Euro) *oder* erwirtschaftest in Deutschland mindestens 90% Deiner Welteikommens, musst Du das von dem Finanzamt Deines Wohnsitzstaates bescheinigen lassen. Auch dann steht Dir in Deutschland die *unbegrenzte* Steuerpflicht zu, woran auch noch andere Vorteile gebunden sind, wie z. B. Kindergeld, Sparerfreibetrag, usw. Zusammenfassend: Du wirst dann so steuerlich behandelt, wie ein in Deutschland lebender. Bist Du verheiratet, gilt der doppelte Grundfreibetrag. Das Alles geht eben nur mit einem Antrag, denn das deutsche Finanzamt kann nicht wissen, wie Deine Verhältnisse im Ausland sind. Die Anträge… Mehr lesen »

Mark

Vielen Dank für die ausführlichen Infos.

Ich habe ausser dem einen Job in Deutschland keinerlei Einkünfte. Ich bin unverheiratet und habe keine Kinder. Ich bin Perpetual Traveller, habe also keinen Wohnsitzstaat. Damit kann ich keinen Nachweis vom Finanzamt bekommen.

Kann ich auch als begrenzt Steuerpflichtiger ein Einkommensteuererklärung abgeben und bekomme Geld zurück (Jahreslohnsteuerausgleich).

Helmut J. Weber

Hallo Mark,
hast Du kein Einkommen im Ausland, kannst Du ganz einfach bei dem FA-Neubrandenburg den Antrag auf die unbegrenzte Steuerpflicht stellen.
Ob Du einen Wohnsitz im Ausland hast, wird dabei unerheblich sein.
Früher war dafür in *jedem Fall* eine Nullbescheinigung des Finanzamtes des Wohnsitzlandes notwendig.
Aber nach neuster Rechtsprechung darf das Finanzamt diese Bescheinigung nicht mehr verlangen, wenn man eine Erklärung darüber abgibt, dass man kein Einkommen Ausland hat.
Benötigst Du dieses Urteil, dann kann ich es Dir gerne über dieses Forum zusenden.
Hast Du alle Anträge und die Erklärung abgegeben, wirst Du Dein Einkommen in Deutschland so versteuern müssen, wie jeder Junggeselle, der in Deutschland lebt.

Zuviel gezahlte Steuern bekommst Du auf Antrag bis zu 4 Jahre zurück.
Und den Lohnsteuerjahresausgleich solltest Du auch machen.
Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber

Mark

Hallo Helmut,

Ja schick mir bitte das Urteil. Soll ich die Unterlagen an das Finanzamt meines Arbeitgebers senden, meines früheren Wohnsitzes oder geht jedes Finanzamt in Deutschland?

Danke nochmal.

Helmut J. Weber

(Az. 4 K 1467/01
Oder unter:
https://openjur.de/u/272099.html
Achte besonders auf die Texte, wo das Gericht erklärt, warum eine Nullbescheinigung nicht erbracht werden muss, wenn überhaupt kein Einkommen im Ausland vorliegt.

Viele Grüße aus Andalusien
H. J: Weber

Christian

Hallo Sebastian, eventuell kennst Du diesen Anbieter für Meldeadressen. http://www.wohnanschrift.com/meldeadresse/index.php
Ist das ein seriöser Anbieter?
Danke für deine Antwort im Voraus.

Hallo Christian,

wir nutzten zur Zeit selbst den Service von http://www.wohnanschrift.com und hatten auch Kontakt mit dem Support, alles bisher ohne Probleme.
Die Konstellation bewegt sich meiner Meinung nach aber doch in einer Grauzone, wie bereits im Artikel beschrieben. Man bekommt einen Mietvertrag und eine Wohnungsgeberbescheinigung für die Meldeadresse, in die man nicht vor hat einzuziehen. Da muss noch vom Gesetzgeber deutlich nach gebessert werden.
Liebe Grüße Eliana

J. Krautheim

Laut Gesetz, muss man eine Wohngeberbescheinigung bekommen und einen Mietvertrag …
Mehr nicht, es ist unnötig diesen Wohnraum auch zu bewohnen …
Deutschland hat ausschließlich Meldepflicht und wie Du dies handhabst, liegt in Deinem ermessen und in dem Deines Vermieters …
Ich war selber Kunde und habe meine Post umleiten lassen in ein Postfach …

J. Krautheim

Die Adresse hat sich etwas geändert, es ist nur noch:
http://www.wohnanschrift.com/

Melanie Lind

Hallo Sebastian,
weißt du ob man bei einer virtuellen Geschäftsadresse wie Clevvermail dann für die dort gemeldete Firma GEZ Gebühren zahlen muss? Bisher habe ich meine Firma unter meiner privaten Anschrift gemeldet & zahle nur 1x GEZ. Wenn ich das trenne und mich abmelde und im Ausland oder zB unter der Adresse meiner Eltern in Deutschland melde und meine Firma unter einer Briefkastenadresse melde, muss ich für die Firma zahlen obwohl da nur der Name steht?

