Mythos: Anwartschaft & Wiederaufnahme in die Krankenversicherung nach Auslandsaufenthalt

Mich hat dieses Thema mehr als nur einmal beschäftigt und lange konnte ich dazu keine verlässlichen Informationen finden. Jetzt habe ich zwei Bekannte, die für große Krankenversicherer arbeiten befragt, und stundenlang recherchiert. Was ist also dran am Mythos Anwartschaftsversicherung?

Anwartschaftsversicherung

Photo Credit: Flickr @ Stefan Ray

 

Hinweis: Es gibt einen neuen, umfassenden Artikel zur gesetzlichen Krankenversicherung bei Auslandsaufenthalt.

 

Auf Nachfrage bei meiner damaligen Krankenversicherung (BKK-VBU) wurde mir vor ein paar Jahren gesagt, dass ich bei kompletter Kündigung kein Recht auf Wiederaufnahme habe und mir deshalb eine Anwartschaft für ca. 20 Euro im Monat empfohlen wurde.

Ich habe mich damals dennoch gekündigt und das Restrisiko in Kauf genommen. Nach der Rückkehr wurde ich ohne Probleme wieder aufgenommen.

Anders sah es bei einem Freund von mir aus, der nach der Rückkehr um Zahlung der kompletten Beiträge für die letzten 12 Monate “gebeten” wurde. Nach endlosen Diskussionen entschied er sich dann letztendlich für einen anderen Versicherer.

Ich habe mich immer gefragt, wozu diese Anwartschaft trotzt gesetzlicher Versicherungspflicht notwendig sein sollte?

Liegt es denn nicht in der Verantwortung der Krankenkassen uns in Deutschland zu versichern?

Zu diesem Beitrag gibt es den praktischen “Guide für Reise- und Auslandskrankenversicherungen” zum kostenlosen Download.

Mini Guide herunterladen

Die Antworten, die im Internet gefunden werden können, und auch die der Mitarbeiter in Krankenkassen, sind äußerst unbefriedigend. Es läuft immer darauf hinaus, dass es zwar im Grunde eine Versicherungspflicht in Deutschland gibt, die Versicherer jedoch das letzte Wort haben.

Dieser Beitrag soll dir bei der Entscheidung helfen, wann die Anwartschaft keinen Sinn macht und wann sie nützlich sein könnte. Auch wenn alle Infos gründlich recherchiert sind, solltest du im Zweifel immer deine eigene Krankenkasse fragen, bevor du ins Ausland gehst.

Generelle Fakten zur Krankenversicherung in Bezug auf Auslandsaufenthalte:

  • Seit der Gesundheitsreform aus dem Jahr 2007 besteht für alle Menschen mit Wohnsitz in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht (privat oder gesetzlich)
  • Anwartschaften sind sowohl für private als auch gesetzliche Versicherungen möglich
  • Ohne gemeldeten Wohnsitz in Deutschland besteht kein Anspruch auf Aufnahme in eine gesetzliche Krankenversicherung (gilt auch für die meisten deutschen Auslandskrankenversicherungen)
  • Als Student ist die Krankenversicherung nicht optional. Solange du an einer Uni/FH eingeschrieben bist, benötigst du eine deutsche Krankenversicherung (auch während eines Auslandssemesters)
  • Bei einem Auslandsaufenthalt von über 6 Monaten ist der gewöhnliche Aufenthaltsort nicht mehr in Deutschland, so das keine Krankenversicherungspflicht mehr besteht

 

Versicherunspflicht in der gesetzlichen und privaten KV 

“Alle Bürger, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben, deren Wohnsitz in Deutschland liegt und die zuletzt gesetzlich krankenversichert waren, werden kraft Gesetzes in die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung einbezogen. Dies gilt auch für Bürger, die nach einem langen Auslandsaufenthalt wieder nach Deutschland zurückkehren, wenn sie vor ihrer Auswanderung zuletzt in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert waren.” (Quelle: BMG)

Im Grunde wird auf den Seiten des Gesundheitsministeriums gesagt, dass alle in Deutschland gemeldeten Personen nach der Rückkehr vom Auslandsaufenthalt der Versicherungspflicht unterliegen.

Fakt ist: du bekommst auch ohne Anwartschaft nach der Rückkehr aus dem Ausland immer eine private oder gesetzliche Krankenversicherung. Ohne Nachweis von deinem Versicherungsschutz während der Abwesenheit oder bei verändertem Gesundheitszustand kann die Wiederaufnahme jedoch teuer werden.

“Nach § 12 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG)  sind die privaten Versicherer dazu verpflichtet alle Personen im sogenannten Basistarif aufzunehmen, die nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherungspflichtig sind. Die Leistungen im Basistarif sind in Art, Umfang und Höhe mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung vergleichbar. Der Beitrag im Basistarif darf den Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung nicht überschreiten.”

Nicht versicherungspflichtige Personen sind Selbständige, Rentner, Beamte oder geringfügige Beschäftigte. Die privaten Krankenversicherer müssen dich also nach deiner Rückkehr wieder versichern, wenn du in diesen Personenkreis fällst, wenn auch nur mit abgespeckten Leistungen.

Als Angestellter hast du automatisch Versicherungsschutz über deinen Arbeitgeber, ansonsten kannst du dich zum Basistarif freiwillig privat versichern.

 

Personengruppen die definitiv keine Anwartschaftsversicherung brauchen

Für einige Personen mag die Anwartschaft noch sinnvoll sein, für andere ist sie komplett überflüssig. Viele Aussagen zu diesem Thema sind eher schwammig. Wenn du jedoch in eine der folgenden Kategorien fällst, dann brauchst du über die Anwartschaftsversicherung nicht nachzudenken.

 

Angestelltenverhältnis nach Rückkehr vom Auslandsaufenthalt

“Keine Zugangsprobleme entstehen in der Regel dann, wenn bei Rückkehr aus dem Ausland eine versicherungspflichtige Beschäftigung im Inland aufgenommen wird. (…) Die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit begründet hingegen kein Beitrittsrecht.” (Quelle: BMG)

Ganz klar. Wer sich sicher ist, dass er nach der Rückkehr aus dem Ausland seinen alten Job wieder antritt oder der Jobsuche optimistisch entgegensieht, der kann sich die Anwartschaft getrost sparen. Mit dem Eintritt ins Angestelltenverhältnis gibt es keine Probleme mit der gesetzlichen Krankenversicherung.

Ein Angestelltenverhältnis nach der Rückkehr garantiert die Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse.

