15 Dokus, Serien und Filme über die Schönheit unserer Welt

Jeweils 5 Filme, Serien und Dokumentationen schicken dich um die Welt, nehmen dich mit auf Abenteuer und wecken garantiert die Reiselust in dir. Lasse dich von der Schönheit unserer Welt zum Reisen motivieren und dich von einem ganz neuen Lebensgefühl inspirieren.

5 Dokufilme über unsere Erde, ein neues Lebensgefühl und das Reisen

Diese bewegten Bilder zeigen einige der spektakulärsten Orte und Kulturen unserer Erde. Es geht in diesen Dokufilmen um Naturereignisse, Reisen und ein Lebensgefühl. Für alle Backpacker und Reiselustige sind diese 5 Filme garantiert das Richtige. Für alle Daheimgebliebenen machen sie hoffentlich Lust auf mehr.

Baraka

Dieser Film/Doku ist bereits über 20 Jahre alt, steht aber neueren Dokus mit modernster Technik garantiert in nichts nach. Produzent Ron Fricke hat Baraka komplett ohne Stimmen, dafür aber mit fantastischer Hintergrundmusik produziert. In 96 Minuten werden unterschiedliche Naturschauspiele, Menschen und deren Aktivitäten rund um die Erde dargestellt.

Es gibt insgesamt 20 Abschnitte, die atemberaubende Bilder von unberührter Natur und entfernten Völkern, dem Eingriff des Menschen in die Natur und Vergänglichkeit zeigen. Baraka ist nicht nur aufgrund der bewegten Bilder aus 24 Ländern großartig, sondern auch weil er zum Nachdenken anregt und uns viele Tatsachen unserer schnelllebigen, vergänglichen Welt ins Bewusstsein ruft.

 

Samsara

Wenn man so will, ist Samsara die Fortsetzung von Baraka. Ron Fricke drehte den zweiten Dokumentarfilm dieser Art im Jahr 2011. In 99 Minuten werden Szenen aus 25 Ländern auf 5 Kontinenten in kreativer Weise gezeigt. Die Bilder und Filmmusik verführen zum Träumen und sind voller Spiritualität und Abenteuer.

In verschiedenen Blöcken wird das Hauptthema “Geburt, Tod und Wiedergeburt” methaphorisch dargestellt. Rituale von Naturvölkern, geschäftiger Alltag in Tokio oder Prediger in Kaaba – die Bilder aus Samsara sind unglaublich und spiegeln die spannende Welt, in der wir leben, gut wieder.

 

Unsere Erde

Ich habe noch nie einen Dokufilm gesehen, der so aufwändig gedreht wurde und so großartige Szenen enthält. “Unsere Erde” wurde über eine Dauer von 5 Jahren in 26 Ländern an über 200 Orten gedreht. Aus den 1.000 Stunden Filmmaterial haben Alastair Fothergill und Mark Linfield die erfolgreichste Naturdoku aller Zeiten gemacht.

Die Hauptdarsteller des Dokufilms sind Eisbären, Wale und andere Tiere. Sie werden auf ihrer Reise nach Futter, Wasser und beim Kampf ums Überleben begleitet. Der Film schafft es hervorragend, diesen “Alltag der Tiere” festzuhalten und in einer absolut beeindruckenden Art und Weise wiederzugeben.

 

A Map for Saturday

Der US-amerikanische Produzent Brook Silva-Braga hatte einen gut bezahlten Job bei HBO bevor er den Dokufilm drehte. Eines Tages entschloss er sich, sein gewohntes Leben zu verlassen und mit einem Backpack um die Welt zu reisen. Dieses Abenteuer wurde in “A Map for Saturday” festgehalten.

Brook reist durch 26 Länder einmal um die Welt und trifft andere Backpacker, die ihre Geschichten erzählen. Dieser Dokufilm ist klasse für all diejenigen, die sich nicht vorstellen können, dass man auch mit wenig Geld und nur einem Rucksack ein Jahr lang um die Welt reisen kann.

 

I’m fine, Thanks

Eine 5-köpfige Filmcrew um Adam Baker herum hat sich aufgemacht, um Menschen mit besonderen Geschichten zu finden und zu interviewen.  Auf einem Roadtrip durch die USA treffen sie auf ehemalige Banker, Lehrer und andere gut bezahlte Angestellte, die mit ihrem Leben nicht mehr zufrieden waren.

Die Hintergründe dieser Menschen könnten unterschiedlich nicht sein, doch sie alle habe eins gemeinsam – die Motivation, etwas in ihrem Leben zu ändern. Alle diese Personen haben komplett unterschiedliche Wege zu ihrem Glück genommen und haben sehr inspirierende Geschichten zu erzählen.