Andi

Hallo Sebastian! Toller Artikel ist das hier, auch und vor allem dass Du ihn regelmäßig updatest und Kommentare beantwortest, Hut ab! Ich beschäftige mich auch schon sicherlich ein Jahr oder länger mow intensiv mit dem Thema, und es gibt einfach viel zu viele wenns und abers, als dass man irgendwann tatsächlich mal allumfassend durchblicken würde =) Meine spezielle Frage betrifft die “Adressfähigkeit” bestimmter Grundstücke. Klingt erstmal abstrakt, aber ich denke, es wird klar, wenn ich beschreibe, was ich vorhabe. Ich bin Bundesbeamter und unterliege daher noch weiteren Gesetzen, Verordnungen und Durchführungsbestimmungen, die das ganze nicht unbedingt unkomplizierter machen ^^ Mein kurz- bis mittelfristiges Ziel ist es, dauerhaft in einem ausgebauten Lkw zu leben, der auch den o.a. Definitionen nach als Wohnraum durchgeht. Meinen üblichen Aufenthaltsort (“Wohnsitz”) möchte ich dabei nicht aufgeben und auch aus o.a. Gründen nicht ofW leben. Obwohl es Stellplätze in der mow näheren Umgebung gibt, möchte ich diese jedoch nicht als Meldeadresse nutzen, da ich dort eben auch nicht stehen will. Ich suche auch nicht nach Gesetzeslücken oder irgendeinem Kniff, mit dem ich die Behörden bescheißen kann. Da ich meinen Besitz wie umfangreiches Werkzeug, Motorrad und anderes nicht aufgeben will, dieses aber auch nicht im Lkw lagern… Mehr lesen »

Helmut J. Weber

Hallo Andi, einmal schreibst Du: ***Meinen üblichen Aufenthaltsort (“Wohnsitz”) möchte ich dabei nicht aufgeben und auch aus o.a. Gründen nicht ofW leben.*** Dann wieder: ***Wichtig ist mir dabei, dass dieses Brachland eben die Voraussetzungen erfüllt, als Meldeadresse zu fungieren***. ***In meinen Zukunftsplänen suche ich also ein ähnliches Stückchen Land, auf dem ich meinen Lkw dauerhaft stehen lassen möchte (“leben” möchte) und das mir eine *meldefähige Adresse* bieten kann***. Zusammenfassend: Du möchtest, an Deinem Wohnsitz keine Post bekommen, sondern die Post soll zu Deiner zukünftigen Meldeadresse kommen; praktisch zu einem Postkasten der irgendwo vor einem Grundstück aufgestellt ist, auf dem Du mit Deinen Fahrzeugen stehst. Antwort: Das wird wohl seitens der Postzustellung so lange gutgehen, wie Du keine behördlichen Schreiben erhältst; z. B. eine Ladung als Zeuge, eine Anzeige wegen zu schnellen Fahrens, usw. Diese Schreiben (oder andere Schreiben von Behörden) werden meinem Wissen nach immer nur an der Wohnadresse zugestellt, unter der ja auch dann Deine Fahrzeuge angemeldet sind, denn ohne Wohnsitz ist keine KFZ-Anmeldung möglich. Können die Schreiben nicht an der Wohnadresse (die ja auch in Deinem Ausweis steht) zugestellt werden, werden sie öffentlich zugestellt. Allerdings laufen dann auch die Fristen, wie Einspruchsfristen gegen behördliche Schreiben. Ob Du in… Mehr lesen »

Andi

Hallo Helmut,
erstmal Danke für Deine Antwort, aber Du hast mich falsch verstanden.
Dass ich meinen Aufenthaltsort nicht aufgeben möchte, damit ist gemeint: Ich möchte im näheren Umfeld bleiben.
Die Mietwohnung soll weg, ich möchte aber stationär bleiben. Und eben weil ich nicht von einem Untermietverhältnis abhängig sein will, genausowenig wie ich nicht jede Nacht irgendwo anders stehen müssen will, suche ich nach einem Grundstück wie o.a., dass als offizielle Meldeadresse fungieren soll, auf dem ich dann auch überwiegend fest stehen möchte.

Welche Voraussetzungen ein Wohnmobil oder Wohnwagen erfüllen muss, um als “Wohnraum” durchzugehen, das wissen wir ja nun.
Welche Einschränkungen meine Gemeinde dem angestrebten Grundstück auferlegt, muss ich natürlich im Einzelfall vor der Pacht (oder dem eventuellen Kauf) klären, keine Frage.
Die eigentlich Frage lautet aber erstmal nur: Welche Voraussetzungen muss das Grundstück erfüllen, um überhaupt eine Adresse zu erhalten?

Andi

Kleine Ergänzung noch: Ich schrieb “Wohnsitz”, womit nach den Ausführungen von Sebastian lediglich ein regelmäßiger Aufenthaltsort gemeint ist, nicht wie nach dem Gesetzestext die Meldeadresse.

Andi

Und dieses Grundstück soll dann eben auch meine offizielle Meldeadresse werden.