 

Aufnahme einer geringfügigen Beschäftigung, Praktika oder ähnliches nach Rückkehr

“Personen, deren Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung durch Beschäftigung im Ausland endete und die innerhalb von 2 Monaten nach Rückkehr in das Inland eine versicherungsfreie Beschäftigung aufnehmen, können der gesetzlichen Krankenversicherung als freiwilliges Mitglied beitreten, ohne dass Vorversicherungszeiten erfüllt sein müssen. Der Beitritt ist der Krankenkasse innerhalb von drei Monaten nach Rückkehr in das Inland schriftlich anzuzeigen (§ 9 Absatz 2 Nummer 5 SGB V). (Quelle: BMG)

Zur Erklärung: Eine versicherungsfreie Beschäftigung sind Anstellungen als Beamter, Soldat, geringfügig Beschäftigter, unbezahlter Praktikant und andere Randgruppen.

Freiwillig Versicherte können Arbeitnehmer mit einem regelmäßigen Einkommen von über 4.462,50 pro Monat (Stand 04/2014), Selbständige, Studierende ab dem 15. Fachsemester oder dem 30. Geburtstag, Rentner, Beamte und nicht Erwerbstätige sein.

Die Aufnahme einer versicherungsfreien Beschäftigung 2 Monate nach der Rückkehr sorgt für die problemlose Wiederaufnahme.

 

Auslandsentsendung von Angestellten

“Personen, die im Inland Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse sind und im Rahmen eines im Inland bestehenden Beschäftigungsverhältnisses ins Ausland entsandt werden (§ 4 Absatz 1 SGB IV), bleiben während des vorübergehenden Auslandsaufenthalts in Deutschland gesetzlich krankenversichert, so dass nach der Rückkehr in das Inland keine Zugangsprobleme zur gesetzlichen Krankenversicherung bestehen.” (Quelle: BMG)

Wer über den Arbeitgeber ins Ausland gesendet wird, der sich braucht sich über die Anwartschaft keine Gedanken machen. Die Mitgliedschaft in der heimischen Krankenkasse läuft ununterbrochen weiter.

Befristet entsandte Angestellte ins Ausland bleiben Mitglied der heimischen Krankenkasse.

 

 

Wireless Life Guide

Willst du langfristig reisen?

Im Wireless Life Guide geht es neben vielen bürokratischen Themen wie der Anwartschaft und der restlichen Reiseplanung auch darum, wie du dein Geld ortsunabhängig, von unterwegs verdienen kannst. Wenn dieser Beitrag für dich interessant ist, dann solltest du dir das Handbuch für digitale Nomaden unbedingt anschauen.

Zum Wireless Life Guide

 

 

Wann die Anwartschaftsversicherung Sinn machen kann

“Eine Anwartschaftsversicherung kann notwendig sein, wenn das Mitglied seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt vorübergehend außerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschland hat, sodann nach Deutschland zurückkehrt und wieder Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse werden will. (…) Betroffenen ist vor dem Auslandsaufenthalt immer die Kontaktaufnahme mit ihrer Krankenkasse zu empfehlen.” (Quelle: BMG)

In der Theorie soll die Anwartschaft dafür sorgen, dass du nach der Rückkehr nach Deutschland problemlos wieder in die Krankenkasse aufgenommen wirst. Außerdem bleiben während der Anwartschaft trotz verminderter Beiträge die vollen Ansprüche aus der Pflegeversicherung bestehen.

In der Dauer der Anwartschaft werden ermäßigte Beiträge (10% – 30%) bezahlt und die Mitgliedschaft läuft quasi ununterbrochen weiter. Natürlich besteht während der Anwartschaft kein Leistungsanspruch für eventuell anfallende Kosten. Dafür ist die Auslandskrankenversicherung da.

Mit der Anwartschaftschaftsversicherung kann die problemlose Wiederaufnahme in die Krankenkasse “erkauft” werden.

 

So die Theorie … die Praxis sieht anders aus.

In der gesetzlichen Krankenversicherung haben das Eintrittsalter und eventuelle Vorerkrankungen keine Auswirkung auf die Höhe der Beiträge. Auch Wartezeiten und Gesundheitsprüfungen gibt es nicht. Alle Versicherten haben grundsätzlich bei gleichem Status den gleichen Leistungsanspruch. (Quelle: AOK)

Anhand dessen ist die Anwartschaft zur Absicherung von Vorerkrankungen bei gesetzlichen Krankenkassen also absoluter Unsinn. Als Mitglied der gesetzlichen Krankenkasse besteht der einzige Vorteil darin, dass auch weiterhin Beiträge in die Pflegeversicherung eingezahlt werden, was bei Arbeitsunfähigkeit oder schlimmeren Fällen wichtig wird.

Die Anwartschaft ist also eher für Privatversicherter von Nutzen. In den folgenden Fällen würde es meiner Meinung nach Sinn machen, eine Anwartschaftsversicherung abzuschließen:

  • Bei verändertem Gesundheitszustand durch Erkrankung/Unfall während des Auslandaufenthaltes
  • Bei allen anderen Vorerkrankungen, die von der privaten Krankenversicherung ausgeschlossen werden könnten
  • Bei einer Reisedauer von weniger als 2 Monaten
  • Bei Regierungswechseln und sich ändernder Gesetzeslage

Bei der privaten Krankenversicherung erfolgt die Aufnahme nach Erfüllung der Voraussetzungen nur nach Überprüfung des Gesundheitszustandes. Bei Vorerkrankungen oder für Risikogruppen besteht die Gefahr, dass du nur zum Basistarif aufgenommen wirst oder hohe Zuschläge bezahlst, so auch nach der Rückkehr vom Auslandsaufenthalt.

Durch eine Anwartschaft in der privaten Krankenversicherung kann der heutige Gesundheitszustand sozusagen konserviert werden und bei (Wieder-)Eintritt in die private KV in der Zukunft wirst du ohne erneute Prüfung versichert.

Fazit: Sinnvoll ist die Anwartschaft für privat und freiwillig gesetzlich Versicherte.

 

Update: dank einiger sehr hilfreicher Kommentar (besonderer Dank an den Krankenkassenfuzzi), an dieser Stelle ein Punkt, der für die Anwartschaft in der GKV sprechen kann. Es geht um den Leistungsausschluss nach § 52a SGB V:

“Auf Leistungen besteht kein Anspruch, wenn sich Personen in den Geltungsbereich dieses Gesetzbuchs begeben, um in einer Versicherung nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 oder auf Grund dieser Versicherung in einer Versicherung nach § 10 missbräuchlich Leistungen in Anspruch zu nehmen…”

Das bedeutet einfach übersetzt: Wer keine Anwartschaft abgeschlossen hat und krank zurückkehrt, dem wird die Leistung im Zusammenhang mit dieser Erkrankung verwehrt, trotzdem er wieder in der Krankenkasse versichert ist (gilt auch für Angehörige, die familienversichert werden). Bei einem Schnupfen sicherlich kein Problem, bei Krebs (Krankenhaus, Reha etc.) sieht die Sache dann aber anders aus. Unabhängig davon ist Derjenige dann arbeitsunfähig. Normale Versicherungspflicht durch Aufnahme einer Beschäftigung oder Arbeitslosengeldanspruch ist Fehlanzeige.

