Mit Affiliate Nischenseiten zum passiven Grundeinkommen im Internet

Eine Affiliate Nischenseite ist nach wie vor ein guter Weg, um in wenigen Monaten ein dreistelliges Einkommen im Internet zu verdienen. Außerdem ist es ein guter Einstieg, um Grundlagen des Online Marketings wie WordPress, Affiliate Marketing, SEO und Keywordrecherche zu erlernen.

Derzeit ist Amazon FBA in aller Munde und auch mit E-Books, Online-Kursen oder Productized Services lässt sich im Internet ein gutes, zu großen Teilen passives Grundeinkommen verdienen. Über Affiliate Nischenseiten hingegen wird oft gesagt, dass diese nicht mehr funktionieren.

Meine Erfahrung ist eine andere. Ich weiß, dass Affiliate Seiten nach wie vor funktionieren, wenn sie denn einen Mehrwert bieten, und ein perfekter Einstieg in deine digitale Selbständigkeit sein können. Große Affiliate Partner wie Amazon verschwinden nicht so einfach vom Markt und ständig entstehen neue Nischen, die noch nicht besetzt sind.

Seit dem Jahr 2012 habe ich über 30 Affiliate Seiten erstellt und konnte in der Vergangenheit davon gut leben, wobei sich der Aufwand für die Pflege der Seiten mit wenigen Stunden jährlich in Grenzen hält.

Aber ich will auch ganz ehrlich mit dir sein: mittelfristig ermöglichen mir die Affiliate Einnahmen viele Freiheiten, bieten jedoch keinerlei Erfüllung. Sie sichern mir mein Grundeinkommen und ermöglichen mir damit, mich meinen wahren Leidenschaften zu widmen. Sie sind also ein Mittel zum Zweck.

Genau aus diesem Grunde halte ich Nischenseiten nach wie vor für einen perfekten Einstieg in das Online Marketing. Besonders dann, wenn du bisher nur wenig Vorkenntnisse hast, kannst du dich mit einer solchen kleinen Webseite wunderbar ausprobieren und dich davon überzeugen, dass Geld verdienen im Internet tatsächlich funktioniert. Und ich weiß ganz genau, wie sehr es diese ersten Euro braucht, um wirklich daran zu glauben.

Da du stark abhängig von Google und Affiliate Partnern wie Amazon bist, solltest du es aber tatsächlich nur als Einstieg sehen. Versuche dir mit solchen Seiten ein passives Einkommen aufzubauen, um dir damit Zeit für deine tatsächlichen Leidenschaften zu schaffen.

Wie genau das für mich in den letzten Jahren sehr gut funktioniert hat, möchte ich dir in diesem Beitrag zumindest ansatzweise zeigen.

Noch eine Bitte vorab: es gibt genug schlechte Webseiten und Spammer im Internet. Wenn du selbst eine Affiliate Seite erstellst, denke bitte immer daran, welchen Mehrwert du damit bieten kannst. Ohne diesen Mehrwert wirst du langfristig keinen Erfolg haben und rote Zahlen auf deinem Karma-Konto schreiben.

 

Was ist eigentlich eine Affiliate Nischenseite

Natürlich gibt es verschiedene Herangehensweisen, wie eine solche Nischenseite erstellt werden kann. Die Ansätze unterscheiden sich im Umfang der Seite und der Strategie zur Monetarisierung.

Ich möchte dir meine Strategie zeigen, mit der ich in den letzten Jahren gut gefahren bin: wirklich kleine Nischenseiten mit Produktvergleichen, die hauptsächlich über Amazon monetarisiert werden. Die großen Vorteile vom Partnerprogramm von Amazon sind das riesige Produktsortiment, der hohe Bekanntheitsgrad und die einfache Einbindung von Affiliate Produkten.

Wenn ich von einer Nischenseite spreche, dann meine ich ein wirklich kleines Marktsegment. Das Hauptkeyword (i.d.R. das Produkt oder der Service) hat dabei ein monatliches Suchvolumen zwischen 1.000 und 10.000 Suchanfragen. In diesen kleinen Nischen ist es aufgrund es geringen Wettbewerbs relativ leicht in den Google Suchergebnissen weit oben zu erscheinen.

Durch das geringe Suchvolumen ist natürlich auch das Ertragspotenzial der Nischenseiten begrenzt. Meiner Erfahrung nach verdienen gut laufende Seiten monatlich irgendwas im dreistelligen Bereich. Sobald du etwas geübter bist, hält sich der Aufwand für die Erstellung einer Affiliate Seite aber in Grenzen, so dass du mit einer Vielzahl von Seiten ein durchaus beachtliches Einkommen verdienen kannst.