Helmut J. Weber

Hallo Andi,
da drehst Du Dich aber im Kreis.
Nach meinen Informationen kann eine Meldeadresse nicht als Wohnsitz eingetragen werden.
Also steht dann ich Deinem Ausweis, dass Du keinen Wohnsitz in Deutschland hast.
Welche Probleme dann auch hinsichtlich der begrenzten Steuerpflicht zukommen, habe ich hier auf den Seiten schon mal ausführlich erklärt.

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber

Andi

Ich glaube, Du vertust Dich da grad mit den Begrifflichkeiten. Als “Meldeadresse” wird ja genau die Adresse bezeichnet, um die es mir geht. Wo auch die Behördenpost hingeht. Also die ganz normale Adresse, unter der jedermann seinen Hauptwohnsitz anmeldet.
Ich suche also ein Grundstück, dass mir so eine Adresse bieten kann.

Helmut J. Weber

Hallo Andi, ja da hast Du Recht, das war ein ganz tiefer Griff in die “Tippfehlerteufelkiste”. Postadresse sollte es heißen. Eine Meldeadresse ist natürlich die Adresse an der mal sich behördlich anmelden kann/muss. Aber mal etwas aus der Praxis. Meine liebe Frau und ich wohne seit etwa 20 Jahren in Spanien und ich habe in Deutschland keinen Wohnsitz mehr. Egal wo ich mich nun in Deutschland anmelden würde, bei meinen Kindern, bei einem Freund oder, oder, immer sehen das die Behörden in Deutschland als 1. Wohnsitz an, auch wenn ich in Spanien weiter gemeldet bleibe und auch dort wohne. Meine Ehefrau musste vor Jahren eine Firma in Deutschland gründen und hat sich vorher bei unserem Sohn angemeldet und auch die Firma. Bei der Anmeldung hat meine Frau schriftlich darauf hingewiesen, dass sie nur zu den normalen Besuchen bei unserem Sohn sein wird und ihre Firma online von Spanien aus führen wird. Egal- es wurde für meine Frau der Hauptwohnsitz in Deutschland. Das brachte auch keinerlei Nachteile mit sich. Der Vorteil war, dass wir für unsere erwerbsunfähige Tochter, die in Deutschland einem eigenen Haushalt lebt, wieder Kindergeld bekamen, weil meine Ehefrau nun wieder in Deutschland einen Wohnsitz hat und eine Firma… Mehr lesen »

Andi

Hallo Helmut!
Ich bin leider durch meinen Job sehr gebunden wie auch abhängig von ihm, sonst wäre ich wohl längst ein Nomade.
Ich hoffe, ich bekomme in den nächsten Wochen heraus, wie das mit den Adressen der Grundstücke läuft. Ich glaube kaum, dass jedwedes Grundstück eine Adresse. Diejenigen, um die es mir geht, sind wohl maximal auf einer Flurkarte eingetragen, die Adresse ist dann scheinbar nur eine “Gemarkung” und eine Flurnummer. Es heißt ja auch nicht, dass jedes Grundstück an einer Straße liegt. Wie auch immer, das Thema scheint sehr kompliziert zu sein.
Ich werde mich hier melden, wenn ich konkreteres weiß.

Habe gestern einen tollen Campingplatz in fast unmittelbarer Nähe gefunden. Wenn ich dort etwas bekomme, werde ich das wohl mal für ein Jahr als Test leben, um herauszufinden, wie das tatsächlich ist mit den beengten Verhältnissen und Einschränkungen wie abgestelltem Wasser im Winter. Von dort kann ich genauso gut zur Arbeit pendeln wie von meiner Wohnung, welche ich dann für 1 Jahr untervermieten würde. Rechtlich ist das ja soweit gedeckelt bis zu einem Jahr.

Spannende Zeit ist das grad. Man fühlt sich selbstbestimmter und lebendiger.

Helmut J. Weber

Hallo Andi, nach meinen Informationen hat auch jedes unbebaute Grundstück eine Hausnummer und trägt auch den Straßennahmen, genau so wie alle Grundstücke auf der selben Straße. Nur ist der Grundstückseigentümer nicht verpflichtet das Grundstück mit einer Hausnummer zu versehen, zumal diese in einigen Gemeinden auch beleuchtet sein muss. Eine Anmeldung als Wohnsitz auf diesem Grundstück wird nicht möglich sein, denn dafür müsste eine Wohnung vorhanden sein, die der Definition zu einer Wohnung entspricht, natürlich geht auch ein Wohnwagen, der wenig bewegt wird. Ob Du aber einen Wohnwagen (oder eine andere Wohnmöglichkeit) auf deinem Grundstück abstellen darfst und bewohnen darfst, entscheidet die Gemeinde und macht dementsprechende Auflagen. Z. B. müsstest Du Dich in Wasserschutzgebieten an die Kanalisation anschließen, wo in sehr ländlichen Gebieten ein Dreikammer- bzw. Vierkammersystem genügen würde, denn die Fäkalien müsste ja irgendwie entsorgt werden. Du müsstest geeignete Müllbehälter ausstellen. Sicherlich wirst Du auch einen Stromanschluss benötigen, denn mit Solar- oder Wind kann man sich nicht rund ums Jahr versorgen, oder die Anlagen sind wieder so groß, dass sie wieder genehmigungspflichtig sind. Was Deine eventuellen Nachbarn zu einem Stromgenerator sagen, wenn der Wind nicht bläst und die Sonne nicht scheint, ist auch fraglich. Zusammenfassend: Eine Anmeldung auf einem Grundstück… Mehr lesen »