 

Am Ende ist die Anwartschaftsversicherung eine Risikoabsicherung, besonders für Privatversicherte. Empfehlen würde ich die Anwartschaft für Selbständige, die für mehrere Monate im Ausland bleiben.

Als gesetzlich Versicherter würde ich diese Anwartschaft nicht in Anspruch nehmen. Die fehlenden Einzahlungen in die Pflegeversicherungen würde ich lieber durch eine private BU oder Vorsorge ausgleichen.

Meine ganz persönliche Lösung: nach der Abmeldung meines Wohnsitzes aus Deutschland bin ich bei dem internationalen Versicherer IntegraGlobal gut aufgehoben. Mit dieser Versicherung bin ich weltweit abgedeckt. Probleme könnte es lediglich bei einer langfristigen Rückkehr nach Deutschland geben, worüber ich mir jetzt aber noch nicht den Kopf zerbreche.

Hast du Erfahrungen mit der Anwartschaft und Rückkehr in die Krankenkasse nach dem Auslandsaufenthalt?

Lebe rastlos, zeitlos und grenzenlos

Schreibe einen Kommentar

191 Kommentare zu "Mythos: Anwartschaft & Wiederaufnahme in die Krankenversicherung nach Auslandsaufenthalt"

Benachrichtige mich bei
avatar

Sortieren nach:   Neueste | Älteste | Beliebteste
trackback

[…] aus der gesetzlichen KV und Pflegeversicherung, somit freie Wahl des Versicherers (Infos zur Anwartschaft und zur […]

Waltraut
Leser
Waltraut
19 Tage 10 Stunden alt

Ich lebe seit 25 Jahren in Spanien und möchte nach D zurück. Hier war ich in einer Privaten KK. Bin 74 Jahre alt und habe eine kleine Rente. In D könnte ich als Haushälterin eine Anstellung finden und möchte wissen wieviel ich verdienen muss um in die gesetzliche KK aufgenommen zu werden.

trackback

[…] Genauere Infos zur Anwartschaft auf Wireless Life: Mythos: Anwartschaft & Wiederaufnahme in die Krankenversicherung nach Auslandsaufenthalt […]

trackback

[…] your insurance at home while you’re abroad, by paying around €52 per month for something called Anwartschaft (one of those funny German names that not even Germans know what it means). Then, when you return […]

Lenny
Leser
Lenny
3 Monate 3 Tage alt

Hi,
mir ist leider nicht ganz klar geworden, ob ich als Student eine Anwartschaft nutzen kann oder voll versichert bleiben muss, wenn ich mitten im Studium ein Jahr W&T machen möchte.

Über eine hilfreiche Antwort bin ich super dankbar!:)

Sabine
Leser
3 Monate 13 Tage alt

Der Beitrag hat uns echt total geholfen!
Wir hatten bei der “Beratung” durch unsere gesetzliche Krankenkasse den Eindruck bekommen, dass wir eine Anwartschaft zahlen MÜSSEN und es war uns gar nicht so bewusst, wofür die eigentlich sein soll! Aber wenn einem glaubhaft vermittelt wird, dass das sein muss …
Zum Glück gibt es ja gute Seiten, wie diese hier – unsere Reisekasse wird nun mit knapp 100,- pro Monat weniger belastet! Vielen Dank für diese sehr gut zusammen getragenen Informationen!!!
Liebe Grüße,
Sabine und Micha von Herman-unterwegs.de

Daniela Hoff
Leser
Daniela Hoff
4 Monate 10 Tage alt
Hallo Sebastian, Ein sehr interessanter Artikel. Man hört doch viele verschiedene und verwirrende Auskünfte. Vielleicht hast Du eine Idee was in meiner Situation Sinn macht. Ich bin jetzt 40 Jahre alt, habe 16 Jahre in den USA gelebt und bin im Dezember wieder nach Deutschland gekommen. Mein Wohnsitz war aber immer in Deutschland geblieben, bei meiner Mutter. Ich war in den USA immer Freiberuflich tätig und hatte nie eine KV durch die USA. Ich bin als letztes in Deutschland durch meine Mutter familienversichert gewesen in der TechnikerK; das war vor ca. 12-14 Jahren zu Ende glaube ich. Seit dem hatte… Mehr lesen »
Daniela Hoff
Leser
Daniela Hoff
4 Monate 10 Tage alt
Noch kurz ein Zusatz: Ich habe gerade mit der Techniker gesprochen und es scheint, als ob ich jetzt erstmal ein riesen Problem hätte, da ich nicht versichert war, während ich in den USA war. Es scheint zwar zu stimmen, dass man bei hauptsächlichem Aufenthalt im Ausland keine Verpflichtung hat, sich in Deutschland zu versichern, aber man muss wohl nachweisen, dass man im Ausland versichert war. Das war ich nicht. Und die kleinen Auslandsreiseversicherungen, die ich hatte, sind wohl auch unnütz gewesen, da sie nur in Zusammenhang mit einer deutschen Krankenversicherung gelten. Hat irgendjemand eine Idee? Muss ich jetzt, ohne dass… Mehr lesen »
Silke Eitel
Leser
Silke Eitel
4 Monate 11 Tage alt

Hallo Sebastian,

toller Artikel, danke!
Meine Frage: ich bin in der PKV und gehe mit Entsendungsvertrag bis 2019 ins Ausland (außerhalb EU). Meine PKV “ruht” und ich bezahle Anwartschaften und eine AuslandsKV.
Meine Frage: wenn ich 2019 zurückkomme, kann ich dann in die GKV? Im Moment ist ein Wechsel von PKV in GKV nicht möglich, da ich über der BBG liege….
Vielen Dank!!
Liebe Grüße
Silke