Dieses Einkommen ist nach der anfänglichen Arbeit dann auch tatsächlich zu großen Teilen passiv. Ich arbeite nicht mehr als 10 Stunden jährlich an einer bereits gut laufenden Seite. Für Seiten mit zeitlosen Themen ist es noch deutlich weniger.

 

Was du für die Erstellung einer Affiliate Nischenseite brauchst

Je nach deinen Vorkenntnissen brauchst du vor allem Zeit, um dich in die Themenfelder WordPress, Affiliate Marketing und SEO einzuarbeiten. Die finanziellen Investitionen halten sich, anders als bei anderen Geschäftsmodellen im Internet, jedoch stark in Grenzen:

  1. Domain und Hosting (max. 5 Euro/Monat): für eine Webseite benötigst du eine Domain (also die URL) und einen Hostinganbieter, der die Daten deiner Webseite auf einem Server speichert. Du musst also zunächst eine Domain finden, diese registrieren und einen Vertrag mit einem Hostinganbieter abschliessen.
  2. WordPress (kostenlos): WordPress ist ein CMS (Content Management System) mit dem du auch ohne Programmierkenntnisse eine Webseite verwalten und Inhalte erstellen kannst. WordPress kann mit ein paar Klicks direkt über dein Konto bei dem Hostinganbieter kostenlos installiert werden.
  3. Affiliate Theme oder Plugin (kostenlos – einmalig ca. 60 Euro): Jede WordPress Seite hat ein Theme, welches sozusagen das visuelle und funktionelle Grundgerüst der Seite darstellt. Es gibt kostenlose und kostenpflichtige Themes, die sich in Design und Funktionsumfang (z.B. spezielle Affiliate Themes) unterscheiden. Raten würde ich dir zu einem speziellen Affiliate Theme oder alternativ einem kostenlosen Theme in Verbindung mit einem Affiliate Plugin, um automatisch Produkte von Amazon und anderen Affiliate Partnern importieren zu können.

 

Was den Erfolg einer Affiliate Seite ausmacht

In den letzten Jahren habe ich vielen Menschen beigebracht, wie Affiliate Seiten erstellt werden. Einige schrieben mir, dass sie bereits nach wenigen Monaten über 100 Euro mit ihrer ersten Affiliate Seite verdient haben und weitere Seiten bauen. Andere schrieben mich verzweifelt an, weil einfach keine Umsätze kamen. Aus meiner Sicht liegt das an den folgenden Faktoren:

  1. Falsche Nische: das Marktsegment hat nicht genügend Suchanfragen pro Monat oder ist zu groß und hat damit zu starke Wettbewerber. Die ideale Größe für eine Nische liegt bei 1.000 – 10.000 Suchanfragen pro Monat. Es gibt Marktsegmente, die wahnsinnig viele Suchanfragen bekommen, in denen Leser aber keine Kaufabsicht haben. Das sind rein informative Suchanfragen wie z.B. “Marathon Kalendar 2016” oder “Yogaübungen für Einsteiger”.
  2. Keine suchmaschinenoptimierten Texte: die Optimierung der geschriebenen Inhalte für Google ist die absolute Grundlage für den Erfolg einer Nischenseite. Der Großteil deiner Besucher wird über Google kommen, weshalb du möglichst weit oben in den Suchergebnissen ranken musst.
  3. Kein Linkbuilding: neben dem On-Page SEO (Optimierung der eigenen Inhalte) ist das Off-Page SEO (Aufbau von Links von anderen Seiten) extrem wichtig für ein gutes Ranking von Google. Deine Seite kann noch so toll sein, wird aber ohne Backlinks nicht viele Besucher bekommen.

 

Wie du bei der Erstellung einer Affiliate Nischenseite vorgehst

Eine detaillierte Anleitung würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen aber ich möchte dir zumindest im Ansatz aufzeigen, wie ich bei der Erstellung von Affiliate Seiten vorgehe. Mehr als die folgenden 6 Schritte sind es tatsächlich nicht:

  1. Nische suchen und validieren: du suchst dir ein Produkt bzw. eine Produktkategorie mit ausreichendem Suchvolumen aus, zu dem es bisher wenige oder schlechte Informationen im Internet gibt. Zur Analyse der Nische nutzt du den Google Keyword-Planer und bewertest die bestehenden Wettbewerber.
  2. Domain registrieren und Hostinganbieter suchen: du suchst dir eine Domain, die dein Hauptkeyword enthält, registrierst diese und schließt einen Hostingvertrag für deine Webseite ab.
  3. WordPress mit Theme und Plugins installieren: mit ein paar Klicks installierst du bei deinem Hoster das CMS WordPress, ein für Affiliate Marketing geeignetes WordPress Theme und/oder Plugins.
  4. Suchmaschinenoptimierte Texte schreiben: für dein Hauptkeyword und ein paar verwandte Suchanfragen legst du Seiten und Beiträge an, die jeweils auf ein Keyword optimiert werden. Diese Seiten sollten möglichst mindestens 1.000 Wörter lang sein. Natürlich kannst du die Textarbeiten auch auslagern.
  5. Produktbeschreibungen und -vergleiche anlegen: anhand von Produktbewertungen auf Amazon, in Warentests und aus anderen Quellen suchst du die besten 10-20 Produkte in deiner Kategorie und stellst diese jeweils in einem Beitrag vor. Die Produktbeschreibungen sollten mindestens 500 Wörter lang und objektiv geschrieben sein. Die Top Produkte stellst du dann in einem Vergleich von technischen Details und anderen Merkmalen gegenüber, um dem Interessenten eine bestmögliche Entscheidungsgrundlage für einen Kauf zu bieten.
  6. Backlinks aufbauen: jetzt gilt es, für deine fertige und suchmaschinenoptimierte Seite Backlinks von anderen Seiten zu bekommen. Diese signalisieren Google, dass deine Seite neben einer hohen Relevanz für eine bestimmte Suchanfrage auch die Autorität besitzt, um sie weit oben in den Suchergebnissen zu ranken.

 

Selbstverständlich liegt der Teufel im Detail, besonders wenn du bisher noch keine Erfahrungen mit der Erstellung von Webseiten und Affiliate Marketing gesammelt hast. Genau dafür habe ich vor zwei Jahren einen Affiliatekurs erstellt und diesen im August 2016 komplett überarbeitet. Darin beschreibe ich mit bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen ganz genau, wie du:

  • eine eigene Webseite mit WordPress erstellst,
  • ein Verständnis für SEO, Affiliate Marketing und Blogging entwickelst,
  • den ersten Schritt in Richtung ortsunabhängiges Einkommen machst und
  • letztendlich mit mehreren Affiliate Seiten ein komplettes Einkommen verdienen kannst.

 

Dieser Guide basiert auf einem 6-Wochen-Programm aus dem Juni 2014, in dem ich Mitgliedern  von My Wireless Life anhand einer Beispielsseite gezeigt habe, wie eine Affiliate Nischenseite erstellt wird. Im Juni 2015 entstand aus den Inhalten des 6-Wochen-Programms der aktualisierte Mini Guide “Affiliate Nischenseite”. Im August 2016 wurde dieser in einer neuen Auflage komplett überarbeitet und erweitert.

Anhand mehrerer Praxisbeispiele erkläre ich dir im Guide ausführlich, wie du mit einer kleinen Affiliate Seite deine ersten Euro im Internet verdienst. Mit zwei dieser Beispielseiten aus dem Guide habe ich bereits im ersten Jahr mit relativ wenig Aufwand über 2.000 Euro und mit einer zweiten Seite, die zur gleichen Zeit gestartet ist, sogar über 4.500 Euro verdient. Bis Juli 2016 haben beide Seiten zusammen bereits über 13.000 Euro eingespielt. Die detaillierten Statistiken zur Entwicklung der beiden Beispielseiten findest du im Guide.

Wenn du dir mit kleinen Affiliate Nischenseiten ein passives Grund- oder Nebeneinkommen aufbauen möchtest, dann ist der 120 Seiten starke Guide genau das Richtige für dich:

Zum Affiliate Nischenseiten Guide

 

Mit diesem Guide hoffe ich dir nicht nur beim Aufbau deiner ersten Nischenseite helfen zu können, sondern dir damit Mut auf mehr zu machen. Denn ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es diesen ersten selbstverdienten Euro braucht, um wirklich daran zu glauben.

Danke für 22 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei
Arthur

Grüß dich,
du sagst zur Analyse meines Keyswords sollte ich Google Keyword Planner nutzen.
Jedoch kann ich mich bei GKP nur mit Angabe einer Website anmelden.
Aber da ich ja noch kein Keyword/Produkt habe und es noch finden muss, kann ich diesen als Hilfe nicht nutzen richtig?
Grüße
Arthur

gfaw

Erzähl doch besser mal an einem konkreten Beispiel wie man eine brauchbare Nische findet, die Seite aufbaut, vernünftig hochwertige Backlinks baut und die Seite optimiert, statt zu erzählen als Domain Hosting und WordPress 1×1 (und selbst das noch nicht mal brauchbar …).