Engelbert Weiler

Guten Tag
Ich und meine Frau lieben auf dem
Campingplatz das Problem ist das wir
Uns da nicht annehmen können brauchen dringend Hilfe

Helmut Josef Weber

Hallo Hartwig,
wer in Deutschland Einkünfte hat, aber keinen Wohnsitz, ist beschränkt steuerpflichtig und muss 25%, plus Solidaritätszuschlag, an Steuern zahlen und das von 1. Euro an, denn er hat keine Freibeträge.
Der Steuerpflichtige kann aber beim Finanzamt Neubrandenburg einen Antrag stellen auf die unbegrenzte Steuerpflicht.
Allerdings geht das nur, wenn der Steuerpflichtige im Ausland nicht mehr Einkünfte hat als der Grundfreibetrag,
oder 90% seiner Einkünfte in Deutschland erwirtschaftet.
Wirst Du als unbeschränkt steuerpflichtig in Deutschland eingestuft, hast Du etwa 8.800 Euro steuerfrei, als Verheirateter das Doppelten; Du wirst dann steuerlich so behandelt, als wenn Du einen Wohnsitz in Deutschland hättest.
Konnte ich Dir damit helfen oder benötigst Du weitere Informationen?

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber

Zunächst vielen Dank für diese informative Seite.
Wie verhält es sich aber mit dem Finanzamt, wenn man keinen festen Wohnsitz mehr hat (ich lebe auf einem Boot OHNE festen Liegeplatz)? Ich muss mich ja abmelden, welches ist dann das zuständige Finanzamt? Einkünfte werden in D erzielt. Ich habe auch von Ämtern und Behörden bisher keine befriedigende Antwort erhalten.

Steph

Hallo und erst einmal ein großes danke für diese tolle informative seite.
Ich lebe seit 6 Jahren in Indonesien, bevor ich Deutschland verlassen habe, meldete ich mich nicht ab. Es war vorgesehen nure ein jahr zu reisen, daraus wurden nun 6 Jahre. Mittlerweile lebe und arbeite ich hier in Indonesien und würde mich schon gerne aus Deutschland abmelden. Kann ich das elektronisch machen und mit welchen bußgeldern habe ich zu rechnen? Ich würde mich gerne rückwirkend abmelden. Leider ist auch meine damals angegebene postaddresse heute nicht mehr existent, somit weiß ich nicht, welchen status ich mittlerweile habe. Briefe vom Amt sind waren höchstwahrscheinlich unzustellbar.

Uwe

Die Anbieter für Domziladressen dezimieren sich auch der BLACKPEARL BUSINESS PARTNERS LTD. Link führt ins Nirwana des www.

Jürgen Beh

Lebe schon seit Jahren auf einem Segelboot im Mittelmeer. Die Yacht ist legal in Deutschland auf meine Postadresse zugelassen.
Ich hatte viele Probleme mit den Behoerden, bis ich mich tatsaechlich dort abgemeldet habe. Da ich zwar ein Haus besass, aber fast nie dort war, wurde mir Scheinwohnsitz vorgeworfen und man wollte mich zwangsabmelden. Man befragte Nachbarn etc…Also Haus verkauft und abgemeldet!
Habe nur Vorteile durch die Abmeldung: keinerlei Kosten mehr in D, keine Sorgen um die Immobilie, absolute Freiheit !
Kfz Zulassung in Frankreich ist auf Ferienhaus oder Hafenadresse moeglich!

Helmut Josef Weber

Hallo Jürgen Beh,
mich würde interessieren, was man für Kosten in Deutschland hat, wenn man keinen Wohnsitz in Deutschland hat, aber ein Haus.
Ich meine außer die Kosten, die mit dem Haus in Verbindung stehen, wie Grundsteuer, Versteuerung der Mieteinnahmen usw.

Viele Grüße aus Andalusien
Helmut J. Weber

Codo der III

Google findet nichts zu “anmelden an einer Hafenadresse”. Habt ihr da bitte irgendwelche Links für mich?

hintzsche

Sehr geehrter Herr Kühn,

ist es nicht auch möglich seine Shipito, Borderlinx oder sonstige Post Forwarding Service Adresse bei der Abmeldung aus Deutschland anzugeben? Diese bieten auch den Empfang von Briefen an und deren Weiterleitung. Kann ich wenn ich mich aus Deutschland abmelde nicht in der Gesetzlichen Rentenversicherung Mitglied bleiben? ES soll ja eh kein echter Auslandsaufenthalt sein. Ich melde mich ab, damit mir keine Briefe mehr zugestellt werden können, aber bleibe bei meiner Frau Familenversichert.