Klaus
Leser
4 Monate 14 Tage alt
Es gibt noch einen Grund für die Anwaltschaft, aber weniger für junge Menschen. Um in die Krankenversicherung der Rentner zu kommen musst du 9/10 deiner zweiter Arbeitslebenhäfte Mitglied in der Gesetzlichen sein. Der Vorteil der Krankenversicherung der Rentner ist das nur Rente zum Beitrag zählt. Kommt du nicht rein, bis du freiwilliges Mitlied. Der Nachteil dabei ist dann das EK aus Zinsen,Mieten oder sonstiges zum Einkomen zählt. Hast einen krummen Lebenslauf und sicherst deine Rente mit Wohnungen und Zinsen, kann der Unterschied 17 % deines Einkommen sein (so hoch ost der Beitrag) . Hättest du ein paar Euro in die… Mehr lesen »
Maria
Leser
Maria
4 Monate 23 Tage alt
Hallo Sebastian, vielen Dank fuer deinen aufschlussreichen Artikel. Eine Sache bleibt fuer mich nach wie vor unklar. Du schriebst oben “Fakt ist: du bekommst auch ohne Anwartschaft nach der Rückkehr aus dem Ausland immer eine private oder gesetzliche Krankenversicherung. Ohne Nachweis von deinem Versicherungsschutz während der Abwesenheit oder bei verändertem Gesundheitszustand kann die Wiederaufnahme jedoch teuer werden.” Meine Fragen dazu: 1. Gibt es eine gesetzesgrundlage auf die sich das “teuer werden” bei nicht vorhandenem Versicherungsschutz im Ausland bezieht? 2. Wie teuer kann es tatsaechlich werden? Hat damit jemand Erfahrung? Meine Situation ist folgende: Ich bin im Maerz 2013 zunaechst noch… Mehr lesen »
Sven Fischer
Leser
Sven Fischer
4 Monate 27 Tage alt

Hallo,

ich hatte ja einmal bereits einmal ein Angebot ausgelobt, möchte dieses aber nochmal substantiell erhöhen: Falls mir jemand einen rechtssicheren Weg von der PKV zurüück in die GKV ohne Reduzierung des Arbeitsentgeltes oder Auslandsaufenthaltes aufzeigen kann bin ich bereit dafür 30.000,- EUR zu bezahlen. Nähere Konditionen oder weitere Rückfragen gerne im bilateralen Gespräch.

Danke

Corinna Nientiedt
Leser
Corinna Nientiedt
5 Monate 10 Tage alt
Hallo zusammen! Was Chris sagt, ist richtig, es ist mir so auch von der TK bestätigt worden. Sobald man freiwillig in der GKV ist, sollte man in die Anwartschaft gehen, weil eine spätere Rückkehr nicht möglich ist, wenn man dann wieder über der Beitragsbemessunggrenze liegt (verdient man weniger, muss die GKV einen nehmen). Bei der Techniker kostet die Anwartschaft zwischen 45 und 50 Euro monatlich. Darüber hinaus hat man mir erklärt, dass die Anwartschaft Sinn macht, weil man hinsichtlich späterer Rentenleistungsansprüche gemeldet bleibt. Wenn es irgendwann so weit ist, prüft die GKV, ob man freiwillig versichert oder pflichtversichert war/ist, wobei… Mehr lesen »
Manasvi
Leser
5 Monate 11 Tage alt

zu 4) muss heissen “kann er seine AOK-Mitgliedschaft re-aktivieren” 🙂

Manasvi
Leser
5 Monate 11 Tage alt
Mein indischer Freund is gerade für eine ähnliche Situation beraten worden. Wegen einer Familiengeschichte musste er nach Indien. 1. Mit seiner Firma hat er einen Aufhebungsvertrag abgeschlossen. Damit ist er auch nicht mehr durch seine Firma bei der AOK krankenversichert. 2. Mit diesem Aufhebungsvertrag ist er praktisch arbeitslos, doch kann er sich nicht arbeitslos melden, da er nach Indien geht und deshalb für den deutschen Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht. Daher wird auch die BfA keine Leistungen übernehmen. 3. Die AOK hat ihn dahingehend beraten, dass bei einem mehr als 3-monatigem Auslandsaufenthalt er eine Anwartschaft beantragen kann, für die ein… Mehr lesen »
Chris
Leser
Chris
5 Monate 14 Tage alt
Hallo, lieben Dank für den wertvollen Beitrag! Ich habe mich leider auch mit dem Thema beschäftigen müssen und hätte eine kleine Ergänzung, die ich so nicht in den Kommentaren gefunden habe. So hat es zumindest die Krankenkasse erläutert. Eine Anwartschaft für eine GKV kann in einem weiteren Fall durchaus Sinn machen und zwar wenn die Beitragsbemessungsgrenze erreicht wird. Ein kleines Beispiel: Ein Angestellter, der oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt aber in der GKV freiwillig versichert ist, kündigt seinen Job, um für 6 Monate eine Weltreise zu machen. Für die Rückkehr hat er vorgesorgt und bereits einen neuen Arbeitgeber gefunden, der ihn… Mehr lesen »
Monika Thurow
Leser
Monika Thurow
5 Monate 21 Tage alt
Hallo Sebastian Vielen Dank für die schnelle Antwort. Leider muss ich den anderen Recht geben, die Kassen lassen sich nicht richtig festlegen. Nach Angabe meiner Kasse würde ich das nicht schriftlich bekommen, wieder in die GKV aufgenommen zu werden. Also werde ich die Anwartschaft stellen und hoffe, dass sie mich dann auch wieder aufnehmen. Es müsste doch somit auch möglich sein, dass wenn ich im Ausland krank werde und nach Hause fliege ich mich wieder anmelden kann und behandelt werde. Aber dafür muss ich auch längere Zeit in Deutschland bleiben oder? Kann ich denn mit Unterbrechung(also Aufnahme in die GKV)… Mehr lesen »
Corinna Nientiedt
Leser
Corinna Nientiedt
6 Monate 4 Tage alt
Hallo Sebastian, super, was Du alles für Informationen zusammengetragen hast. Da werde ich sicherlich noch reichlich Zeit drauf verwenden… Unsere Familie möchte für 3 bis 6 Jahre in die USA ziehen, wo mein Mann einen amerikanischen Arbeitsvertrag erhält.. Aus Altersvorsorgegründen tendiere ich zur Zeit zu Anwartschaften bei den Versicherungen, auch auf Grund von Vorerkrankungen. Wenn ich richtig informiert bin, müssen wir dazu allerdings in Deutschland gemeldet sein. Da werde ich bei den Versicherungen noch einmal nachfragen. Wozu ich jetzt auf Anhieb nichts gefunden habe: wir haben hier vor 8 Jahren gebaut, das Haus ist noch belastet und wird während unserer… Mehr lesen »
Thomas
Leser
Thomas
6 Monate 5 Tage alt
Hi Sebastian, ich stehe heir etwas hilfslos und vewirrt. Ich bin Australier, wohne aber schon eine weile in Deutschland. Momentan bin ich Arbeitslos, die Agentur für Arbeit übernimmt meinem Krankenversicherung (AOK PLUS) kosten. Ich fleige im December ab in der Heimat nach Australien. 67 Tage später komme ich wieder in Berlin an. Ich werde von der Agentur für Arbeit abgemeldet, der AOK sagte ich werde bei den abgemeldet (halt stillgelegt) und sobald ich mich wieder bei der AfA als Arbeitlos melde werde ich bei den wieder aufgenommen. Es soll halt weiter laufen wie es mal war. Ich habe nach anforderung,… Mehr lesen »
Thomas
Leser
Thomas
6 Monate 5 Tage alt

Verzeih bitte der Schreibweise !

