1 Jahr Wireless Life: nackte Tatsachen, Favoriten & Erkenntnisse

Vor genau einem Jahr ist Wireless Life gestartet. Heute ist es an der Zeit für einen kurzen Rückblick. 8 Facts, 7 Favorites & 6 Learnings sollen nicht nur zeigen, wie es mit Wireless Life im ersten Jahr gelaufen ist, sondern dir zeigen, was gut und was weniger gut funktioniert hat.

Der Jahreswechsel ist die Zeit, in der wir auf diversen Blogs Rückblicke auf das vergangene Jahr sehen. Ehrlich gesagt bin ich kein großer Fan davon. Nun habe ich für Wireless Life aber eine gute Ausrede, um ein paar Fakten und Erkenntnisse mit dir zu teilen.

Denn, genau vor einem Jahr habe ich Wireless Life ins Leben gerufen. Genau vor einem Jahr sind die ersten Artikel live gegangen und eine spannende Reise hat gestartet. Ich werde dich mit emotionalem Geschwafel verschonen, will dir aber gerne zeigen, wie sich mein Blog im ersten Jahr entwickelt hat, welche Rückschlüsse ich daraus ziehe und wie es in 2015 weitergeht.

 

8 Facts

Es ist doch immer interessant, ein paar Statistiken von anderen Bloggern zu sehen, oder? Anhand dieser Benchmarks kann man selbst besser einschätzen, wie man mit seinem eigenen Blogprojekt dasteht. Allerdings solltest du dich nicht zu stark anhand anderer Zahlen messen. Es gibt einfach zu viele Einflussfaktoren, die dafür sorgen, dass ein rein quantitativer Vergleich sinnlos ist.

Mit dem ersten Jahr von Wireless Life bin ich im Großen und Ganzen echt zufrieden. Es gab eine Regelmäßigkeit bei veröffentlichten Beiträgen, konstant steigende Besucherzahlen und viele Interaktionen in den Kommentaren und auf Facebook.

  • 140.285 geschriebene Wörter (ca. 1.200 Wörter pro Beitrag)
  • 76.635 Besucher insgesamt (im Schnitt 210 Besucher pro Tag)
  • 4.555 Stunden Aufenthaltszeit (3:34 Minuten pro Besuch)
  • 852 Likes auf Facebook (alle 10 Stunden ein Like)
  • 580 Kommentare (im Durchschnitt 5 Kommentare pro Artikel)
  • 560 Euro Einnahmen mit dem Blog (Stundenlohn von 1,40 Euro)
  • 400 Stunden Arbeitszeit (3 Stunden pro Beitrag + sonstige Arbeit)
  • 117 Beiträge (ca. jeder dritte Tag ein Beitrag)

Bei welcher Zahl musstest du zweimal hinsehen? Lass mich raten, es war der Verdienst mit dem Blog. Die 560 Euro und der daraus resultierende Stundenlohn von sagenhaften 1,40 Euro stammen aus ein paar Affiliate Verkäufen über Amazon, das Blog Camp* und das E-Book “Digital, Unabhängig, Frei”* von Conni Biesalski.

Ich sehe mein Blog nicht als Business. Es ist nicht meine Absicht, damit Geld zu verdienen, weshalb ich nur wenige ausgewählte Produkte empfehle, die ich für sehr gut halte. Wireless Life ist für mich ein Tool zum Selbstmarketing und es ist mein Sprachrohr. Langfristig übersteigt der immaterielle Wert die momentanen Einnahmen. Wenn dich interessiert, wie ich meinen Lebensunterhalt bestreite, dann schau mal in diesen Artikel.

 

7 Favorites

Von allen 117 Beiträgen, die ich im Jahr 2014 geschrieben und veröffentlicht habe, sticht ein Artikel ganz besonders hervor. Dieser eine Beitrag hat für fast ein Drittel aller Seitenaufrufe gesorgt. Der Artikel zum Thema Wohnsitz abmelden aus Deutschland hat genau den Nerv von Suchenden auf Google getroffen und mich damit als Experte für dieses Gebiet positioniert.

Wie du aus den weiteren Beiträgen mit den meisten Aufrufen erkennen kannst, sind besonders Inhalte beliebt, die ein ganz konkretes Problem aufgreifen. Das sind vor allem bürokratische Dinge wie Versicherungen, Steuern, Unternehmensgründung und Melderecht. Ich kann nicht behaupten das dies meine Lieblingsthemen sind, aber es gibt hier definitiv Informationsdefizite, die ich ausbessern konnte.