Helmut Josef Weber

Hallo, wenn Du in Deutschland keine Wohnadresse mehr hast und keinen Auslandswohnsitz als Postadresse, werden Dir behördliche Schreiben “öffentlich” zugestellt; diese gelten dann mit allen Konsequenzen als zugestellt.
Erhältst Du z. B. eine Ladung von Gericht und kannst nicht erscheinen, weil diese Ladung nicht Zugestellt werden konnte, wird Haftbefehl erlassen, auch wenn es nur um Bagatellen geht.
Bei öffentlich zugestellt Mahnbescheide verstreicht die Einspruchsfrist, ohne dass Du ggf. Einspruch eingelegen kannst.
Wo lässt Du Deinen Ausweis verlängern?
Deine Ehefrau und Du haben keinen Anspruch mehr auf Ehegatten Splitting und 100 Dinge weiter.

Viele Grüße
H. J. Weber

hintzsche

Derr link zum brexit funktioniert leider nicht

Helmut Josef Weber

Hallo Betty, Udo Lindenberg ist wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden, weil seine aneinandergereihten Hotelaufenthalte, als Wohnsitz in Deutschland gewertet wurden, er war nie in Deutschland angemeldet. Borris Becker ist wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden, nur weil er zu einem Apartment seiner Eltern einen Schlüssel hatte und somit dieses Apartment als sein Wohnsitz in Deutschland gewertet wurde, auch wenn er tatsächlich nicht die Wohnung benutzt hatte. Michael Schumacher ist der deutschen Steuerfahndung nicht ins Netz gegangen, weil er z. B. nach jedem Rennen oder Fernsehauftritt, die er in Deutschland hatte, mit dem Hubschrauben wieder Deutschland verlassen hatte, damit z. B. auch nicht einmal eine Übernachtung in Deutschland zustande kam. Es ist dabei vollkommen egal, ob Du Dich in Deutschland anmeldest oder nicht, in einem Hotel wohnst in einer Hundehütte, oder unter der Brücke, die Steuer kriegt Dich immer. Und wenn sie dann Deine Konten gepfändet haben, was europaweit möglich ist, dann kannst Du dagegen Klagen. Wenn Du dann in letzte Instanz gewonnen hast, dann wendet die Finanzbehörde die Nichtdurchführungsverordnung an. Auf Deutsch: Sie erkennen das Urteil nicht an, und Du bekommst nichts zurück. Bei der Kontenpfändung haben sie natürlich reichlich zugeschlagen und auch nur geschätzt, und wenn Du zumindest einen Teil des gepfändeten… Mehr lesen »

Betty

Hallo Sebastian,
das ist mal eine wertvolle Seite! Frage: in der Firma, in der ich angestellt bin, gibt es viele Mitarbeiter, die aus dem Ausland heraus agieren, sich aber in Deutschland ein Apartment mieten möchten, um nicht im Hotel wohnen zu müssen. Sie möchten sich in Deutschland nicht anmelden. Welche Möglichkeiten haben sie, sich legal in Deutschland ein Apartment zu mieten? Erbitte eine rasche Antwort, herzlichen Dank und viele Grüße Betty

Sara

Hey 🙂 klasse Beitrag, ich hätte noch ein paar spezielle Fragen: Bin selbstständige Künstlerin und will mir jetzt eine Website bauen, wo ich meine Bilder in einer Art Galerie zeige. Paar Monate später geh ich dann für längere Zeit ins Ausland und wollte mich aus DT abmelden, da ich auch nicht vorhabe zurückzukehren. Sollte ich die Website trotzdem machen und hätte das irgendwelche folgen?

Liebe Grüße
Sara

Mario

Hallo Sebastian, schön deine Beiträge nur das eine oder andere in den Beiträgen geht ein die Hutschnur hoch. Wenn man dann liest das man z.B. die Anmeldung des KFZ aufgibt (Wer will schon sein Eigentum dem Staat schenken) Beweis: Schau mal in die Zulassung und KFZ Brief unter C4c da frage ich mich was gebe ich denn da auf! Wenn mir nach der Anmeldung das KFZ nicht gehört! Sry es soll keine Kritik über deine Beiträge sein doch hin und wieder auch mal das klein gedruckte oder zwischen den Zeilen lesen. Ist genauso wie das mit den Banken eine Meldeadresse, nun das kann man sich auch im Vorfeld mit seiner Bank abklären, dass alle Schriftstücke über Mail zugestellt werden (Grund: digitales Zeitalter) Nun meine Bank wollte das wir alle Kontoauszüge Online ziehen und meine Bedingung darauf war das ich auch alle anderen Schriftstücke per Online bekomme. Das da durch keinen Briefkasten mehr nötig ist. Das ist nicht nur die Bank so das kann man mit vielen machen (selbst wenn da irgend eine Geschäftsadresse „Amt“ meint das geht nicht weil es zuviel Arbeit macht dann kann man fragen wozu die dann meine Mail benötigen!) denn darauf haben sie meist dann keine… Mehr lesen »

Karl

Möchte jemand Infos darüber wie man Zustellungen (gelbe Briefe) erfolgreich verhindert ?