Lukas
Leser
Lukas
7 Monate 5 Tage alt

Hast du schon mal von Erfahrungswerten gehört wie oft man problemlos eine Anwartschaft abschließen kann? Ich bin nun beispielsweise kommendes Jahr die ersten vier Monate unterwegs und habe hierfür bereits meinen Antrag eingereicht.
Daraufhin bin ich ca. einen Monat in Deutschland und muss in dieser Zeit auch, aufgrund einer chronischen Erkrankungen 1-2 Arzttermine erledigen. Heißt, es wäre von Vorteil für diesen Monat wieder in die gesetzliche einzusteigen. Meinst du, die KK protestiert, wenn ich den darauf folgenden Monat direkt wieder eine Anwartschaft anmelden? Rechtliche Grundlage gäbe es ja eigentlich keine, oder?

Frank K
Leser
Frank K
7 Monate 15 Tage alt
Anwartschaft -Begleitende Ehepartner bei Auslandsentsendung !!! Hallo Sebastian, das sind wirklich sehr gut recherchierte Informationen. Ich arbeite in einem international agierenden Konzern im Referat für Auslandsentsendungen. Ich wurde jetzt von einem Mitarbeiter, der vor knapp drei Jahren nach Korea entsendet wurde, auf folgenden Sachverhalt aufmerksam gemacht: Seine Ehefrau begleitet ihn im Ausland. Sie war zuvor berufstätig und in der gesetzlichen KV versichert. Mit Beginn des Auslandsaufenthalts hat sie Ihre KV gekündigt. Ihr wurde mitgeteilt, dass eine Anwartschaft nicht notwendig sei, weil sie bei einer Arbeitsaufnahme nach Rückkehr wieder in der GKV aufgenommen werden muss. Jetzt hat sie zufällig wegen der… Mehr lesen »
Gerhard Heise
Leser
Gerhard Heise
8 Monate 10 Tage alt

Es handelt sich um folgendes Szenario: Kurz nach Beginn meiner gesetzlichen Rente verlegte ich meinen ständigen und alleinigen Wohnsitz ins EU-Ausland.
Ich meldete mich ohne Probleme bei der ausländischen GKV an. In Deutschland war ich selbstständig und jahrelang nicht krankenversichert. Nach einem Jahr verlor ich meine Lebenspartnerin.
Nun überlege ich, wieder nach Deutschland zurückzukehren. Die Beiträge zur GKV hier im Ausland sind sehr günstig.
Gibt es eine Möglichkeit in die GKV in Deutschland aufgenommen zu werden? Evtl. durch einen Minijob für gewisse Zeit? Ansonsten sehe ich nur die
Möglichkeit, nach meiner Rückkehr meinen Auslandswohnsitz und somit die ausländische GKV zu behalten.

Hariett Leisibach
Leser
Hariett Leisibach
8 Monate 21 Tage alt
Lieber Sebastian zunächst herzlichen Dank für diese überaus interessante Seite und die grosse Hilfe und Unterstützung in diesen ganzen verzwickten Krankenversicherungsfragen und den komplizierten Einzelfällen…!! Ich hoffe nun, dass du in meinem Fall auch einen guten Rat für mich hast. Ich lebe nun inzwischen seit 20 Jahren im Ausland (Schweiz) und plane nun eine Rückkehr nach Deutschland. In Deutschland war ich bis 1996 privat krankenversichert (davor in der GVK) und habe dann eine Krankenversicherung in der Schweiz abgeschlossen. Da wir eigentlich nicht mehr arbeiten wollten und noch nicht im Rentenalter sind, stellt sich die Frage wie wir uns am besten… Mehr lesen »
Sebastian
Leser
Sebastian
8 Monate 18 Tage alt

Hallo liebe Hariett,
aufgrund der langen Abwesenheit, des höheren Eintrittsalters und der privaten Versicherung vor der Ausreise wird es sicher sehr schwer in die gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen zu werden. Nachfragen schadet natürlich nicht, wobei euch realistisch gesehen nur die private Krankenversicherung bleibt. Dort gibt es auch die Option, Familienmitglieder mitzuversichern.

Barbara Kolb
Leser
Barbara Kolb
9 Monate 5 Stunden alt
Hallo Sebastian, dürfte ich eine Frage zu Elternzeit und GKV bei Auslandsaufenthalt stellen, auch wenn das hier nicht ganz das Thema ist… Ich bin gerade in Elternzeit und werde demnächst mit meinem Mann für 2.5 Jahre ins EU-Ausland gehen. Er wird von seiner Firma entsandt und ist somit weiterhin pflichtversichert. Ich bin auch als selbständiges Mitglied zusammen mit den Kindern GKV versichert. Bis jetzt hatte man mir gesagt, dass ich in der Elternzeit immer gesetzlich krankenversichert bleibe, egal wo ich mich aufhalte, aber nun heisst es, dass das nicht der Fall ist und ich mich dort versichern lassen muss. Auch… Mehr lesen »
Manasvi
Leser
9 Monate 18 Tage alt

Mein Fall mit Bitte um Klärung:
Bin ein 74 Jahre alter pensionierter Beamter mit 70% Beihilfeanspruch.
Nach 22 Jahren Indienaufenthalt ohne Krankenversicherung habe ich wieder in Deutschland eine Wohnung angemietet und mich hier angemeldet.
Bin ich versicherungspflichtig trotz Beihilfe?
Ist mein indischer Lebenspartner versicherungspflichtig, obwohl er über mich ebenfalls Beihilfeanspruch hat?
Besten Dank im voraus!