 

 

5 Doku-Serien die dich auf Reisen und Abenteuer um die Welt schicken

Wenn es dir so geht wie mir und du nicht so auf das normale Fernsehprogramm stehst, dann bist du vielleicht auch ständig auf der Suche nach Dokus und unterhaltsamen Serien. Ich möchte dir meine Top-5 Doku-Serien vorstellen, die dich garantiert zum Reisen animieren und deine Abenteuerlust wecken.

 

Karl Pilkington: An Idiot abroad

Humor ist bekanntlich Geschmacksache, besonders wenn es um britischen Humor geht. Wie auch immer, für mich ist diese Serie absolut genial, da sie unterhaltsam ist und die coolsten Orte der Welt auf eine authentische Art und Weise zeigt.

2010 startet die englische Serie mit Karl Pilkington in der Hauptrolle. Der etwas treudoof wirkende Karl wird von den Produzenten um die Welt geschickt und erlebt (meist unfreiwillig) die merkwürdigsten Abenteuer.

Wer vorm Fernseher oder Computer “reisen” und so richtig schön schadenfroh sein will, der muss sich zumindest den Trailer der Serie mal ansehen. P.S. bisher ist “An Idiot abroad” meines Wissens nach nur auf Englisch erhältlich.

Anthony Bourdain: Eine Frage des Geschmacks (No Reservations)

Eine der bekanntesten Dokus, wenn es ums Reisen geht. Der ehemalige Sterne-Koch Anthony Bourdain reist in 8 Staffeln um die Welt und probiert vor Ort kulinarische Köstlichkeiten.

Jede Folge hat eine Länge von ungefähr 60 Minuten und spielt in einem anderen Land. Anthony wird dabei von Einheimischen herumgeführt und in die verborgenen Gerichte der jeweiligen Küche eingeführt.

Die amerikanische Produktion mit dem Originaltitel “Anthony Bourdain: No Reservations” wurde mittlerweile auch auf deutsch eingespielt. Absolute Empfehlung für alle Reisehungrigen (Achtung: Wortspiel).

BBC Dokureihe: Planet Erde (Planet Earth)

Die internationale Co-Produktion der BBC wurde 2006 erstmals ausgestrahlt. 11 Episoden in 2 Serien führen uns einmal herum um den Globus. Die spektakulären Bilder wurden in den 5-jährigen Dreharbeiten aufwändig gefilmt, so wie man das von BBC Produktionen gewohnt ist.

Jede Episode hat eine “kleine Welt” im Fokus und zeigt dessen Natur und Artenvielfalt. Die Episoden von jeweils 45 Minuten nehmen uns mit zu den Polen, in die Berge, ins Wasser, die Wüste, Höhlen, den Dschungel und mehr. Wer bei diesen Bildern keine Lust aufs Reisen bekommt, bei dem ist wohl alle Hoffnung verloren.

BBC Dokureihe: Unser blauer Planet (The blue Planet)

Eine weitere BBC-Produktion mit unglaublichen bewegten Bildern. Diesmal geht es um die Tiefen des Meeres. An über 200 Orten drehten die Kameramänner und -frauen um den britischen Produzenten Alastair Fothergill herum über einen Zeitraum von 5 Jahren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Unterwasserbewohner, Polarmeere, Korallenriffe, Mangrovenwälder und unglaubliche Tiefen werden in 8 Teilen gezeigt. Das Bildmaterial ist definitiv außergewöhnlich und zeigt sowohl die schönen als auch erschreckenden Seiten unserer Meere.

YouTube Star: Where the Hell is Matt

Auch wenn die Videos von Matt Harding nicht unbedingt im Stil einer Dokumentation aufgenommen sind, zeigen Sie doch die schönsten und merkwürdigsten Orte unserer Erde. Ich habe “Where the Hell is Matt” in die Liste der Doku-Serien mit aufgenommen, da die Videos wahnsinnig erfrischend sind und Lust auf’s Reisen machen.

Seit den ersten Aufnahmen in 2008 ist Matt zum absoluten Superstar geworden und hat Werbeverträge mit großen Unternehmen an Land gezogen. Wenn du ein paar Minuten Zeit hast, dann klick rüber zum YouTube-Kanal und lasse dich von dem tanzenden Matt unterhalten.