Peter

jou bin ich interessiert

Irmgard

Daran habe ich auch Interesse.

Frank

Ich auch

Stephab

Möchte auch gerne erfahren wie man gelbe Briefe erfolgreichverhindert.
Gruß Stephan

Jakob

Hi Sebastian.
Meine Frau und ich, beide deutsche Rentenbezieher in einer gesetzlichen Krankenkasse, wollen in Oktober nach Frankreich umziehen. Wir haben unsere Wohnung zum 30.9. gekündigt und werden uns dann aus Deutschland abmelden.
Was passiert mit unserem Krankenschutz? Wir haben einen Auslandkrankenschutz, der aber bei der Abmeldung ungültig wird.
Wir können eine Anspruchsberechtigung für die französiche Krankenversicherung von der Krankenkasse beantragen, aber sie wollen eine feste Anschrift und die zuständige Kasse in Frankreich wissen.
Dabei wollen wir erst eine Unterkunft bei airbnb buchen, und in Ruhe eine Mietwohnung vor Ort suchen.
Wir machen uns Sorgen, wie wir versichert sind.

Susan

Hallo! Ich hab jetzt nicht alle Kommentare gelesen, aber ich glaube dir ist ein Fehler unterlaufen.
Ich habe mit Erleichterung feststellen können, dass man auch nach der Abmeldung aus Deutschland wählen darf. https://www.bundeswahlleiter.de/bundestagswahlen/2017/informationen-waehler/deutsche-im-ausland.html

“Deutsche im Ausland, die nicht in Deutschland gemeldet sind, bezeichnet man als Auslandsdeutsche. Sie werden nicht automatisch in ein Wählerverzeichnis eingetragen. Wollen Auslandsdeutsche an Bundestagswahlen teilnehmen, müssen sie vor jeder Wahl einen förmlichen Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis stellen.”

Antragsformular:

Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis und Wahlscheinantrag (auf dem oben erwähnten Link zu finden)

Susan

Ups- ich hätte doch erst zu Ende lesen sollen. Vielleicht solltest du trotzdem das Wahlrecht aus der Liste der Rechte, die man mit der Abmeldung verliert, herausnehmen. Liebe Grüße

Tuffi

Hallo u ein Danke an Alle die diese Thema diskutieren,
folgende Problematik stellt sich demnächst in ca. 14 Tagen bei mir ein.
Wohnungs/Hauslos
Postadresse keine mehr
Ich möchte frei sein u mobil sein auch keine Wohnung mieten/Kaufen
Ich suche gerade nach einem House-Boot wo ich dann wohnen würde bis dahin brauch ich ja eine MELDEADRESSE + POSTADRESSE.
Jetzt bin ich bei Wohnadresse.com fündig geworden.!!!!
Wohnadresse. com bietet für 60€ eine Wohnadresse an und für 30€ eine Postadresse: “SUPER” dachte ich mir …….
aber das klingt auch nach abzocke , ich fand keine Firmierung Geschäftsadresse oder sonstiges.
Einen Hinweis das die Bearbetungszeit ca 14 Tage Zeit in Anspruch nimmt. Eine Bestellung bzw Einkauf sofort möglich ist ? Hmmmm
Also Hier meine Frage :
Wer kennt: Wohnadresse.com
Wer weis was über die?
Vlt ist jemand hier der Erfahrungen mit Wohnadresse.com gemacht hat.
Auf (viele) Antworten würde ich mich freuen
Mit freundlichen Grüßen

hans

Die Domain gibts schon mal nicht mehr. Ich hatte auch mit dem Gedanken gespielt unabhängiger zu sein.
Vermutlich war es Abzocke.

Jürgen

Hallo an alle !
Ersteinmal ein riesen Dankeschön an Sebastian für seine wahnsinnig wertvolle Hilfe.Meist bekommt man nur die Hälfte der Infos von ämtern und muss dafür noch bezahlen, traurig hier. Ich überlege auch mich abzumelden. Bin es aber noch nicht. Meine Frage: Wenn ich abgemeldet bin (mit Kündigung und allem was dazugehört) und mir eine Domiziladresse irgendwo im NICHT_EU_Ausland nehme wie z.b. Paraguay oder so….gelte ich dann in D als Ausländer?

Thomas

Die Frage beantwortet sich selbst;) denn so wie ich dich verstehe gibst du nicht die Staatsbürgerschaft auf. Eine Person die in PY lebt ist also deswegen kein Ausländer in D sondern Deutscher mit nicht inländischen Hauptwohnsitz. Besser bekannt als Auslandsdeutscher

Nina

Super Beitrag! Sehr umfassend beschrieben. Und einfach zu lesen. Danke!