Manasvi
Leser
Manasvi
4 Monate 26 Tage alt

Ein Verwirrspiel:
Hatte mich zwischenzeitlich an die Rechtsberatung meiner Berufsgewerkschaft gewandt, die mir zunächst mitteilte, “aus unserer Sicht sind Sie nicht verpflichtet, sich mit dem nicht von der Beihilfe abgedeckten Prozentsatz privat kranken zu versichern.”
Zweieinhalb Monate später bekam ich dann erneut eine Mitteilung: “nach Rücksprache mit unserem Experten sowie nochmaliger Überprüfung der Angelegenheit sind wir der Auffassung, dass nach der Einführung des Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung auch bislang nicht ergänzend versicherte Beamte verpflichtet sind, bei einer privaten Krankenversicherung einen beihilfekonformen Krankenversicherungsvertrag abzuschließen.

Jen Ma
Leser
Jen Ma
9 Monate 23 Tage alt
Vielen Dank für die Antwort! Soweit ich mich richtig belesen habe, besteht keine Notwendigkeit der Anwartschaft, da die Person im Ausland nachweislich versichert war (ausländische Versicherung). Ich frage mich nur, da man als Selbstständige Person als freiwilligversichert gilt, nach Annahme in die GKV der Vertrag seitens der Versicherung gekündigt werden kann. §52a SGB V Leistungsausschluss – dürfte auch nicht geltend sein, da die betroffene Person 1,5 Jahre vor Erkrankung nach Dtl. zurückgekehrt ist. Wie gesagt, ich frage mich nur ob man wieder aus der GKV geschmissen werden kann, sobald die Diagnose bekannt ist. Die entstandenen Betragsrückstände würden wir unmittelbar nach… Mehr lesen »
Jen Ma
Leser
Jen Ma
9 Monate 25 Tage alt
Hallo, wir stehen gerade auch vor einem schwierigen Fall und hoffe das jemand vielleicht erste Einschätzungen geben kann. Ein Familienmitglied ist vor 8 Jahren in ein EU Land ausgewandert und hat in diesem Zuge u.a. die GKV gekündigt, da die Person in Deutschland auch nicht mehr gemeldet war. Vor 1,5 Jahren folgte die Rückreise nach Deutschland, gemeldet, in selbstständiger Tätigkeit mit monatlichen Einkommen. Aus Angst die monatlichen Kosten nicht tragen zu können wurde es bis heute versäumt sich wieder gesetzlich Krankenversichern. Nun war die Person im Urlaub (in dem Land des Auslandaufenthalts), das Bein fing plötzlich an dick zu werden.… Mehr lesen »
Petra Winkens
Leser
Petra Winkens
11 Monate 15 Tage alt
Hallo Sebastian, Lob und Anerkennung für deine ausführlichen Berichte u Informationen. Hier meine Frage: 1.Ich beabsichtige meinen gewöhnlichen Aufenthaltsort in die DomRep zu legen, wo ich mich schon hin u wieder für mehrere Wochen aufhalte. Bin ” freiwillig versichertes Mitglied” bei der BEK und zahle monatlich etwas über 200-,€ an Beitrag, die ich mir eigentlich sparen möchte, wenn ich ins Ausland ziehe, da ich dort bereits krankenversichert bin. Hatte mich bei der BEK wegen einer Anwartschaft erkundigt. Dort teilte man mir aber mit, dass es für mich nicht in Frage kommt, da ich (55 Jahre) ja nicht aus beruflichen Gründen… Mehr lesen »
Beate Huemmer
Leser
Beate Huemmer
11 Monate 15 Tage alt

So, ich hab es geschafft. Bin wieder versichert.
Tausend Dank für die Hilfe.
Beate

Beate Huemmer
Leser
Beate Huemmer
11 Monate 15 Tage alt

Hallo Sebastian,
vielen Dank für die schnelle Hilfe. Ich mach mich gleich nochmal auf den Weg zu den netten Mitarbeitern der Barmer. Ich gebe Bescheid wie es ausgegangen ist 🙂
Beate

Beate Huemmer
Leser
Beate Huemmer
11 Monate 16 Tage alt

Ich arbeite seit 2 Jahren auf einem Kreuzfahrtschiff. 4 Monate unterwegs, 2 Monate Urlaub. Während der 4 Monate bin ich über die Company versichert. 2 Monate Urlaub in Deutschland habe ich mich bis jetzt bei der Barmer versichert. War bisher kein Problem. Heut wollte ich mich wieder anmelden und dann meinten die, es würde nicht mehr gehen. Es gebe eine Gesetzesänderung. Hat jemand einen Tip für mich?

Rainer
Leser
Rainer
11 Monate 22 Tage alt
Hallo Sebastian, wirklich toll, was Du hier alles an Informationen zusammen getragen hast. Ich kann (bzw. muss aus aktuellem Anlass) noch eine wahrscheinlich etwas ungewöhnliche Variante beitragen, die mir im Moment Kopfzerbrechen bereitet: Als Beamter bin ich privat versichert und bekomme Beihilfe in Höhe von 80% für meine Kinder. Eine meiner Töchter studiert jetzt in Großbritannien und ist nach dortigem Recht kostenlos gesetzlich krankenversichert. Mit einer entsprechenden Bescheinigung war es problemlos, von meiner PKV für die Studiumszeit eine Anwartschaft zu bekommen. Allerdings kommt meine Tochter jetzt jedes Jahr für 3 Monate nach Deutschland zurück, u.a. auch weil die englischen Studentenwohnheime… Mehr lesen »
Carsten
Leser
Carsten
11 Monate 22 Tage alt

Erstmal danke für die nützlichen Infos.

Weiß nicht, ob das bereits geschrieben wurde: Anwartschaft kann auch Sinn machen, wenn man auf Kooperationsverträge zugreifen möchte… beispielsweise auf die Auslandskrankenkasse eines Kooperationspartners einer Inlandskrankenkasse… VG

Sven Fischer
Leser
Sven Fischer
1 Jahr 13 Stunden alt

Hallo Sebastian,

ich war zum letzten Mal im Jahr 2000 in der gesetzlichen, damals in der TK. Zum jetzigen Zeitpunkt bin ich Angestellter mit einem deutschen Arbeitsvertrag und bin 47 Jahre alt.

