1.000 True Fans: So wirst du zum Online-Rockstar

Liest du manchmal Erfolgsberichte anderer Blogger oder Unternehmer und denkst dir “das ist für mich unerreichbar”? Große Zahlen schüchtern ein und sind ganz und gar kein Maßstab für Erfolg. Wenn du zum Online-Rockstar werden willst, dann wird dich die Idee der 1.000 True Fans interessieren.

“Wie bekomme ich möglichst viele Besucher auf meinen Blog, meine Portfolio-Seite oder meinen Online-Shop?”

Diese Frage hat mich lange Zeit beschäftigt und vielleicht auch dich, wenn du gerade am Aufbau deines Online Business arbeitest. Heute bin ich überzeugt davon, dass die richtige Frage folgendermaßen lauten sollte:

“Wie bekomme ich dir richtigen Leute auf meine Webseite und sorge dafür, dass sie wiederkommen?”

Ich möchte mit meinen Artikeln keine Massen erreichen; ebenso wenig mit unseren Workations oder der Online Community. Ich möchte die Menschen ansprechen, die für das Thema ortsunabhängiges Arbeiten genauso brennen, wie auch ich es tue.

Allen anderen kann (und will) ich nicht helfen. Sie würden hier weder die richtigen Informationen finden, noch Geld für meine Angebote bezahlen.

Die richtigen Menschen erreiche ich nicht, indem ich den Fokus auf mehr Traffic und höhere Conversion Rates für Newsletter-Abonnenten lege. Das schaffe ich nur, wenn ich mich auf meine Zielgruppe konzentriere.

Ich möchte dir in diesem Beitrag zeigen, warum du dich nicht von großen Zahlen beeindrucken lassen solltest und wie du mit dem richtigen Fokus den Grundstein legst, um rund um deine Zielgruppe herum ein nachhaltiges Business aufzubauen.

 

Die Idee der “1.000 true fans”

Seit ich vor ein paar Jahren zum ersten Mal von der Idee der “1.000 True Fans” gehört habe, hat sie mich nicht mehr losgelassen. Um wirklich zu verstehen, wie wahr und wichtig das Konzept ist, habe ich jedoch noch ein paar Jahre gebraucht.

Wired-Chefredakteur Kevin Kelly hat 2008 das Konzept der “1.000 True Fans” beschrieben. Die Hauptaussage lautet, dass jeder Künstler oder Autor (zu denen ich die meisten Online Unternehmer zählen würde) “nur” diese 1.000 wahren Fans braucht, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Es gibt diesen “Sweet Spot” zwischen dem Massenmarkt und der extremen Nische (dem Long Tail), in dem wir diese Fans finden und kultivieren. Genau dort solltest du als Solopreneur oder Künstler mit deinem Business hin.

“Instead of trying to reach the narrow and unlikely peaks of platinum hits, bestseller blockbusters, and celebrity status, they can aim for direct connection with 1,000 True Fans. It’s a much saner destination to hope for. You make a living instead of a fortune. You are surrounded not by fad and fashionable infatuation, but by True Fans. And you are much more likely to actually arrive there.”

Die Rechnung kannst du selbst machen: wenn jeder Fan 100 Euro pro Jahr für deine Angebote ausgibt, dann lässt sich davon schon sehr gut leben.

Übrigens, wenn du nicht kreativ unterwegs bist, sondern als Freelancer oder Unternehmer Kunden bedienst, dann empfehle ich dir eine Folge aus dem Tropical MBA Podcast. Darin haben Dan & Ian über die darauf aufbauende Idee der 100 wahren Kunden gesprochen.

 

Die Macht der kleinen Zahlen

Echte Fans sind von deiner Arbeit begeistert: sie lesen, hören und kaufen alles, was du produzierst. Für mich sind Fans Menschen, die meine Arbeit sehr schätzen, mir ein hohes Maß an Vertrauen entgegenbringen und den Kontakt zu mir suchen.