Andy

Endlich mal eine eine Webseite mit klaren sehr guten Informationen
Mein Problem ist folgendes:
Bin als mit 17 J nach Lehre in die Schweiz ausgewandert, mein Arbeits- sowie Familienleben bis zur Rente da verbracht. Mit 65 J in der Schweiz abgemeldet und bis heute 74 J nach Thailand ausgewandert. Nach Scheidung und nur noch halbe Rente aus der Schweiz,
30 Euro Rente aus Deutschland, erwäge ich mich wieder in D anzumelden. Kann mir jemand sagen wie das in D mit Krankenkasse und Steuern ohne Vermögen für mich aussehen würde.
Grund: Die Wohnungsmieten sowie Lebenskosten in der Schweiz sind heute fast unbezahlbar.
Bin dankbar für kompetente Informationen
Gruß Andy

Stolze

Ich wurde vor ca 5 Wochen, abgemeldet Die Wohnung hat mein Mann gemietet, ich stand nicht mit inden Mietsvertrag, er wohnt noch dort, ich hatte mir eine Auszeit genommen wie unsere Ehe weiter läuft, durch die ARGE habe ich erfahren ich sei nicht mehr gemeldet und unbekannt verzogen.Jetzt bin ich “ohne festen Wohnsitz, in Deutschland. Mein Hartz4 bekomme ich weiterhin.So kann “Man (n)” sich auch Trennen.
Ich habe eine Firma in der Schweiz und eine Domizilardesse, kann ich diese für meine Post angeben ?
Habe ich jetzt noch irgend eine Möglichkeit gegen diese Zwangsabmeldung etwas zu Unternehmen ?

Lioba Tessmer

Kann ich als Rentnerin mich aus Deutschland abmelden und mir Post von der Rentenstelle oder.ähnliches. zu meinem Sohn schicken lassen?. Will nach Spanien, hab aber dort noch keine Adresse. Danke für Antwort.

Helmut Josef Weber

Hallo Lioba Tessmer,
die Rentenstelle sendet Deine Post an jede Adresse die Du angibst.
Aber denke daran:
Sobald Du in Deutschland keinen Wohnsitz mehr hast, musst Du Deine Rente in Deutschland (als dann begrenzt Steuerpflichtige) mit pauschal 25% versteuern, plus Solidaritätszuschlag.
Die Meldung geht automatisch an das Finanzamt.
Du kannst aber unter bestimmten Umständen einen Antrag beim Finanzamt Neubrandenburg darauf stellen, dass Du weiter in Deutschland als unbegrenzt steuerpflichtig behandelt wirst, dann bleibt alles so wie es heute ist.
In Spanien angekommen, musst Du Dich spätestens nach 90 Tagen anmelden.
Nur so kannst Du auch kostenloses Mitglied der spanischen Krankenkasse werden.
Hast Du Interesse,, kann ich Dir seriöse Vermieter von Ferienwohnungen in Spanien nennen, wo Du über den Winter für etwa 350,00 Euro ein Apartment (in den Bergen über Málaga) mieten kannst, wo Du Dich auch polizeilich anmelden kannst.
So hast Du einige Monate Zeit eine Wohnung nach Deinem Geschmack zu suchen.

Viele Grüße aus Andalusien
H. J. Weber

Es scheint doch möglich zu sein ein Fahrzeug ohne festen Wohnsitz in D anzumelden/ zu halten. Man muss dazu einen Empfangsbevollmächtigten (für die ganzen Strafzettel) nach § 46 benennen:

“Antragsteller ohne Wohnsitz in Deutschland

Für Antragsteller, die keinen Wohnsitz in Deutschland haben, besteht die Möglichkeit gemäß § 46 Absatz 2 FZV bei der Zulassungsbehörde einen Empfangsbevollmächtigten zu benennen. Erst dann ist eine Zuteilung des Kurzzeitkennzeichens zulässig.”

Quelle: http://www.salzlandkreis.de/verwaltung/fachdienste-plattform/32-ordnung-und-strassenverkehr/32-1-zulassung/

Manche Ämter heben dafür sogar einen Vordruck:
http://www.aschaffenburg.de/dokumente/Verwaltung/Formulare-/Bestimmung_eines_Empfangsbevollmaechten.pdf
http://www.salzlandkreis.de/media/4500/slk-14-32-684_erteilung-einer-empfangsvollmacht.pdf