 

 

5 Filme die dich garantiert zum Reisen motivieren (und inspirieren)

Nachdem ich in den letzten beiden Wochen schon meine 5 liebsten Dokus und Serien zum Thema Reisen vorgestellt habe, geht es jetzt an die Spielfilme. Diese 5 Filme habe ich bereits mehrfach gesehen und bekomme dabei immer wieder Fernweh. Ich hoffe, dass die Filme auch dich zum Koffer packen motivieren. Also, Vorhang auf…

The Beach

Es ist recht unwahrscheinlich, dass du diesen Film noch nicht gesehen hast. Ich weiß nicht, wie oft ich The Beach schon gesehen habe, aber es waren mindestens 5 mal. Leonardo de Caprio in jungen Jahren besetzt die Hauptrolle in dem Film von Danny Boyle, der in Thailand spielt.

Nachdem der Film im Jahr 2000 gedreht wurde, hat die Gegend um Ko Samui schlagartig an Beliebtheit gewonnen. Auf einer geheimen Insel (Ko Phi Phi) entkommen Leo und ein paar Freunde dem Mainstream Tourismus und leben in einer Selbstversorger Community mitten im Paradies. Wenn du diesen Film siehst, dann muss in dir einfach das Bedürfnis nach Strand, Reisen und Abenteuer wachsen.

Up in the Air

In der Hauptrolle spielt George Clooney einen erfolgreichen Angestellten, der 365 Tage im Jahr durch die USA fliegt und von einem Hotel zum nächsten eilt. Nebenbei gibt er als Redner Vorträge über ein Leben ohne Ballast.

Bonusmeilen sind ihm wichtiger als Beziehungen und Traditionen belastend für das Gemüt. Als er sich dann aber doch verliebt, gerät sein Weltbild ins Wanken. Der 2009 produzierte Film mag teilweise etwas sehr amerikanisch, tragisch wirken, vermittelt aber durchaus gut die Vor- und Nachteile dieses Lifestyles.

Im Juli

Kultregisseur Fatih Akin hat den Film im Jahr 2000 mit einem recht jungen Moritz Bleibtreu in der Hauptrolle gedreht. Der etwas weltfremde Hauptdarsteller ist alles andere als ein Abenteuer und hat seine Heimatstadt Hamburg bis dato selten verlassen.

Dann trifft er allerdings auf Juli, die sich in ihn verliebt. Er verliebt sich jedoch in ein anderes Mädchen und folgt ihr auf einem spektulären Roadtrip bis nach Istanbul. Mit Juli im Schlepptau entwickelt sich der fromme Lehrer zum echten Draufgänger und natürlich gibt es auch ein gutes Ende …

Into the Wild

Der im Jahr 2007 erschienene Film Into the Wild hat etliche Auszeichnungen gewonnen. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte eines amerikanischen Absolventen, der eigentlich alles im Leben hatte, jedoch kein Glück in diesen materiellen Dingen fand.

Der Ruf der Wildnis ereilte ihn und er begann fast gänzlich ohne Hab und Gut durch die USA und Mexiko zu trampen, zu laufen und mit dem Boot zu fahren. Dieser Film verdeutlicht, wie unwichtig materielle Habseligkeiten sein können und zeigt das tragische Abenteuer eines Mannes auf der Suche nach einem erfüllteren Leben.

The Quite American (Der stille Amerikaner)

Der Film basiert auf einem Roman aus dem Jahr 1955 (der übrigens auch echt lesenswert ist). Der recht antiamerikanische Film erzählt von einem britischen Korrespondenten in Vietnam während des Indochinakrieges.

Im Mittelpunkt der Handlungen steht natürlich eine Frau, ein Mordkomplott und andere düstere Machenschaften. Der Film zeigt nicht unbedingt Strand und Palmen, dafür aber kulturelle Besonderheiten und die Bedeutung, Stellung zu beziehen.

Kennst du noch weitere gute Filme oder Dokumentationen, die unbedingt auf diese Liste gehören?

Danke für 3 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei

Baraka ist super und A Map for Saturday auch. Mit Samsara konnte ich nichts anfangen, die anderen beiden schaue ich mir an.

Ein Film, der bei solchen Aufzählungen leider immer vergessen wird ist “The Fall”. The Fall bildet die einzigartige Schönheit Rajasthans ab und baut eine nette Geschichte drumrum.
https://www.imdb.com/title/tt0460791/

Kilian

Servus Sebastian,
Baraka ist cool! Jetzt wo du es erwähnst will ich ihn mir gleich noch mal reinziehen;)
Mein Favorit ist Home. Den gibt’s aktuell auch kostenfrei auf Youtube- http://www.youtube.com/watch?v=jqxENMKaeCU Der ist wirklich sehr empfehlenswert, weil er am Schluss richtig motiviert.
Einen schicken Gruß schickt dir
Kilian