Hochwertige Backlinks bekommen ist Arbeit und/oder kostet Geld, AUSSER du hast top-relevanten Qualitätscontent den man gerne verlinkt – ist IMHO bei Nischenwebseiten eher weniger der Fall, das beste was man tun kann ist gute Keywordrecherche.

gfaw

Ach so, dazu muss man deinen Nischenguide kaufen oder ein Seminar buchen … alles klar 😉

Miku

Hey, dein Beitrag hat sich wirklich gut lesen lassen, ich bastle momentan an meiner ersten Seite rum und werde dem nächst wohl auch mal in deinen Kurs reinschauen, vielen dank

Lieber Sebastian
Du bist mein neuer Guru! 😉 Und das im positivsten Sinne des Wortes.
Ich dachte schon seit einiger Zeit daran, eine Affiliate Nischenseite zu bauen. Dazu hatte ich mir diverse Blogeinträge und eBooks durchgelesen. Dein Nikolausspecial hat mich dazu gebracht, für deinen Guide zu zahlen. Irgendwie ist es ja noch schön, wie sich diese Community gegenseitig finanziert – ich zahl dir was, und du ermöglichst mir im Gegenzug, Geld zu verdienen.
Dein Guide ist definitiv die bislang beste Anleitung, die ich zum Thema finden konnte. Und dank dir ist meine Seite nun auch online! Zwar fehlen noch ein, zwei Beiträge und vor allem Backlinks (da hilft ja auch dieser Kommentar), aber ich bin mega glücklich und stolz, schon so weit gekommen zu sein!
Insofern: Danke! Und ich wünsche dir von Herzen viel Erfolg mit deinen weiteren Projekten!
Liebe Grüsse,
Michelle

Daniel

Ich hätte gerne mehr über das Aufbauen von Backlinks erfahren – gehst du dabei immer in relevante Blogs/Foren und Stellst deine Seite vor oder kommentierst objektiv?

Was bringt mehr? Backlinks in social Networks oder bei Blogs, Foren usw?

Hi Sebastian,
ich bin auf deine Seite gestoßen und habe nun hauptsächlich aus Neugier mal eine Seite aufgebaut.
Was ich mich Frage: Was bringt es dir zum Beispiel, wenn ich nun mit meinem Kommentar einen Backlink auf deiner Seite platziere?
Führt das auch zu einem besseren Ranking für dich?

Sabsi

Hm…. nur mal so nebenbei:
WAS genau verstehst DU unter einem “dreistelligen” Einkommen? 1,10 $, oder 110,– $, oder 100.000,–$?

Sebastian Kühn

100-999 Euro

Ein geschickter Schachzug nicht nur mit einer Nischenseite, sondern mit dem Thema Nischenseite Geld zu verdienen. Es bleibt zu hoffen, dass viele sich auch die Mühe um eine gute Seite machen und nicht denken, dass Geld kommt von alleine und ohne zutun. Vielfach werden mittlerweile Texte und Bilder nur noch eingekauft und Inhalte kopiert. So haben die Seiten wenig Herz.

Hi Sebastian,

ich habe mir den Guide schon mal zugelegt.
Meine Frage geht in die Richtung, wie Du vorgehst, um Backlinks zu generieren. Für meinen Blog bin ich da immer ganz schön am Rudern und im Inhaltsverzeichnis von Deinem guide habe ich dazu nun auch keine Überschrift gefunden.
Lese natürlich die tage schon mal genauer rein.
Kostet es nicht viel Zeit, echte Backlinks zu generieren oder gibt es da auch einen “Hack”?

Liebe Grüße
Swantje 🙂

Hallo Sebastian,

ich schätze Deine Beiträge sehr, weil Du immer autentisch und ehrlich rüber kommst.
Ich beobachte die Entwicklungen im Internet seit ca. 15 Jahren und verdiene als Online-Händler mein Geld.
Dabei habe ich eine andere Form von passivem Einkommen, in dem ich Mitarbeiter beschäftige und Arbeiten, die mir nicht liegen oder keinen Spaß machen deligiere.
Der Hype um passives Einkommen ist schon interessant, ist es doch eigentlich nichts Neues.
Jeder Aktionär oder Sparer hat passives Einkommen, weil sein Investment eine Redite abwirft.
Als Unternehmer investiere ich in Mitarbeiter und lebe von dem, was sie mehr erwirtschaften als sie kosten.
Nun aber passives Einkommen…
…eben möglichst ohne hohe Investition und Verlustrisiken.
Meist muss man Zeit und emotionale Kraft einsetzen.
Trotzdemmgelten überall die Marktgesetze, wo das Verhältnis von Angebot und Nachfrage den Preis und letztendlich den Gewinn bestimmt.
Egal, wo ich heute hingucke, wir leben im Überfluss. Das gilt m.E. auch für Content.
Es steht außer Zweifel, dass man mit den Nischenseiten Geld verdienen kann, aber der Trend geht doch eher in die Richtung “immer weniger”

Daniel

Hallo,

schaltest du noch zusätzlich auf deinen Websites Werbung(Google Adwords)? Oder erzielst du deine Einnahmen nur über die Amazon-Links?

Grüße Daniel

dog

ei, was sind denn jetzt deine nischenseiten?