  1. Wohnsitz aus Deutschland abmelden? Das sind die Vor- und Nachteile (17.02.2014 / 2.344 Wörter / 29.500 Views)
  2. Mythos: Anwartschaft & Wiederaufnahme in die Krankenversicherung nach Auslandsaufenthalt (16.04.2014 / 1.577 Wörter / 7.775 Views)
  3. Wohnsitz abmelden bei Umzug ins Ausland (wirklich alles, was du wissen musst) (26.09.2014 / 3.224 Wörter / 3.450 Views)
  4. Alles über Steuern für digitale Nomaden, Online Unternehmer und Freelancer (06.11.2014 / 9.591 Wörter / 2.312 Views)
  5. Unternehmensgründung im Ausland: Meine Erfahrungen mit einer Limited in Hong Kong (14.03.2014 / 1.104 Wörter / 1.994 Views)
  6. Der schnellste (Um)Weg für passives Einkommen im Internet (20.06.2014 / 1.661 Wörter / 1.819 Views)
  7. Digitale Nomaden im Doppelpack: 8 Paare verraten, wie es funktioniert (14.03.2014 / 4.066 Wörter / 1.669 Views)

 

6 Learnings

Blogging öffnet nicht nur ganz neue Türen und kann der Start eines Online Businesses sein, sondern eignet sich auch super zum Experimentieren. Alles Wissen, das ich mir selbst aneigne, kann ich auf meinem Blog ausprobieren und teilen. Dafür bekomme ich sofortiges Feedback. Dank dieser ständigen Reflektion erweitere ich kontinuierlich mein Know How und verbessere Fähigkeiten.

Natürlich enden nicht immer alle “Experimente” mit einem positiven Ergebnis, was ja auch nicht das Ziel sein sollte. Aber nur wer ständig Neues ausprobiert, kann sich und sein Business letztendlich auch weiterentwickeln. Meine Key Learnings aus 2014 waren die Folgenden:

  1. Nische in der Nische finden – Ich habe es bereits mehrmals in vorherigen Beiträgen angesprochen, kann es aber gar nicht oft genug sagen. Egal was du online machst, du solltest eine ganz klare Nische dafür definieren. Ich will nicht alle Menschen erreichen, die sich für Online Marketing interessieren, sondern ganz gezielt Leute ansprechen, die ein (orts)unabhängiges Leben führen wollen. Das schränkt die Zielgruppe zwar deutlich ein, macht es aber viel leichter, zum Experten in meinem Gebiet zu werden. Das Gleiche gilt für Freelancer oder digitale Produkte.
  2. Langfristig denken – Als ich vor drei Jahren meinen ersten Blog gestartet habe, wollte ich diesen als Business aufbauen. Damit wollte ich möglichst schnell Geld verdienen. Die Motivation hat nach dem ersten Jahr und Einnahmen von ein paar Hundert Euro im Monat stark nachgelassen. Daraus habe ich gelernt und vor dem Beginn von Wireless Life darüber nachgedacht, was ich in den nächsten 5-10 Jahren erreichen möchte. Ich möchte ein nachhaltiges Online Business aufbauen, wofür mein Blog das Marketinginstrument ist und kein direktes Einkommen abwerfen muss.
  3. Routinen entwickeln – Digitale Nomaden lieben die Freiheit und sind oft auf Achse. So auch ich. Deshalb mag es kontrovers klingen, dass ich ein großer Verfechter von Routinen bin aber ich habe für mich gemerkt, dass es nicht ohne geht. Ohne feste Abläufe und Prozesse schaffe ich es nicht, produktiv zu arbeiten. In Zeiten in denen ich viel unterwegs bin, kann ich meine Projekte zwar am Laufen halten, aber nicht wirklich voranbringen. Für Letzteres brauche ich Routinen.
  4. Gemeinsam statt einsam – Lange Zeit habe ich versucht, mein Business als Einzelkämpfer zu betreiben, nur um schließlich zu merken, dass es ab einem bestimmten Punkt einfach nicht mehr geht. Zum einen habe ich zum Ende 2014 damit begonnen, mir ein festes Team mit Textern, einem Community Manager für My Wireless Life und einem Programmierer aufzubauen. Zum anderen meine ich damit, den Wert eines Netzwerks. Sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, Beziehungen in seiner Branche aufzubauen und sich damit gegenseitig zu helfen, hat mir einen riesigen Schub gegeben.
  5. Mastermind Gruppen – Das knüpft an den vorangegangen Punkt an. Der regelmäßige Austausch in Mastermind Gruppen hat mich wahnsinnig stark wachsen lassen. Über My Wireless Life haben wir über 15 Gruppen zu verschiedenen Themen eingerichtet, in denen wir uns alle 2 Wochen zu Zielen, Learnings und Schwerpunktthemen austauschen. Diese ständigen “Feedbackschleifen” eröffnen ganz neue Perspektiven, üben einen gesunden Druck für das Erreichen der eigenen Ziele aus und sorgen nebenbei noch für neue Freundschaften.
  6. Komfortzone verlassen – Wie fast jeder tue auch ich mich schwer damit, meine Komfortzone zu verlassen und mich meinen Ängsten zu stellen. Für mich gehört dazu beispielsweise, dass ich mich selbst überhaupt nicht gerne in Videos sehe. Mit den Wireless Talks und Webinaren auf My Wireless Life habe ich hier bereits einen Schritt in die richtige Richtung getan und fühle mich mittlerweile deutlich sicherer. Auch mit dem Moderieren von Masterminds, dem kommenden Workshop auf der DNX (Rabattcode: WIRELESS-LIEF-DNX) und anderen Live Events in 2015 versuche ich jeden Tag meine Komfortzone etwas zu erweitern.