Beste Grüße

Gerd
Leser
Gerd
1 Jahr 1 Tag alt
Hallo, erstmal grosses Lob fuer die tolle Seite und die ausfuehrlichen Beschreibungen. Hier zu meiner Frage: mit Antritt eines Auslandsaufenthaltes (ca. 1 Jahr Weltreise) habe ich bei meiner privaten Krankenversicherung (familienversichert) eine kleine Anwartschaft beantragt. Eine Kuendigung aufgrund des Auslandaufenthaltes sei nicht moeglich hiess es. Jetzt bin ich seit 2 Monaten im Ausland und nun wurde mir ploetzlich gesagt, dass eine Anwartschaft nicht moeglich ist, dafuer aber eine Kuendigung. Bei einer Rueckkehr nach Deutschland nach diesem Jahr habe ich vor, in die gesetzliche KV zu wechseln, da mein ich mein Studium beendet habe und mein zukuenftiger Verdienst nicht sehr hoch… Mehr lesen »
Bettina
Leser
Bettina
1 Jahr 11 Tage alt
Vielen Dank für die detaillierten Informationen. Vielleicht kannst du auch ein wenig Licht in diesen Informationsdschungel bringen. Ich habe von meiner gesetzlichen KK (AOK) und einer Sachbearbeiterin der Organisation eu-patienten widersprüchliche Aussagen erhalten. Ich bin seit einem Monat arbeitslos und möchte nach Frankreich auswandern. Laut Information der eu-patienten hotline besteht meine deutsche Krankenversicherung weiter, unabhängig davon, wo sich mein Wohnsitz befindet und ob ich eine Beschäftigung ausübe. Nach 3 Monaten könne die deutsche Versicherung evtl. auf 6 Monate verlängert werden danach kann ich mich mit Formblatt 104 in Frankreich, auch ohne Beschäftigung versichern. Laut AOK endet meine Krankenversicherung mit dem… Mehr lesen »
Bettina
Leser
Bettina
1 Jahr 11 Tage alt

Vielen Dank für die detaillierten Informationen. Vielleicht kannst du die widersprüchl

Carolin
Leser
Carolin
1 Jahr 11 Tage alt

Wow ein guter Artikel. Vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen….

Ich war über 9 Monate im Ausland, habe den Wohnsitz im Inland aber behalten (!!).
Jetzt bin ich wieder bei der AOK gesetzlich Versichert und die AOK möchte rückwirkend mehr als 500€ Anwartschaft Gebühren.
MUSS ich diese denn jetzt zahlen? Mein gewöhnlicher Aufenthaltsort war doch in den USA ?? (obwohl ich in Deutschland gemeldet war. 😀 )
Die AOK musste mich nehmen, denn ich bin über die Agentur für Arbeit dort gemeldet worden,… Kann die AOK die Gebühren denn per Gesetz einfordern? Muss denn per Gesetz eine Anwartschaft bestehen???

Johanna
Leser
Johanna
1 Jahr 12 Tage alt
@ Christiane Naumann: Mir hat letztens jemand den Hinweis gegeben, dass es sogenannte Incoming-Versicherungen gibt. Die sind natürlich überflüssig, wenn man als Deutscher seinen Wohnsitz in einem EU-Land hat – soweit ich weiß, ist man dann über das staatliche Sozialsystem versichert (bzw. muss sich ohne Arbeit versichern) und das wiederum gibt einen Basisschutz in anderen EU-Ländern, also auch Deutschland (wohlgemerkt, wenn der Wohnsitz bereits verlagert wurde.) Für Leute mit Wohnsitz in einem NICHT-EUland soll jedoch laut besagtem Hinweis angeblich diese Incomingversicherung sein – nicht nur für Ausländer, sondern auch Deutsche ohne Wohnsitz in Deutschland. Am besten einfac mal googlen. @… Mehr lesen »
Thor
Leser
1 Jahr 12 Tage alt
Hallo Sebastian, vielen Dank für diesen hilfreichen Artikel. Es gibt übrigens noch einen Fall, bei dem sich die Anwartschaftsversicherung sich für gesetzlich versicherte lohnt. Und zwar wenn man, wie in meinem Fall, eine freiwillige Mitgliedschaft einer gesetzlichen Krankenkasse hat. Wenn man diese Mitgliedschaft kündigt, um sich privat für den Auslandsaufenthalt zu versichern, kann man nicht wieder zurück. Man müsste sich dann also danach eine private Krankenversicherung suchen. Was in meinem Fall teuerer sein würde. In der gesetzlichen Versicherung sind nämlich meine Frau und unsere vier Kinder kostenlos mitversichert. Wir machen ab dem Sommer eine einjährige Weltreise und haben uns für… Mehr lesen »
Isidra
Leser
Isidra
1 Jahr 26 Tage alt
Hallo Sebastian, ich habe mein Beschäftigungsverhältnis gekündigt und werde auf unbestimmte Zeit innerhalb der EU auswanden. Bis zum 31.05. bin ich gesetzlich krankenversichert. Danach über eine Auslands KV. Ich weiß selbst nicht wie lange ich im Ausland bleiben werde. Meinen Wohnsitz möchte ich in Deutschland daher nicht abmelden. Frage: Muss ich überhaupt meine derzeitige KV kündigen oder abmelden? Wird das nicht schon vom derzeitigen AG automatisch abgemeldet? Was passiert wenn ich einfach nichts sage? Müsste ich im schlimmsten Fall bei einer Rückkehr die gesamten Beiträge nachzahlen obwohl ich im Ausland gelebt habe?Ich sehe es nicht ein eine Anwartschaft zu zahlen… Mehr lesen »
Christiane Naumann
Leser
Christiane Naumann
1 Jahr 1 Monat alt

Sehr interessanter Artikel! Nur leider habe ich noch nicht die Antwort auf meine Frage gefunden 🙂
Ich lebe seit einigen Jahren im nicht-europäischen Ausland und bin hier auch bestens versichert, meine KV in Deutschland habe ich vor meiner Auswanderung gekündigt.
Nun bin ich doch öfters in Deutschland als ich dachte und würde gerne auch dort versichert sein, also für Notfälle und auch Vorsorgeuntersuchungen. Also meine Frage: wie kann man sich als im Ausland lebender Deutscher in Deutschland versichern?

Marianne Schlüter
Leser
Marianne Schlüter
1 Jahr 17 Tage alt

Guten Tag,

das ist ein sehr interessanter Thread geworden. Wenn eine Deutscher im Ausland lebt und im Ernstfall in Deutschland versichert sein will, sollte hier nur über eine Auslandskrankenversicherung nachdenken oder im Ausland eine PKV abschließen, die auch Behandlungen in der BRD bezahlt.
Andere Möglichkeiten fallen mir hier nicht ein. Vielleicht kann euch https://www.privatekrankenversicherung-beamte.de/ zu diesem Thema weiterhelfen.