Bei mir steht das die nächsten Wochen an, ich werde berichten obs klappt. 🙂

PapaPapa

Vielen Dank für diesen wundervollen BlogBeitrag!!!
Mit dem Kindergeld habe ich woanders gelesen, das man es weiter bekommen kann wenn man weiter in Deutschland Steuerpflichtig ist! Also
man bekommt auch im Ausland, wenn man sich dauerhaft im Ausland befi8ndet deutsches Kindergeld für seine Kinder!!! Voraussetzung ist natürlich eine Steuerpflicht in Deutschland bei einer Gewerbetätigkeit oder Arbeitnehmertätigkeit oder ähnlichem im Ausland!!! Die Gesetze im Ausland sollten natürlich auch nocheinmal genau unter die Lupe genommen werden damit eine DOPPELTE besteuerung nicht passiert!!! Also das man nicht in Deutschland und auch noch in dem Ausland gleichzeitig Steuern zahlen muss!!!
Gerade bei Familien mit vielen Kindern und wenig bis gar keinem Einkommen und oder einer gerade umzusetzenden Selbständigkeit/Unternehmertum ect ist das Kindergeld die einzige große Grundlage für das Existenzminimum und in manchen Ausländischen-Ländern wie Sibirien,Chile,Paraguay,Philipinen,Thailand,Sri Lanka usw usw usw ähnliche Ländern ist es ein RIESEN EINKOMMEN 🙂 🙂 🙂
Also gilt es besonders VOR der ABMELDUNG alles, wirklich alles was man brauch tabellarisch an zu melden und zu beantragen ect ect ect und dann zum Schluss kann man extra bewusst sich ohne schlechtes Gewissen ABMELDEN…
Wie cool ist das den???
Vielen Dank lieber Sebastian

lg PapaPapa

Hallo!
Erstmal vielen Dank für den tollen Artikel!
Ich habe allerdings eine Frage die sich für mich nicht ganz klärt.

Ich möchte auf Weltreise gehen, dafür meinen Job kundigen und mich auch aus Deutschland abmelden.

Jetzt weiß ich, dass es möglich ist, sich vor seiner Reise Arbeitslos zu melden um bei der Rückkehr nach Deutschland ALG2 zu bekommen (die 3 Monate sperrfrist versteichen während meiner Abwesenheit).
Verliere ich meinen Anspruch auf ALG2 bei Abmeldung meines Wohnsiztes, btw. erhalte ich, bei Rückkehr nach Deutschland und wieder anmelden eines, Wohnsitzes trotzdem ALG2? Oder nur ALG1? Oder nichts von beidem.

Falls man im Normalfall das Recht auf ALG2 verliert gibt es eine Moglichkeit seinen Wohnsitz in Deutschland aufzugeben trotzdem aber bei Rückkehr diese Sozialleistung zu erhalten?

Mit freundlichen Grüßen
– Kevin Benckendorf

TheM

Danke für den Artikel!

so ganz schlau werde ich dennoch nicht: Du sagst, dass man ohne Meldeanschrift ein Gewerbe in Deutschland haben kann, und dazu eine ladungsfähige Anschrift / Betriebsstätte braucht. Das heißt diese könnte über einen entsprechenden Dienstleister in Form eines virtual office gekauft werden. Das ist eine gute info, die ich bisher nur von einer GmbH kannte.

Wie jedoch verhält es sich bei Freiberuflern (Also Katalogberufe ohne Gewerbeschein)? Wie du korrekterweise schreibst: „Dies gilt nicht für Freiberufler, die kein Gewerbe benötigen, sondern sich nur beim Finanzamt melden müssen“. Was passiert also, wenn man seinen Wohnsitz abmeldet, aber eine geschäftliche Adresse kauft und die meiste Zeit reist? Sowohl in Hinblick auf die Sozialversicherung (Krankenkasse) und die Versteuerung?

Bisher konnte ich hierzu noch keine zufriedenstellende Antwort finden.

Isa

Schlüsselgewalt?

Hi Sebastian, Topbeiträge, ganz herzlichen Dank für die tolle Arbeit!
Hör mal, ich sehe keinen Zusammenhang zwischen Deinen Bemerkungen zum Thema Schlüsselgewalt und der Definition:

http://www.juraforum.de/lexikon/schluesselgewalt

Kannst Du das aufklären?
Danke!
Isa

Chrissi

Hallo, erstmal will auch ich Dir für Deinen Artikel zum Thema “Meldeadresse” herzlich danken. Ich habe eine Frage, da ich das Gefühl habe, von Bank und Bürgeramt falsch informiert worden zu sein und es jetzt auf mich zurückfâllt. Ich war in Deutschland bei meinen Eltern gemeldet. Nach dem Tod meiner Eltern (meine Mutter besass ein Haus in Frankreich) wollte ich erstmal Zeit in Frankreich verbringen, dort den Nachlass regeln und überlegen, ob ich nicht dort im Haus meiner Mutter lebe, falls ich mir die Kosten des Hauses leisten kann. Bank und Bürgeramt empfahlen mir mich in Deutschland abzumelden, was ich auch tat. Scheinbar war das falsch. Gestern erhielt ich ein Schreiben meiner Bank in Deutschland vonwegen ich hätte Wohnsitz in Frankreich und müsse dort versteuert werden und scheinbar habe ich gar keinen festen Wohnsitz mehr, was meinen Ausweis angeht. Diese “doofe” Empfehlung von der Dorfbank und des Dorf-Bürgeramtes mich in Deutschland abzumelden, bloss weil ich mir die Post nach Frankreich schicken lasse und jetzt dort versteuert werden soll wird riesige Probleme nach sich ziehen. Weisst Du eventuell wie ich diese “Annulierung meiner Existenz” in Deutschland rückgängig machen kann? Es geht einfach nicht, dass ich “vertrauenswürdigen Einrichtungen” vertraue mir die richtigen… Mehr lesen »