 

5 Goals 2015

Ich halte nicht besonders viel von guten Vorsätzen für das neue Jahr. Wenn ich in meinem Leben etwas wirklich ändern will, dann tue ich das unabhängig von einem Datum und brauche dafür auch keinen Anlass.

Ein großer Fan bin ich jedoch davon, sich mittelfristige und langfristige Ziele zu setzen. Ziele, die ein ganz konkretes Erfüllungsdatum haben und mir bei meiner täglichen Arbeit und im Leben eine Richtung vorgeben. Im Mittelpunkt für 2015 stehen für mich vor allem diese 5 Ziele:

  1. Auftragsarbeit komplett aufgeben – In der zweiten Hälfte von 2014 habe ich bereits mit der Akquise von Neukunden für meine Marketing & Translation Agency aufgehört. Bis Ende März 2015 möchte ich mich von diesem Teil meines Business komplett trennen und somit keine Kunden mehr betreuen müssen. Mein Einkommen wird bis dahin also komplett passiver Natur sein.
  2. My Wireless Life professionalisieren – Im April 2014 ist unsere Community für digitale Nomaden und Webworker gestartet. Mittlerweile haben wir über 700 Mitglieder, geballtes Wissen in Foren und Docs, regelmäßige Events (Masterminds, Webinare & FAQ Sessions) und einen regen Austasuch untereinander. In 2015 soll die Plattform erwachsen werden. Dazu gehört der Aufbau eines festen Teams, Verbesserungen an der Performance der Seite und offensiveres Marketing.
  3. Buch veröffentlichen – In den letzten Jahre habe ich mich sehr stark mit dem Thema digitales Nomadentum beschäftigt, vor allem mit den bürokratischen Hürden, die mit dem ortsunabhängigem Leben einhergehen. Ich fühle mich mittlerweile in der Lage dazu, vielen anderen Menschen mit meinem Wissen und meinen Erfahrungen helfen zu können. Genau das will ich in Form eines umfangreichen Ratgebers tun, der im Juli 2015 erscheinen soll.
  4. Neue Themenfelder – Im vergangenen Jahr habe ich mich sehr stark mit rechtlichen Themen wie Steuern, Melderecht und Versicherungen, sowie dem großen Thema Nachhaltigkeit auseinandergesetzt. In 2015 möchte ich mir Wissen in neuen Themengebieten aneignen. Dazu gehören der ganze Bereich E-Commerce, das Thema Unternehmensgründung (im Ausland) und Konzepte der neuen Arbeit.
  5. Teilnahme an einem Ironman 70.3 – Ein großes persönliches Ziel für das nächste Jahr ist die Teilnahme an einem halben Ironman. Der besteht aus 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21,1 km Laufen. In den letzten 6 Jahren bin ich jeweils einen Marathon gelaufen und möchte in 2015 gemeinsam mit einem Freund die nächstgrößere sportliche Herausforderung angehen. Die Vorbereitung dafür hat gerade begonnen und ich kann dir sagen, dass es keine bessere Motivation für den täglichen Sport gibt, als die Anmeldung für einen solchen Wettkampf.