Sven Fischer
Leser
Sven Fischer
1 Jahr 1 Monat alt

Hallo,

ich habe mich entschlossen, die Prämie für eine Lösung zur Rückkehr in die GKV auf 25.000EUR anzuheben. Zudem habe ich einen Freund mit derselben Konstellation, der bei Vorliegen einer Lösung ebenfalls zu einer signifikanten Zahlung bereit ist.
Hier nochmal ein Auszug aus meinem früheren Post:
“Aus diesem Grund ist es mir mindestens 15.000 EUR wert, wenn mir jemand einen rechtssicheren Weg aufzeigt, als Vollmitglied wieder in die GKV zu kommen. Freiwillig versichert in der GKV hilft jedoch gar nicht, und die Lösung mindestens 12 Monate unter der BBG zu verdienen auch nicht.”

trackback

[…] so heiß diskutiert, wie der Austritt aus der gesetzlichen Krankenversicherung und der Sinn einer Anwartschaft. Leser berichten von widersprüchlichen Aussagen der Versicherer, weshalb die Kündigung der GKV […]

Tien
Leser
Tien
1 Jahr 1 Monat alt

Zur Mail von Sebastian Kühn vom 7.4.2015:
M.A. nach dürfte die Arthritis-Erkrankung im Ausland bei Wiederkehr nach D. und automatischem Aufleben der GKK-Zugehörigkeit keine Rolle spielen. Es ist originäre Aufgabe der KK, medizinische Versorgung sicherzustellen und deren Krankheitskosten zu übernehmen. Zudem braucht es eine PKV nicht, weil bei Rückkehr automatisch derjenige bei seiner ( früheren, letzten) GKV versichert wird . Nur deren monatlichen Betrag hat man zu zahlen.

Dieter B.
Leser
Dieter B.
1 Jahr 1 Monat alt
Hallo zusammen, ich bin mir nicht ganz sicher ob ich alles richtig verstanden habe, daher frage ich mal nach. Die Situation ist folgende: Ich lebe seit 2010 staendig in Thailand und bin letztes Jahr an Arthritis erkrankt. Dank der Medikamente habe ich keine Beschwerden mehr und die Kosten sind unerheblich (ca. 50,00 Euro im Schnitt fuer Tabletten und Blutuntersuchungen alle 3 Monate). Ich war bis 2010 in der GKV versichert und frage mich ob ich trotz dieser chronischen Erkrankung (ich muss die Tabletten ein Leben lang nehmen, und die langfristige Prognose ist ungewiss) wieder problemlos in die GKV eintreten koennte.… Mehr lesen »
Florian
Leser
Florian
1 Jahr 2 Monate alt
Hallo, Danke für den Artikel, hier mein Beitrag dazu: ich habe mich bei meiner GKV, der TK, nach dem § 52a SGB V erkundigt, weil ich mir (für eine mehrmonatige Reise in Südostasien) Sorgen machte für den Fall der verfrühten Rückkehr nach D im Krankheitsfall. Die Auskunft der TK ist: – laut TK ist keine Anwartschaftsversicherung nötig (“nur bei mehrjährigem Auslandsaufenthalt, wo unklar ist, ob man danach nicht zu viel für die GKV verdient”) – § 52 a gilt nur für Leute, die sich Sozialleistungen “erschleichen” wollen (Ausländer bzw. Deutsch, die eigentlich im Ausland leben), betrifft aber auch keine Notfallbehandlungen,… Mehr lesen »
Caz
Leser
Caz
1 Jahr 2 Monate alt
Hallo Sebastian, ich studiere momentan noch im Bachelor und plane ab Herbst ein Jahr nach Australien zu gehen und erst nach meiner Rückkehr mit dem Master fortzufahren. Da ich leider zu alt für die Familienversicherung bin habe ich nun bei der AOK angefragt, wie genau die Kündigung der Krankenversicherung abläuft (diese Option wurde mir natürlich gar nicht genannt, sondern es wurde direkt nur von einer Anwartschaft gesprochen…). Ich dachte eigentlich, dass ein Flugticket reicht, um nachweisen zu können, dass ich meinen gewöhnlichen Aufenthaltsort für ein Jahr ins Ausland zu legen. Meine Ansprechparternin bei der AOK meinte jedoch dass ich nur… Mehr lesen »
Benno
Leser
Benno
1 Jahr 2 Monate alt
Hallo Sebastian, hier, wie versprochen mein zusammengetragendes Ergebnis meiner Recherche. Für alle, die meine Eingangsfrage noch nicht gesehen/gelesen haben und interessiert sind, die können es beim hochscrollen nachholen. Der Beitrag war vom 11.02.15 um 13:19 Uhr. Der Einfachkeit halber, habe ich den Text aus unserem zukünftigen Reiseblog hier her kopiert. Die Ausgangssituation ist auch hier zu finden. Wir haben mittlerweile alles schriftlich, somit ist das Thema für uns abgeschlossen. Letztendlich hat sich mal wieder gezeigt, dass ausgiebige Eigenrecherche der richtige Weg ist, denn mit Einzelfällen und Ausnahmen müssen sich auch die Krankenversicherer auseinander setzen, da diese Fälle eben nicht alltäglich… Mehr lesen »
kevin
Leser
kevin
1 Jahr 2 Monate alt
Hallo, ich bin etwas ratlos. Ich bin Soldat auf Zeit 12 Jahre und habe noch 5 Jahre aktiven Dienst vor mir. Nun empfahl mir ein Kollege dringends eine kl. Anwartschaft abzuschließen. Da die Bw nach den aktiven Dienst Übergangsgebürnisse von 70 % bereitstellt und die restlichen mit einer Restkostenversicherung über die Anwartschaft abzudecken sind. Nun hab ich mir mal von einer privaten Versicherung eine kl. Anwartschaft zukommen lassen, dort müsste ich aber schon ordentlich Risikozuschläge zahlen, wegen einer Schleimbeutelentzündung in der Schulter. … meine Frage ist, macht es nun noch überhaupt Sinn noch solch eine Anwartschaft abzuschließen für die 5… Mehr lesen »
rglade2014
Leser
1 Jahr 2 Monate alt

Hallo Sebastian,
Ich bin als Rentner freiwilig in der DAK versichert. Nun fahren wir ab April für etwa 5 Monate mit dem Reisemobil nach Zentralasien. Für diese Zeit habe ich bereits beim ADAC eine langzeitversicherung abgeschlossen. Da die GKV für diese Zeit keine Leistungspflicht hat, möchte ich auch keinen Beitrag dafür leisten. Der Wohnsitz bleibt in Deutschland. Die DAK besteht derzeit auf den monatlichen Beitrag. Wie ist die Rechtslage? Muss ich kündigen? Den Wohnsitz abmelden?

wpDiscuz
Wireless Updates auf Facebookschliessen
oeffnen