Keine 1.000 echten Fans sind Facebook Likes (wie hier für 69 Euro im Sonderangebot), Newsletter-Abonnenten oder wiederkehrende Leser. All das sind Vanity-Metrics, die sich schön lesen aber nicht viel über die Qualität unserer Arbeit aussagen.

Wie sicher jeder Neu-Blogger oder Online Unternehmer habe auch ich zu Beginn ständig meine Statistiken gecheckt und versucht, mehr Facebook Likes zu bekommen. Das tue ich immer noch aber mit einem komplett anderen Fokus.

Absolute Zahlen sind unwichtig geworden – 100.000 monatliche Leser, 10.000 E-Mail-Abonnenten, 5.000 Facebook Likes, 3.000 Mitglieder, 1.000 Kunden, … – was sagen diese Zahlen über den Erfolg meines Blogs oder Businesses aus?

Nicht viel!

Was mir etwas über meinen Erfolg oder Misserfolg sagt, sind positive und negative Kommentare, E-Mails von Lesern, Verkaufszahlen für mein E-Book oder Klickraten im Newsletter. Diese Zahlen erhöhen sich nicht allein durch mehr Content, mehr Werbung oder mehr Angebote.

Anstatt immer weiter auf Wachstum zu setzen, konzentriere ich mich auf die Leserschaft, die meine Webseiten bereits regelmäßig besucht.

Nicht mit der ständigen Erweiterung meiner Reichweite mache ich mein Business erfolgreicher, sondern mit besseren Artikeln, direkter Kommunikation mit Stammlesern und relevanten Angeboten.

 

Wie bekommst du also diese 1.000 Fans

1.000 ist eine Zahl, die ich durchaus greifbar finde. Wenn du jeden Tag einen neuen Fan gewinnst, dann hättest du das Ziel schon nach drei Jahren erreicht. Gar nicht so schlecht, oder?

Wenn wir von einer Evolution vom Erstkontakt bis zum Fan sprechen wollen, dann sieht diese wohl so oder so ähnlich aus:

  1. Suchender: findet dich über Google, soziale Netzwerke oder Empfehlungen
  2. Leser (Hörer, Zuschauer): bleibt auf der Seite, weil die Inhalte relevant und hilfreich sind
  3. Abonnent (Mitglied, Likes): möchte weiter mit dir in Kontakt bleiben, weil er hilfreiche Infos erwartet
  4. Käufer: hat genügend Grundvertrauen entwickelt, um ein Produkt oder einen Service zu kaufen
  5. Fan: ist so begeistert von deinem Projekt, dass er alles von dir konsumiert

Um Abonnenten und letztendlich auch Käufer zu gewinnen, müssen deine Inhalte relevant und hilfreich sein. Außerdem muss ihnen dein Auftritt (Persönlichkeit und Branding) gefallen. Dann erst kommen sie wieder und können zu echten Fans werden.

Kevin Kelly schrieb in seinem Artikel: “You need to convert a thousand Lesser Fans into a thousand True Fans.” – die Lesser Fans sind Leser, Abonnenten, Mitglieder und Facebook Likes.

Um aus diesen Menschen echte Fans zu machen, braucht es dieses kleine Extra, einen Überraschungseffekt, an den sich Leser oder Kunden erinnern. Du musst etwas anders machen als alle anderen, um aus der Masse herauszustechen. Hier ein paar Ideen:

  • kostenlose Coaching Calls für deine Leser
  • einen unerwarteten Bonus nach der Anmeldung für den Newsletter geben
  • persönliche Danksagung nach dem Kauf von Produkten
  • einen Monat nach dem Kauf eines Produkts ein kostenloses Upgrade geben
  • Leser und Kunden persönlich vor Ort treffen

 

Um ein engeres Beziehungen zu potenziellen Fans herzustellen, braucht es außerdem direkte Kommunikation. Nicht nur mit dir, sondern auch mit anderen Mitgliedern deiner Community. Du musst deinen Lesern das Gefühl geben, Teil einer Gemeinschaft zu sein, mit der sie sich identifizieren können.