 

Ich hoffe meine Learnings aus dem vergangenen Jahr konnten auch dir ein klein wenig helfen. Damit wünsche ich dir einen fantastischen Start in 2015 und hoffe du machst es zu einem Jahr, an das du dich später gerne zurück erinnerst.

Was waren deine größten Learnings aus 2014 und was sind die Ziele für 2015?

Danke für 12 Kommentare

Wir freuen uns über deine Fragen, deine Hinweise und dein allgemeines Feedback. Wenn du eine spezielle Frage zum Beitrag hast, schaue bitte zuerst in den bisherigen Kommentaren nach, ob du die Antwort dort findest.

12 Kommentare zu "1 Jahr Wireless Life: nackte Tatsachen, Favoriten & Erkenntnisse"

avatar
Sortieren nach:   Neueste | Älteste | Beliebteste
trackback

[…] ich immer wieder, dass man eine Nische besetzen soll. Sebastian von Wireless Life empfiehlt unter 6 Learnings sogar eine Nische in der Nische zu finden. Seine Überlegungen leuchten mir ein. Wer über ein […]

trackback

[…] 1 Jahr Wireless Life: nackte Tatsachen, Favoriten & Erkenntnisse von Sebastian von wirelesslife.de […]

Thomas
Leser

Erstmal sag ich mal herzlichen Glückwunsch zu Deinem erfolgreichen Start.

Aber es ist auch gut zu sehen das es ohne Fleiß keinen Preis gibt, wie wir in Österreich sagen. Jeder sieht die Likes und die Besucherzahlen aber wenn man die anderen Zahlen ansieht mit Arbeitszeit pro Artikel usw. sieht man ganz deutlich das hier echt gearbeitet wurde. Ich vergönn Dir den Erfolg von Herzen mach weiter so.

fg
THomas

Mischa
Leser

Hi Sebastian,

fetten Glückwunsch zu deinem Premierenjahr!

Bist du eigentlich bei VG Wort gemeldet? Da müsstest du ja bei so einem sensationell oft aufgerufenen Artikel ein schönes Sümmchen zurückbekommen.

Liebe Grüße

Mischa

trackback

[…] 1 Jahr Wireless Life: nackte Tatsachen, Favoriten & Erkenntnisse: In einer der spannendsten Rückschauen überhaupt schildert Sebastian an Hand von 8 Facts, 7 Favorites & 6 Learnings was im ersten Jahr seines Blogs gut und was weniger gut funktioniert hat. […]

Judith
Leser

Hallo Sebastian,
wow herzlichen Glückwunsch! Du hast echt viel erreicht in deinem ersten Jahr und noch große Ziele vor dir. Ich bin gespannt das alles weiter zu verfolgen und wüsche mir nach einem Jahr auch auf solch eine Statistik zurückblicken zu können.

LG
Judith

Steffi Mania
Leser
Wow, Sebastian! Herzlichen Glückwunsch… da hast du echt einen fulmimanten Start hingelegt. Klasse! Da stehe ich mit meinem Blog algarve-pur.de, der auch zum Jahresbeginn startete weit hintenan. Ich weiß aber auch, woran es liegt: Ich habe keine so ausgereifte Strategie. Ich probiere viel rum, verwerfe wieder, fange wieder von vorne an. Bei dir wirkt immer alles sehr aufgeräumt und durchdacht. Ich gehe wahrscheinlich viel zu emotiomal und chaotisch vor 😉 Das werde ich mir für 2015 vornehmen. Zu lernen, strategisch vorzugehen und mir überhaupt eine Strategie zurechtzulegen, bevor ich anfange etwas zu tun. Ich habe oft nicht die Ruhe dazu, lange Artikel zu schreiben und so viel dafür zu recherchieren, so wie du es machst. Ich schreibe sowieso viel weniger. Auch da werde ich mir vornehmen, Routinen zu entwickeln. Was mich allerdings etwas “versöhnt” ist, dass du, wenn du unterwegs bist, deine Projekte zwar laufen lassen, aber nicht vorantreiben kannst. Und da liegt wahrscheinlich mein Problem. Ich bin ständig unterwegs. Weiß manchmal nicht, wo ich am nächsten Tag sein werde. Das ist anstrengend und dafür geht viel Zeit drauf. Wahrscheinlich “arbeite” ich echt unter erschwerten Bedinungen. Das werde ich allerdings nicht so einfach ändern können. Welche Tools benutzt du, um… Mehr lesen »
wpDiscuz