Wir alle streben nach dieser Zugehörigkeit. Wir wollen Teil von etwas sein; einer Bewegung angehören, Fans einer Marke, einer Sportart oder eines Hobbies sein. Sobald wir uns zugehörig fühlen und Beachtung finden, entwickeln wir ein Vertrauen. Dieses Gefühl der Zugehörigkeit geht in der anonymen Masse verloren.

Ich bin immer wieder erstaunt, das selbst einfache Dinge, wie das Beantworten von E-Mails oder Kommentaren bereits für überraschte und dankbare Reaktionen sorgt. Ja, E-Mails zu beantworten kostet Zeit aber es sollte absolut selbstverständlich sein, um eine Beziehung zu deinen Lesern aufzubauen.

Glaube mir, trotz der Vielzahl an Webseiten und Informationen im Internet, ist es gar nicht so schwer, aus der Masse herauszustechen. Du musst ganz einfach ein Erlebnis schaffen, an das sich deine Leser oder Zuschauer erinnern. Dann hast du schon die beste Grundlage geschaffen, um echte Fans zu gewinnen.

Das du diese 1.000 Fans nicht über Nacht bekommst, ist dir sicher klar. Dass das Ziel nicht unerreichbar ist, hoffentlich auch!

Danke für 9 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, Hinweise und allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren und im FAQ nach, ob du die Antwort dort findest.

  Neue Kommentare abonnieren  
Neueste Älteste Beliebteste
Benachrichtige mich bei
Walter

Hallo Sebastian
Deine Informationen haben mir sehr geholfen.Ich bin zwar schon seit 20 Jahren Nomade als ich nach einer niederschmetternden Diagnose unheilbar krank zu sein mein Zuhause aufgab.Nach dem ärztlichen Ratschlag “Machen Sie sich noch ein schönes Leben !” brach ich nach Bali auf um den Rest meines Lebens zu genießen.In der Regenzeit wanderte ich dann über Singapur nach Thailand wo ich meistens in Pattaya lebte.Jetzt bin ich auf Zwischenstation in Bulgarien mit meiner treuen Begleiterin Stephania um mich auf eine größere Reise vorzubereiten.Durch Deine Tipps haben wir jetzt den Anstoß erhalten unsere Überlegungen in die Tat umzusetzen.
Dafür danken wir Dir sehr herzlich und sind schon ganz heiß auf die Challenge.

Susanne Großkurth

Danke, für die tollen Informationen! Die helfen mir bei meinem Blogaufbau bestimmt weiter. Herzliche Grüße, Susanne

Michael

Hi Sebastian,
ein toller Artikel, der auf 2 ganz fantastischen Quellen aufbaut. Die Tropical MBA Folge kann ich auch nur empfehlen!
Ich kenne beide seit einiger Zeit und bin genauso begeistert von der Idee, nur wenige Kunden zu haben, diese aber dafür total zu begeistern! Genau mit diesem Mindset versuche ich gerade auch an neue Herausforderungen heranzugehen…..denn was bedeuten schon 100.000 Views/Downloads/Listens oder ähnliches.
==> Der Mehrwert, den ein Produkt schafft oder sogar hoffentlich die Veränderung im Leben der Kunden ist das, was am Ende wirklich zählt!

Du bist auf einem coolen pfad unterwegs und es macht Spaß dir dabei zuzusehen! Keep going!
Michael

Toller Artikel! Bis vor kurzem war mein Fokus auch auf je mehr desto besser. Dann habe ich für mich für interessierte eine geschlossene facebook gruppe eröffnet und für mich fühlt sich diese direkte Kommunikation soo viel besser an. Mein Thema ist onlinepräsentieren und ich stelle meinen fans nun genau die Inhalte in die Gruppe, die sie brauchen. Liebe Grüße Birgit

Thomas Sämpfli

Lieber Sebastian!
Wie immer ein weiterer super Blogbeitrag von Dir. … knackig auf den Punkt gebracht. Alles Liebe, Dein Fan Tom